Naruto (Manga)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naruto
Originaltitel NARUTO -ナルト-
Naruto Logo Deutsch.svg
Genre Actionserie, Abenteuer, Comedy, Fantasy, Shōnen
Manga
Land JapanJapan Japan
Autor Masashi Kishimoto
Verlag Shueisha
Magazin Shōnen Jump
Erstpublikation 21. September 1999 – 10. November 2014
Ausgaben 72
Fernsehserie
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr(e) seit 2002
Länge 25 Minuten
Episoden 667+ in 2 Staffeln (Liste)
Musik Toshio Masuda with Musashi Project
Erstausstrahlung 3. Oktober 2002 (Japan)
auf TV Tokyo
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
18. September 2006
auf RTL II
Synchronisation

Naruto (jap. NARUTO -ナルト-) ist eine weltweit erfolgreiche Mangareihe des japanischen Mangaka Masashi Kishimoto, die von 1999 bis 2014 erschien und ebenfalls als Animeserie umgesetzt wurde.

Die Handlung spielt in einer fiktiven Welt, die hauptsächlich aus der Sicht von Ninjas des Dorfes Konoha-Gakure dargestellt wird. Hauptfigur ist der junge Ninja Naruto Uzumaki, dessen Weg, ein Erwachsener und oberster Ninja seines Dorfes (Hokage) zu werden, verfolgt wird.

Inhalt

Welt

Die Welt, in der die Geschichte um den jungen Ninja Naruto spielt, besteht aus vielen Feudalstaaten und ist stark asiatisch/japanisch geprägt. Technologisch ist sie nicht besonders weit entwickelt. Es existieren weder Autos noch Eisenbahnen, auch keine modernen Waffen. Dafür ist aber rudimentäre Elektronik (primitive Fernseher und Computer) bekannt. Politisch bestimmend sind fünf Großmächte: das Feuerreich, das Windreich, das Erdreich, das Blitzreich und das Wasserreich.

Einige Ninja-Familien leben in den sogenannten „versteckten Dörfern“, die wegen der vielen Krieger, die sie beherbergen, für die einzelnen Staaten von großer militärischer Bedeutung sind. Die fünf größten dieser Dörfer werden von jeweils einem „Kage“ (影, Schatten) geführt. Diese sind der Hokage (火影, „Feuerschatten“), Kazekage (風影, „Windschatten“), Mizukage (水影, „Wasserschatten“), Raikage (雷影, „Blitzschatten“) und Tsuchikage (土影, „Erdschatten“). Der Hokage ist der Anführer des Dorfes Konoha-Gakure (木ノ葉隠れ, „Dorf unter den Blättern“). Jedes der Dörfer, ob mit oder ohne Kage, hat ein Symbol, das die Herkunft der jeweiligen Ninjas erkennen lässt und zumeist auf einem Stirnband getragen wird.

Die Dörfer nehmen verschiedene Aufträge von Fürsten oder Privatleuten an, die von ausgewählten Ninjas ausgeführt werden. Die Verteilung der Aufgaben erfolgt nach dem Rang der Ninjas, sodass Ninjas mit geringer Qualifikation die einfacheren Aufgaben erhalten. Die Aufträge werden in fünf Kategorien eingeteilt und reichen von einfachen Haushaltshilfen (D-Rang) bis zu Attentaten (A-Rang oder S-Rang). Die Dörfer finanzieren sich durch die Ausführung der Aufträge.

Rangordnung

Unter den Ninjas gibt es verschiedene Ränge. Kinder, die noch nicht auf die Ninja-Akademie gehen, sind zunächst noch Anwärter. Mit dem Besuch der Akademie, auf der Grundkenntnisse vermittelt werden, werden sie zu Akademieschülern. Nach dem Abschluss einer Prüfung werden sie Genin (下忍). Sie werden einem Ausbilder anvertraut und führen einfache Aufträge aus.

Um ein Chūnin (中忍) zu werden, müssen die jungen Ninjas die Chūnin-Auswahlprüfung absolvieren. Diese findet zweimal im Jahr statt und bedarf gewisser Voraussetzungen, wie acht erfolgreich absolvierter Missionen und einer Empfehlung des Ausbilders. Die Prüfung ist zugleich ein Wettbewerb zwischen den Dörfern und soll deren Stärke demonstrieren. Chūnin werden als Anführer von Ninja-Gruppen, als Ausbilder in der Akademie eingesetzt, oder mit Verwaltungsaufgaben betraut.

Über ihnen stehen die Jōnin (上忍), die die Elite jedes Dorfes darstellen. Sie beherrschen viele Kampftechniken und werden zur Ausbildung von Genin eingesetzt.

Neben diesen Haupträngen gibt es noch weitere Arten von Ninja: So die ANBU (暗部, 暗殺戦術特殊部隊, Ansatsu Senjutsu Tokushu Butai), die eine Spezialeinheit darstellen und direkt dem Kage unterstehen. Sie jagen Straftäter unter den Ninjas, führen aber auch militärische Aktionen und Attentate. Sie tragen weiße Masken, die Tiergesichtern ähneln, um unerkannt zu bleiben. Des Weiteren gibt es zum Beispiel noch Iryōnin (医療忍, „Medizin-Ninjas“), Koch-Ninjas oder Kurier-Ninjas.

Außerhalb der Ninja-Ränge stehen die Nuke-Nin (抜け忍, dt. „abtrünnige Ninja“). Sie sind Kriminelle, nach denen gefahndet wird. Akatsuki (暁, „Morgendämmerung“) ist eine Verbrecherorganisation, die vor allem aus besonders mächtigen, abtrünnigen Ninja besteht. Das Markenzeichen von Akatsuki sind ihre schwarzen Mäntel, auf die rote Wolken gestickt sind, Ringe mit unterschiedlichen Symbolen aus der chinesischen Astrologie (z.B. Tori = Hahn, der Ring von Deidara) und das durchgestrichene Symbol ihres ehemaligen Dorfes auf ihrem Stirnband.

Die Oii-Ninja sind ausschließlich Jagd-Ninja, die die Nuke-Nin jagen, töten und deren Körper gänzlich vernichten, damit keine Informationen über das Dorf, Kekkei Genkai (Bluterbe bzw. erblich bedingte Fähigkeiten) oder Jutsus (Techniken) an andere Ninjas und/oder Dörfer kommen. Denn der Körper eines Shinobis speichern sämtliche Geheimnisse auch noch nach dem Tod. Ein weiterer Grund Nuke-Nins auszulöschen ist, dass sie zu anderen, eventuell sogar feindliche, Dörfern überlaufen könnten und die Sicherheit des Heimatdorfes/-reiches bedrohen.

Techniken

In Naruto werden die Fähigkeiten oder Techniken eines Ninja (術, jutsu) in vier wesentliche Arten unterteilt, die bei jedem Ninja unterschiedlich ausgeprägt sind. Für die meisten dieser Techniken wird „Chakra“ benötigt. Jeder Ninja verfügt über Chakra des Körpers und des Geistes welche er mittels Konzentration und Übung für die Techniken einsetzen kann. Dieses Chakra kann in fünf verschiedenen, den Elementen zugeordneten, Arten (Feuer, Wasser, Erde, Wind, Blitz) auftreten und ist für viele Techniken unabdingbar.

Die Ninjutsu (忍術, „Ninjatechnik“) geben dem Anwender durch Verwendung seines Chakra besondere Fähigkeiten, die er ansonsten nicht besitzt. Die Konzentration des Chakras geschieht durch Handzeichen. Bei Genjutsu (幻術, „Täuschungstechnik“) wird das Chakra verwendet, um Illusionen hervorzurufen. Diese können zu psychischem, aber auch physischem Schaden beim Gegner führen, da alle fünf Sinne beeinflusst werden. Taijutsu (体術, „Kampfkunst“) sind für den Nahkampf bestimmt und beruhen auf Körperkraft und -beherrschung. Für diese Art von Jutsu wird nicht unbedingt Chakra benötigt, jedoch können talentierte Ninjas Chakra in die entsprechenden Körperteile fließen lassen, um die Effektivität zu steigern.

Neben diesen drei grundlegenden, Jutsu-Varianten, die nahezu jeder Ninja mehr oder weniger ausgefeilt beherrscht, wird im Verlauf der Serie noch eine vierte Jutsu-Art bekannt, die Sen-Jutsu, bei deren Anwendung ein Ninja neben dem körpereigenen Chakra noch Chakra aus seiner natürlichen Umgebung konzentrieren kann. Dies zu beherrschen ist äußerst schwierig, weshalb es nur sehr wenige Ninjas gibt, denen dies gelingt. Nach dem Tod von Jiraiya ist Naruto der letzte Ninja in Konoha, der das Sen-Jutsu beherrscht.

Einige Ninja-Clans verfügen zudem über besondere Fähigkeiten, die außerhalb der Blutlinien der Familien nicht vorkommen. Diese Eigenschaften heißen Kekkei Genkai. Beispiele für solche Eigenschaften sind das Sharingan des Uchiha-Clans, das Byakugan der Hyūga oder Kimimaros Fähigkeit, seinen Knochenbau zu verändern (屍骨脈, Shikotsumyaku) oder auch die Fähigkeit, mehrere Elemente (Seihitsu) zu einem neuen zu fusionieren. Diese Fähigkeiten sind äußerst effektiv und kraftvoll, weil kein anderer diese Technik beherrscht und damit der Überraschungseffekt bleibt.

Handlung

Vorgeschichte

Das Ninja-Dorf Konohagakure (kurz Konoha) wird vom Kyūbi, einem nahezu unbesiegbaren neunschwänzigem Fuchsungeheuer, angegriffen. Dem vierten Hokage Minato Namikaze gelingt es, durch Opferung seines eigenen Lebens, diesen Dämonen im Körper seines eigenen Sohnes Naruto zu versiegeln und damit die Gefahr zu bannen. Die Führung des Dorfes übernimmt nach Minatos Tod der vorherige Hokage. Infolge der Ereignisse wird Naruto von den anderen Dorfbewohnern aus Angst vor dem Fuchsungeheuer gemieden. Naruto wächst in Einsamkeit auf und setzt es sich als Lebensziel Hokage zu werden, um von den Dorfbewohnern akzeptiert zu werden.

Beginn von Narutos Ninja-Laufbahn

In der Ninja-Akademie ist Naruto der schlechteste Schüler der Klasse. Außerhalb der Akademie stellt er viel Unsinn an und ist eine Plage für das Dorf. Die erste Hürde, den Abschluss der Ninja-Akademie, nimmt er nur unter großen Schwierigkeiten. Als Genin wird er zusammen mit Sakura Haruno und Sasuke Uchiha einer Dreiergruppe zugeteilt, die vom Jōnin Kakashi Hatake ausgebildet wird. Naruto ist in Sakura verliebt, diese schwärmt jedoch für den eher verschlossenen Sasuke. Diese Gruppe, Team 7, wird mit zunächst einfachen Aufgaben betraut, um dabei Zusammenarbeit zu lernen und neue Techniken zu erwerben. Dabei kommt es zu einer schwierigeren Mission, bei der Naruto, Sakura und Sasuke ihre ersten echten Kampferfahrungen gegen zwei verstoßene Ninja sammeln.

