Horní Meziříčko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Horní Meziříčko
Wappen von ????
Horní Meziříčko (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Jindřichův Hradec
Fläche: 440[1] ha
Geographische Lage: 49° 10′ N, 15° 15′ OKoordinaten: 49° 9′ 52″ N, 15° 14′ 44″ O
Höhe: 555 m n.m.
Einwohner: 113 (1. Jan. 2017)[2]
Postleitzahl: 378 56
Kfz-Kennzeichen: C
Verkehr
Straße: Strmilov - Horní Němčice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Karel Lehejček (Stand: 2018)
Adresse: Horní Meziříčko 41
378 53 Strmilov
Gemeindenummer: 598658
Website: www.hornimeziricko.cz

Horní Meziříčko (deutsch Ober Meseritschko) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt 18 Kilometer östlich von Jindřichův Hradec und gehört zum Okres Jindřichův Hradec. Sie hat ca. 110 Einwohner.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horní Meziříčko befindet sich im Tal des Hamerský potok im Zentrum der Javořická vrchovina. Das Dorf liegt am westlichen Ufer des Teiches Velkomeziříčký rybnik. Nördlich erhebt sich der 644 m hohe Kámen.

Nachbarorte sind Palupín und Horní Dvorce im Norden, Jilem im Nordosten, Horní Němčice im Osten, Maršov und Velký Jeníkov im Südosten, Malý Jeníkov im Südwesten sowie Strmilov im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1361 erstmals erwähnte Horní Meziříčko war einst ein kleiner Adelssitz mit Feste und Gutshof. 1593 erwarb Adam II. von Neuhaus die Herrschaft und schlug sie seinen Besitztümern in Telč zu. Im Jahre 1850 hatte Horní Meziříčko 188 Einwohner.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Gemeinde Horní Meziříčko sind keine Ortsteile ausgewiesen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Horní Meziříčko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/598658/Horni-Meziricko
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)