Moses Wolff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moses Wolff (2014)

Moses Wolff (* 7. Juni 1969 in München) ist ein deutscher Schauspieler, Kabarettist und Musiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moses Wolff war mit Arnd Schimkat (Arthur Senkrecht), Peter Gutdeutsch und Bibiana Decker von 1991 bis 1993 Mitglied der Comedytruppe Trio Farfadet. Mit der Show Perlen vor die Säue trat er von 2004 bis 2015 gemeinsam mit Hans Peter Krohn und anderen Künstlern im deutschsprachigen Raum auf.[1] Zusammen mit Michael Sailer und Christoph Theußl veranstaltet er in dem Münchner Lokal Vereinsheim die 2007 von ihm und Jaromir Konecny gegründete Lesebühne Schwabinger Schaumschläger Show.[2] Mit dem Programm Humoristen Schlepper Bauernfänger, sonderbare Scherze mit Moses Wolff und Gästen tritt er monatlich im Parkcafe München auf.[3] 2015 präsentierte er sein erstes abendfüllendes Programm In meiner eigenen Wohnung.[4]

2015 wurde der mit Arnd Schimkat verfasste Roman Highway to Hellas von Regisseur Aron Lehmann als Kinofilm realisiert.

Wildbach-Toni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit dem Münchner Regisseur Richard Westermaier erfand Wolff die Figur des absurden Bergmenschen Wildbach-Toni, der zunächst auf der Website des Satiremagazins Titanic etabliert wurde,[5] aber schnell in Internet-Videoportalen eine Fangemeinde fand. In der Onlineausgabe der Süddeutschen Zeitung ist er als Wildbach-Toni zu sehen.[6] 2011 erschien Der Wildbach Toni. Ein Bergroman und 2014 der Wildbach-Toni-Roman Schrippenblues.

Moses Shanti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die wöchentliche Live-Show „Sonntagsclub“ von 1998 bis 2000 mit Philipp Sonntag kreierte Wolff „Moses Shanti“, einen Vollweisen aus dem Morgenland. Unter Verwendung eines sonderbaren Instruments mit nur einer Saite spricht Shanti von seinen Eindrücken in der westlichen Welt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen als Musiker und Sprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Pasing is guad, Single
  • 2003: Verbissenlos, Album
  • 2007: Perlen vor die Säue, Album
  • 2008: Ich rap mir die Welt, Album (Mitarbeit)[7]
  • 2013: Moses Wolff liest, Album, südpolmusic[8]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane

Drehbücher

weitere Arbeiten

  • mit Peter Zentner: Laura und Kieselstein. Musical für Kinder. Musik: Christian Bruhn. Whale Songs, Hamburg 2008.
  • Ozapft is! Das Wiesnhandbuch. Goldmann, München 2012, ISBN 978-3-442-31311-2.
    Englische Ausgabe: Meet Me in Munich. A Beer Lover´s Guide to Oktoberfest. Skyhorse Publishing, New York 2013, ISBN 978-1-62636-258-1.
  • mit Christian Doll, Heiko Lippmann, Arnd Schimkat: Highway to Hellas. Musical. Domfestspiele Bad Gandersheim 2016[9]

Moses Wolff veröffentlicht Beiträge im Satiremagazin Titanic (Rubrik Vom Fachmann für Kenner) und Kurzgeschichten in Anthologien.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moses Wolff erhielt 2014 mit Richard Westermaier den „Goethe goes Video“-Sonderpreis der Medienakademie München und der Zeitschrift Das Gedicht für die Verfilmung des Gedichtes Woid von Moses Wolff.[10] 2015 wurde er für seine kulturellen und künstlerischen Leistungen mit dem Schwabinger Kunstpreis ausgezeichnet.[11] Im gleichen Jahr erhielt er mit Arnd Schimkat und Aron Lehmann auf dem Busan International Film Festival in Südkorea den Publikumspreis für Highway to Hellas.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Category:Moses Wolff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Perlen vor die Säue auf dark-news.de. Abgerufen am 19. Mai 2015
  2. Schwabinger Schaumschläger auf muenchen.de. Abgerufen am 19. Mai 2015
  3. Humoristen Schlepper Bauernfänger auf parkcafe089.de. Abgerufen am 19. Mai 2015
  4. In meiner eigenen Wohnung auf lustspielhaus.de. Abgerufen am 28. November 2015
  5. Franz Kotteder: Meister der kleinen Form . In: Süddeutsche Zeitung. 10. September 2010. Abgerufen am 19. Mai 2015
  6. Wildbach-Toni – Kritik der reinen Vernunft. In: Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 19. Mai 2015
  7. Ich rap mir die Welt – Pauli auf musikschulen.de. Abgerufen am 19. Mai 2015
  8. Moses Wolff Liest auf jpc.de. Abgerufen am 19. Mai 2015
  9. Domfestspiele: Turbulentes Musical „Highway To Hellas“ auf hna.de, 12. Juni 2016
  10. Ursula Haeusgen: Rückblick: Goethe goes Video – 1. Internationes Münchener Poesiefilmfest auf dasgedichtblog.de. Abgerufen am 19. Mai 2015
  11. Schwabinger Kunstpreise 2015 (Memento vom 7. Mai 2015 im Internet Archive) auf muenchen.de. Abgerufen am 19. Mai 2015
  12. „Highway to Hellas“ gewinnt Publikumspreis auf mebucom.de. Abgerufen am 20. April 2017