Die Chūnin-Prüfung und die Invasion Konohas

Als bald eine neue Chūnin-Prüfung ansteht, schlägt Kakashi sein Team zur Beförderung vor. Auch Kurenai Yūhi und Asuma Sarutobi schlagen ihre Teams vor. Die drei Konoha-Teams werden von vielen als zu jung betrachtet, nehmen aber trotzdem an der Prüfung teil. Von den älteren Konoha-Ninjas nimmt unter anderem das Team von Mighty Guy teil. Auch aus den anderen Dörfern treffen Genin zur Prüfung ein: Aus dem Dorf des Sandes (砂隠れ, Sunagakure) kommt ein von Baki geleitetes Team bestehend aus Gaara, Temari und Kankuro. Der erste Teil der Prüfung ist ein theoretischer Test, den alle Teammitglieder bestehen müssen, um den zweiten Teil zu erreichen. Dann müssen die Teams durch den Wald des Schreckens. Dort kommt es zu den ersten Kämpfen zwischen den Kandidaten und Narutos Gruppe trifft das erste Mal auf den abtrünnigen Ninja Orochimaru. Er will sich an seiner früheren Heimat Konoha und dessen Hokage rächen. Ihm gelingt es, Sasuke während des Kampfes zu verfluchen. Der dritte Teil der Prüfung ist das große Finale: Ein Kampf vor großem Publikum, darunter viele Fürsten. Hier stehen die jungen Ninjas nur noch für sich selbst ein; die Teamphasen sind beendet. Da viele Teams den zweiten Teil der Prüfung erfolgreich bestanden haben, finden Vorentscheidungskämpfe statt.

Das Finale wird jedoch durch eine Invasion von Orochimaru und Ninjas aus Sunagakure unterbrochen, die sich gegen Konoha verbündet haben. Sasuke und Naruto kämpfen mit Gaara, der Shukaku, ein Monster vergleichbar mit Kyūbi, in sich trägt. Nach langem Kampf gelingt es Naruto schließlich, Gaara zu besiegen und auch Orochimaru und seine Verbündeten können aus dem Dorf vertrieben werden. Durch den Kampf wurde das Dorf schwer verwüstet und der dritte Hokage ist im Kampf gegen Orochimaru gestorben. Als sich rausstellt, dass Orochimaru ihren Kazekage ermordet und seinen Platz eingenommen hat, um Konoha anzugreifen, beenden die Ninjas aus Sunagakure den Kampf. Orochimaru schwört, trotz seiner Niederlage das Dorf zu zerstören und plant, Sasuke auf seine Seite ziehen. Er will dessen Körper übernehmen, da sein bisheriger Körper im Kampf mit einem unheilbaren Fluch belegt wurde.

Die Suche nach Tsunade und Sasukes Flucht

Nach der Bestattung des dritten Hokage soll sich Jiraiya, ein Schüler des verstorbenen Hokage und einer der legendären San-Nin, auf die Suche nach einem Nachfolger für den Posten des Hokages machen. Jiraiya selbst lehnt diesen Titel ab und will Tsunade hierfür gewinnen. Sie ist neben Orochimaru und ihm selbst die dritte der San-Nin. Auf dieser Suche begleitet ihn Naruto, der von Jiraiya auf der Reise trainiert wird. Tsunade wird bald gefunden, ist aber zunächst unwillig Hokage zu werden. Erst nach einem Kampf zwischen Orochimaru, der Tsunade um die Heilung seiner Arme ersucht, und Jiraiya entscheidet sich Tsunade den Posten des Hokage anzunehmen. Währenddessen tauchen in Konoha zwei Männer in schwarzen Umhängen mit roten Wolken auf, dem Markenzeichen der Akatsuki. Einer der beiden ist Itachi Uchiha, Sasukes Bruder. Die Akatsuki wollen Naruto entführen, da sie an der Macht des Kyūbi in ihm interessiert sind. Die beiden können Kakashi und Guy besiegen, doch scheitern mit ihrem Plan, da Naruto nicht im Dorf ist.

Frustriert von seinen Niederlagen und Narutos Fortschritten entschließt sich Sasuke, Orochimarus Angebot anzunehmen und sich von ihm trainieren zu lassen. So flieht er mit vier Gefolgsleuten Orochimarus aus Konoha. Naruto macht sich mit Chōji Akimichi, Shikamaru Nara, Neji Hyūga und Kiba Inuzuka auf, um Sasuke zurückzuholen. Allerdings stellen sich Orochimarus Gefolgsleute den Fünf entgegen. Nur mit der Unterstützung von Rock Lee und der Ninjas aus Sunagakure, das wieder Verbündeter Konohas ist, können sie besiegt werden. Naruto kann Sasuke im Tal des Endes stellen und es kommt zum Kampf, an dessen Ende Naruto verliert und Sasuke entkommt. Daraufhin begibt sich Naruto auf eine zweieinhalbjährige Reise mit Jiraiya, auf der er weiter trainiert, um der Organisation Akatsuki und Sasuke gewachsen zu sein.

Narutos Rückkehr und Gaaras Rettung

Zweieinhalb Jahre nach Sasukes Flucht kehrt Naruto nach Konoha zurück. Dort muss er feststellen, dass er als letzter seiner Freunde noch Genin ist. Zusammen mit Sakura und Kakashi bildet er das neue Team Kakashi. Unterdessen tauchen zwei weitere Mitglieder von Akatsuki in Sunagakure auf: Sasori und Deidara. Sie entführen Gaara, der mittlerweile Kazekage des Dorfs ist, wobei Deidara im Kampf einen Arm verliert. Das Dorf des Sandes bittet Konoha um Hilfe und so rücken Team Kakashi und Team Guy aus, um Gaara zu befreien. Gemeinsam mit Chiyo, einer alten Suna-Kunoichi, nimmt man die Spur von Gaara auf. Derweil treffen sich in einer Höhle die restlichen Mitglieder von Akatsuki. Alle neun Mitglieder führen ein Jutsu durch, bei dem der Shukaku von Gaaras Körper getrennt wird. Während der Verfolgung erfährt Chiyo, dass Naruto genau wie Gaara ein sogenanntes Jinchūriki ist, da auch er einen Dämon in sich trägt. Es gibt in der Ninjawelt insgesamt neun Dämonen. Der Shukaku ist der Ichibi, der Dämon mit einem Schwanz, während der neunschwänzige Kyūbi die meisten Schwänze hat. Alle neun Dämonen wurden immer wieder militärisch von den Ninja-Dörfern genutzt, indem sie in Personen, den Jinchūriki, eingeschlossen wurden.

Bald stellen sich Itachi und Kisame dem Team Kakashi und Team Guy entgegen. Die beiden sind schnell besiegt, jedoch handelte es sich nicht wirklich um Itachi und Kisame, sondern lediglich im Diener der Akatsuki, denen ihr Aussehen gegeben wurde. Als die Teams die Höhle erreichen, ist es bereits zu spät: Die Extraktion von Shukaku ist gelungen und Gaara bereits tot. In nachfolgendem Kampf besiegen Chiyo und Sakura Sasori, während Deidara seinen zweiten Arm verliert, aber es schafft, Naruto und Kakashi zu entkommen. Mit einem Jutsu gelingt es Chiyo nach dem Kampf, Gaara auf Kosten ihres eigenen Lebens wieder zum Leben zu erwecken.

Kampf gegen Akatsuki und Wiederauftauchen Sasukes

Der sterbende Sasori gab Sakura den Hinweis, dass er sich in einigen Tagen mit einem Spion treffen wollte, den er bei Orochimaru eingeschleust hat. Tsunade beschließt, das Team Kakashi zum Treffpunkt zu schicken. Da Kakashi aufgrund des Kampfes angeschlagen ist, wird er von Yamato ersetzt. Als viertes Mitglied des neuen Team Kakashi kommt Sai hinzu. Am Treffpunkt, der Brücke zwischen Himmel und Erde treffen sie Kabuto, der von Sasori gesandte Spion und engster Vertrauter Orochimarus. Kurz darauf erscheint Orochimaru und es kommt zu einem Kampf zwischen ihm und Naruto, wobei der Kyūbi in Naruto erwacht und sich in einer Form manifestiert, in der Naruto nicht mehr Herr seiner Kräfte ist. Orochimaru kann entkommen und wird dabei von Sai begleitet, der eine Nachricht für ihn hat. Naruto kann derweil gerade noch von Yamato zurückgehalten und gerettet werden. Die Gruppe nimmt die Verfolgung auf und es gelingt ihnen, in das Versteck Orochimarus einzudringen. Nach kurzer Zeit treffen Naruto und Sasuke aufeinander. Allerdings lehnt es Sasuke weiterhin ab, mit Naruto nach Konoha zurückzukehren.

In der Zwischenzeit kämpfen zwei weitere Akatsuki-Mitglieder – Hidan und Kakuzu – gegen das Jinchūriki des Dorfes unter den Wolken und besiegen dieses. Nach der Extraktion des Dämons, einer zweischwänzigen Katze, wenden sie sich Richtung Konoha. Sie werden von einem Team unter der Leitung von Asuma gestellt, der im folgenden Kampf getötet wird. Naruto hat währenddessen mit Kakashi und Yamato trainiert und bricht mit einer Gruppe unter Shikamaru auf, um Asuma zu rächen. Im Kampf können beide Akatsuki-Mitglieder unschädlich gemacht werden. Sasuke gelingt es derweil, Orochimaru zu töten, bevor sich dieser seines Körpers bemächtigen kann. Er bildet im Anschluss mit drei Dienern Orochimarus die Gruppe Hebi (蛇, Schlange). Ziel dieser Gruppe ist die Tötung von Itachi. Gleichzeitig brechen die restlichen Akatsuki-Mitglieder, Hebi und ein Team der Konoha-Ninja auf, um sich gegenseitig zu bekämpfen. Dabei sprengt Deidara sich im Kampf gegen Sasuke selbst in die Luft, was Sasuke jedoch überlebt. Nicht weit entfernt erhält Naruto von Kabuto ein Buch mit den geheimen Plänen von Akatsuki.

In Ame-Gakure zeigt sich nun erstmals der vermeintliche Anführer der Akatsuki, Pain. Gemeinsam mit seiner Partnerin Konan trifft er auf Tobi, der sich bei dieser Gelegenheit als ein Mitglied des Uchiha-Clans zu erkennen gibt. Tobi gibt Pain den Befehl, Naruto zu finden und zu entführen. Kurz darauf erreicht Jiraiya Ame-Gakure und es kommt zum Kampf zwischen ihm und Pain, bei dem Jiraiya Pain als seinen ehemaligen Schüler Nagato erkennt. Es gelingt Jiraiya gerade noch, eine verschlüsselte Botschaft zu hinterlassen, bevor er an den Folgen des Kampfes mit Pain stirbt. An anderer Stelle treffen Sasuke und Itachi aufeinander. Während des Kampfes zwischen den Uchiha-Brüdern erfährt Sasuke vom angeblichen Plan Itachis, Sasukes Sharingan-Augen zu übernehmen, um ebenso mächtig wie der ehemalige Clanführer Madara Uchiha zu werden. Jedoch stirbt Uchiha am Ende des Kampfes vor Erschöpfung.

Sasukes neues Ziel und der Angriff Pains

Als Tobi vom Ausgang des Kampfes der Uchiha-Brüder erfährt, reist er zum Kampfort, bringt den bewusstlosen Sasuke in seine Gewalt und versteckt ihn. Er erklärt dem Sasuke die Geschichte des Uchiha-Clans, der vor 80 Jahren mit dem zuvor verfeindeten Senju-Clan das Dorf Konoha gründete. Unter dem ersten Hokage, der gleichzeitig der Anführer des Senju-Clans war, verloren die Uchihas jedoch schnell an Einfluss. Es kam zum Kampf zwischen dem ersten Hokage und Madara Uchiha, den Madara trotz der Hilfe des Kyūbis verlor. Geschlagen zog er sich zurück und gründete die Organisation Akatsuki. Als es vor einigen Jahren innerhalb des Uchiha-Clans Bemühungen zu einem Aufstand gegen Konoha gab, ergriff Itachi gegen seine Familie Partei und verbündete sich mit Tobi. Es gelang den Beiden, den gesamten Uchiha-Clan bis auf Sasuke, den Itachi in Wahrheit stets schützen wollte, zu töten. Als Reaktion benennt Sasuke sein Team in Taka (鷹, Falke) um und setzt sich ein neues Ziel: Die vollständige Zerstörung von Konoha. Dafür schließt er sich Akatsuki an. Während er sich mit seinem Team um den Träger des achtschwänzigen Bijū kümmert, bricht Pain in Richtung Konoha auf, um Naruto zu finden und den neunschwänzigen Fuchs für die Organisation zu sichern.

