Jérôme Polenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jérôme Polenz
Jerome Polenz WSW.jpg
Polenz im Einsatz
für die Western Sydney Wanderers (2013)
Spielerinformationen
Geburtstag 7. November 1986
Geburtsort BerlinDeutschland
Größe 183 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
1993–1997 SC Siemensstadt
1997–1998 CFC Hertha 06
1998–2002 Tennis Borussia Berlin
2002–2005 Werder Bremen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2006 Werder Bremen II 64 (15)
2006–2007 Werder Bremen 3 0(0)
2007–2010 Alemannia Aachen 51 0(0)
2010–2012 1. FC Union Berlin 14 0(0)
2011–2012 1. FC Union Berlin II 9 0(2)
2012–2014 Western Sydney Wanderers 47 0(2)
2014 Sarpsborg 08 FF 2 0(0)
2015–2016 Brisbane Roar 12 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2004 Deutschland U-18 2 0(0)
2004–2005 Deutschland U-19 3 0(0)
2005 Deutschland U-20 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 26. Oktober 2016

Jérôme Polenz (* 7. November 1986 in Berlin) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polenz wurde als Sohn eines Algeriers und einer Deutschen in Berlin geboren. Dort begann er seine Laufbahn als Spieler in den Jugendmannschaften des SC Siemensstadt, CFC Hertha 06 und Tennis Borussia Berlin. In der Saison 2002/03 – im Alter von 15 Jahren – wurde er für die Jugendmannschaft von Werder Bremen verpflichtet, drei Jahre später wurde der gelernte Außenverteidiger in die zweite Mannschaft aufgenommen, für die er von 2004 bis 2007 64 Spiele in der Regionalliga Nord absolvierte und 15 Tore erzielte.

Von Januar 2006 bis Saisonende 2006/07 gehörte er als Vertragsamateur dem Bundesligakader von Werder Bremen an. Sein Bundesligadebüt gab er am 4. Februar 2006 (19. Spieltag) beim 4:2-Sieg im Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 mit Einwechslung für Nelson Valdez in der 85. Minute. Zwei Tage später unterzeichnete er einen bis zum 30. Juni 2009 datierten Lizenzspieler-Vertrag.

Zur Saison 2007/08 wechselte Polenz zum Zweitligisten Alemannia Aachen und absolvierte 51 Liga- und drei DFB-Pokalspiele. Im Jahr 2010 kehrte er in seine Heimatstadt zurück und schloss sich dem Ligakonkurrenten 1. FC Union Berlin an.[1] Nach Meinungsverschiedenheiten mit Trainer Uwe Neuhaus wurde er zwischenzeitlich vom Spielbetrieb der Profimannschaft freigestellt und gehörte nur noch deren Trainingskader beziehungsweise der zweiten Mannschaft an.[2] Nach einer Aussprache und mehr als neun Monaten ohne Profieinsatz wurde Polenz in den Lizenzspielerkader zurückberufen.[3] Ungeachtet der Ereignisse zuvor einigten sich Verein und Spieler auf eine Vertragsauflösung mit Ablauf der Spielzeit 2011/12.[4] Sein letztes Ligaspiel bestritt Polenz am 10. April 2012 (30. Spieltag) bei der 1:2-Niederlage im Auswärtsspiel gegen den FC St. Pauli.

Im August 2012 wechselte er nach Australien zur neu gegründeten Fußball-Franchise Western Sydney Wanderers und bekleidete dort die Position des rechten Außenverteidigers. Mit dem Verein, der zum ersten Mal in der höchsten australischen Liga spielte, schloss Polenz die reguläre Saison nach 27 Ligaspielen als Tabellenerster ab und qualifizierte sich für die Finalrunde. Im Halbfinale noch mit 2:0 gegen Brisbane Roar erfolgreich, verlor er mit seiner Mannschaft am 21. April 2013 das Grand Final mit 0:2 gegen die Central Coast Mariners. Die Saison 2013/14 beendete Polenz mit seiner Mannschaft als Tabellenzweiter. Erneut erreichte der Club das Grand Final und spielte gegen Brisbane Roar, jedoch musste sich Polenz dem gegnerischen Team rund um den ehemaligen Bundesligaspieler Thomas Broich mit 1:2 nach Verlängerung geschlagen geben.

