Gucci Mane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Gucci Mane
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Trap House
  US 101 11.06.2005 (7 Wo.)
Hard to Kill
  US 76 11.11.2006 (2 Wo.)
Trap-A-Thon
  US 69 13.10.2007 (4 Wo.)
Back to the Trap House
  US 57 29.12.2007 (12 Wo.)
Hood Classics
  US 197 11.10.2008 (1 Wo.)
Bird Money
  US 172 11.04.2009 (1 Wo.)
Murder Was the Case
  US 23 30.05.2009 (6 Wo.)
The State vs. Radric Davis
  US 10Gold 26.12.2009 (26 Wo.)
The Appeal: Georgia's Most Wanted
  US 4 16.10.2010 (7 Wo.)
The Return of Mr. Zone 6
  US 18 09.04.2011 (… Wo.)
Trap House Four
  US 153 19.07.2014 (… Wo.)
Singles[1]
Freaky Gurl
  US 62 05.10.2007 (17 Wo.)
Break Up (mit Mario & Sean Garrett)
  US 14 04.07.2009 (23 Wo.) [2]
LOL :-) (mit Trey Songz & Soulja Boy)
  US 51 19.09.2009 (8 Wo.)
Wasted (ft. Plies)
  US 36Gold 19.09.2009 (19 Wo.)
Spotlight (ft. Usher)
  UK 46 20.02.2010 (2 Wo.) [3]
  US 42Gold 14.11.2009 (16 Wo.)
I Get It In (mit Omarion)
  US 83 14.11.2009 (7 Wo.)
Steady Mobbin' (mit Young Money)
  US 48 09.01.2010 (20 Wo.) [4]
Lemonade
  US 53 20.02.2010 (12 Wo.)
Champions (mit Kanye West, Big Sean, 2 Chainz, Travis Scott, Yo Gotti, Quavo und Desiigner)
  US 71 02.07.2016 (… Wo.)
[2]

[3]

[4]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Radric Davis (* 12. Februar 1980), bekannt unter dem Pseudonym Gucci Mane, ist ein US-amerikanischer Rapper sowie CEO und Gründer des Musiklabels 1017 Brick Squad (ehemals So Icey Entertainment).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Davis wuchs in Birmingham im US-Bundesstaat Alabama auf, schrieb schon im Kindesalter Gedichte und fing im Alter von 14 Jahren an zu rappen. Als Jugendlicher zog Davis zusammen mit seiner Mutter nach Atlanta im US-Bundesstaat Georgia.

Im April 2001 wurde Davis wegen Besitzes von Kokain angeklagt und zu 90 Tagen Haftstrafe verurteilt. Mai 2005 wurde Davis in seinem Haus von einer Gruppe Einbrechern attackiert und erschoss einen der Männer. Die Leiche des Einbrechers wurde später in der Nähe einer Schule gefunden. Davis stellte sich der Polizei und sagte aus, dass er in Notwehr gehandelt habe. Er wurde wegen Mordes angeklagt. Ende Januar 2006 wurde die Anklage mangels Beweisen fallengelassen.

Radrics musikalische Karriere begann im Jahr 2005, als eine Plattenfirma auf seine lokal veröffentlichte Single Black Tee aufmerksam wurde und ihm einen Vertrag anbot. Radric veröffentlichte noch im selben Jahr sein Debüt-Album Trap House welches Platz 1 in den Heatseeker Charts erreichte, jedoch den Einzug in die Top 100 der offiziellen Charts verfehlte. Auf Trap House befindet sich unter anderem die Hit-Single Icy mit Rapper Young Jeezy. Ein Streit über die Liedrechte sorgte später für eine Auseinandersetzung zwischen den beiden Musikern.

Ein Jahr nach Trap House folgte sein zweites Album Hard to Kill, das unter anderem die Hit-Single Freaky Gurl enthält und Platz 12 auf den Hot Rap Tracks, Platz 19 auf den Hot R&B/Hip-Hop Songs, und Platz 62 in den Hot 100 erreicht.

