FC Seoul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
FC Seoul
FC 서울
Logo
Voller Name Football Club Seoul
Ort Seoul
Gegründet 1983
Stadion Seoul World Cup Stadium, Seoul
Plätze 66.704
Präsident Huh Chang-soo
Trainer Hwang Sun-hong
Homepage www.fcseoul.com
Liga K League Classic
2015 4. Platz
Heim
Auswärts

Der FC Seoul ist ein Fußballfranchise aus Seoul, Südkorea. Aktuell spielt das Franchise in der K League Classic, der höchsten Spielklasse Südkoreas.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und die ersten Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Franchise wurde am 18. August als neuer Verein angekündigt und am 22. Dezember 1983 offiziell gegründet. Es nahm ab 1984 mit Unterstützung der LG Group unter dem Namen Lucky-Goldstar Hwangso an der K-League teil. Die Saison 1984 verlief nicht so gut wie erwartet. Man erreichte nur den Vorletzten Tabellenplatz in der K League. Die zweite Saison des Franchise verlief deutlich besser, da man zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins K League Meister wurde. Piyapong Piew-on war der Topstürmer des Franchise gewesen.

Umzug nach Seoul und danach nach Anyang (1990–2003)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 zog das Franchise in das umgebaute Seoul Dongdaemun Stadium und feierte dort im selben Jahr den zweiten Erfolg in der südkoreanischen Meisterschaft. Um seine Zugehörigkeit zur LG Group zu zeigen, erfolgte 1991 die Umbenennung in LG Cheetahs. Nach einigen Saison in Seoul focusierte man sich auf einen Umzug des Vereins. Die K League entschied sich dabei, die Vereine mehr in der Region zuverwurzeln zuwollen. Daher entschied sich das Franchise, nach Anyang in das Anyang-Stadion umzuziehen. Das Franchise benannte sich daher auch in Anyang LG Cheetahs um. In den darauffolgenden Jahren entstand eine große Fanbasis, durch diese das Supermatch mit Suwon Samsung Bluewings entstand. Diese Rivalität mit Bluewings wurde durch die Firmen LG Group (die Anyang LG Cheetahs besaßen) und Samsung Group (die Bluewings besaßen) weiter verstärkt. Das Franchise konnte 2000 ihren dritten Meisterschaftstitel dank des Stürmers Choi Yong-soo erreichen.

Umzug nach Seoul und umbenennung zu FC Seoul (2004–2006)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2002 wurden 10 brandneue Stadien die für die WM vorgesehen waren, fertiggestellt. Nach der Weltmeisterschaft unterstützte die Korea Football Association den Umzug der Vereine in die neuen Stadien. Die Stadtregierung von Seoul und der KFA-Fußballverband entschieden einen neuen Verein für das Seoul World Cup Stadium gründen zuwollen, da die Stadt die kosten für das Stadion nicht alleine tragen wollten. Nach großen Diskussionen zwischen den Koreanischen Fußballfans und der KFA ist eine Neugründung eines Vereins für das Stadion fehlgeschlagen. Das Franchise aus Anyang entschied sich daher in das World Cup Stadion umzuziehen. Der Umzug wurde trotz heftiger Proteste der Fans durchgeführt. Nachdem das Franchise umgezogen war, wurde der Verein in FC Seoul umbenannt.

Şenol Güneş-Ära (2007–2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Franchise gab bekannt, dass Şenol Güneş einen Drei-Jahres-Vertrag am 8. Dezember 2006 unterschrieben hatte.[1] Die Erste Saison verlief durchwachsen. Man erreichte am Ende der Saison nur den Platz 7. 2008 gab der Verein die Verpflichtung des Montenegrischen Stürmers Dejan Damjanović bekannt. Dejan ist der beste ausländische Stürmer in der K League-Geschichte. In der Saison 2008 musste das Franchise sich knapp gegen den Erzrivalen geschlagen geben und sich mit den 2. Platz begnügen. Der Verein konnte sich dennoch für die AFC Champions League 2009 qualifizieren. Das Franchise konnte die Saison mit den 5. Platz beenden. Şenol Güneş-Ära endete am 25. November 2009 als er zu Trabzonspor wechselte.

