Hans-Joachim Hanisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Joachim Hanisch (* 12. August 1928 in Koblenz) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schauspieler war Hanisch unter anderem in mehreren Folgen der Fernsehserie Polizeiruf 110 und in zwölf Produktionen des Fernsehtheaters Moritzburg zu sehen, darunter Hauptrollen in Der Lampenschirm (1976) von Curt Goetz, Damenkrieg (1979) von Eugène Labiche, Gelähmte Schwingen (1979) von Ludwig Thoma, Deines nächsten Weib (1980) von Jan Havlásek, Streichquartett (1981) von Szöke Szakall und Gaukelbrüder (1985) von Andreas Knaup. Als Synchronsprecher synchronisierte er unter anderen Sidney James und Joe Pesci. Zudem ist seine Stimme in zahlreichen Filmen der Olsenbandereihe zu hören. Weiterhin sprach er Möbelträger Olsen in der dänischen Serie Oh, diese Mieter ab Folge 29 der von der DEFA in der DDR synchronisierten und ausgestrahlten Folgen.[1]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronarbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972: Rudolf Bartsch: Der geschenkte Mörder – Regie: Fritz-Ernst Fechner (Kriminalhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1973: Horst Dembny: Der General kommt (Meister) – Regie: Albrecht Surkau (Kurzhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1973: Hans Siebe: In Sachen Rogge (Sawatzke) – Regie: Fritz-Ernst Fechner (Hörspielreihe: Tatbestand Nr. 2 – Rundfunk der DDR)
  • 1973: Georges Courteline: Der Stammgast (Lagoupille) – Regie: Hans Knötzsch (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1974: Wolf D. Brennecke: Abriss eines Hauses (Walter Hennebo) – Regie: Fritz-Ernst Fechner (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1975: Gabriel García Márquez: Zeit zu sterben – Regie: Wolfgang Schonendorf (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1975: Prosper Mérimée: Die Jacquerie (Brown) – Regie: Albrecht Surkau (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1975: Branko Hribar: Bum! Bum! Peng! Und aus! (Tiger) – Regie: Peter Groeger (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1976: Adolf Glaßbrenner: Antigone in Berlin (Schauspieler Kleinber) – Regie: Werner Grunow (Hörspiel (Kunstkopf) – Rundfunk der DDR)
  • 1976: Antonio Skármeta: Die Suche (Autohändler) – Regie: Joachim Staritz (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1976: Rodney David Wingfield: Auf Provisionsbasis (Harris) – Regie: Helmut Hellstorff (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1978: Hans Siebe: Sommer in Kriebusch (Kalle) – Regie: Fritz-Ernst Fechner (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1978: Ingrid Hahnfeld: Vom Aberheiner – Regie: Achim Scholz (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1981: Hans Siebe: Drei Bagnaresi (Glaubtreu) – Regie: Horst Liepach (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1981: Peter Gauglitz: Drei Schweizer Uhren (Boxer-Müller) – Regie: Wolfgang Brunecker (Reihe: Fälle des Kriminalanwärters Marzahn, Nr. 1 – Rundfunk der DDR)
  • 1981: Günter Eich: Träume – Regie: Peter Groeger (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1982: E. T. A. Hoffmann: Wenn man einen Nußknacker liebt (Mausekönig) – Regie: Christa Kowalski (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1983: Hans Christian Andersen: Die Schneekönigin (Rabe) – Regie: Uwe Haacke (Kinderhörspiel - Rundfunk der DDR)
  • 1983: Eva Dessarre: Das Meer kehrt stets zurück – Regie: Peter Groeger (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1985: Hans Siebe Feuersteine (Kunze) – Regie: Werner Grunow (Kriminalhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1985: Wilhelm Hauff: Das kalte Herz (Holländer-Michel) – Regie: Manfred Täubert (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1986: Stephan Göritz: Das sprechende Bild (Alfred Perré) – Regie: Uwe Haacke (Kriminalhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1987: Lothar Günther: Großer Bahnhof – Regie: Achim Scholz (Hörspielkomödie – Rundfunk der DDR)
  • 1987: Jacob Grimm/Wilhelm Grimm: Drosselbart – Regie: Maritta Hübner (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1987: Erich Kästner: Fabian oder Der Gang vor die Hunde (Erfinder) – Regie: Joachim Staritz (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1987: Wilhelm Raabe: Die Chronik der Sperlingsgasse (Stulpnase) – Regie: Manfred Täubert (Kinderhörspiel (2 Teile) – Rundfunk der DDR)
  • 1989: Luise Rinser: Detektivin Susi löst einen ungewöhnlichen Fall (Hans Muck) – Regie: Manfred Täubert (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1991: Waldemar Bonsels: Die Biene Maja (Alois Siebenpunkt, ein Marienkäfer) – Regie: Werner Grunow (Kinderhörspiel – DS Kultur)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Interview mit dem Schauspieler Hans-Joachim Hanisch (geführt von Günter Helmes). In: Steffi Schültzke (Hrsg.): Das heitere Lehrstück? Ausgewählte Analysen zum „Fernsehtheater Moritzburg. Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2006, S. 151–160. ISBN 3-86583-021-8.
  • Günter Helmes, Steffi Schültzke (Hrsg.): Das Fernsehtheater Moritzburg. Institution und Spielplan. Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2003. ISBN 3-936522-99-5.
  • Claudia Kusebauch (Hrsg.): Fernsehtheater Moritzburg II. Programmgeschichte. Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2005. ISBN 3-86583-015-3.
    • Claudia Kusebauch (unter Mitarbeit von Michael Grisko): Das Fernsehtheater Moritzburg - Programmchronologie. Ebd., S. 15–208.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.oh-diese-mieter.de/tv-serie/synchronsprecher.php