2007 veröffentlichte Davis sein drittes Album Back to the Trap House, das den offiziellen Remix der Hit-Single Freaky Gurl mit Gastauftritten von Ludacris und Lil’ Kim enthält. Gucci Mane erscheint auf einigen Werken und veröffentlichte verschiedene Mixtapes. Im Mai 2009 wurde Davis von Warner Bros. Records unter Vertrag genommen.

2008 wurde Davis aufgrund von Verstößen gegen die Bewährungsauflagen verhaftet, da er nur 25 der 600 vorgeschriebenen Sozialstunden abgeschlossen hatte. Er wurde inhaftiert und erst im Mai 2010 entlassen.

2009 erschien er unter anderem auf dem Remix von Boom Boom Pow der Gruppe Black Eyed Peas, auf dem Song Obsessed von Mariah Carey und 5 Star Chick von Yo Gotti (Gucci Mane hatte im Jahr 2009 insgesamt 17 Gastauftritte). Mane veröffentlichte außerdem 2009 das Album The State vs. Radric Davis, dessen Titel eine Anspielung auf seine zahlreichen Konflikte mit dem Gesetz darstellt. Auf dem Album befindet sich die Single Wasted mit Plies, die sich zuvor auf seinem Mixtape Writing on the Wall befand, die Single erreichte Platz 36 auf den Hot 100 und Platz 3 in den Hot R&B/Hip-Hop Charts und ist somit seine bisher erfolgreichste Single.

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis kündigte Mane an, dass er den Labelnamen von So Icey Entertainment zu 1017 Brick Squad Records ändern würde. September 2010 veröffentlichte er das Album The Appeal: Georgias Most Wanted.

Im November 2010 wurde Davis wird wegen Fahrens auf der falschen Straßenseite, Überfahren einer roten Ampel, Sachbeschädigung, Nichtmitführens eines Führerscheins und Behinderung des Verkehrs verhaftet.

2011 veröffentlichte Gucci Mane seine zehnte EP The Return of Mr. Zone 6, welche größtenteils von Drumma Boy produziert wurde. Die EP erreichte Platz 18 der Billboard 200 Charts und ist somit seine höchst platzierte EP. Sein Album erreichte Platz 2 der Rap Album Charts und Platz 8 auf den R&b/Hip-Hop Album Charts. Im August erschien das erste Kollaborations-Album Ferrari Boyz mit Waka Flocka Flame, die erste Single vom Album trägt den Titel She Be Puttin On, das Album selber erreichte Platz 21 der Billboard 200 Charts. September 2011 wurde er wird wegen zweifacher Körperverletzung und Erregung öffentlichen Ärgernisses zu 6 Monaten Haftstrafe verurteilt, Dezember 2011 wieder entlassen. Im selben Monat wurde das Album BAYTL mit V-Nasty veröffentlicht. 3 Tage nach der Veröffentlichung von BAYTL war ein Musikvideo zum Track Push Ups mit dem Rapper Slim Dunkin geplant, jedoch kam Slim Dunkin noch vor den Dreharbeiten durch Pistolenschüsse eines unbekannten Täters ums Leben.

Februar 2012 veröffentlichte Gucci Mane das Mixtape Trap Back, auf welchem Gastauftritte von Yo Gotti, Rocko, Waka Flocka Flame, Jadakiss, 2 Chainz und Future beigesteuert wurden. Mai 2012 erschien sein nächstes Mixtape I'm Upim Oktober das Mixtape Trap God. Gucci Mane hatte außerdem zwei Gastauftritte auf Waka Flocka Flame's Mixtape Salute Me or Shoot Me 4. Im Februar 2013 veröffentlichte Gucci Mane das nächste Mixtape Trap God 2, Ende März die Mixtapes Free Bricks 2 mit Young Scooter, Trap Back 2 und EastAtlantaMemphis mit Young Dolph.