Nach zwei erfolgreichen Jahren in der A-League lehnte Polenz das Angebot zur Vertragsverlängerung bei den Western Sydney Wanderers ab, um wieder in Europa spielen zu können. Daraufhin unterschrieb er im Sommer 2014 einen Vertrag in Norwegen bei Sarpsborg 08 FF. Polenz verließ Sarpsborg im November 2014 wieder und kehrte zurück nach Australien zu Brisbane Roar, wo bereits der deutsche Mittelfeldspieler Thomas Broich unter Vertrag stand.[5] Nachdem er in der Saison 2015/16 nur noch zu einem Einsatz gekommen war, löste er seinen Vertrag bei Brisbane vorzeitig auf[6] und beendete seine Laufbahn.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Debüt im Nationaltrikot gab er am 20. Mai 2004 in Kiew bei der 0:2-Niederlage der U-18-Nationalmannschaft gegen die Auswahl der Ukraine, als er zur zweiten Halbzeit für Stephan Schröck eingewechselt wurde.[7] Im zweiten Vergleich, zwei Tage später, beim 4:1-Sieg kam er ein zweites Mal für diese Auswahlmannschaft zum Einsatz.

Für die U-19-Nationalmannschaft debütierte er am 15. September 2004 in Ratingen bei der 0:2-Niederlage gegen die Auswahl Spaniens, als er in der 22. Minute für Stephan Schröck eingewechselt wurde.[8] Bei der vom 18. bis 29. Juli 2005 in Nordirland ausgetragenen U-19-Europameisterschaft bestritt er nur das erste Gruppenspiel, das die deutsche Auswahlmannschaft mit 2:4 gegen die Auswahl Serbien und Montenegro verlor.[9]

Für die U-20-Nationalmannschaft kam er 14. September 2005 in Biel bei der 1:2-Niederlage gegen die Auswahl der Schweiz zu seinem einzigen Länderspiel.[10]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • auf Vereinsebene:
  • Deutscher Vizemeister: 2005/06
  • Australischer Vizemeister: 2012/13
  • A-League Premiership: 2012/13

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Profifußball besuchte er weiterhin erfolgreich das Gymnasium Obervieland und schloss die Schule im Sommer 2006 mit dem Abitur ab.

Seit Mai 2011 ist Jérôme Polenz mit dem deutschen Model Svenja Polenz verheiratet. Svenja ist die Enkelin des ehemaligen Bremer Stürmers Klaus Hänel und Urenkelin des ehemaligen Nationalspieler Erich Hänel.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Union schnappt sich Polenz. Kicker-Sportmagazin, 11. Mai 2010; abgerufen am 19. Juni 2012.
  2. 1. FC Union Berlin: Freigabe für Şahin und Polenz. 1. FC Union Berlin, 21. Dezember 2010; abgerufen am 11. Juli 2011.
  3. Jérôme Polenz wieder spielberechtigt. 1. FC Union Berlin, 26. September 2011; abgerufen am 29. September 2011.
  4. Union trennt sich von Polenz und Kolk. Kicker-Sportmagazin, 19. Juni 2012; abgerufen am 19. Juni 2012.
  5. Polenz wechselt zu Brisbane Roar, in: transfermarkt.de, vom 6. Januar 2015
  6. couriermail.com.au: Brisbane Roar finally free of Jermone Polenz; prepare to re-enter Ballymore den (15. Aug. 2016), abgerufen am 29. Oktober 2016
  7. Polenz' Länderspieldebüt (Memento vom 29. April 2013 im Webarchiv archive.is) auf dfb.de
  8. Polenz' U-19-Länderspieldebüt (Memento vom 12. März 2014 im Internet Archive) auf dfb.de
  9. Polenz' einziges Turnierspiel (Memento vom 12. März 2014 im Internet Archive) auf dfb.de
  10. Polenz' einziges U-20-Länderspiel (Memento vom 29. April 2013 im Webarchiv archive.is) auf dfb.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]