Highway to Hellas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelHighway to Hellas
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch,
Griechisch,
Englisch
Erscheinungsjahr2015
Länge89 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
Stab
RegieAron Lehmann
DrehbuchArnd Schimkat,
Moses Wolff,
Aron Lehmann
ProduktionMatthias Schweighöfer,
Dan Maag,
Marco Beckmann
MusikBoris Bojadzhiev
KameraNikolaus Summerer
SchnittSimon Gstöttmayr
Besetzung

Highway to Hellas ist eine deutsche Culture-Clash-Komödie von Aron Lehmann aus dem Jahr 2015 nach einem Roman von Arnd Schimkat und Moses Wolff.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Handlung ausbauen, s. Diskussion
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Geschichte spielt vor dem Hintergrund der Finanzkrise in Griechenland auf der fiktiven griechischen Insel Paladiki. Die Inselgemeinde hat für ihr Öko-Tourismusprojekt „Galapagos in Greece“ einen Kredit von einer deutschen Bank erhalten und als Sicherheit ihr nicht existierendes Elektrizitätswerk, ihr Krankenhaus und den Strand verpfändet.

Der deutsche Bankangestellte Jörg Geissner soll die Kreditsicherheiten der Insel überprüfen. Die Inselbewohner, voran der charmante deutsch-griechische Ladenbesitzer Panos, wollen das verhindern und bereiten dem verbiesterten Deutschen allerlei Schikanen. Doch der macht sich unerschütterlich an seine Aufgabe und erforscht in grauem Anzug mit Krawatte und Aktentasche das Eiland. Die Griechen versuchen ihn an der Nase herumzuführen, was ihnen fast gelingt. Jedoch kommt Geissner den Einheimischen immer näher und ihm wird klar, dass der Ausgang seiner Reise über die Zukunft der Insel entscheidet.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee zu Highway to Hellas entstand im Jahr 2012, als Arnd Schimkat und Moses Wolff in einer Nacht gemeinsam den Plot zur Geschichte auf zwei A4-Seiten verfassten. Bereits am Folgetag gaben sie den Entwurf an Dan Maag von Pantaleon Films, der von der Geschichte angetan war; Schimkat und Wolff unterschrieben bereits zwei Wochen später den Vertrag für ein Filmdrehbuch.[3] Parallel zum Drehbuch entstand der satirische Roman Highway to Hellas, der im September 2014 erschien.[4]

Bereits im Oktober 2014 begannen die Dreharbeiten zum Film auf der Kykladeninsel Tinos in Griechenland.[5] Den ursprünglichen Plan, die Hauptrollen selbst zu übernehmen, mussten Schimkat und Wolff fallen lassen, da der Film keine kleine Produktion wurde, sondern eine Großproduktion von Pantaleon Films, Warner Bros. Film Productions Germany und ARRI Productions.[3] Der Film wurde in deutscher Sprache mit zahlreichen Dialogen in griechischer Sprache (untertitelt) gedreht. Der Filmtitel selbst ist eine Anspielung auf das Lied Highway to Hell von AC/DC.[6]

Highway to Hellas feierte Anfang Oktober 2015 auf dem 20. Busan International Film Festival seine Weltpremiere.[7] Der deutsche Kinostart war am 27. November 2015.[8]

Die Musicalversion von Highway to Hellas (mit Dirk Weiler als Jörg Geissner und Ron Holzschuh als Panos) hatte am 10. Juni 2016 Uraufführung bei den Domfestspielen Bad Gandersheim. Das Libretto stammte dabei von den beiden Autoren Arnd Schimkat und Moses Wolff, sowie Christian Doll, die Musik ist von Heiko Lippmann. Regie führte Achim Lenz.[9]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia Dettke meinte in Zeit Online, die „klischeehafte Überzogenheit des Films“ strahle „eine Art sympathischen Dilettantismus“ aus; die Komödie sei immer dann am besten, wenn sie „wirklich an Amateurtheater erinnert“. Damit sei der Film „zwar noch kein herausragendes Stück Kino, aber eine einigermaßen überraschende Lektion in Sachen Selbstironie schon“.[10]

„Natürlich spielt der Film mit vielen Klischees rund um die deutschen Bürokraten und die lockeren Griechen. Doch was auf den ersten Blick stereotyp erscheinen mag, birgt doch auch ein Körnchen Wahrheit und lässt erahnen, warum es so kompliziert ist, die Finanzkrise zu meistern“, stellte die Schweizerische Depeschenagentur fest.[11] „Charmant und liebenswert“ befand Barbara Möller in der Welt, und nannte den Film eine Komödie, „in der beide Seiten ihr Fett abkriegen. Und ein Märchen, das seinen Charme aus dem wachsenden Verständnis füreinander bezieht.“[12]