Im Mai 2013 wurde sein nächstes Studioalbum Trap House III veröffentlicht, der dritte und letzte Teil seiner Trap-House-Serie. Zehn Tage nach Trap House III wurde ein weiteres Album mit dem Namen Mr. GuWop angekündigt, eine Besonderheit des Albums ist der Gastauftritt von Shock Rock und Gucci Manes Freund Marilyn Manson, der auch zur Musikrichtung des Album beigetragen haben soll. 2013 hatte Gucci Mane sein Debüt als Schauspieler im Film Spring Breakers, außerdem wirkte er zusammen mit seinem Kollegen Rocko im Film The Spot als Schauspieler mit.

Im März 2013 wurde Davis inhaftiert, nachdem er einen Fan mit einer Flasche angegriffen hatte. Wenig später sagte ein weiterer Zeuge aus, dass Davis ihm ins Gesicht geschlagen habe. Im April wurde Davis wegen Körperverletzung vom Gericht für schuldig befunden. Er bezahlte $75,000 Kaution, doch wurde er vier Tage später aufgrund von Verstößen gegen die Bewährungsauflagen eneut inhaftiert und erst drei Wochen später am 2. Mai 2013 entlassen. September 2013 wurde Davis wegen Beamtenbeleidigung, das Mitführen einer versteckten Waffe und der Besitz von Marihuana verhaftet.

Im September 2013 wurde Gucci Manes Vertrag mit Atlantic Records gekündigt, nachdem er über Twitter zahlreiche Musiker beleidigt hatte. Im selben Monat wurde das Mixtape Diary Of A Trap God veröffentlicht. Das 23 Tracks umfassende Mixtape enthält unter anderem die Single Nuthing on ya mit Wiz Khalifa sowie weitere Gastauftritte unter anderem von E-40 und Tyga.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • Trap House (2005)
  • Hard to Kill (2006)
  • Trap-A-Thon (2007)
  • Back to the Trap House (2007)
  • Hood Classics (2007)
  • Bird Money (2008)
  • Murder Was the Case (2009)
  • The State vs. Radric Davis (2009)
  • The Appeal: Georgia's Most Wanted (2010)
  • La Flare (2010)
  • The Return Of Mr. Zone 6 (2011)
  • Ferrari Boyz (mit Waka Flocka Flame) (2011)
  • Baytl (mit V-Nasty) (2011)
  • Trap God 3
  • Trap House III (2013)
  • The State Vs Radric Davis: The Caged Bird Sings II (2013)
  • Trap House 4 (2014)
  • Trap God 3 (2014)
  • Breakfast (2015)
  • Lunch (2015)
  • Dinner (2015)

EPs

  • Hood Classics (2008)
  • Wasted: The Prequel (2009)

Mixtapes

  • EA Sportcenter (2008)
  • Jeweyri Selection (2010)
  • Ferarri Music (2010)
  • Buy My Album (2010)
  • Gucci 2 Time (2011)
  • Writings On The Wall 2 (2011)
  • Trap Back (2012)
  • I´m Up (2012)
  • Trap God (2012)
  • Trap Back 2 (2013)
  • Diary Of A Trapgod (2013)
  • Trap God 2 (2013)
  • Brick Factory (2014)
  • The White Album (2014)
  • Trap House 4 (2014)
  • The Return Of Mr. Perfect (2014)
  • Views From The Zone 6 (2015)
  • Mr. Clean, The Middle Man (2015)
  • Dessert EP (2015)
  • Trap House 5 (The Final Chapter) (2015)
  • King Gucci (2015)
  • The Spot (Soundtrack) (2015)

Singles

  • Icy (featuring Young Jeezy & Boo) (2005)
  • Go Head (featuring Mac Bre-Z) (2006)
  • Freaky Gurl (2007)
  • Stoopid (2009)
  • Wasted (featuring Plies) (2009)
  • Spotlight (featuring Usher) (2009)
  • She Be Puttin On (featuring Waka Flocka) (2011)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b US-Chartstatistik
  2. a b Break Up (Single) in den Charts
  3. a b Spotlight (Gucci Mane feat. Usher) in den UK-Charts
  4. a b Steady Mobbin' (Memento vom 1. März 2010 im Internet Archive) (Young Money feat. Gucci Mane) in den US-Charts

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]