Im Dorf entschlüsseln Shikamaru, Naruto, Kakashi und ein Team aus Kryptologen den von Jiraiya hinterlassenen Code, der jedoch keine weitere Aufschlüsse über Pains Wesen bringt. Naruto beginnt ein Training, um die gleichen Kräfte wie Jiraiya zu erlangen und so gegen Pain bestehen zu können. Während er allmählich mit den Energien der Natur vertraut wird, trifft das Team Taka im Reich des Blitzes auf das Jinchūriki mit Namen Killerbee, in dem das Bijū Hachibi, der achtschwänzigen Ochse, versiegelt ist. Der Kampf erweist sich zunächst als schwer, da Killerbee, mit seinen acht Schwertern und dem Bijū, seinen Widersachern deutlich überlegen scheint. Erst als Sasuke eine von Itachi geerbte Kampftechnik einsetzt und eine neue entwickelt, gelingt der Sieg über Killerbee und Hachibi. Jedoch kann Killerbee Team Taka täuschen und entkommen.

Währenddessen dringt Pain in Konoha ein und der fünfte Hokage verlangt Narutos Rückkehr in das Dorf. Kakashi wird während Pains Suche nach Naruto von ihm getötet. Als Pain merkt, dass sich Naruto nicht dort befindet, zerstört er mit einer Technik fast ganz Konoha. Bei seiner Rückkehr stellt sich Naruto Pain und seine Doppelgängerkampftechnik entgegen. Es gelingt ihm durch seine neue Kraft, alle Doppelgänger bis auf einen zu besiegen. Doch dann verliert Naruto die Kontrolle über Kyūbis Kraft, da seine Freundin Hinata von Pain schwer verletzt wird. Es entstehen im Laufe des weiteren Kampfes acht der neun Schwänze. Bevor der Dämon völlig freikommt, wird er von Minato Namikaze aufgehalten, der sich in seinem Inneren befindet und sich Naruto als dessen Vater offenbart. Er erzählt ihm, dass Kyūbi vor 16 Jahren von Tobi, der sich als Madara Uchiha ausgab, auf Konoha gehetzt worden war. Als Naruto nach dieser Vision wieder zu Bewusstsein kommt, tötet er Pain und spürt Nagato auf. Dieser erzählt Naruto, warum er sich Akatsuki angeschlossen hat. Naruto schafft es, Nagato davon zu überzeugen, dass sein Weg der falsche ist. Daraufhin führt Nagato ein Jutsu durch, das jeden wiederbelebt, der bei seinem Angriff gestorben ist. Nachdem das Jutsu seine Wirkung entfaltet hat, stirbt Nagato. Nach der Schlacht wird eine Notsitzung einberufen, da Tsunade in ein Koma gefallen ist. Danzō wird zum sechsten Hokage erklärt. Mit der aus dem Blitzreich empfangenen Nachricht, dass Sasuke versucht hat, den Jinchūriki einzufangen, erklärt Danzō ihn nun offiziell zum Nuke-Nin, der getötet werden soll.

Treffen der Kage und Beginn des 4. Ninja-Weltkrieges

Im Anschluss an diesen Kampf wird vom Raikage (Rai, 雷, Blitz) ein Treffen der fünf Kage einberufen, um eine gemeinsame Strategie gegen Akatsuki zu erarbeiten. Sasuke erscheint bei diesem Treffen mit der Absicht, Danzō zu töten. Dieser Plan wird jedoch zunächst von den anderen Kage vereitelt. Während Danzō flieht, erscheint Tobi, der den Kage den vierten Ninjaweltkrieg erklärt, da diese sich weigern, ihm die beiden verbliebenen Jinchūriki auszuliefern. Derweil kommt es zwischen Killerbee und Kisame zum Kampf, welchen Killerbee mithilfe seines Bruders, dem Raikage, für sich entscheiden kann. Sasuke und Danzō treffen einige Zeit später aufeinander. Während des Kampfes stellt sich Danzō als ein mehrfacher Sharinganbesitzer heraus. Trotz seiner vielfältigen Fähigkeiten unterliegt er und nimmt in seiner Verzweiflung Karin, ein Mitglied von Sasukes Team, als Geisel. Sasuke kümmert dies wenig und er attackiert beide, wobei Danzō stirbt.

Nach dem Kampf taucht Sakura auf und versucht mit einem Plan, Sasuke mit einem das Leben zu nehmen. Dieser durchschaut sie und nur Naruto und Kakashi können verhindern, dass er Sakura tötet. Der anschließende Kampf endet ohne Sieger. Sasukes neues Ziel ist es, Naruto zu töten. Während sich alle Dörfer auf den drohenden Krieg vorbereiten und Madara mit Kabuto ein Bündnis eingeht, erhält Naruto eine Schriftrolle, um die Kontrolle über den Kyūbi zu gewinnen. Er unterzeichnet diese und wird zusammen mit Killerbee auf eine Insel gebracht, um die beiden vor Akatsuki zu schützen. Dort versucht Naruto gemeinsam mit Killerbee die Kontrolle über seinen Bijū zu erlangen, was ihm nach einem harten inneren Kampf auch gelingt. Mit seinen neuen Fähigkeiten entdeckt Naruto, dass Kisame ihnen die ganze Zeit heimlich gefolgt ist, und der getötete Kisame von damals nur eine Kopie Zetsus war. Es kommt zum erbitterten Kampf zwischen Guy und Kisame, den Kisame verliert. Beim Verhör tötet Kisame sich selbst, um Madaras Plan nicht preiszugeben. In der Zwischenzeit kämpfen Konan und Tobi in Amegakure um Nagatos Rinnegan. Tobi gewinnt und eignet sich die Rinnegan an, woraufhin sich er, Kabuto und Zetsu vorbereiten, den Kyūbi zu fangen.

Kabuto bittet Madara darum, sich um Naruto und Killerbee kümmern zu dürfen. Gemeinsam mit dem wiederbelebten Deidara macht er die Insel ausfindig, wird aber dann vom Tsuchikage angegriffen. Da Deidara sich um den Ältesten der Kage kümmert, kann Kabuto eine Riesenschlange beschwören. Naruto werden die Erschütterungen des Kampfes zwischen seinen Beschützern und Akatsuki als Erdbeben vorgegeben, sodass er nicht eingreift. Als Kabuto bemerkt, dass es ihm nicht gelingen wird, an Naruto und Killerbee heranzukommen, entführt er Yamato und nimmt ihn mit zu Madara. Kabuto belebt die ehemaligen Akatsukis, die Jinchūriki, die Kage und einige Elite-Shinobi durch ein verbotenes Jutsu wieder. Mit ihnen und etwa 100.000 Zetsu-Klonen zieht Madara in den Krieg.

Der vierte Ninjaweltkrieg

Um sich den Akatsuki entgegenzustellen und die verbliebenen Jinchūriki zu beschützen, wurde von den fünf Ninjareichen die Shinobi-Allianz (忍連合軍, Shinobi Rengōgun) gegründet. Anführer der Allianz ist der Raikage A, General der ungefähr 80.000 Shinobi starken Armee ist der Kazekage Gaara. Die Armee ist in fünf Divisionen unterteilt. Darui aus Kumogakure ist der Anführer der ersten Division, Kitsuchi aus Iwagakure der zweiten, Gaara der dritten, Kakashi der vierten und der Samurai Mifune der fünften. Des Weiteren wurden eine Aufklärungseinheit unter Führung von Kankuro, eine medizinische Einheit unter Führung von Shizune und eine taktische Einheit unter Führung von Shikamarus Vater Shikaku gebildet.

Der Krieg beginnt, als der Trupp von Kankuro, Sai und Omoi von Deidara und Sasori aus dem Hinterhalt angegriffen wird. Sai muss sich seinem Bruder Shin stellen. Die Wiederbelebten besitzen ihr altes Bewusstsein, aber keine Kontrolle über ihren Körper. Sie können nicht getötet werden und regenerieren sich. Man muss die Körper versiegeln, um sie zu besiegen. Als nach den ersten Siegen auch die sieben legendären Schwertninjas aus dem Nebel gegen die Shinobi-Allianz antreten, trifft auch die vierte Division unter der Führung von Kakashi ein. Die erste Division trifft derweil an der Küste auf die weiße Zetsu-Armee, Kakuzu und Asuma. Auch die Brüder Kinkaku and Ginkaku befinden sich unter ihnen. Sie besitzen ebenfalls das Chakra des Neunschwänzigen Fuchses und vier legendäre Ninja-Waffen. Die Brüder können nach hartem Kampf in eine ihrer eigenen Waffe versiegelt werden. Shikamaru, Ino und Chōji müssen ihren ehemaligen Lehrer bekämpfen und können ihn schließlich versiegeln. Anschließend greifen Madara und die Gedo-Statue die Küste an. Dessen Ziel ist das versiegelte Fuchs-Chakra von Kinkaku and Ginkaku. Nachdem Madara in dessen Besitz gelangt ist, verschwindet er wieder. Die fünfte Division, die ausschließlich aus Samurai besteht, trifft auf Hanzo den Salamander. Bis auf den Anführer Mifune wird die komplette Division durch Hanzos Giftnebel außer Gefecht gesetzt. Mifune kann ihn jedoch in einem kurzen Kampf besiegen.

In der Wüste bekommt es Gaaras Division mit dem zweiten Tsuchikage, dem zweiten Mizukage, dem vierten Kazekage und dem dritten Raikage zu tun. Derweil verlässt Naruto den Trainingsraum, wird aber von Iruka und einigen Ninjas aufgehalten, da Naruto sich nicht in den Krieg einmischen und dem Feind in die Hände fallen soll. Als er jedoch in den neuen Bijū-Modus wechselt und spürt was vor sich geht, bricht Naruto zusammen mit einigen Schattendoppelgängern und Killerbee in Richtung Schlachtfelder auf. Nachdem Narutos Doppelgänger auf allen Schlachtfeldern angelangt sind, gewinnt die Allianz die Oberhand und die ehemaligen Kage können besiegt und versiegelt werden. Jedoch gelingt es dem zweiten Tsuchikage sich zu spalten, weshalb nur eine Hälfte von ihm versiegelt wird. Dann treffen Naruto und Killerbee auf Itachi und Nagato. Als Itachi sein Mangekyō Sharingan anwendet wird automatisch ein Jutsu aktiviert, dass er selber zu seinen Lebzeiten auf Naruto angewendet hatte und eigentlich aktiviert werden sollte, wenn Naruto auf Sasuke trifft. Dieses bewirkt, dass Itachi vom Einfluss Kabutos befreit wird und nach eigenem Willen handeln kann. Zusammen können Naruto, Killerbee und Itachi Nagato besiegen.

