Huecas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Huecas
Huecas – Ortsansicht
Huecas – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Huecas
Huecas (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-La Mancha
Provinz: Toledo
Comarca: Torrijos
Koordinaten 40° 1′ N, 4° 12′ WKoordinaten: 40° 1′ N, 4° 12′ W
Höhe: 555 msnm
Fläche: 27,42 km²
Einwohner: 683 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 24,91 Einw./km²
Postleitzahl: 45511
Gemeindenummer (INE): 45077 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Huecas
Huecas – Iglesia de San Juan Bautista

Huecas ist ein Ort und eine zentralspanische Gemeinde (municipio) mit 683 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) in der Provinz Toledo in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-La Mancha.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleinstadt Huecas liegt gut 25 km (Fahrtstrecke) nordwestlich von Toledo in der historischen Provinz La Mancha in einer Höhe von ca. 555 m; bis nach Madrid sind es gut 73 km in nordöstlicher Richtung. Das Klima im Winter ist rau, im Sommer dagegen trocken und warm; der spärliche Regen (ca. 385 mm/Jahr) fällt überwiegend in den Wintermonaten.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 504 565 723 474 654[3]

Nach einem Bevölkerungsrückgang in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aufgrund der Mechanisierung der Landwirtschaft und der Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben profitiert der Ort seit Beginn des 21. Jahrhunderts von einer guten Verkehrsanbindung zum Großraum Madrid.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Umland von Huecas war und ist im Wesentlichen landwirtschaftlich geprägt (Weizen), wobei in geringem Umfang auch Wein- und Olivenanbau betrieben wird; der Ort selbst diente als handwerkliches und merkantiles Zentrum für die umliegenden Dörfer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl nur sehr wenige prähistorische, römische, westgotische und maurische Funde gemacht wurden, ist die Anwesenheit von Siedlern und Soldaten in der Region wahrscheinlich und durch den Fund eines römischen Landguts (villa rustica) belegt. Im Jahr 1085 wurde die Gegend von Alfons VI. aus den Händen der Mauren zurückerobert (reconquista), jedoch kurz darauf von den berberischen Almoraviden erneut bedroht. Erst unter Alfons VII. (reg. 1126–1157) wurde die Region La Mancha um das Jahr 1130 endgültig christlich. Die ältesten Erwähnungen des Ortsnamens Waqqas oder Occas stammen aus dem 11. und 12. Jahrhundert. In dieser Zeit lag Huecas am Pilgerweg von der Levante (Valencia) über Ávila und Salamanca und weiter nach Santiago de Compostela. Im 16. Jahrhundert erhielt der Ort die Stadtrechte (villa) mit eigener Gerichtsbarkeit.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die einschiffige Iglesia de San Juan Bautista ist Johannes dem Täufer geweiht. Die Außenwände zeigen Bruch- und Ziegelsteinmauerwerk in Anlehnung an den Mudéjar-Stil; Teile sind auch verputzt und mit Fugenmalereien versehen. Der Chorbereich mit seiner flach schließenden Apsis ist gegenüber dem Langhaus leicht erhöht.
  • Die Ermita de Santa Eugenia steht in der Ortsmitte.
  • Die Gerichtssäule (rollo oder picota) erinnert an die eigenständige Gerichtsbarkeit des Ortes.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Huecas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Huecas – Klimatabellen
  3. Huecas – Bevölkerungsentwicklung