Nelo Vingada-Jahr (2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Dezember 2009 gab das Franchise bekannt, Nelo Vingada als neuen Cheftrainer verpflichtet zuhaben. Er unterschrieb einen Ein-Jahres-Vertrag. Unter ihm als Cheftrainer gewann der FC Seoul die K League und den Korean League Cup 2010. Das Franchise gewann unter seiner Führung 20 mal, spielte 2 mal Unentschieden und verlor nur 6 mal. Das Franchise stellte in dieser Saison die höchste Zuschauerzahl von 60.747 (gegen Seongnam Ilhwa Chunma)[2] in der Geschichte des Südkoreanischen Fußballs auf. Des Weiteren stellten sie den höchsten Zuschauerschnitt von 32.576 Zuschauern pro Spiel[3] in dieser Saison als neuen Rekord im Südkoreanischen Fußball auf. Sie stellten auch in den Meisterschaftsspielen einen neuen Rekord auf. Im Finale gegen Jeju United waren 56.769 Zuschauer im Stadion gewesen. Am 13. Dezember 2010 wollte das Franchise den Ein-Jahres-Vertrag von Nelo Vingada verlängern, aber beide Seiten konnten sich nicht einigen, weshalb der Vertrag auslief und Vingada nach Portugal zurückging.[4]

Choi Yong-soo-Arä (2011–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FC Seoul verpflichtete die FC Seoul-Legende Choi Yong-soo und Hwangbo Kwan. Unter ihrer Führung wurde der 5. Platz erreicht. Ab 2012 war Choi Yong-soo alleiniger Cheftrainer des Vereins. Unter seiner Führung wurde der Verein 2012 wieder Südkoreanischer Meister. 2013 erreichte man sogar das Finale der Champions League und musste sich gegen Guangzhou Evergrande geschlagen geben. 2014 erreichte man das Finale des Korean FA Cups und musste sich allerdings im Elfmeterschießen gegen Seongnam FC geschlagen geben. Ein Jahr später gewann man das Finale der Korean FA Cup 2015 gegen Incheon United mit 3:1. Die Saison 2016 verlief besser. Zwischenzeitlich war man mit ihm erster in der Nationalen Liga. Am 22. Juni 2016 hatte er sein letztes Spiel für das Franchise gegen Ansan Mugunghwa FC im Korean FA Cup 2016 bevor er zu Jiangsu Suning wechselte.

Saison Liga Kl. Platz Tore Punkte
1984 K League 1 7. Platz 38:45 33
1985 K League 1 1. Platz 35:19 27
1986 K League 1 2. Platz 28:17 27
1987 K League 1 5. Platz 26:55 21
1988 K League 1 4. Platz 22:29 23
1989 K League 1 2. Platz 53:40 47
1990 K League 1 1. Platz 40:25 39
1991 K League 1 6. Platz 44:53 33
1992 K League 1 4. Platz 30:35 29
1993 K League 1 2. Platz 28:29 59
1994 K League 1 5. Platz 53:50 43
1995 K League 1 8. Platz 29:43 25
1996 K League 1 9. Platz 44:56 32
1997 K League 1 9. Platz 15:27 11
1998 K League 1 8. Platz 28:28 23
1999 K League 1 9. Platz 38:52 24
2000 K League 1 1. Platz 46:25 53
2001 K League 1 2. Platz 30:23 43
2002 K League 1 4. Platz 37:30 40
2003 K League 1 8. Platz 69:68 56
2004 K League 1 5. Platz 20:17 33
2005 K League 1 7. Platz 37:32 32
2006 K League 1 4. Platz 20:17 33
2007 K League 1 7. Platz 23:16 37
2008 K League 1 2. Platz 44:25 54
2009 K League 1 5. Platz 47:27 53
2010 K League 1 1. Platz 58:26 62
2011 K League 1 5. Platz 56:38 55
2012 K League 1 1. Platz 76:42 96
2013 K League Classic 1 4. Platz 59:46 62
2014 K League Classic 1 3. Platz 42:28 58
2015 K League Classic 1 4. Platz 52:44 62

Vereinskultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Seoul-Ultras[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FC Seoul hat eine große Fanbasis, dank ihrer langen Vereinsgeschichte. Des Weiteren haben sie Fans aus den Unterschiedlichsten Vereinsvorgängern, so z.b. haben sie Fans vom ehemaligen Verein Lucky-Goldstar, LG Cheetahs und Anyang LG Cheetahs. Die Spielernummer 12 ist nur für die Fans des Vereins vorgesehen. Die Ultras des Vereins nennen sich Suhoshin ("Wächter der Gottheit") und ist ein Zusammenschluss mehrerer Ultras-Gruppierungen. Sie wurde im April 2004 gegründet. Unter anderem sind die Gruppen West Story und Seoulobba in der Suhoshin organisiert.

Bedeutung des Vereins für Südkorea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nachwuchsakademi des Vereins wurden viele Spieler geformt, die heute in den Europäischen Top-Fußballigen spielen. Der FC Seoul ist der beliebteste Südkoreanische Fußballverein in Südkorea und genießt dort großes Ansehen unter den Fußballfans. Der Verein zählt zu den finanzstärksten Vereinen der K League und hat fast immer die höchsten Zuschauerzahlen in der K League.

V-Girls und V-Boys[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Cheerleader des Vereins nennen sich V-Girls und V-Boys. Das V steht hier für Victory (Sieg).[5]

Maskottchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein hat ein Maskottchen namens SSID. SSID steht für Stands for Seoul & Sun In Dream (Zu Seoul stehen & in Träumen sonnen)[6]

Fanrivalitäten und -freundschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FC Seoul hat eine Fanrivalität mit den Fans von Suwon Samsung Bluewings. Ihr Derby wird auch als "Supermatch-Derby" bezeichnet. Des Weiteren haben sie eine Rivalität mit Seongnam FC, Incheon United und Jeonbuk Hyundai Motors.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Franchise trägt seine Heimspiele im Seoul World Cup Stadium aus. Es wurde für die Fußball-Weltmeisterschaft 2002 errichtet und hat eine Kapazität von 66.704 Zuschauern.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meister: 1985, 1990, 2000, 2010, 2012
Vizemeister: 1986, 1989, 1993, 2001, 2008
  • Ligapokal
Gewinner: 2006, 2010
Finalist: 1992, 1994, 1999, 2007
Gewinner: 1998, 2015
Finalist: 2014
Gewinner: 2001
Finalist: 1999

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finalist: 2001/2002, 2013

Trikot-Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erst Trikot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991–1993
1994
1995–96
1997 – Juli 99
Juli 1999–01
2002
2003
2004
2005–06
2007–08
2009
2010–11
2012–13
2014–15

Zweit Trikot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1984
1986
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995–96
1997 – Juli 99
Juli 1999–01
2002–03
2004
2005–06
2007–08
2009
2010–11
2012–13
2014
2015–2016

Dritt Trikot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1984
1985
2016

Trainerhistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://sports.khan.co.kr/news/sk_index.html?cat=view&art_id=200612082334073&sec_id=520201
  2. http://sports.news.naver.com/kleague/news/read.nhn?oid=020&aid=0002134373
  3. http://sports.news.naver.com/kleague/news/read.nhn?oid=139&aid=0001969107
  4. http://sports.news.naver.com/kleague/news/read.nhn?oid=020&aid=0002134373
  5. http://www.fcseoul.com/club/vgirl/vgirl01.jsp
  6. http://www.fcseoul.com/club/vgirl/vgirl01.jsp#fanzone_mascot