Ilse (Oker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilse
Verdeckte Ilse (Oberlauf);
Kanal-Ilse und Mühlen-Ilse (Unterlauf)
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Ilsetal mit Brocken (2012)

Ilsetal mit Brocken (2012)

Daten
Gewässerkennzahl DE: 4824
Lage Harz und Harzvorland; Sachsen-Anhalt und Niedersachsen (Deutschland)
Flusssystem Weser
Abfluss über Oker → Aller → Weser → Nordsee
Quelle im Harz an der Heinrichshöhe
51° 47′ 15″ N, 10° 38′ 14″ O51.78743055555610.637222222222960
Quellhöhe ca. 960 m ü. NHN[1]
Mündung bei Börßum in die Oker52.0691510.56973055555682Koordinaten: 52° 4′ 9″ N, 10° 34′ 11″ O
52° 4′ 9″ N, 10° 34′ 11″ O52.0691510.56973055555682
Mündungshöhe ca. 82 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 878 m
Länge 42,9 km[2] 
NI-Anteil: 8,7 km [2]
Einzugsgebiet ca. 290 km²[2][3] 
NI-Anteil: 64,93 km² [2]
Abfluss am Pegel Hoppenstedt[4]
AEo: 160 km²
Lage: 11,3 km oberhalb der Mündung
NNQ (03.07.1954)
MNQ 1930–2007
MQ 1930–2007
Mq 1930–2007
MHQ 1930–2007
HHQ (18.07.2002)
30 l/s
258 l/s
1,2 m³/s
7,5 l/(s km²)
14,5 m³/s
50,1 m³/s
Linke Nebenflüsse Kellbeek, Tiefenbeek, Suenbeek, Kienbach, Ochsenbach, Nonnenbach, Stimmecke
Rechte Nebenflüsse Loddenke, Rammelsbach, Schneibekebach, Ellergraben, Wöhrengraben, Zieselbach, Schiffgraben, Hasenbeeke sowie in die Alte Ilse Hahnenbeek, Großer Graben (Alte Ilse)
Kleinstädte Ilsenburg
Gemeinden Osterwieck, Veckenstedt, Wasserleben, Hornburg, Börßum
Wasserkörper
LHW: WESOW20-00 (Oberlauf), WESOW21-00
NLWKN: 15019 (Mühlen-Ilse), 15020 (Kanal-Ilse)
Winterliche Ilse in Ilsenburg; im Hintergrund die Krugbrücke

Die Ilse, im Oberlauf Verdeckte Ilse und im Unterlauf Kanal-Ilse und Mühlen-Ilse genannt, ist ein 42,9 km[2] langer, südöstlicher und orografisch rechtsseitiger Zufluss der Oker in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen (Deutschland). Sie fließt im Harz und nördlichen Harzvorland.

Verlauf und Einzugsgebiet[Bearbeiten]

Die Ilse entspringt im sachsen-anhaltischen Landkreis Harz im Oberharz. Ihre Quelle liegt innerhalb des Naturparks Harz/Sachsen-Anhalt im Nationalpark Harz auf dem Osthang der Heinrichshöhe. Sie befindet sich nahe der Kreisstraße 1356 auf etwa 960 m ü. NHN.[1]

Anfangs fließt die Ilse durch das Brockenbett genannte Tal zwischen der Heinrichshöhe und dem Brocken im Westen sowie dem Renneckenberg im Osten. Nordnordöstlich des Brockens verläuft sie – abschnittsweise im Oberlauf für den Betrachter unsichtbar – als Verdeckte Ilse gurgelnd unter großen Felsblöcken, die als eiszeitlicher Blockstrom das Flussbett überdecken. Am Nordnordostfuß des Brocken, den sie östlich passiert, schneidet der Bach ein enges Tal in die Hochfläche des Harzes, in der sie eine Folge kleiner Kaskaden bildet, die als Ilsefälle bekannt sind und vom Heinrich-Heine-Weg begleitet werden.

Danach fließt die Ilse nach einem scharfen Rechtsknick für eine kurze Laufstrecke in einer Längstalung, die im Inneren des Harzes parallel zum Nordrand verläuft. Das dann wieder engere Ilsetal wird östlich vom schroffen, kreuzgekrönten Ilsestein überragt.

