Jay Sean/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jay Sean – Diskografie
Veröffentlichungen
Studioalben 4
Kompilationen 1
EPs 2
Singles 11
Musikvideos 25
Mixtapes 2
Chartplatzierungen als Gastmusiker 8

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des britischen R&B- und Popsängers Jay Sean. Der bisher erfolgreichste Tonträger ist die Single Down, mit über 6 Millionen verkauften Einheiten. Danach folgt der Titel Do You Remember mit 1,2 Millionen Verkäufen.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Me Against Myself 29 Silber
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 2004
Verkäufe: 2.000.000[2]
2008 My Own Way 6 Silber
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2008
2009 All or Nothing 62 Silber
(7 Wo.)
37
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2009
Verkäufe: 176.436+[3] (USA)
2013 Neon 116
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 2013

Extended Plays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
2008 Jay Sean – iTunes Live: London Festival ’08
  • Erstveröffentlichung: 4. August 2008
2012 So High
  • Erstveröffentlichung: 26. Dezember 2012

Kompilitationsalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
2012 Hit the Lights
  • Erstveröffentlichung: 18. Januar 2012

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
2012 The Mistress
  • Erstveröffentlichung: 6. September 2011
2014 The Mistress II
  • Erstveröffentlichung: 18. November 2014

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Single-Chartplatzierungen solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Eyes on You
Me Against Myself
6
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2004
Stolen
Me Against Myself
4
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2004
2008 Ride It
My Own Way
11
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2008
Maybe
My Own Way
19
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 2008
Stay
My Own Way
59
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2008
2009 Tonight
My Own Way
23
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2009
Down
All or Nothing
9
(30 Wo.)
8
(18 Wo.)
8
(42 Wo.)
3 Gold
(16 Wo.)
1 6-fach-Platin
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2009
(feat. Lil Wayne); Verkäufe: 6.000.000+[4]
Do You Remember
All or Nothing
13 Silber
(13 Wo.)
10 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2009
(feat. Sean Paul & Lil Jon); Verkäufe: 1.200.000+
2010 2012 (It Ain’t the End)
Hit the Lights
9
(6 Wo.)
31 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2010
(feat. Nicki Minaj); Verkäufe: 600.000+
2011 Hit the Lights
Hit the Lights
62
(2 Wo.)
67
(1 Wo.)
18
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2011
(feat. Lil Wayne)
2012 I’m All Yours
Neon
40
(9 Wo.)
57
(1 Wo.)
85
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 2012
(feat. Pitbull)
So High
Neon
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 2012
(feat. Afrojack)
2016 Make My Love Go 22
(19 Wo.)
52
(7 Wo.)
48
(3 Wo.)
49
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2016
(feat. Sean Paul & Kiana Ledé)

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 Dance with You (Nachna Tere Naal)
Me Against Myself
12
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2003
(feat. The Rishi Rich Project & Juggy D)
2006 Push It Up (Aaja Kuriye) (feat. The Rishi Rich & Juggy D)
2009 Written on Her
Pricele$$
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2009
(feat. Birdman)
Lush
Microphone Champion
(feat. Skepta)
2010 Each Tear
Stronger with Each Tear
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2010
(feat. Mary J. Blige)
I Made It (Cash Money Heroes)
To the Sky
37
(4 Wo.)
21 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2010
(feat. Kevin Rudolf, Birdman & Lil Wayne)
2011 Every Little Part of Me
The Entertainer
78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2011
(feat. Alesha Dixon)
Yalla Asia Beitrag zum AFC Cup 2011
(feat. Karl Wolf & Radhika Vekaria)
2012 Bebé Bonita
Supremo
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2012
(feat. Chino y Nacho)
2016 Weekend Love
Provocateur
85
(1 Wo.)
71
(1 Wo.)
23
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2016
(feat. DJ Antoine)

Gastauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Album
2004 Meri Jaan
  • (feat. Juggy D)
Juggy D
2010 Your Love (Remix) Pink Friday
That Ain’t Me I Am Not a Human Being
What Happened to Us Get ’em Girls

Produktionen (Singles)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007: Deal with It
2009: Juliette
  • Coco Lee
2009: Love Now
2009: BYOB

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2003 Dance with You (Nachna Tere Naal)
2004 Eyes on You
Stolen
2005 Dil Mera (One Night)
2006 Push It Up (Aaja Kuriye)
Me Against Myself
2007 Ride It Richard Pengelley [5]
2008 Maybe Richard Pengelley [6]
Stay Richard Pengelley [7]
Stay (Remix) Adam Wood [8]
2009 Tonight Richard Pengelley [9]
Down Richard Pengelley [10]
Lush
Written on Her
Do You Remember Gil Green [11]
2010 I Made It (Cash Money Heroes) Jeff Panzer & David Rousseau [12]
Each Tear Marcus Raboy [13]
2012 (It Ain’t the End) Erik White [14]
2011 Yalla Asia
Every Little Part of Me
What Happened to Us Mark Alston
Hit the Lights Bille Woodruff
Like This Like That David Rousseau & Jeffrey A. Panzer
Where Do We Go Derick G.
2012 Bebé Bonita
I’m All Yours Gil Green

Gastauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Interpret(en) Chartplatzierungen Album
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Nahin Tere Jeha Hor Disda Rishi Rich Simply Rich
2004 Sohniye Juggy D & Rishi Rich Juggy D
2009 Money to Blow Birdman, Drake & Lil Wayne 26 [15] Priceless

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte[16]

  • Vereinigtes Königreich
    • 2004: für das Album „Me Against Myself“
    • 2013: für das Album „All Or Nothing“
    • 2013: für das Album „My Own Way“
    • 2013: für die Single „Do You Remember“

Goldene Schallplatte[16]

  • Neuseeland
    • 2010: für die Single „2012 (It Ain't the End)“
  • Vereinigte Staaten
    • 2010: für die Single „2012 (It Ain't the End)“
  • Vereinigtes Königreich
    • 2014: für die Single „Down“

Platin-Schallplatte[16]

  • Australien
    • 2010: für die Single „Do You Remember“
  • Neuseeland
    • 2009: für die Single „Down“
  • Vereinigte Staaten
    • 2010: für die Single „Do You Remember“
    • 2010: für die Single „I Made It“

2x Platin-Schallplatte[16]

  • Australien
    • 2009: für die Single „Down“

5x Platin-Schallplatte[16]

  • Indien
    • 2004: für das Album „Me Against Myself“

6x Platin-Schallplatte[16]

  • Vereinigte Staaten
    • 2014: für die Single „Down“
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin
AustralienAustralien Australien 0 0 3
IndienIndien Indien 0 0 5
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 1 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 1 8
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 1 0
Insgesamt 4 3 17

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DEATCHUKUS
  2. http://top40.about.com/od/s/p/jaysean.htm
  3. Verkaufsanzahl des Albums All or Nothing in den USA
  4. http://www.dailystar.co.uk/playlist/view/124091/Jay-Sean-s-boycott-plan-over-Brits-snub
  5. Regisseur zu Ride It
  6. Regisseur zu Maybe
  7. Regisseur zu Stay
  8. Regisseur zu Stay (Remix)
  9. Regisseur zu Tonight
  10. Regisseur zu Down
  11. Regisseur zu Down
  12. Regisseur zu I Made It (Cash Money Heroes)
  13. Regisseur zu Each Tear
  14. Regisseur zu 2012 (It Ain't the End)
  15. Chartplatzierung des Liedes Money to Blow in den US Charts
  16. a b c d e f Auszeichnungen für Musikverkäufe: Top 50 Singles Chart - Australian Record Industry Association (Memento vom 15. Mai 2012 auf WebCite), IN NZ UK US