Jason Terry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Jason Terry
Jason Terry
Spielerinformationen
Voller Name Jason Eugene Terry
Spitzname The Jet
Geburtstag 15. September 1977 (42 Jahre)
Geburtsort Seattle, Washington, Vereinigte Staaten
Größe 188 cm
Position Point Guard / Shooting Guard
College Arizona
NBA Draft 1999, 10. Pick, Atlanta Hawks
Vereine als Aktiver
1999–2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Hawks
2004–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
2012–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
2013–2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brooklyn Nets
000002014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sacramento Kings
2014–2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Rockets
2016–2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Bucks

Jason Eugene Terry (* 15. September 1977 in Seattle, Washington) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler. Er spielte zuletzt bei den Milwaukee Bucks in der NBA.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Spitzname Jet kommt von seinen Initialen (Jason Eugene Terry). Er ist ein sehr sicherer Schütze von jenseits der Dreipunktelinie und war mehrmals für den Dreipunkte-Wettbewerb im Rahmen des All-Star-Games nominiert. Auf seiner Brust hat er die Zahl 206 tätowiert, die Telefonvorwahl seiner Heimatstadt Seattle, und direkt darunter befindet sich eine Tätowierung der Skyline der Stadt.[1] Obwohl Dallas vor Beginn der Saison 2010/11 nur Aussenseiterchancen eingeräumt wurden, ließ er sich während eines Teamtreffens am 19. Oktober 2010 die Larry O'Brien NBA Championship Trophy auf den rechten Bizeps tätowieren und konnte in dieser Saison tatsächlich die Meisterschaft gewinnen.

Terry wuchs als eines von zehn Kindern von Andrea Cheatham und Curtis Terry auf. Seine Frau Johniyka und er haben vier Töchter: Jasionna, Jalayah, Jaida und Jasa.[1] Er hat die Jason Terry Foundation gegründet, die sowohl schulische als auch sportliche Programme für Jugendliche in Seattle anbietet.[2]

Sein Cousin ist Martell Webster, der ebenfalls Profibasketballer in der NBA war.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlanta Hawks (1999–2004)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere begann im NBA-Draft 1999, wo er von den Atlanta Hawks an 10. Stelle gezogen wurde. Nach einer durchwachsenen ersten Saison, in der er sich einen Platz in der Startaufstellung erkämpfen konnte und in das NBA All-Rookie Second Team berufen wurde, steigerte er seinen Schnitt in seiner zweiten Saison von 8 auf fast 20 Punkte pro Spiel. In dieser Saison stellte er seine Karrierebestleistung von 46 Punkten auf.[3] Bei den Hawks war er fünf Jahre lang die erste Option im Angriff, hatte jedoch kaum gute Mitspieler um sich, so dass er einen Wechsel forderte und am 4. August 2004 mit Alan Henderson und einem First Round Pick im Austausch gegen Antoine Walker und Tony Delk zu den Dallas Mavericks geschickt wurde.

Dallas Mavericks (2004–2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terry wurde bei den Dallas Mavericks zu einem der besten Sixth Man der Liga und erreichte dort in jedem Jahr die Playoffs, zwei Mal sogar das Finale. In der Saison 2005/06 verlor die Mannschaft gegen die Miami Heat. In der Saison 2010/11 erreichte das Team die NBA Finals erneut und traf, wie fünf Jahre zuvor, auf die Miami Heat. Diesmal konnte sich Dallas mit 4:2 durchsetzen und Terry wurde zum ersten Mal NBA Champion, wobei er im letzten entscheidenden Spiel 6 mit 27 Punkten Top-Scorer und zum Spieler des Spiels gekürt wurde.

Seine statistisch beste Saison verzeichnete Terry zwar noch in seiner Zeit bei Atlanta, doch seine überaus wichtige Rolle als Sixth Man wurde in der Saison 2008/09 entsprechend mit dem NBA Sixth Man of the Year Award geehrt.[4] In den Playoffs konnte Terry einen NBA-Playoffrekord erreichen, indem er im 4. Spiel gegen die Los Angeles Lakers 9 Dreipunktewürfe in einem Spiel verwandelte. Diesen Rekord teilt er sich mit Vince Carter, Ray Allen und Rex Chapman. Er beendete das Spiel mit einer Dreiertrefferquote von 90 %.

Boston Celtics (2012–2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Saison 2011/2012 verließ Terry die Mavs und unterschrieb bei den Celtics einen Dreijahresvertrag. In seiner ersten Saison mit den Celtics erzielte Terry im Schnitt zwölf Punkte pro Spiel und kam wie in Dallas meist von der Bank. Gegen die New York Knicks schieden die Celtics in den Playoffs 2013 in der ersten Runde aus.

Brooklyn Nets (2013–2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Draft Night 2013 gaben die Celtics bekannt, dass Terry zusammen mit Paul Pierce und Kevin Garnett zu den Brooklyn Nets transferiert wird. Damit machten die Celtics den Weg frei für einen Neuaufbau der Mannschaft mit jüngeren Spielern. In Brooklyn spielte Terry unter Headcoach Jason Kidd, der 2011 beim Gewinn der Meisterschaft bei den Dallas Mavericks noch sein Mitspieler gewesen war. Während der laufenden Saison wurde Jason Terry zu den Sacramento Kings getradet.

Sacramento Kings (2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Nets konnte Terry jedoch nicht wie erhofft überzeugen. Aufgrund von Verletzungen verpasste er größere Anzahl von Spielen. Kurz vor Ablauf der Transferfrist tradeten die Nets Terry schließlich zu den Sacramento Kings. Im Gegenzug wechselte Guard Marcus Thornton nach Brooklyn. Ohne ein einziges Spiel für die Kings zu machen, fiel Terry durch eine Knieverletzung aus.

Houston Rockets (2014 bis 2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Saisonende wechselte Terry zu den Houston Rockets. Die Texaner hatten sich mit den Sacramento Kings auf einen Deal geeinigt, der den Sixth Man of the Year des Jahres 2009 plus zwei Second-Round Picks nach Houston brachte. Im Gegenzug erhielten die Kings eine Trade Exception sowie Alonzo Gee und Scotty Hopson. Beide waren erst im Juli im Zuge des Drei-Team-Deals, der den Rockets Trevor Ariza bescherte, nach Houston gewechselt.

Milwaukee Bucks (2016 bis 2018)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. August 2016 unterschrieb Terry einen Vertrag bei den Milwaukee Bucks.[5] Terry spielte altersbedingt nur noch sporadisch und kam in zwei Jahren bei den Bucks auf 3,8 Punkte im Schnitt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jason Terry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b nba.com: Spielerbiographie (Memento des Originals vom 2. Dezember 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nba.com
  2. The Jason Terry Foundation
  3. nba.com: Karrierestatistiken (Memento des Originals vom 30. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nba.com
  4. NBA Sixth Man of the Year 2009 (Memento des Originals vom 27. April 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nba.com
  5. Bucks sign Jason Terry, nba.com, zuletzt abgerufen am 6. November 2017