Maqueda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Maqueda
Maqueda – Ortsansicht
Maqueda – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Maqueda
Maqueda (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-La Mancha
Provinz: Toledo
Comarca: Torrijos
Koordinaten 40° 4′ N, 4° 22′ WKoordinaten: 40° 4′ N, 4° 22′ W
Höhe: 501 msnm
Fläche: 73,67 km²
Einwohner: 461 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 6,26 Einw./km²
Postleitzahl: 45515
Gemeindenummer (INE): 45091 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Maqueda

Maqueda ist eine Kleinstadt und eine zentralspanische Gemeinde (municipio) mit 461 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) in der Provinz Toledo in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-La Mancha. Das historische Ortszentrum ist als Nationales Kulturgut (Bien de Interés Cultural) in der Kategorie Conjunto histórico-artístico anerkannt.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maqueda liegt unmittelbar westlich der A5 in einer Höhe von etwa 500 m knapp 43 km (Fahrtstrecke) nordwestlich von Toledo und etwa 77 km südwestlich von Madrid. Die nächstgrößere Stadt Torrijos befindet sich etwa 17 km südöstlich. Das Klima im Winter ist rau, im Sommer dagegen trocken und warm; der spärliche Regen (ca. 365 mm/Jahr) fällt überwiegend in den Wintermonaten.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 575 556 678 455 469[3]

Die seit den 1950er Jahren zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben führten zur Arbeitslosigkeit und zur Abwanderung eines Teils der Bevölkerung.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In früheren Jahrhunderten war Maqueda das handwerkliche und merkantile Zentrum einer Vielzahl von Einzelgehöften und kleinen Dörfern in seinem agrarisch geprägten Umland. Im Ort selbst haben sich Kleinhändler, Handwerker und Dienstleister aller Art niedergelassen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend um Maqueda teilt in wesentlichen Zügen die Geschichte Toledos: Auf die Römer folgten die Westgoten; denen folgten im Jahre 711 die Araber und die mit ihnen verbündeten Berberstämme, die das Gebiet nach erfolgreicher Rückeroberung (reconquista) im Jahre 1085 an die Christen unter der Führung des leonesisch-kastilischen Königs Alfons VI. abtreten mussten. Nach wiederholten Übergriffen der Almohaden wurde die Gegend von Alfons VIII. der Kontrolle durch den im Jahre 1158 gegründeten Orden von Calatrava überantwortet. Im 15. Jahrhundert gehörten Ort und Burg kurzzeitig Don Álvaro de Luna, dem Ratgeber König Johanns II. Im Jahr 1530 schuf Karl V. zugunsten von Diego de Cárdenas y Enríquez das erbliche Herzogtum Maqueda (Ducado de Maqueda), welches bis auf den heutigen Tag existiert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maqueda – Castillo
  • Hauptattraktion von Maqueda ist das etwas oberhalb des Ortes stehende Castillo de la Vela, dessen heutiger Zustand aus dem 15. Jahrhundert stammt. Sein guter Erhaltungszustand beruht auf der Tatsache, dass es in der Franco-Zeit und auch noch danach von der Guardia Civil genutzt wurde. Heute ist immer noch das Museo Histórico de la Guardia Civil dort untergebracht.[4]
  • Die Puerta Califal hat ein schönen Hufeisenbogen und gehörte einst wohl zu einer maurischen Vorgängerfestung; heute bildet sie einen – meist geschlossenen – Nebeneingang zur Kirche Santa María de los Alcázares.
  • Die Pfarrkirche Santa María de los Alcázares wurde im 15. Jahrhundert gegründet; der Ziegelsteinturm stammt erst aus dem Jahr 1908. Zu beiden Seiten des zum Südportal führenden Treppenaufgangs stehen zwei große Bögen, die ehemals zu einem Stadttor gehörten. Das Kircheninnere ist dreischiffig; zwei Altarretabel schmücken den Raum, ein antikes Kapitell wurde zu einem Taufbecken umgestaltet.[5]
  • Der zur Außenseite hin abgerundete Torre de la Vela mit seinen wechselnden Lagen aus Hau- und Ziegelsteinen gehörte ehemals zu einer imposanten Stadtmauer.[6]
  • Eine in kastilischen Kleinstädten noch häufiger anzutreffende Gerichtssäule (rollo jurisdiccional oder picota) mit ehemals vier Löwenköpfen steht auf dem Platz in der Ortsmitte.[7]
Umgebung
  • Von dem etwa 5 km östlich des Ortes stehenden (40° 4′ 4,8″ N, 4° 18′ 19,7″ W), im 15. Jahrhundert erbauten und ehemals – in Spanien selten – von einem Wassergraben (foso) mit Zugbrücke (puente levadizo) umgebenen Castillo de San Silvestre stehen nur noch Ruinen, die aber einen Ausflug lohnen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zweite Teil des berühmten Romans Lazarillo de Tormes (1554) spielt in Maqueda.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Enrique Rodríguez-Picavea Mantilla: La villa de Maqueda y su tierra en la Edad Media. Instituto de Investigaciones y Estudios Toledanos, Toledo 1996, ISBN 84-87103-51-0.
  • Patrocinio Fuentes Pérez: Maqueda y sus leyendas. Instituto de Investigaciones y Estudios Toledanos, Toledo 2004. ISBN 84-96211-14-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maqueda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Maqueda – Klimatabellen
  3. Maqueda – Bevölkerungsentwicklung
  4. Maqueda – Castillo
  5. Maqueda – Kirche
  6. Maqueda – Torre de la Vela
  7. Maqueda – Gerichtssäule