Auf dem Schlachtfeld von Gaaras Division führt der zweite Tsuchikage eine weitere Wiederbelebung durch. Zur großen Verwirrung aller erscheint nun der echte Madara Uchiha, während der selbsternannte Madara mit den sechs wiederbelebten Jinchūriki auf Naruto und Killerbee trifft. Der echte Madara lässt mit einem Jutsu riesige Meteoriten auf das Schlachtfeld fallen und löscht damit fast die ganze Division aus. Die sechs Jinchūriki haben ihre Bijū-Geister wieder in sich und setzen Naruto und Killerbee zu. Im Kampf kann Naruto sich jedoch mit dem vierschwänzigen Affen Son Goku unterhalten und sich dessen Vertrauen und das der anderen Bijūs sichern. Auch der Kyūbi in Naruto, welcher in Wirklichkeit Kurama heißt, akzeptiert ihn und wird dessen Partner.

Abseits der Schlachtfelder trifft Sasuke auf seinen Bruder Itachi, der auf dem Weg zu Kabutos Versteck ist, um das Wiederbelebungs-Jutsu zu beenden. Als beide dort eintreffen liefern sie sich einen Kampf mit Kabuto, an dessen Ende Itachi Kabuto in einem Genjutsu des Uchiha-Clans gefangen hält. In diesem Zustand bringt Itachi ihn dazu, das Wiederbelebungs-Jutsu aufzulösen. Zur selben Zeit liefern sich die fünf Kage einen Kampf mit dem echten Madara, der ihnen überlegen ist. Kurz bevor Madara den finalen Angriff starten will, wird das Jutsu, dass ihn wiederbelebte, aufgehoben. Im Gegensatz zu allen anderen Wiederbelebten, die sich nun alle auf den Schlachtfeldern auflösen, kann sich Madara mit einem Jutsu davor bewahren und weiter existieren. Alle Kage werden anschließend besiegt und schwer verletzt.

Kampf gegen Obito Uchiha und den Jūbi

Der selbsternannte Madara will nun seinen Plan früher als geplant umsetzen und versiegelt alle bisher gefangenen Bijū-Geister wieder in der Gedo-Statue. Zusätzlich mit dem Chakra aus einem Tentakel von Killerbees Achtschwänzigen und dem Kyūbi-Chakra von Kinkaku und Ginkaku, kann er nun den zehnschwänzigen Jūbi beschwören. Es stellt sich heraus, dass der selbsternannte Madara in Wirklichkeit Obito Uchiha ist, der sich mit Madara zusammengeschlossen hat. Obito war ein früherer Teamkamerad von Kakashi, welcher seit einer Mission für tot geglaubt wurde. Kurz vor seinem vermeintlichen Ableben, gab er Kakashi sein Sharingan-Auge als Geschenk. Mit der Hilfe des Jūbi wollen Obito und Madara die Welt in einem Genjutsu namens Tsukuyomi gefangen halten, in dem jeder in seiner Traumwelt und ohne Krieg leben kann.

Der beschworene Jūbi scheint übermächtig. Auch Madara ist auf dem Schlachtfeld angekommen und die Attacken von Naruto und Killerbee haben keine Wirkung. Nachdem alle Divisionen ihre Gegner auf den anderen Schlachtfeldern besiegen konnten, erscheint die Shinobi-Allianz und kann den Jūbi dank einer Strategie von Shukaku in einer Falle festsetzen. Der Jūbi transformiert sich jedoch in seine zweite Form und kann sich befreien. Sasuke belebt währenddessen Orochimaru wieder, mit dessen Hilfe er Antworten finden will. Orochimaru besitzt die Möglichkeit die vier ehemaligen Hokage wiederzubeleben, welche jedoch nicht unter seiner Kontrolle stehen, sondern eigenständig handeln können. Sasuke fragt den dritten Hokage Hiruzen warum Itachi Konoha mit aller Macht beschützen wollte. Nachdem Sasuke Itachis Beweggründe verstehen konnte, beschließt er den Idealen seines Bruders zu folgen und macht sich mit Orochimaru und den Hokagen auf den Weg zum Schlachtfeld.

Kakashi und Obito transportieren sich mit ihrem Sharingan in eine andere Dimension, um sich dort zu bekämpfen. Als der Jūbi die Allianz zu vernichten droht, teleportiert der vierte Hokage Minato sie weg. Alle ehemaligen Hokage errichten eine Barriere um den Jūbi. Sasuke erscheint und verbündet sich wieder mit Naruto und Sakura zum alten Team 7. Die Allianz und Team 7 treten den Kampf gegen den Jūbi an, können jedoch wenig ausrichten. Als Obito nach dem Kampf gegen Kakashi schwer verletzt zurückkehrt, vereint er sich mit Jūbi und wird dessen Jinchūriki. Er beginnt das Tsukuyomi zu beschwören, während Tsunade und die anderen Kage mit Orochimaru auf dem Schlachtfeld erscheinen und den Kampf gegen Madara aufnehmen. Naruto und Sasuke greifen gemeinsam Obito an, können ihn von seinem Plan abbringen und die absorbierten Bijūs befreien.

Madaras Wiederauferstehung und das unendliche Tsukuyomi

Nach Obitos Sinneswandel übernimmt Zetsu die Kontrolle über seinen Körper, lässt Madara endgültig wiederauferstehen und beschwört die Gedo-Statue. Madara lässt alle befreiten Bijū-Geister wieder versiegeln und reißt auch den Achtschwäntzigen und Neunschwäntzigen an sich. Naruto und Killerbee liegen im Sterben und Madara wird zum Jinchūriki des Jūbi. Sasuke wird bei einem Angriff auf Madara tödlich verletzt, aber vom plötzlich auftauchenden und geläuterten Kabuto, der sich aus Itachis Izanami befreien konnte, gerettet. Da Naruto nur über eine Hälfte des Kyūbi verfügte und die andere Hälfte im vierten Hokage versiegelt ist, bekommt er diese von Minato und von Obito zusätzlich das Chakra der anderen Bijūs. Mit seiner neuen Kraft durchtrennt Naruto anschließend den Götterbaum, weshalb Madara dazu gezwungen wird den Baum zu absorbieren und das Tsukuyomi schließlich eigenständig zu aktivieren. Während die ganze Welt in dem Genjutsu gefangen ist, können sich Naruto, Sasuke, Sakura und Kakashi davor retten.

Figuren

Hauptfiguren

Naruto Uzumaki (うずまき ナルト, Uzumaki Naruto)
Der vierte Hokage versiegelte in ihm das Fuchsungeheuer Kyūbi als Naruto noch ein Baby war. Zu Beginn der Handlung ist Naruto tollpatschig und ungeschickt, doch wenn es um seine Freunde geht, erwachen in ihm der Kampfgeist und die Kraft des Dämons. Im späteren Verlauf zeigt sich, dass Naruto es schafft, Jutsus zu erlernen, die kein anderer oder nur die Wenigsten bisher erlernen konnten. Zurückzuführen ist dies auf seine starke Willenskraft und seine erhebliche Chakramenge, die er teilweise von Kyūbi erhält. Wie sich in späteren Handlungsabschnitten herausstellt, ist Naruto der Sohn des vierten Hokage Minato Namikaze (波風 ミナト, Namikaze Minato) und Kushina Uzumaki (うずまき クシナ, Uzumaki Kushina), die beide bei der Rettung von Konoha vor dem Kyūbi ihr Leben ließen.
Sakura Haruno (春野 サクラ, Haruno Sakura)
Eine Ninja-Musterschülerin, die in Sasuke verliebt ist. Ihre größten Stärken sind ihre Intelligenz und die perfekte Kontrolle über ihr Chakra. Sie hat zwei Persönlichkeiten: Ihre „innere Stimme“ zeigt sich manchmal, wenn sie sich in schwierigen Situationen befindet. Später kann sie mit den Fortschritten von Naruto und Sasuke nicht mehr mithalten und tritt als Schülerin von Tsunade den Pfad eines Medizin-Ninjas an.
Sasuke Uchiha (うちは サスケ, Uchiha Sasuke)
Er stammt aus einer der stärksten Ninja-Familien in Konoha. Sein Lebensziel ist es, seinen Bruder Itachi zu töten, der mit der Hilfe von Tobi den ganzen Familienclan, bis auf Sasuke, ausgelöscht hat. Er beherrscht das Sharingan. (Kekkei Genkai)
Kakashi Hatake (はたけ カカシ, Hatake Kakashi)
Er ist Jōnin und Lehrmeister von Naruto, Sakura und Sasuke. Kakashi ist ein meisterhafter Kämpfer und ehemaliges ANBU-Mitglied. Sein linkes Auge ist die meiste Zeit von seinem Stirnband bedeckt. Darunter verbirgt er ein Sharingan-Auge, das er in seiner Jugend von seinem besten Freund Obito aus dem Uchiha-Clan transplantiert bekam. Daher hat er auch die Fähigkeit, die Techniken seines Gegners zu kopieren und wird daher „Kopier-Ninja“ genannt. Kakashis Lehrmeister war der vierte Hokage und mit der Zeit entdeckt Kakashi gewisse Ähnlichkeiten zwischen seinem alten Lehrer und seinem Schüler Naruto. Er stand in der engeren Auswahl zum sechsten Hokage, konnte sich jedoch nicht gegen Danzō durchsetzen. Nach Danzōs Ableben soll er zum neuen Hokage ernannt werden, jedoch erwachte Tsunade, der fünfte Hokage, rechtzeitig aus ihrem Koma, um das Amt erneut antreten zu können.

Nebenfiguren

Die San-Nin (Drei Ninja)

Jiraiya (自来也), Tsunade (綱手) und Orochimaru (大蛇丸) sind die „Drei legendären Ninja“ (伝説の三忍, Densetsu no Sannin), die durch ihre Stärke einen weitreichenden Bekanntheitsgrad erreicht haben. Sie stammen aus Konoha und wurden dort vom dritten Hokage trainiert, gingen jedoch später getrennte Wege.

Jiraiya ist für seine Lüsternheit bekannt, als Schriftsteller schrieb er unter anderem erotische Bücher, aber auch ein Buch, in dem die Hauptfigur der Namensgeber für Naruto ist. Zudem wurde ihm vorhergesagt, dass er den Ninja ausbilden wird, der die Welt der Ninja verändern wird.

Tsunade leidet unter einer Spielsucht, ausgelöst durch die tiefe Trauer über den Verlust ihres jüngeren Bruders und ihres Verlobten, aufgrund derer sie Konoha-Gakure verließ. Ihre Fähigkeiten liegen insbesondere in der Heilkunst und in ihrer immensen Körperkraft.

Orochimaru ist verschlagen, listig und mit einer breiten Palette an fürchterlichen Techniken ausgestattet. Um alle Jutsu zu erlernen, trachtet er nach ewigem Leben. Seine diesbezüglichen Experimente haben dafür gesorgt, dass seine wahre Gestalt die einer weißen Schlange (sein vertrauter Geist) ist. Orochimaru war Mitglied der Organisation Akatsuki, verließ diese jedoch wieder, nachdem er von Itachi erfolgreich davon abgehalten wurde, dessen Körper zu übernehmen.

Die San-Nin sind gestaltet nach den gleichnamigen Figuren aus der Geschichte Jiraiya Goketsu Monogatari (児雷也豪傑物語, „The tale of the gallant Jiraiya“).

