Ilmendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katholische Pfarrkirche St. Laurentius in Ilmendorf

Ilmendorf ist eine Ortschaft im Norden des oberbayerischen Landkreises Pfaffenhofen an der Ilm und seit 1978 ein Ortsteil der Stadt Geisenfeld in der Hallertau.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilmendorf liegt etwa acht Kilometer nördlich des Stadtkerns von Geisenfeld, direkt neben der Bundesstraße 16 und hat ca. 563 Einwohner. Das Dorf hat seinen Namen vom Fluss Ilm, der durch die Ortschaft fließt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilmendorf ist eine ländlich geprägte Ortschaft mit vielen Bauernhöfen. Ein Industriegebiet liegt zwischen der Bundesstraße 16 und der Bahnlinie Regensburg - Ingolstadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 820.

Am 1. Januar 1978 wurde Ilmendorf im Zuge der Gebietsreform in Bayern in die Stadt Geisenfeld eingegliedert.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Filialkirche St. Laurentius, erbaut um 1200

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Ilmendorf (gegründet 1889)
  • Sportverein Ilmendorf (gegründet 1976)
  • Schützenverein Alpenrose Ilmendorf (gegründet 1906)
  • Förderverein des Schützenverein Alpenrose Ilmendorf
  • Krieger- und Kameradenverein Ilmendorf

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 586.

Koordinaten: 48° 44′ N, 11° 37′ O