Heidi Strobel urteilte im Filmdienst, der „oberflächliche“ Film versuche, „negative Stereotype durch Witz und derben Humor aufzubrechen“; er verfange sich „bei der Auflösung der Krise aber in lauter Klischees“.[13] Angie Pohlers (Der Tagesspiegel) war irritiert angesichts der schieren „Masse an Klischees, die hier abgefahren wird“. Das Geschehen wirke „öde und platt“, weil „es die Klischees nicht ironisch bricht, sondern schlicht verstärkt“.[14] Der Film sei „eine Komödie der verpassten Chancen, in der die gegenseitigen Vorurteile nur aufeinander losgelassen werden, ohne sie humorvoll zu unterminieren“, kritisierte auch Martin Schwickert in der Saarbrücker Zeitung.[15]

Im Hamburger Abendblatt bezeichnete Thomas Abeltshauser den Film als „arg harmlos und vorhersehbar geraten. Der Highway ist eher ein Trampelpfad, es schleppt sich mitunter recht mühsam und wenig lustig dahin. Und ästhetisch erinnert die Klamotte eher an Fernsehen als an Kino.“[16] Um Hauptdarsteller Herbst „geben Grobmimiker dem Affen Zucker, und die Regie dilettiert sich mit Kleingeldbudget durch ein Drehbuch, an dem sie selbst mitgewirkt hat“, urteilte der Kölner Stadt-Anzeiger.[17] „Ein paar charmante Momente können nicht darüber hinwegtäuschen, dass dieser Film ein trauriger Rückfall in die deutsche Komödienödnis der Achtziger und Neunziger ist“, schrieb die Süddeutsche Zeitung.[18]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Highway to Hellas gewann im Oktober 2015 den Publikumspreis des Busan International Film Festivals.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Highway to Hellas. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Mai 2015 (PDF; Prüf­nummer: 151 631 K).
  2. Piper Verlag, 01.09.2014, ISBN 978-3-492-06003-5
  3. a b Barbara Hordych: Spießer gegen Schlawiner. Arnd Schimkat und Moses Wolff schrieben sowohl das Drehbuch als auch den Roman „Highway to Hellas“. In: Süddeutsche Zeitung, 15. September 2014.
  4. Keine Mittel mehr am Mittelmeer (Verlagsinformation zu Highway to Hellas). piper.de.
  5. Ricarda Nowak: „Das Wetter hat uns verrückt gemacht“ [Interview]. In: Märkische Allgemeine Zeitung, 25. November 2015, S. 22.
  6. David Siems: Kritik zu Highway to Hellas. epd-film.de, 23. November 2015.
  7. Weltpremiere für „Highway to Hellas“ in Busan. filmportal.de, 26. August 2015.
  8. Webseite „Highway to Hellas“
  9. Thomas: Highway to Hellas. In: domfestspiele-gandersheim.de. Archiviert vom Original am 20. Oktober 2016; abgerufen am 20. Oktober 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/domfestspiele-gandersheim.de
  10. Julia Dettke: Einen Ouzo aufs Klischee. Zeit Online, 25. November 2015, abgerufen am 8. Dezember 2015.
  11. „Highway to Hellas“: Finanzbürokrat im griechischen Chaos. In: sda – Schweizerische Depeschenagentur, Basisdienst Deutsch, 19. November 2015.
  12. Barbara Möller: „Da kommt der Gauleiter!“ Christoph Maria Herbst in „Highway to Hellas“. In: Welt kompakt, 26. November 2015, S. 24 (Langkritik online).
  13. Heidi Strobel: Highway to Hellas. Filmdienst, 24/2015, abgerufen am 8. Dezember 2015 (Kurzkritik).
  14. Angie Pohlers: Das Paradies heißt Paladiki. Der Tagesspiegel, 2. Dezember 2015, abgerufen am 8. Dezember 2015.
  15. Martin Schwickert: Viel Ouzo, wenig Pointen. In: Saarbrücker Zeitung, 26. November 2015.
  16. Thomas Abeltshauser: Ordnungswut trifft Chaos. Die Komödie „Highway To Hellas“ ist zu vorhersehbar. In: Hamburger Abendblatt, 26. November 2015, S. 8.
  17. ues: Die totale Abwesenheit von Alexis Sorbas. In: Kölner Stadt-Anzeiger, 26. November 2015.
  18. Jetzt im Kino: Highway to Hellas. In: Süddeutsche Zeitung, 26. November 2015, S. 18.
  19. Pantaleon Entertainment: „Highway to Hellas“ feiert großen Erfolg in Asien. In: news aktuell, 12. Oktober 2015.