Nach Verlassen des Nationalparks Harz durchfließt die Ilse Ilsenburg, wo sie die Krugbrücke unterquert und im weiteren Verlauf unter der ehemaligen Kupferhütte im Tunnel geführt wird.[5] Unterhalb von Ilsenburg tritt sie in das Harzvorland ein und durchfließt oder passiert die Ortschaften Veckenstedt und Wasserleben, wo sie nach Aufnahme des von rechts zufließenden Schneibekebachs den Naturpark Harz/Sachsen-Anhalt verlässt. Sie schwenkt bei Berßel nach Nordwesten, lässt den Großen Fallstein rechts liegen und folgt unterhalb von Osterwieck dem Verlauf des nordöstlich gelegenen Kleinen Fallstein. Hinter Hoppenstedt und Bühne nimmt sie bei Rimbeck die von links zufließende Stimmecke auf, die im Eckertal entspringt und auch aus der Ecker gespeist wird, und erreicht den niedersächsischen Landkreis Wolfenbüttel. Auf der Höhe von Willeckes Lust zweigt die Mühlen-Ilse nach Osten ab und durchfließt das heute noch zu besichtigende Wassermühlenbauwerk Hagenmühle im Ortskern von Hornburg.

Der andere Teil der Ilse passiert Hornburgs Ortskern westlich und heißt im Unterlauf Kanal-Ilse. In diese mündet der Zusammenfluss aus dem Schiffgraben-West, der durch das Große Bruch fließt, und der Mühlen-Ilse, die vorher den Zieselbach aufnimmt.

Westlich des niedersächsischen Börßum mündet die Ilse nach dem östlichen Zufluss der Hasenbeeke auf etwa 82 m Höhe in den Aller-Zufluss Oker.[1] Bis zur Regulierung von Oker und Ilse erreichte sie die Oker kurz vor dem historischen Übergang Ohrum bei Kissenbrück, siehe nachfolgenden Abschnitt über die Alte Ilse.

Das Einzugsgebiet der Ilse ist etwa 290 km²[2] groß; davon liegen 64,93 km²[2] in Niedersachsen. Die Ilse ist im Okereinzugsgebiet der östlichste Fluss aus dem Harz und grenzt das Einzugsgebiet der Weser von dem der Elbe ab.

Alte Ilse[Bearbeiten]

Ausschnitt aus der Landkarte von 1904: Deutlich erkennbar ist die Oker mit der Grenzmarkierung und östlich davon der Verlauf der Ilse, der sich nördlich von Bornum (Börßum) mit dem heutigen Verlauf der Alten Ilse deckt.

Als Alte Ilse wird ein über vier Kilometer langer Abschnitt des früheren Ilseverlaufs bei Hedwigsburg bezeichnet. Bis 1950 flossen in der Okeraue zwischen Börßum und Dorstadt drei Gewässer: Am westlichen Rand der Niederterrasse schlängelte sich die Warne, die beim ehemaligen Kloster und dem heutigen Gutshof in die Oker mündet; in der Mitte mäandrierte die Oker und bildete die historische Grenze zwischen den Bistümern Hildesheim und Halberstadt; am östlichen Rand verlief relativ geradlinig die Ilse. Sie machte am Waustenberg einen leichten Bogen nach Westen und wurde 1580 für die Gartengestaltung des Schlosses Hedwigsburg genutzt. Kurz vor Ohrum mündete sie in die Oker und komplettierte damit sämtliche Harzflüsse, die die Oker aufnimmt. Entsprechend groß war die Hochwassergefahr in Ohrum, was regelmäßig zu Überschwemmungen und zum Abtrag von Wiesenflächen führte.

Die Anlieger-Gemeinden schlossen sich schon 1937 zum Oker-Ilse-Verband zusammen, der ab 1951 eine großzügige Umstrukturierung der Okeraue vornahm. Die Oker wurde bei Börßum vollständig in das Bett der Ilse geleitet und das alte Okerbett verfüllt. Seitdem ist dort die Mündung der Ilse in die Oker. Zwischen Börßum und Dorstadt wurde die Oker in ein neues Kanalbett geführt und bis Ohrum begradigt. In Ohrum selber wurden die Okerarme aufgelöst. Die Warne wurde in dem Zuge begradigt und etwa im alten Okerbett geführt. Der Erfolg dieser den natürlichen Verlauf der Oker zerstörenden Maßnahme war mäßig, erst der Bau der Okertalsperre konnte die Gefahr von Frühjahrshochwassern bändigen.[6] Der Lauf der Warne wurde in neuerer Zeit in alten Okermäandern bei Heiningen abschnittsweise renaturiert.