Weitere Ninja aus Konoha
  • Team Kurenai/Team 8
Kurenai Yūhi ist die Anführerin dieses Teams und ist für die Ausbildung von Hinata Hyūga, Kiba Inuzuka und Shino Aburame verantwortlich. Hinata verfügt aufgrund ihrer Abstammung über das Byakugan, ein verbessertes Auge, mit dem sie in der Lage ist, das Chakra von anderen zu erkennen und es mit ihren Nahkampftechniken zu beeinflussen. Kiba, der stets von seinem Hund Akamaru begleitet wird, benutzt hauptsächlich Techniken in Zusammenhang mit diesem und verlässt sich häufig auf seinen ausgeprägten Geruchssinn. Shinos Körper lebt in Symbiose mit einer Käferart, die ihm gehorcht und die er für seine Zwecke einsetzen kann.
  • Team Guy/Team 9
Dieses Team wurde bereits ein Jahr vor den anderen Teams unter Mighty Guy gegründet. Zu ihm gehören Neji Hyūga, Rock Lee und Tenten. Rock Lee eifert, so gut er kann, seinem Vorbild Mighty Guy nach, verlässt sich aber allein auf seine reine Kampfkraft, da er weder Ninjutsus noch Genjutsus beherrscht. Neji hingegen verfügt, wie Hinata, über das Byakugan. Tenten ist eine Spezialistin im Umgang mit Fernkampfwaffen und steht somit im starken Gegensatz zu den drei Nahkämpfern im Team.
  • Team Asuma/Team 10
Unter der Leitung von Asuma Sarutobi, dem Sohn des dritten Hokage, sollen Shikamaru Nara, Chōji Akimichi und Ino Yamanaka zu vollwertigen Ninja ausgebildet werden. Shikamaru hat sich auf Techniken spezialisiert, bei denen er Schatten kontrollieren und als Waffe verwenden kann, während Inos Spezialität die Kontrolle der Gedanken anderer ist. So kann sie die totale Kontrolle über den Körper eines Gegners gewinnen, ist allerdings zu diesem Zeitpunkt selbst schutzlos. Der ständig essende und dick wirkende Chōji hat, wie sein Vater, die Fähigkeit bestimmte Körperteile, wie etwa die Fäuste, stark zu vergrößern. Nachdem Asuma in einem Kampf stirbt, bildet sich aus den verbleibenden Teammitgliedern das inoffizielle Team Ino Shika Cho.
  • Iruka Umino (うみのイルカ, Umino Iruka)
Iruka ist ein Chūnin und zu Beginn der Serie Narutos Klassenlehrer an der Ninja-Akademie. Die beiden treffen sich oft, um gemeinsam Nudelsuppe (Ramen) zu essen, wobei Iruka immer wieder für Narutos vertilgte Unmengen aufkommen muss. Er ist eine Vaterfigur für Naruto. Liest man seinen Namen als „Umi no iruka“, so hat er die Bedeutung „Meeresdelfin“. Seine Eltern sind im Kampf gegen den Neunschwänzigen Fuchs gefallen.
  • Sai und Yamato
Als Vertretung für Kakashi und Sasuke wird Team 7 zeitweise mit neuen Mitgliedern besetzt. Als Ersatz für Sasuke kommt Sai von der ANBU-Organisation Root auf Geheiß des ANBU-Anführers Danzō ins Team, wo er durch beleidigende Äußerungen Naruto und Sakura gegen sich aufbringt. Als Ersatz für Kakashi dient Yamato, der ebenfalls ein ANBU-Mitglied ist. Yamato ist ein Produkt aus Orochimarus Experimenten und kann aufgrund dieser ebenso wie der erste Hokage Holz-Element-Jutsus anwenden. Er ist dadurch in der Lage, die Macht der Jinchūriki zu unterdrücken.
  • Danzō Shimura (志村ダンゾウ, Shimura Danzō)
Danzō Shimura ist einer der drei Ältesten von Konoha und Sais Vorgesetzter. Er ist verbittert und dafür bekannt, dass er mehr auf Logik als auf Emotionen setzt. Danzō gründete und führte die ANBU-Gruppe, die als „Ne“ (根) oder „Root“ bekannt ist (im deutschen Anime „ANBU Kern“). Die ANBU-Ne-Gruppe wurde jedoch aufgelöst und er verlor seine Position. Er kämpfte vor langer Zeit mit Hiruzen Sarutobi um die Position des dritten Hokage. Er versuchte auch einige Putschversuche, die jedoch allesamt fehlschlugen. Er hasst Tsunade, da sie mit dem ersten Hokage verwandt ist und die Lehren des dritten Hokage weiterführt. Im späteren Verlauf der Handlung wird Danzō zum sechsten Hokage ernannt. Bei einem Kampf wird er von Sasuke getötet.
Gegner
Akatsuki

Die Organisation Akatsuki (Gründer: Madara Uchiha) strebt die Herrschaft über die Welt an. Hierfür versuchen sie alle neun Dämonen zu fangen und zu versiegeln, damit ihr Chakra als Waffe eingesetzt werden kann. Der Anführer von Akatsuki, Pain, hieß früher Nagato und wurde von Jiraiya ausgebildet. Allerdings zeigte sich, dass der stille Junge über das mächtigste der drei Augen-Jutsu, das Rinnegan, gebietet. Nach der Ausbildung wurde er zum Akatsuki-Anführer Pain, und es gelang ihm, sich sechs verschiedener Körper zu bemächtigen, in denen er gleichzeitig lebt, sowie das Regen-Dorf zu erobern. Durch sein Können ist Akatsuki in der Lage, mit Hilfe der neunfachen Drachen Illusion-Technik, die Dämonen aus den Körpern der Jinchūriki herauszuziehen.

Rote Wolken auf schwarzen langen Mänteln sind Akatsukis Zeichen

Die meisten Mitglieder sind in Zweier-Teams organisiert, die jeweils aus zwei höchst unterschiedlichen Personen bestehen. Der ruhige Itachi Uchiha wird vom hitzköpfigen Kisame Hoshigake begleitet, dem religiösen Hidan steht der materialistische Kakuzu bei. Zudem herrscht zwischen den Mitgliedern Sasori und Deidara ein Disput über ihre Kampftechnik, die beide als Kunst titulieren. Die letzten Mitglieder sind Pains Partnerin Konan, Zetsu sowie der tollpatschig wirkende Tobi, der ebenso wie Sasuke und Itachi ein Sharingan hat und der von Pain und Itachi als Madara Uchiha bezeichnet wird.

Itachi Uchiha (うちはイタチ, Uchiha Itachi)

Itachi Uchiha ist Sasukes älterer Bruder und schloss die Ninja-Akademie bereits mit sieben Jahren ab, wurde mit zehn Jahren zum Chūnin befördert und mit 13 Jahren Gruppenführer eines ANBU-Teams. Mit Ausnahme seines kleinen Bruders hat er zusammen mit dem Clangründer Madara Uchiha den gesamten Uchiha-Clan ausgelöscht. Ebenso wie Sasuke und Tobi besitzt er das Sharingan, mit dem er die Technik eines Gegners durchschauen und kopieren kann. Außerdem beherrscht er das Mangekyō Sharingan, welches mit der Zeit das Augenlicht des Anwenders kostet, was Itachi verhindern will, indem er Sasukes Augen zu übernehmen versucht.

Das Dorf Oto-Gakure

Das Dorf Oto-Gakure wurde von Orochimaru eingenommen und seine Ninjas sind bei der Invasion Konohas beteiligt. Die Stirnbänder dieses Dorfes tragen allesamt eine Musiknote.

Wichtigstes Mitglied ist Kabuto Yakushi (薬師カブト, Yakushi Kabuto). Er ist Orochimarus engster Vertrauter, wurde als Waise von diesem aufgenommen und erlernte von ihm vor allem medizinische Jutsus. Er war lange Zeit als Spion verschiedenster Parteien eingesetzt und diente mehreren Parteien (Akatsuki, Konoha und Orochimaru), so dass seine Persönlichkeit selbst für Orochimaru nur schwer zu durchschauen ist. Nach Orochimarus Tod nimmt er ein kleines Stück von diesem in sein Gesicht auf, welches immer mehr von seinem Körper erobert.

Orochimarus Leibwächter, die vier Schall-Ninja, stehen Orochimaru beim Kampf gegen den dritten Hokage bei und verhelfen Sasuke an späterer Stelle zur Flucht. Bei Sasukes Flucht spielt zudem noch der junge Kimimaro Kaguya (かぐや君麻呂, Kaguya Kimimaro), der Orochimaru als Körper dienen soll, eine wichtige Rolle.

Sasukes Team Hebi besteht ebenfalls aus den drei ehemaligen Schall-Ninja Karin, Jugo und Suigetsu Hozuki. Sasukes drei Begleiter haben die Aufgabe, ihm bei der Suche nach seinem Bruder zu helfen und wenn nötig, störende Personen davon abzuhalten, die Suche zu behindern.

Stil und Einflüsse

Naruto spielt in einer fiktionalen Welt, einer Mischung des feudalen und des modernen Japan.[1] Das technische Niveau entspricht in etwa dem unserer Zeit, allerdings verzichtete Masashi Kishimoto bewusst auf Feuerwaffen.[2] Teile des Dorfes Konohagakure sind von Kishimotos Heimat auf dem Land inspiriert.[3] Des Weiteren finden sich viele Anleihen aus dem japanischen Kulturkreis, wie etwa Ninjas. Aber auch andere Details wie Speisen oder die Wohnungseinrichtung sind zumindest japanisch beeinflusst.

Der Begriff des Chakra entstammt zwar dem indischen Kulturkreis, allerdings finden sich auch japanische Mythen in Naruto wieder: Der Kyūbi ist etwa klar von dem japanischen Sagentier des Kitsune beeinflusst und auch der Shukaku ist eine Adaption des japanischen Tanuki. Die achtköpfige Schlange Orochi mit dem Schwert Kusanagi wurde mit dem Charakter Orochimaru aufgegriffen. Aber auch die Namen verschiedener Kampftechniken basieren auf der japanischen Mythologie. So wurden die Techniken von Itachi Uchiha nach den Kami des Shintō wie Amaterasu, Susanoo und Tsukuyomi benannt.

Die Handlung entstand während der Veröffentlichung der Serie und das Ende stand nicht von Anfang an fest. Noch 2013 wusste Kishimoto nicht, wie genau die Geschichte endet.[3]

Namensbedeutungen

Die Namen der einzelnen Personen sind häufig sprechende Namen. Sie betonen die Eigenschaften der jeweiligen Person und stellen oftmals japanische Wortspiele dar. Dies ist für westliche Leser und Zuschauer in der Regel nicht direkt ersichtlich, da auch Anleihen aus der japanischen Geschichte und Sagenwelt einfließen.

So ist Narutos Name ein doppeltes Wortspiel: „Uzumaki“ bedeutet auf Japanisch „Strudel“, und tatsächlich gibt es in einer Meerenge nahe der japanischen Stadt Naruto berühmte Strudel.[4] Zugleich trägt eine der Beilagen seines Lieblingsessens Ramen, eine Fischpaste mit Wirbelmuster, den Namen Naruto-Rolle.[1] Auch im Abzeichen auf dem Stirnband der Ninja des Dorfes, das das Blatt eines Baumes symbolisiert, ist ein Wirbelmuster enthalten.

Sakuras Nachname „Haruno“ bedeutet „Frühlingsfeld“, während „Sakura“ die japanische Kirschblüte ist.

Sasukes Nachname „Uchiha“ wird im alten Japanisch „Uchiwa“ ausgesprochen und bedeutet „Fächer“ (der sich als Symbol im Familienwappen des Uchiha-Klans findet). „Sasuke“ ist eine Hommage an Sasuke Sarutobi, eine bekannte Ninja-Figur in japanischen Kinderbüchern zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Kakashis Nachname „Hatake“ bedeutet „Kornfeld“, und „Kakashi“ selbst heißt „Vogelscheuche“. Ninja verkleideten sich früher oft als Bauern oder versteckten sich in Feldern vor ihren Verfolgern.

