Sergei Nikolajewitsch Litwinow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergei Litwinow Leichtathletik
Nation SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
RusslandRussland Russland
Geburtstag 23. Januar 1958
Geburtsort Zukerowa BalkaSowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Größe 180 cm
Gewicht 106 kg
Sterbedatum 19. Februar 2018 (60 Jahre alt)
Sterbeort SotschiRusslandRussland Russland
Karriere
Disziplin Hammerwurf
Bestleistung 86,04 m
Verein SKA Rostow am Don
Karriereende 1994
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Silber0 Moskau 1980 Hammerwurf
0Gold0 Seoul 1988 Hammerwurf
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Gold0 Helsinki 1983 Hammerwurf
0Gold0 Rom 1987 Hammerwurf
Europameisterschaften
0Bronze0 Athen 1982 Hammerwurf
0Silber0 Stuttgart 1986 Hammerwurf

Sergei Nikolajewitsch Litwinow (russisch Сергей Николаевич Литвинов, englisch Sergey Litvinov; * 23. Januar 1958 in Zukerowa Balka, Krai Krasnodar, Russische SFSR, Sowjetunion; † 19. Februar 2018 in Sotschi, Russland) war ein Hammerwerfer, der für die Sowjetunion und dann für Russland startete.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach seiner Geburt zog Litwinows Familie nach Rostow am Don. Seit der Kindheit betrieb er Ringen und Fußball, bevor ihn der Trainer Igor Timaschkow, später Verdienter Trainer der UdSSR, dauerhaft zum Hammerwurf holte.

Litwinow gewann bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul die Goldmedaille in seiner Disziplin mit dem heute (2018) noch gültigen Olympiarekord von 84,80 m, nachdem er bereits 1980 Olympiazweiter geworden war. Sein Start bei den Olympischen Spielen 1984 fiel dem Olympiaboykott zum Opfer.
In den Jahren 1983 und 1987 konnte er sich den Hammerwurf-Weltmeistertitel sichern. Hinzu kommen eine Silber- und eine Bronzemedaille bei Europameisterschaften. Litwinow stellte im Laufe seiner Karriere drei Weltrekorde auf, die sein ständiger Konkurrent Jurij Sedych jeweils übertraf. Die persönliche Bestleistung betrug 86,04 m, aufgestellt 1986 in Dresden, sein Wettkampfgewicht war 108 kg bei einer Körpergröße von 1,80 m.

Nach seiner aktiven Karriere war er in Russland und Deutschland als Trainer tätig. Von seinen 6 Kindern (4 Töchter, 2 Söhne) wurde sein Sohn Sergei Sergejewitsch Litwinow ebenfalls als Hammerwerfer für Weißrussland, Deutschland und Russland bekannt, wobei er von seinem Vater trainiert wurde.

Litwinow befand sich im Februar 2018 in einer Trainingsbasis der russischen Nationalmannschaft zur Saisonvorbereitung in Sotschi-Adler. Nach dem Training fuhr er mit dem Fahrrad, als er plötzlich vom Rad fiel und trotz Nothilfe verstarb; als Todesursache wird Herzversagen vermutet.[1][2][3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ex-Hammerwurf-Olympiasieger Litwinow gestorben. orf.at, 20. Februar 2018, abgerufen am 20. Februar 2018.
  2. Olympic hammer champion Litvinov passes away. AFP-Artikel auf Sportstar live, 19. Februar 2018, abgerufen am 20. Februar 2018.
  3. Умер донской олимпийский чемпион Сергей Литвинов [Der Olympiasieger vom Don Sergei Litwinow gestorben] (russisch). news.mail.ru, 20. Februar 2018, abgerufen am 22. Februar 2018.