Ich – Axel Cäsar Springer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelIch – Axel Cäsar Springer
ProduktionslandDDR
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1968–1970
Länge602 Minuten
Stab
RegieHelmut Krätzig (1)
Ingrid Sander (2)
Achim Hübner (3–5)
DrehbuchKarl Georg Egel
Harri Czepuck
ProduktionFritz Brix
Rudolf Kobosil
MusikWolfgang Pietsch
KameraGünter Eisinger
Hans Heinrich
SchnittChrista Helwig
Ursula Rudzki
Bärbel Bauersfeld
Besetzung

Ich – Axel Cäsar Springer (Untertitel: Erklärung eines Wunders – Tatsachen und Deutungen) ist eine propagandistisch gefärbte filmische Biografie des Verlegers Axel Springer des Deutschen Fernsehfunks (DFF) der DDR. Der Fernseh-Fünfteiler wurde von 1968 bis 1970 ausgestrahlt.

Im Film wird der Werdegang des Verlegers Axel Springer propagandistisch und teilweise bewusst dramatisiert. Die Erstaufführung fand im ersten Programm des DFF-Fernsehens am 17. März, 30. November und 1. Dezember 1968 sowie am 1. und 3. März 1970 statt. Realisiert wurde das Projekt unter immensem materiellem wie personellem Aufwand von der DEFA: der Fünfteiler kostete über 7.000.000 Mark der DDR.[4] Intern soll der Film als zu grobschlächtig beurteilt worden sein, weil er zu offensichtlich polemisierte.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vom schweren Anfang: Deutschland in den Jahren 1945/46: Springer erhält in Altona die Lizenz für seine Zeitung Weiße Weste. Er verdankt sie seinen alten, einflussreichen Freunden Lorenz und Alsen.
  2. Männer werden gemacht: In der Bundesrepublik der 1950er Jahre sichert sich Springer Freunde in allen politischen Lagern. Seine Konkurrentin Antje Broschek vom Hamburger Fremdenblatt bekämpft er dagegen rücksichtslos. Springers Blätter bestimmen mittlerweile die politische Meinung der Bevölkerung.
  3. Seid nett zueinander: Der Betriebsrat des Fremdenblattes sammelt brisantes und belastendes Material über Springers Vergangenheit. Axel Cäsar Springer heiratet Lorenz’ Tochter Rosemarie. Sie hilft ihm bei der Gründung der Boulevardzeitung Bild.
  4. Der gemachte Mann: Gegen Ende der 1950er Jahre drängt Springer auf den umkämpften Berliner Zeitungsmarkt. Er konkurriert vor allem mit den Zeitungen des Ullstein-Verlages. Um dessen Marktposition zu schwächen, nutzt Springer seinen politischen Einfluss.
  5. Der Königsmacher: Berlin, Anfang der 1960er Jahre. Während der Konkurrenzkampf zwischen Springer und Ullstein weitergeht, plant er den Neubau seines Verlagshochhauses unmittelbar an der innerdeutschen Sektorengrenze in Berlin.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde im Jahr 2012 von der ARD in den Reihen Große Geschichten und DDR TV Archiv auf DVD veröffentlicht.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudolf Küstermeier war Chefredakteur der Zeitung Die Welt
  2. Rudolf Augstein: Edle Einfalt, schiere Größe. In: Der Spiegel. Nr. 35, 1967, S. [14–]15 (online21. August 1967).
  3. Bernhard Menne war Chefredakteur der Hamburger Welt am Sonntag
  4. Jochen Staadt, Tobias Voigt, Stefan Wolle: Feind-bild Springer: Ein Verlag Und Seine Gegner. Vandenhoeck und Ruprecht, 2009. ISBN 9783525363812. S. 165.
  5. DVD Ich Axel Cäsar Springer (Memento vom 17. Dezember 2012 im Webarchiv archive.is)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]