Jiraiya, Tsunade und Orochimaru haben ihre Namen und Eigenschaften von den Hauptfiguren des japanischen Romans Jiraiya Goketsu Monogatari (児雷也豪傑物語, Die Geschichte vom galanten Jiraiya), der in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstand: Der Räuberhauptmann Jiraiya, der sich in eine riesige Kröte verwandeln konnte, heiratete die Prinzessin Tsunade, die in Schneckenmagie erfahren war und die Gestalt einer großen Schnecke annehmen konnte. Einer von Jiraiyas Gefolgsleuten namens Yashagoro erlernte die Schlangenmagie und nannte sich daraufhin Orochimaru (orochi bedeutet Riesenschlange). Es kam zum Kampf zwischen Jiraiya, Tsunade und Orochimaru, in dessen Verlauf Orochimaru die beiden anderen vergiftete. Sie konnten jedoch von einem anderen Gefolgsmann Jiraiyas gerettet werden.

Veröffentlichungen

Manga

Die Serie begann als One Shot, der im August 1997 im Magazin Akamaru Jump erschien. In der Ausgabe 43/1999 des Manga-Magazins Weekly Shōnen Jump vom 21. September 1999 erschien das erste Serienkapitel von Naruto.[3] Seitdem wurde sie wöchentlich in 700 Einzelkapiteln veröffentlicht, bis Ausgabe 50/2014 (10. November 2014). Der Shūeisha-Verlag brachte diese Einzelkapitel auch in 72 Sammelbänden heraus. Seit April 2015 erscheint im gleichen Magazin die Fortsetzung Naruto Gaiden: Nanadaime Hokage to Akairo no Hanatsuzuki (NARUTO−ナルト−外伝・七代目火影と緋色の花つ月), in der es um die Kinder der Protagonisten geht.

Auf Deutsch erschien der Anfang der Mangareihe von 2001 bis Dezember 2005 im mittlerweile eingestellten monatlichen Manga-Magazin Banzai! des Carlsen Verlags. Seit 2002 wird die Serie auch in Taschenbuchform veröffentlicht, zunächst in drei- bis viermonatlichem Erscheinungsrhythmus, seit der Einstellung des BANZAI!-Magazins monatlich oder zweimonatlich. Bisher sind 71 Taschenbücher erschienen. Im Juni 2008 erschien der Zusatzband Naruto – Die Schriften des Hyō (秘伝・兵の書, Hiden: Hyō no Sho) auf Deutsch.

Naruto wird in 23 Ländern veröffentlicht,[5] darunter Frankreich, Italien, Spanien, Norwegen, Schweden, Polen, Indonesien und die USA. Die amerikanische Fassung wurde leicht nachbearbeitet. So wurden nackte Körperteile oder als anzüglich empfundene Szenen verdeckt oder verändert.[1]

Anime

Produktion

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Bei der Produktion von Studio Pierrot wurde zunächst Einzelbild-Animation eingesetzt, die am Computer koloriert wurde, bis die Produktion vollständig auf Computerunterstützung überging. Außerdem wurde die Animation manuell getweent, das heißt, dass die Zwischenbilder ohne Spezialeffekte per Handzeichnung und nicht durch Computerberechnungen entstanden. Der Anime entstand unter der Leitung von Studio Pierrot, die digitale Kolorierung und die Zwischenbilder auch durch Zuarbeit von Changzhou New Star Art & Animation in China und Studio Cats sowie Nara Animation. Auch koreanische Firmen waren an der Produktion beteiligt. Die Qualität und Ausführung der Animationen variiert im Verlauf einer Episode, jedoch stellen alle gezeigten Bilder die beabsichtigte Qualität dar.[6] Studios und Animatoren lassen eigene Stile einfließen. Ein Beispiel für einen sichtbaren Unterschied zum Rest der Serie bietet die Episode „Team Nummer zehn“ aus Naruto Shippūden.

Für kleine „Kamerafahrten“ über Cel-Stills hat man einen Fischaugeneffekt über den Vordergrund bei gleichzeitigem Zoom-Out des Hintergrunds eingesetzt. Je nach Episode wurden Cel-Hintergründe auch gegen Pendants aus CGI-Modellen ausgetauscht, falls größere Kamerafahrten, zum Beispiel bei Kampf- oder Verfolgungsszenen, benötigt wurden. Wahlweise wurden dabei Cel-Animationen darübergelegt oder Charaktere, wenn sie stillstanden, direkt in die 3D-Szene gesetzt.

Rückblenden wurden über die ganze Serie hinweg nachproduziert, wenn das Drehbuch andere Perspektiven oder Bildeinstellungen vorgab oder der Ablauf dieser Rückblenden gegenüber ihrer Erstproduktion verändert wurde. In der deutschen Version mussten daher Rückblenden auch neu synchronisiert werden, was oft mit einem Wechsel der Sprecher in Nebenrollen einherging.

Seit Episode 54 der Serie Naruto Shippūden, die 2008 in Japan erstmals gesendet wurde, wird der Anime in HD ausgestrahlt. Rückblenden aus dem Standardformat in den HD-Episoden haben die Studios, die die jeweilige Rückblende produzierten, nach einer kleinen Nachbearbeitung in HD nachgeliefert, statt Archivausschnitte zu skalieren. Diese Möglichkeit ist der computergestützten Zeichentrickproduktion vorbehalten.

Veröffentlichung

Logo von Naruto mit lateinischer Schrift und kleinem Katakana-Schriftzug als Transliteration.

Die Animeserie wurde vom 3. Oktober 2002 bis zum 8. Februar 2007 wöchentlich zur Prime Time auf dem japanischen Fernsehsender TV Tokyo ausgestrahlt wurde und 220 Folgen umfasst. Seit dem 15. Februar 2007 läuft die direkte Fortsetzung Naruto Shippūden (ナルト 疾風伝) im japanischen Fernsehen. Zum „Strecken“ der Geschichte kommen in der Fernsehserie Füllerfolgen mit Handlungssträngen vor, die in der Mangareihe nicht enthalten sind.

Panini Video hatte im August 2005 die deutsche Lizenzierung der Naruto-Fernsehserie bekannt gegeben. Seit November 2006 wird diese regelmäßig fortlaufend auf DVD veröffentlicht. Die Grundlage ist hierfür die bearbeitete deutsche Version. Zusätzlich liegt die unzensierte japanische Version mit deutschen Untertiteln vor. Seit Volume 30 und somit Folge 127 wird die Serie ungeschnitten und mit vollständigen deutschen Dialogen veröffentlicht.

Auf Deutsch wurden die ersten 52 Folgen der Fernsehserie vom 18. September bis zum 30. November 2006 bei RTL II ausgestrahlt. Am 6. März 2007 begann RTL II die Erstausstrahlung der Folgen 53 bis 104, ab dem 24. August 2007 die der Folgen 105 bis 158 und ab dem 22. September 2008 liefen die Folgen 159 bis 220. Am 23. April 2009 startete RTL II die Erstausstrahlung der Nachfolgeserie Naruto Shippūden, mit den Folgen 1 bis 52. Weiter ging es am 29. März 2010 mit den Folgen 53 bis 111 von Naruto Shippūden und ab dem 12. Oktober 2010 strahlte man die Folgen 112 bis 163 aus. Vom 24. April bis 8. Oktober 2011 sendete RTL II die Folgen 164 bis 215 von Naruto Shippūden. Am 1. Juli 2012 setzte RTL II die Erstausstrahlung mit Folge 216 fort. Mit Folge 265 und der Einstellung des Anime-Programms auf RTL II endete am 21. April 2013 die Ausstrahlung der Serie. Die bereits synchronisierten Folgen 266 und 267 von Naruto Shippūden standen jeweils eine Woche lang auf der neuen Anime-Internetplattform von RTL II, welche am 28. April 2013 startete, kostenlos zur Verfügung.

In Deutschland wurde eine erneut geschnittene und editierte Version der bereits gekürzten US-Fassung gezeigt. Auch die folgenden Staffeln wurden ebenso stark geschnitten und editiert.[7] In der deutschen Synchronisation des Anime werden einige Namen meist sehr „deutsch“ betont und einzelne Silben ebenfalls falsch ausgesprochen. So wird beispielsweise Sasuke korrekterweise [sasʉ̆kɛ] und nicht [zazˈuːkə] ausgesprochen. Seit dem 1. Juni 2010 strahlt Animax Naruto in einer ungeschnittenen Version, jedoch mit der von RTL II bekannten Synchronisation aus.

Die Fernsehserie wurde in mehr als 90 Ländern lizenziert und in mehr als 60 ausgestrahlt,[5] darunter Südkorea, Taiwan, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien, die Philippinen und die USA.

Episoden

Hauptartikel: Naruto/Episodenliste

Synchronisation

Die deutsche Sprachfassung von Naruto und dessen Folgeserie Naruto Shippūden entstand bis 2013 bei Studio Hamburg Synchron.[8] Seit 2015 wird die Serie bei DMT Studios in Hamburg synchronisiert. Neben dem Studiowechsel kam es auch zur Umbesetzung einiger Charaktere. Da Tobias Pippig nicht mehr als Synchronsprecher arbeitet, hat KSM Film die Fans auf Facebook dazu aufgerufen von vier vorgestellten Synchronsprechern ihren Favoriten zu wählen. Schlussendlich ging die Rolle des Titelhelden an Henning Nöhren. Lennardt Krüger, der Sprecher von Iruka, zog sich aus dem Berufsleben zurück als er an Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) erkrankte, wodurch seine Rolle ebenfalls neu besetzt werden musste.[9]

Rolle Japanischer Sprecher (Seiyū) Deutscher Sprecher
Naruto Uzumaki Junko Takeuchi Tobias Pippig (bis Folge 487)
Henning Nöhren (ab Folge 488)
Sasuke Uchiha Noriaki Sugiyama Jannik Endemann
Sakura Haruno Chie Nakamura Katharina von Keller
Shikamaru Nara Shōtarō Morikubo Leonhard Mahlich
Ino Yamanaka Ryōka Yuzuki Celine Fontanges
Hinata Hyūga Nana Mizuki Julia Fölster
Iruka Umino Toshihiko Seki Lennardt Krüger (bis Folge 477)
Marc Seidenberg (ab Folge 495)
Hiruzen Sarutobi Hidekatsu Shibata Wolf Frass
Ebisu Nobuo Tobita Christian Rudolf
Chōji Akimichi Kentarō Itō
Yūmi Kawashima (Kind)
Tobias Schmidt
Jacob Neise (Kind)
Kiba Inuzuka Kōsuke Toriumi Tammo Kaulbarsch
Shino Aburame Shinji Kawada Fabian Harloff
Kakashi Hatake Kazuhiko Inoue Martin May
Gaara Akira Ishida Robert Kotulla
Kankuro Yasuyuki Kase Christian Stark
Temari Romi Park Merete Brettschneider
Asuma Sarutobi Jūrōta Kosugi Hans Heller
Kurenai Yūhi Rumi Ochiai Kerstin Draeger
Rock Lee Yōichi Masukawa Tim Kreuer
Neji Hyūga Kōichi Tōchika Tim Knauer
Tenten Yukari Tamura Saskia Weckler
Izumo Kamizuki Tomohiro Tsuboi Oliver Böttcher
Kotetsu Hagane Tomoyuki Kōno Konstantin Graudus
Mighty Guy Masashi Ebara Robert Missler
Kabuto Yakushi Nobutoshi Kanna Patrick Bach
Anko Mitarashi Takako Honda Agnes Regan
Orochimaru Wakako Matsumoto Erik Schäffler
Jiraiya Hōchū Ōtsuka Jürgen Holdorf
Genma Shiranui Hiroaki Hirata Jan-David Rönfeldt (bis Folge 478)
Shikaku Nara Hiroshi Yanaka Joshy Peters
Itachi Uchiha Hideo Ishikawa Sascha Draeger
Kisame Hoshigaki Tomoyuki Dan Michael Bideller
Tsunade Masako Katsuki Joey Cordevin
Shizune Keiko Nemoto Stephanie Kirchberger
Zetsu Nobuo Tobita Christos Topoulos
Deidara Katsuhiko Kawamoto Martin Lohmann
Chiyo Yukiko Tani Isabella Grothe
Tobi Wataru Takagi
Naoya Uchida
Jens Wawrczeck
Volker Hanisch
Sai Satoshi Hino Nils Rieke
Danzō Shimura Hiroshi Ito Peter Weis
Kakuzu Takaya Hashi Ben Hecker
Hidan Masaki Terasoma Rainer Schmitt
Karin Kanako Tōjō Manuela Bäcker
Chōjūrō Kōki Miyata Jesse Grimm

