Iwan Zichan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iwan Zichan Leichtathletik

Iwan Zichan bei der WM 2007
Iwan Zichan bei der WM 2007

Nation WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Geburtstag 24. Juli 1976 (41 Jahre)
Geburtsort SlonimWeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Größe 186 cm
Gewicht 100 kg
Karriere
Disziplin Hammerwurf
Bestleistung 86,73 m
Verein Dynamo Hrodna
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Universiade 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Silber0 Rio de Janeiro 2016 Hammerwurf
0Bronze0 Peking 2008 Hammerwurf
 Weltmeisterschaften
0Gold0 Paris 2003 Hammerwurf
0Gold0 Osaka 2007 Hammerwurf
Logo der EAA Europameisterschaften
0Silber0 Amsterdam 2016 Hammerwurf
Logo der FISU Universiade
0Gold0 Daegu 2003 Hammerwurf
letzte Änderung: 15. Januar 2017

Iwan Zichan (weißrussisch Іван Ціхан, engl. Transkription Ivan Tsikhan; russisch Иван ТихонIwan Tichon – Ivan Tikhon – Ivan Grigoryevich Tikhon; * 24. Juli 1976 in Slonim) ist ein weißrussischer Hammerwerfer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweimal wurde er Weltmeister: 2003 in Paris und 2007 in Ōsaka. Außerdem wurde er 1997 U23-Europameister und bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney Vierter.

Im Jahr 2005 warf er nur einen Zentimeter unter dem Weltrekord von Jurij Sedych (86,73 m).

Bei den Europameisterschaften 2016 in Amsterdam gewann er die Silbermedaille.

Trotz mehrfach festgestellter Dopingsünden - zuletzt im April 2014 - wurde Zichan zu den Olympischen Spielen 2016 eingeladen und gewann Silber.[1]

Iwan Zichan ist 1,86 m groß und wiegt 100 kg.

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Sommerspiele 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 kam er bei den Olympischen Spielen in Peking auf den dritten Platz. Im Dezember erkannte ihm das IOC die Bronzemedaille ab, nachdem er bei der dortigen Dopingkontrolle positiv auf Testosteron getestet worden war.[2][3] Zichan klagte gegen diese Entscheidung vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS), das im Juni 2010 wegen einer Panne im Labor, das die Proben analysierte, seine Disqualifikation aufhob.[4][5] IOC-Vizepräsident Thomas Bach kündigte an, das IOC werde eine weitere Analyse durchführen, um das CAS-Urteil zu kippen.[6]

Olympische Sommerspiele 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Nachtests von Dopingproben von den Olympischen Spielen 2004 im Frühjahr 2012 führten neue Testmethoden zu einem positiven Dopingbefund mit anabolen Steroiden. Zichan wurde daraufhin am 3. August 2012 aus der Startliste der Hammerwurf-Qualifikation bei den Olympischen Spielen 2012 gestrichen wurde.[7] Im Dezember 2012 wurde ihm folgerichtig die dort verliehene Silbermedaille aberkannt.[8]

Weltmeisterschaften 2005 und Europameisterschaften 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2014 wurde ihm wegen Dopings auch der Weltmeistertitel von 2005 aberkannt.[9] Außerdem verlor er in diesem Zusammenhang einen ersten Platz bei den Europameisterschaften 2006. Zu diesem Ereignis hatte sich Zichan wieder mit Testosteron gedopt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Iwan Zichan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Doping-Betrüger Tsikhan holt Hammer-Silber. sport.de, 20. August 2016; abgerufen am 25. August 2016
  2. IOC Disciplinary Commission: Decision Regarding Ivan Tsikhan, Born on 24 July 1976, Athlete, Belarus, Athletics (Memento vom 4. Mai 2009 im Internet Archive).
  3. leichtathletik.de: Gedopte Hammerwerfer verlieren Medaillen. 11. Dezember 2008
  4. CAS: The Court of Arbitration for Sport (CAS) upholds the appeals of the Belarusian athletes (PDF; 165 kB). 10. Juni 2010
  5. leichtathletik.de: Weißrussen erhalten Medaillen zurück. 10. Juni 2010
  6. leichtathletik.de: IOC will dritte Analyse. 10. Juni 2010
  7. Tichons Startverzicht: Positiver Nachtest von 2004, Focus Online, 3. August 2012
  8. IOC Media Relations Team: IOC disqualifies four medallists from Athens 2004 following further analysis of stored samples (Englisch) IOC. 5. Dezember 2012. Abgerufen am 6. Dezember 2012.
  9. Revision of results following sanctions of Tsikhan and Ostapchuk, iaaf.org. Abgerufen am 25. Juni 2015.