Der alte Verlauf der Ilse blieb unterhalb Bornums bis heute erhalten. Sie nimmt weiterhin die von Osten zufließenden Bäche Hahnenbeek und Großer Graben auf und dient als Vorflut der Kläranlage Kissenbrück. Im Zuge der Gewässerbeurteilung gemäß der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie wird sie jedoch nicht als eigener Wasserkörper behandelt.

Wasserversorgung[Bearbeiten]

Die reichhaltigen Grundwasservorkommen im Dreieck aus Kanal-Ilse und Oker werden von der Salzgitter AG für die Trinkwasserversorgung Salzgitters und der Hüttenwerke genutzt. Insgesamt fördern im Grundwasserwerk Börßum-Heiningen 88 Brunnen über 22 Millionen Kubikmeter im Jahr durch 1,2 Meter dicke Betonrohrleitungen zum Aufbereitungswerk in Adersheim.[7]

Gewässerqualität[Bearbeiten]

Die Ilse wird hinsichtlich der Gewässerqualität und der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie vom Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt überwacht, der sie in zwei geographische Abschnitte unterteilt: Von der Quelle bis zum Absturz in Ilsenburg (als Oberflächenwasserkörper mit der Nr. WESOW20-00) und weiter bis zur Mündung in die Oker in Niedersachsen (unter der OWK-Nr. WESOW21-00).[8]

Der 13 Kilometer lange Oberlauf wird im Datenblatt des Landesbetriebs von 2008 hinsichtlich der Strukturqualität zu mehr als 50 % mit „sehr gut“ bewertet, also als „überwiegend naturbelassen“. Die biologische Qualität und der chemische Zustand sind zwar „gut“, die Gesamteinstufung des Öko-Zustands erfolgt jedoch als „mäßig“, weil Orienterungsparameter für den Sauerstoffgehalt und den pH-Wert nicht eingehalten worden sind.

Der Abschnitt von Ilsenburg bis zur Mündung wird als erheblich veränderter Wasserkörper („HMWB“ – Heavy Modified Water Body) eingestuft, was auf Untertunnelungen, Begradigungen und Deichbauwerke zurückzuführen ist. Der biologisch-chemische Zustand erhält nur die Note „4“, was auf verminderte Sauerstoffwerte und überschrittene Phosphat-Werte (beispielsweise aus Düngemitteln) zurückzuführen ist. Das gesamte ökologische Potenzial wird mit „unbefriedigend“ angegeben.

Sage und Literatur[Bearbeiten]

Die Volkssage personifiziert die Ilse als schöne Prinzess Ilse, die im Felsen des Ilsesteins ihre Wohnstatt hat. Literarisch erwähnt wird der Fluss unter anderem in der Harzreise Heinrich Heines.

„Es ist unbeschreibbar, mit welcher Fröhlichkeit, Naivität und Anmut die Ilse sich hinunterstürzt über die abenteuerlich gebildeten Felsstücke, so daß das Wasser hier wild emporzischt und unten wieder über die kleinen Steine hintrippelt, wie ein munteres Mädchen. Ja, die Ilse ist eine Prinzessin, die lachend und blühend den Berg hinabläuft.“

Heinrich Heine: Die Harzreise

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. a b c d e f g Oker – Tabelle1 + 2: Gewässerbeschreibung + Gewässerkundliche Hauptwerte (Bund-Länder-Informations- und Kommunikationsplattform), auf wasserblick.net (PDF; 53 KB)
  3. NLWKN: Flächenverzeichnis zur Hydrographischen Karte Niedersachsen (Einzugsgebiet bezogen auf Kanal-Ilse: 290,36 km²), Stand 2010, S. 55., abgerufen am 19. August 2013, auf umwelt.niedersachsen.de (PDF; 599,8 KB)
  4. Pegel: Hoppenstedt (Gewässer: Ilse), auf hochwasservorhersage.sachsen-anhalt.de
  5. Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft und Küstenschutz (heute NLWKN): Gewässergütebericht Oker 2002, S. 44, Braunschweig, 2002
  6. Elisabeth Reifenstein, Hg. Gemeinde Ohrum: Chronik Ohrum 747–1997, Wolfenbüttel 1997, S: 505 ff.
  7. WEVG-Wasserwerke: Trinkwasser-Versorgungsgebiet der WEVG, abgerufen am 3. März 2014, auf wevg.com
  8. Karte Oberflächenwasserkörper: Betrachtungsraum WES (Oker), Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft (LHW), auf wrrl.sachsen-anhalt.de