Jennifer Hale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jennifer Hale

Jennifer Hale (* 30. Januar 1972 in Goose Bay, Neufundland und Labrador, Kanada) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Synchronsprecherin für Computerspiele und Animationsfilme.[1][2]

Leben[Bearbeiten]

Hale wurde in Kanada geboren, wuchs jedoch in den USA auf, wo sie die Alabama School of Fine Arts und anschließend das Birmingham-Southern College in Birmingham (Alabama) besuchte. Bereits in der High School begann Hale als Produktionsassistentin zu arbeiten. Nach ihrem Abschluss arbeitete Hale als Schauspielerin und pendelte zwischen Birmingham und Atlanta. Einen ersten Erfolg feierte sie 1988 mit dem Fernsehfilm A Father's Homecoming.[3] Später zog sie nach Hollywood, wo sie seit 1993 Sprechtätigkeiten für Computerspiele, Kino- und Animationsfilme sowie Fernseh- und Radiowerbung übernahm. 1994 wurde sie als Sprecherin der Figur Felicia Hardy/Black Cat in der Zeichentrickserie New Spider-Man besetzt, die erste von zahlreichen Marvel-Comicfiguren, die sie seitdem vertonte. Sie hatte mehrere Gastauftritte in Fernsehserien wie Charmed – Zauberhafte Hexen, Emergency Room – Die Notaufnahme, Just Shoot Me – Redaktion durchgeknipst. In einigen Fällen wurde sie als Carren Learning gelistet. Sie spielte weiterhin die Cinderella und Prinzessin Aurora in verschiedenen Disney-Produktionen.

Hale wirkte als Synchronsprecherin zudem in Computerspielproduktionen in Haupt- und Nebenrollen mit, darunter mehrere Titel zu Marvel-Comics, zum Rollenspiel-Regelwerk Dungeons & Dragons (Baldur’s Gate/2, Planescape: Torment, Dark Alliance) und dem Star-Wars-Franchise (X-Wing vs. TIE Fighter, Force Commander, Knights of the Old Republic / 2, Jedi Knight: Jedi Academy, The Old Republic) oder den Spieleserien Mass Effect, Metal Gear Solid und Metroid Prime.[1] Für ihre Sprechrolle als weibliche Spielfigur Commander Shepard in Mass Effect 2 wurde sie auf den Spike Video Game Awards 2010 für den Preis als „Beste darstellerische Leistung einer menschlichen Frau“ nominiert, musste aber Tricia Helfer den Vorzug lassen.[4] 2012 wurde sie erneut für die Rolle als Commander Shepard, diesmal in Mass Effect 3 nominiert.

Filmografie[Bearbeiten]

Filme
Sprechrollen (Auswahl)
  • 1993: Der rosarote Panther – Die neuen Folgen (The Pink Panther, Fernsehserie, eine Folge), zusätzliche Stimmen
  • 1994: Scooby-Doo in Arabian Nights (Fernsehfilm) … als Aliyah-din
  • 1994–1995: Skeleton Warriors (Fernsehserie, 13 Folgen) … als Talyn, Princess Jennifer
  • 1995: Mortal Kombat: The Journey Begins … als Sonya Blade
  • 1995: Gold Diggers – Das Geheimnis von Bear Mountain (Gold Diggers: The Secret of Bear Mountain) … als erwachsene Beth
  • 1995–1996: Der unbesiegbare Iron Man (Iron Man, Fernsehserie, 10 Folgen) … als Julia Carpenter, Spider-Woman, Ghost
  • 1995–1997: New Spiderman (Fernsehserie, 29 Folgen) … als Felicia Hardy, Black Cat
  • 1996: Bruno the Kid: The Animated Movie … als Leecy Davidson
  • 1996: Wing Commander Academy (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1996: Spider-Man: Sins of the Fathers … als Black Cat, Felicia Hardy
  • 1996–1997: Mighty Ducks – Das Powerteam (Mighty Ducks, Fernsehserie, 26 Folgen) … als Mallory McMallard
  • 1996–1997: The Real Adventures of Jonny Quest (Fernsehserie, 20 Folgen) … als Jessica Bannon, verschiedene Rollen
  • 1997: The Incredible Hulk (Fernsehserie, eine Folge) … als Ms. Allure
  • 1997: Mighty Ducks the Movie: The First Face-Off … als Mallory McMallard
  • 1997–1999: Superman (Fernsehserie, drei Folgen), verschiedene Rollen
  • 1998–2005: Powerpuff Girls (The Powerpuff Girls, Fernsehserie, 31 Folgen) … als Ms. Keane, Princess Morbucks, verschiedene Rollen
  • 1999: Scooby-Doo und das Geheimnis der Hexe (Scooby-Doo and the Witch’s Ghost) … als Thorn
  • 1999: Men in Black – Die Serie (Men in Black: The Series, Fernsehserie, eine Folge)
  • 1999: Batman of the Future (Batman Beyond, Fernsehserie, eine Folge) … als Jessie
  • 1999–2001: Spider-Man Unlimited (Fernsehserie, sechs Folgen), verschiedene Rollen
  • 1999–2004: Rocket Power (Fernsehserie, 10 Folgen) … als Paula Dullard, Shoobie
  • 2000: Sinbad: Beyond the Veil of Mists … als Prinzessin Serena
  • 2000: Scooby-Doo und die Außerirdischen (Scooby-Doo and the Alien Invaders) … als Dottie
  • 2001: Cowboy Bebop: Knockin’ on Heaven's Door … als Elektra Ovirowa
  • 2001: Mickys großes Weihnachtsfest – Eingeschneit im Haus der Maus (Mickey’s Magical Christmas: Snowed in at the House of Mouse) … als Cinderella
  • 2001–2012: Totally Spies! (Fernsehserie, 110 Folgen) … als Sam, Mandy, verschiedene Rollen
  • 2001–2012: Grim & Evil (Fernsehserie, eine Folge), verschiedene Rollen
  • 2002: Cinderella 2 – Träume werden wahr (Cinderella II: Dreams Come True) … als Cinderella
  • 2002: The Powerpuff Girls Movie … als Ms. Keane
  • 2002: Gotham Girls (Fernsehserie, neun Folgen) … als Dora Smithy, Caroline Greenway, Selma Reesedale
  • 2002–2006: Die Liga der Gerechten (Justice League, Fernsehserie, 15 Folgen), verschiedene Rollen
  • 2002–2006: What’s New, Scooby-Doo? (Fernsehserie, sieben Folgen), verschiedene Rollen
  • 2002–2008: Deckname Kids next door (Codename: Kids Next Door, Fernsehserie, 42 Folgen), verschiedene Rollen

Computerspiele[Bearbeiten]

Alle gelisteten Rollen sind Sprachrollen und für die englische Version.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jennifer Hale – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Redaktion: Power Profiles 26: Jennifer Hale. In: Nintendo Power. Nr. 241, Mai 2009, S. 76–78.
  2. Animation Promo (Jennifer Hale Animation.mp3). jenniferhale.com. Abgerufen am 13. April 2013.
  3. Brandy & Mr. Whiskers (Memento vom 14. November 2008 im Internet Archive).
  4. VGA-Gewinner der vergangenen Jahre
  5. Game Credits. jenniferhale.com. Abgerufen am 13. April 2013.