Musik

Für die Fernsehserie Naruto wurden neun 90-sekündige Vorspanntitel produziert:

  1. R★O★C★K★S von Hound Dog
  2. Haruka Kanata von Asian Kung-Fu Generation
  3. Kanashimi wo Yasashisa ni von little by little
  4. GO!!! von Flow
  5. Seishun Kyōsōkyoku von Sambomaster
  6. No Boy, No Cry von Stance Punks
  7. Namikaze Satellite von Snowkel
  8. Re:member von Flow
  9. Yura Yura von Hearts Grow

Für die zweite Fernsehserie gibt es bereits achtzehn Vorspanne:

  1. Hero’s Come Back!! von nobodyknows+
  2. Distance von Long Shot Party
  3. Blue Bird von Ikimono Gakari
  4. Closer von Joe Inoue
  5. Hotaru no Hikari von Ikimono Gakari
  6. Sign von Flow
  7. Tōmei Datta Sekai von Motohiro Hata
  8. Diver von Nico Touches the Walls
  9. Lovers von 7!! Seven Oops
  10. New Song von Tacica
  11. Totsugeki Rock von The Cro-Magnons
  12. Moshimo von Daisuke
  13. Niwaka Ame ni mo Makezu von Nico Touches the Walls
  14. Tsuki no Ōkisa von Nogizaka 46
  15. Guren von DOES
  16. Silhouette von Kana-Boon
  17. Kaze von Yamazaru
  18. LINE von Sukima Switch

Panini Video produzierte für die europäische Ausstrahlung zwei neue, fast identische, Vorspanne in Bild und Musik, die so auch durchgehend in den ersten beiden Staffeln in der Erstausstrahlung zu sehen waren.

Seit dem 30. Juli 2007 werden von RTL II jedoch die originalen japanischen Intros Haruka Kanata, Kanashimi o Yasashisa ni und GO!!! gezeigt, wobei der Liedtext als Karaoke-Text in Romaji eingeblendet wird. Während der dritten Staffel ab dem 24. August 2007 wurden Seishun Kyōsōkyoku und ab dem 21. September 2007 No Boy – No Cry gezeigt. Während der vierten deutschen Staffel wurde Namikaze Satellite ausgestrahlt. Auch in Naruto Shippūden verwendete RTL II die japanische Openings, jedoch zeigte man während der zweiten Staffel ausschließlich Distance, sodass die Ausstrahlung der beiden Openings Blue Bird und Closer entfiel. Zur dritten Staffel zeigte RTL II dann jedoch wieder die passenden Intros (Hotaru no Hikari, Sign und Tōmei Datta Sekai).

Es wurden außerdem 15 Abspannlieder mit einer Länge von eineinhalb Minuten produziert:

  1. Wind von Akeboshi
  2. Harmonia von Rythem
  3. Viva Rock ~Japanese Side~ von Orange Range
  4. ALIVE von Raiko
  5. Ima made Nando mo von The Mass Missile
  6. Ryūsei von TiA
  7. Mountain a Go Go Too von Captain Straydum
  8. Hajimete Kimi to Shabetta von GaGaGaSP
  9. Nakushita Kotoba von No Regret Life
  10. Speed von Analogfish
  11. Soba ni Iru Kara von Amadori
  12. Parade von Chaba
  13. Yellow Moon von Akeboshi
  14. Pinocchio von Ore Ska Band
  15. Scenario von Saboten

Und für Naruto Shippūden:

  1. Nagareboshi ~Shooting Star~ von Home Made Kazoku
  2. Michi ~To You All~ von aluto
  3. Kimi Monogatari von little by little
  4. Mezamero! Yasei von Matchy with Question?
  5. Sunao na Niji von SURFACE
  6. Broken Youth von Nico Touches the Walls
  7. Long Kiss Good Bye von Halcali
  8. Bacchikoi!! von Dev Parade
  9. Shinkokyū von Super Beaver
  10. My Answer von Seamo
  11. It Was You von Kishidan
  12. For You von AZU
  13. Jitensha von Ore Ska Band
  14. Utakata Hanabi von Supercell
  15. U Can Do It! von Domino
  16. Mayonaka no Midnight Orchestra von Aqua Timez
  17. Freedom von Home Made Kazoku
  18. Yokubou o Sakebe von Okamoto’s
  19. Place to Try von Totalfat
  20. By My Side von Hemenway
  21. Cascade von Unlimits
  22. Kono Koe Karashite von Aisha feat. Chehon
  23. Mother von MUCC
  24. Sayonara Memory von 7!! Seven Oops
  25. I Can Hear von DISH//
  26. Yume o Idaite ~Hajimari no Clis Road~ von Rake
  27. Black Night Town von Akihisa Kondou
  28. Niji von Shinkū Horou
  29. Flame von DISH//
  30. Never Change von Shun
  31. Dame Dame Da von Shiori Tomita
  32. Spinning World von Diana Garnet
  33. Kotoba no Iranai Yakusoku von sana
  34. Niji no Sora von FLOW
  35. Troublemaker von KANIKAPILA
  36. Sonna Kimi, Konna Boku von Thinking Dogs

Lediglich ein Ending wurde während einer einzigen Episode in Naruto im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Andere Endings wurden nicht gezeigt.

Kinofilme

  • Gekijōban Naruto: Daikatsugeki! Yuki-hime Shinobu Hōjō Dattebayo!! (劇場版 NARUTO -ナルト- 大活劇! 雪姫忍法帖だってばよ!!), Kinostart in Japan am 21. August 2004
Deutscher Titel: Naruto – The Movie: Geheimmission im Land des ewigen Schnees, veröffentlicht am 15. Oktober 2010 bei Universum Anime.[10] Ein Anime-Comic zum Film erschien bei Carlsen Manga auf Deutsch.
  • Gekijōban Naruto: Daigekitotsu! Maboroshi no Chitei Iseki Dattebayo (劇場版 NARUTO -ナルト- 大激突! 幻の地底遺跡だってばよ), Kinostart in Japan am 6. August 2005
Der zweite Naruto-Kinofilm spielte knapp 1,2 Milliarden Yen (ca. 8,6 Millionen Euro) ein und war in Japan sechs Wochen lang in den Kino-Top-Ten.
Deutscher Titel: Naruto – The Movie: Die Legende des Steins von Gelel, wird voraussichtlich am 15. Februar 201t bei KSM Anime veröffentlicht. Ein Anime-Comic zum Film erschien bei Carlsen Manga auf Deutsch bereits vor der Lizenzierung des Filmes auf deutsch.
  • Gekijōban Naruto: Daikōfun! Mikazuki Shima no Animal Sōdō Dattebayo (劇場版 NARUTO -ナルト- 大興奮! みかづき島のアニマル騒動だってばよ!), Kinostart in Japan am 5. August 2006
Deutscher Titel: Naruto – The Movie: Die Hüter des Sichelmondreiches, wird voraussichtlich am 18. April 2016 bei KSM Anime veröffentlicht.
  • Gekijōban Naruto Shippūden (劇場版 NARUTO -ナルト- 疾風伝), Kinostart in Japan am 4. August 2007
Im Trailer zum Film wurde der Tod Narutos angekündigt, der jedoch nicht eintritt. Der Film spielte in Japan im Jahr 2007 11,3 Millionen Dollar ein und ist somit der sechst erfolgreichste Anime-Film des Jahres 2007.[11]
  • Gekijōban Naruto Shippūden: Kizuna (劇場版 NARUTO -ナルト- 疾風伝 絆), Kinostart in Japan am 2. August 2008
Der fünfte Film handelt von der Beziehung zwischen Naruto und Sasuke.[12]
  • Gekijōban Naruto Shippūden: Hi no Ishi o Tsugumono (劇場版 NARUTO -ナルト- 疾風伝 火の意志を継ぐ者), Kinostart in Japan am 1. August 2009
Dieser Titel ist identisch mit der 99. Episode der ersten Staffel. In der deutschen Sprachfassung trägt diese Episode den Titel Der Erbe des Willens des Feuers.
  • Gekijōban Naruto Shippūden: The Lost Tower (劇場版 NARUTO -ナルト- 疾風伝 ザ・ロストタワー THE LOST TOWER), Kinostart in Japan am 31. Juli 2010
  • Gekijōban Naruto: Blood Prison (劇場版 NARUTO -ナルト- ブラッド・プリズン), Kinostart in Japan am 30. Juli 2011
  • Gekijōban Naruto: Road to Ninja (劇場版 NARUTO -ナルト- ロード・トゥ・ニンジャ), Kinostart in Japan am 28. Juli 2012
  • Gekijōban Naruto: The Last (劇場版 NARUTO -ナルト- ザ・ラスト), Kinostart in Japan am 6. Dezember 2014

OVA

Von Naruto sind bisher drei OVA-Specials erschienen: 2003 und 2004 war auf der Begleit-DVD zur Jump-Festa-Veranstaltung von Square Enix in Tokio jeweils eine Folge enthalten, ein weiteres Special befindet sich auf der Begleit-DVD des im Dezember 2005 veröffentlichten PlayStation-Spiels Naruto: Narutimate Hero 3.

Spiele

Konsolenspiele

Es existieren mehrere Naruto-Konsolenspiele, unter anderem für Game Boy Advance, Nintendo DS, Nintendo GameCube, Nintendo Wii, PlayStation 2, PlayStation 3, Xbox 360 und PlayStation Portable. Vor allem die Gekitō-Ninja-Taisen!-Reihe für den GameCube, die Narutimate-Hero-Spiele für PlayStation 2 und die „Ultimate Ninja Storm“-Serie sind in Japan populär.

Bisher sind in Deutschland die Titel Naruto: Ultimate Ninja am 17. November 2006 für PlayStation 2 und Naruto: Clash of the Ninja – European Version am 24. November 2006 für GameCube erschienen. Alle Titel sind Beat ’em ups und sich thematisch sehr ähnlich. Am 22. Mai 2007 kam in Deutschland Naruto Uzumaki Chronicles für PlayStation 2 heraus und am 17. Oktober erschien für die gleiche Konsole Naruto: Ultimate Ninja 2. Am 4. September 2008 brachte Atari Naruto: Ultimate Ninja 3 in Deutschland heraus. Des Weiteren erschienen Naruto Uzumaki Chronicles (2007) und Naruto Uzumaki Chronicles 2 (2008) in Deutschland. Für Nintendo Wii veröffentlichte Nintendo am 28. März 2008 Naruto: Clash of Ninja Revolution – European Version und am 13. Februar 2009 den Nachfolger Naruto – Clash of Ninja Revolution 2. Für Nintendo DS erschienen die Spiele Naruto: Ninja Council – European Version, Naruto: Ninja Destiny European Version und Naruto: Ninja Council 2 – European Version.

Atari veröffentlichte das Spiel Naruto: Ultimate Ninja Storm für die PlayStation 3 im November 2008 in Deutschland.[13] Ubisoft veröffentlichte Naruto: Rise of a Ninja und Naruto: The Broken Bond für die Xbox 360. In diesen ist das Dorf Konoha, dem Manga originalgetreu, nachgebaut.

