Ivan Kovačec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ivan Kovačec
ÖFB-Cupfinale 2013 - Ivan Kovacec 01.JPG
Ivan Kovačec (2013)
Personalia
Geburtstag 27. Juni 1988
Geburtsort ZagrebSFR Jugoslawien
Größe 188 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
0000–2005 NK Varteks Varaždin
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2006 NK Nedeljanec
2006–2007 ASV Deutsch Tschantschendorf 0
2006–2007 → SV St. Michael (Leihe)
2007 NK Zagorec
2008 UFC Jennersdorf 29 (23)
2009 NK Krizevci
2009–2010 NK Hrvatski dragovoljac
2010–2012 SV Stegersbach 30 (25)
2012–2013 FC Pasching 24 (10)
2013–2014 FC Liefering 17 0(6)
2014 → LASK Linz (Leihe) 12 0(4)
2014–2015 SCR Altach 24 0(4)
2015–2017 Ulsan Hyundai 60 (13)
2017–2018 FC Seoul 12 0(0)
2018–2019 NK Rudeš 5 0(0)
2019 Panachaiki 7 0(0)
2019–2020 SV Ried 14 0(2)
2020 NK Zagorec Krapina
2021– ASV Siegendorf 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2008 Kroatien (Futsal)[1] 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 31. Juli 2020

Ivan Kovačec (* 27. Juni 1988 in Zagreb) ist ein kroatischer Fußballspieler auf der Position eines Außenstürmers.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ivan Kovačec gehörte bis 2005 dem Nachwuchs des NK Varaždin an und spielte erstmals in den Jahren 2005 bis 2006 für den NK Nedeljanec in einer Herrenfußballmannschaft. Im Alter von 20 Jahren wechselte er nach Österreich zum ASV Deutsch Tschantschendorf, ein halbes Jahr später zum SV St. Michael. Nach kurzer Zeit beim NK Zagorec kam er in der Winterpause 2007/08 zum damals fünftklassigen UFC Jennersdorf. In 15 Meisterschaftsspielen für die Jennersdorfer kam er zu 17 Treffern und war damit einer der Hauptverantwortlichen für den Aufstieg der Mannschaft am Ende der Saison. Des Weiteren brachte er es zu zwei Einsätzen und ebenso vielen Toren im Burgenlandpokal 2007/08. Danach war er bereits in der Saisonvorbereitung ein torgefährlicher Spieler der Jennersdorfer, wobei er bei fünf Einsätzen auf vier Treffer kam. Bis zur Winterpause 2008/09 14 Spielen der Landesliga eingesetzt, kam dabei sechs Mal zum Torerfolg und verließ die Mannschaft daraufhin wieder in Richtung Heimat.

Über weitere Stationen in Kroatien kam er schlussendlich 2010 zum SV Stegersbach, bei dem er 2012 mit 25 Toren Torschützenkönig wurde. Im Sommer 2012 wechselte er zum FC Pasching. Mit dem FC Pasching gewann er den ÖFB-Cup, als man SK Rapid Wien, FC Red Bull Salzburg und im Finale FK Austria Wien besiegt hatte.

Im Sommer 2013 wechselte er zum Red-Bull-Farmteam FC Liefering in die Erste Liga und wurde im Winter an den LASK weiterverliehen. Mit den Linzern gewann er die Meisterschaft in der Regionalliga Mitte und stieg in die Erste Liga auf. Im Sommer 2014 wurde mit ihm beim FC Liefering nicht mehr geplant. Deshalb wechselte er nach Vorarlberg zum Aufsteiger in die Bundesliga SCR Altach. Von 2015 bis 2018 spielt er in Südkorea für Ulsan Hyundai und den FC Seoul.

Von Oktober 2018 an spielte der Stürmer vier Monate in seiner Heimat bei NK Rudeš, ehe er sich dem griechischen Zweitligisten Panachaiki anschloss. Nach der Saison 2018/19 verließ er Panachaiki.

Im September 2019 kehrte er nach Österreich zurück und wechselte zum Zweitligisten SV Ried, bei dem er einen bis Juni 2020 laufenden Vertrag erhielt.[2] Für Ried kam er zu 14 Zweitligaeinsätzen. Zu Saisonende stieg er mit dem Verein in die Bundesliga auf. Nach dem Aufstieg verließ er Ried wieder.[3]

Daraufhin kehrte er zur Saison 2020/21 nach Kroatien zurück und wechselte zum Drittligisten NK Zagorec Krapina, ehe er zur Winterpause vereinslos wurde und sich im Januar 2021 dem ASV Siegendorf mit Spielbetrieb in der viertklassigen Burgenlandliga anschloss.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ivan Kovačec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ivan Kovačec in der Datenbank des kroatischen Fußballverbands (englisch), abgerufen am 17. Januar 2021
  2. Ivan Kovacec neu bei der SV Guntamatic Ried svried.at, am 13. September 2019, abgerufen am 13. September 2019
  3. Die Vorbereitung beginnt in Ried mit zwei Zugängen nachrichten.at, am 11. August 2020, abgerufen am 11. August 2020
  4. Prominenter Neuzugang für Siegendorf, abgerufen am 17. Januar 2021