Cleo Kretschmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cleo Kretschmer (* 11. Februar 1951 in Thalberg, einem Ortsteil von Wegscheid; gebürtig Ingeborg Maria Kretschmer) ist eine deutsche Schauspielerin, Drehbuch- und Romanautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter eines Grenzpolizisten lebte ab ihrem elften Lebensjahr in München. Nach der Schule absolvierte sie eine Lehre als Drogistin, war dann Sekretärin, Barfrau und schließlich Verkäuferin in einer Boutique. Nach einem kurzen Gastspiel im fünften Teil des Schulmädchen-Reports wurde sie von Regisseur Klaus Lemke entdeckt. Der Durchbruch als Schauspielerin gelang Kretschmer 1975 in der Fernsehkomödie Idole, bei die sie auch am Drehbuch mitarbeitete. In den Jahren 1976 bis 1981 und dann noch einmal 1995 machte sie Lemke zur Hauptdarstellerin (meist neben Wolfgang Fierek) seiner „schrägen“ Komödien. Die Schauspieler konnten darin ihre Dialoge frei improvisieren. Für ihre schauspielerische Leistung in Amore erhielt Kretschmer 1978 den Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.

1984 veröffentlichte sie mit Herzschmerz ihren ersten Roman, dem bald weitere Bücher folgten. Cleo Kretschmer war in den achtziger Jahren, als sie die Hälfte des Jahres auf Ibiza lebte, ein bekanntes Mitglied der Münchner Schickeria. 1990 kandidierte sie erfolglos für den Münchner Stadtrat.

1998 erlitt Kretschmer eine schwere Gehirnblutung, von der sie sich nur langsam erholte. Nach ihrer vollständigen Genesung betätigte sie sich als Journalistin für die Zeitschrift Penthouse. In dieser Funktion führte sie 1999 ein aufsehenerregendes Interview mit dem damaligen Fernsehpfarrer Jürgen Fliege. 2004 feierte sie mit Samba Bavaria ihr Comeback als Schauspielerin. 2005 wirkte sie in der Operette Phoenix – wem gehört das Licht von Studio Braun am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg mit.

Sie ist offizielle Schirmherrin des Bayerischen Landesverbandes für die Rehabilitation der Aphasiker e.V. Zudem ist sie Mentorin von LILALU e.V.[1]

Cleo Kretschmer lebt heute im oberbayerischen Dorfen.

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Herzschmerz (Bayreuth, Hestia)
  • 1986: Amore (München, Droemersche Verlagsanstalt Knaur)
  • 1986: Moviestar (Bayreuth, Hestia)
  • 1987: Arabische Nächte (Droemer Knaur)
  • 1989: Fortuna und der letzte Playboy (München, Heyne)
  • 1990: Idole (Droemer Knaur)
  • 2006: Sehnsuchtskarussell (München, Heyne)
  • 2016: Liebe auf samtenen Pfötchen (BOD/Bestseller)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.lilalu.org/info/community.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.lilalu.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Mentoren von LILALU