Am 9. April 2010 kam Naruto Clash of the Ninja Revolution 3 – European Version heraus und am 15. Oktober folgte das Spiel Naruto Ultimate Ninja Storm 2 für X-box 360 und PlayStation 3. In diesem Spiel wird die Geschichte des Mangas bis nach dem Angriff von Pain und Akatsuki nachvollzogen.

Für die PlayStation Portable erschien die Ultimate Ninja Heroes Saga die aus 3 Teilen besteht. Teil 1 erschien am 14. September 2007, Teil 2 am 10. Juli 2008 und Teil 3 erschien am 10. Mai 2010. Ein Nebenspiel namens Naruto Shippuden: Legends: Akatsuki Rising wurde am 24. September 2009 veröffentlicht.

Am 15. Oktober 2010 wurde Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 2 für Xbox 360 und PlayStation 3 veröffentlicht. Es folgte das von CyberConnect 2 entwickelte Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm Generations. Es erschien am 30. März 2012 in Europa, am 13. März 2012 in den USA und am 23. Februar 2012 in Japan. Die Handlung in den Spielen entspricht immer etwa dem aktuellen Stand der Animeserie, nicht jedoch der Mangareihe, die viel weiter ist. Am 5. bzw. 8. März 2013 folgte das bisher letzte Spiel, Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 3, in Nordamerika und Europa. Die japanische Erstveröffentlichung wird erst am 18. April stattfinden.

Sammelkartenspiel

Seit Mitte September 2006 ist das Naruto-Sammelkartenspiel auf Deutsch erhältlich und ist, im Gegensatz zur US-Fassung, für welche die Regeln und die Karten verändert wurden, eine direkte Umsetzung des japanischen Originals. Am 1. März 2008 veranstaltet die Firma Amigo die erste deutsche Meisterschaft des Naruto-Sammelkartenspiels in Berlin.[14]

Light Novel

Die Light Novel Naruto: Unschuldiges Herz, blutroter Dämon von Masatoshi Kusakabe und Masashi Kishimoto erschien 2002 in Japan und 2008 auf Deutsch bei Carlsen Comics. Eine Zweite erschien 2003 in Japan.

Rezeption und Analyse

Der Manga war in Japan sehr erfolgreich.[4] Bis September 2014 wurden von den Bänden in Japan mehr als 130 Millionen Exemplare gedruckt und in 35 anderen Ländern zusätzlich noch weitere 75 Millionen Exemplare.[15] Bereits im Februar 212 war die Serie auf Platz vier der meistverkauften des Magazins Weekly Shōnen Jump, nach One Piece, Dragon Ball und Kochikame.[16] In einer Umfrage von TV Asahi wurde Naruto von den Zuschauern in den Jahren 2005 und 2006 zur siebzehntbeliebtesten Animeserie gewählt.[17] Sie gehört zu den sehr wenigen Animeserien, die für viele Jahre laufen, während die meisten nach drei oder sechs Monaten beendet werden.[18]

International entwickelte sich die Serie zu einem der größten Manga-Erfolge nach 2000.[19] Dabei ist hier die Reihenfolge, wie bei vielen Anime und Manga außerhalb Japans, eine andere als in Japan selbst: zunächst wurde die Animeserie erfolgreich ausgestrahlt. Danach folgte die Veröffentlichung des Mangas, die durch die bereits eingeführte Marke und die mehr Produkte fordernde Fanszene der Fernsehserie schnell auch ein Erfolg werden konnte.[20] Die ersten sieben Bände der englischsprachigen Naruto-Fassung gehörten im Jahr 2005 zu den 15 meistverkauften Comics in den USA,[21] die 2007 erschienenen Bände belegten die Plätze 10, 15 und 17. 2006 kam Naruto auch auf die Bestsellerliste von USA Today.[22] In den Vereinigten Staaten gewann der 7. Band der Mangareihe zudem einen Quill Award.[23] In Frankreich gehörte Naruto zum meistverkauften Manga im Jahr 2008. Die sechs in jenem Jahr herausgekommenen Bände verkauften sich je 220.000 mal.[24]

Die New York Times erwähnt die Serie in einem Artikel über Animes im amerikanischen Fernsehen und verweist auch im Titel Just Watch Out for the Fox Demon in the Ninjas Body auf Naruto. Die Serie sei mit anderen, wie Fullmetal Alchemist und Samurai Champloo, so gut wie die Realfilme zur besten Sendezeit und liefen im Nachtsprogrammplatz sehr gut. Naruto sei unter diesen Serien möglicherweise die eindrucksvollste, da hier von den typischen Stilelementen intensiv Gebrauch gemacht würde, diese sich aber dennoch der Handlung unterordnen. Es gäbe nicht nur Action, sondern auch Szenen der Reflexion und Gefühle.[25] Jason Thompson nennt Naruto den „Manga, der Ninjas wieder cool gemacht hat“. Nach den ernsthaften und düsteren Ninja-Serien der 1960er und 1970er Jahre sei das Thema ab den 1980ern immer mehr nur Gegenstand von Komödien und Parodien sowie insgesamt aus der Mode gekommen. Kishimoto habe das Genre von vielen Klischees befreit und in eine Fantasy-Welt versetzt, ihm so neues Leben eingehaucht.[26] Der Reiz der Serie läge für die amerikanische Leser zwar in dessen japanischen Elementen, tatsächlich sei das Werk aber sehr westlich: lange Kampfszenen und Akteure mit superheldenartigen Kräften. Diese verdanken sie jedoch, anders als in westlichen Comics, harter Arbeit. Die Charaktere seien gut beschrieben und die ausgezeichneten Bilder schufen eine detaillierte, einfallsreiche Welt. Die Stimmung schwanke zwischen selbstbewusster Coolness und Melodramatik, die Handlung nehme ihre Themen aber stets ernst. Diese Ernsthaftigkeit ohne Ironie grenze die Serie auch von anderen, humoristischeren Serien wie One Piece ab. Die so geschaffene, in sich konsistente Welt von Selbstaufopferung, Heldentum und Drama sei besonders für ältere Jugendliche attraktiv.[1] Helen McCarthy nennt die Serie eine für ihre Generation aufbereitete Version der klassischen Heldenreise. Die Geschichte des missverstandenen Waisen, der entgegen Vorurteilen und Feindseligkeit lernt Freundschaften zu knüpfen und seine eigenen Kräfte zu meistern, spreche viele junge Leser an.[3] Alexander Zahlten ordnet die Serie ein in eine Reihe mit Pokémon, Yu-Gi-Oh! und anderen Werken, die den ewigen Kampf und die Selbstverbesserung und Vervollständigung zum Thema haben. Sie sprechen von den Möglichkeiten und Unmöglichkeiten von Verwandlungen sowie dem Begegnen mit und Überschreiten von Grenzen der Identität.[27]

Die Serie wurde im Jahr 2007 nach einer Abstimmung der Leser mit einem AnimaniA-Award für die beste TV-Serie bedacht.

In Deutschland hatte die Ausstrahlung der Animeserie bei RTL II nicht den erhofften Erfolg und die Quoten waren ein Indikator für RTL2 das der "Anime Boom" schlicht vorbei sei.[28]

Literatur

  • Jaqueline Berndt und Bettina Kümmerling-Meibauer (Hrsg.): Manga's Cultural Crossroads. Routledge, New York 2013, ISBN 978-0-415-50450-8, Part 2, S. 163-258.
  • David Werner: Japanische Comics in der deutschen Kinder- und Jugendkultur: Die Präsenz, der Einfluss und die pädagogischen Qualitäten von Anime und Manga. Masterarbeit an der Universität Bielefeld, Fakultät für Pädagogik, 2007. S. 45-50.

Weblinks

 Commons: Naruto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d  Jason Thompson: Manga. The Complete Guide. Del Rey, New York 2007, ISBN 978-0-345-48590-8, S. 238.
  2. Interview mit Masashi Kishimoto. narutocentral.com, archiviert vom Original am 21. Juli 2008, abgerufen am 21. Juli 2008 (englisch).
  3. a b c d  Helen McCarthy: A Brief History of Manga. ilex, Lewes 2014, ISBN 978-1-78157-098-2, S. 66.
  4. a b  Brigitte Koyama-Richard: One Thousand Years of Manga. Flammarion, Paris 2007, ISBN 978-2-08-030029-4, S. 175.
  5. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAnnual Report 2008. TV Tokyo, abgerufen am 24. Februar 2009 (englisch).
  6. http://ramenchan.wordpress.com/2013/08/18/gastartikel-animation-in-naruto/ Animation in Naruto
  7. Schnittberichte zur deutschen Fernsehversion von Naruto
  8. Naruto in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 13. November 2015.
  9. Lennardt Krüger auf seiner persönlichen Website, abgerufen am: 6. Januar 2016
  10. Naruto Movie 1: Ninja Clash in the Land of Snow. Animexx.de, abgerufen am 8. Dezember 2013.
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJapanese Box Office: Top 10 Anime Movies of 2007 – Update. animenewsnetwork.com, 31. Januar 2008, abgerufen am 5. Februar 2008 (englisch).
  12. AnimeY (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive) über die Ankündigung des Films
  13. AnimeY (Memento vom 5. Mai 2010 im Internet Archive) über die Veröffentlichung von Naruto: Ultimate Ninja Storm in Deutschland
  14. Ankündigung der Meisterschaft auf der Seite von Amigo
  15. Naruto Manga Has 200 Million in Print Worldwide. In: Anime News Network. 8. November 2014, abgerufen am 24. Februar 2015 (englisch).
  16.  Helen McCarthy: A Brief History of Manga. ilex, Lewes 2014, ISBN 978-1-78157-098-2, S. 46.
  17. Umfrage von TV Asahi bei AnimeNewsNetwork für 2005, für 2006
  18. Jonathan Clements: Anime - A History. Palgrave Macmillan 2013. S. 216. ISBN 978-1-84457-390-5.
  19. Tatsuya Seto: Naruto. In: Paul Gravett (Hrsg.) und Andreas C. Knigge (Übers.): 1001 Comics, die Sie lesen sollten, bevor das Leben vorbei ist. Zürich 2012, Edition Olms. S. 717.
  20.  Jason Bainbridge, Craig Norris: Hybrid Manga: Implications for the Global Knowledge Economy. In: Toni Johnson-Woods (Hrsg.): Manga - An Anthology of Global and Cultural Perspectives. Continuum Publishing, New York 2010, ISBN 978-0-8264-2938-4, S. 237.
  21. Comic-Bestsellerliste 2005 in den USA (Memento vom 15. Februar 2008 im Internet Archive) von thebookstandard.com, 18. August 2006.
  22.  Wendy Goldberg: The Manga Phenomenon in America. In: Toni Johnson-Woods (Hrsg.): Manga - An Anthology of Global and Cultural Perspectives. Continuum Publishing, New York 2010, ISBN 978-0-8264-2938-4, S. 284.
  23. Liste der Nominierten für den Quill Award
  24.  Jean-Marie Bouissou, Marco Pellitteri, Bernd Dolle-Weinkauff, Ariane Beldi: Manga in Europe: A Short Study of Market and Fandom. In: Toni Johnson-Woods (Hrsg.): Manga - An Anthology of Global and Cultural Perspectives. Continuum Publishing, New York 2010, ISBN 978-0-8264-2938-4, S. 254 (darin Verweis auf Gilles Rattier: 2008: Recherche nouveaux marchés...désespérément).
  25. New York Times-Artikel Just Watch Out for the Fox Demon in the Ninja’s Body vom 15. Januar 2006.
  26.  Jason Thompson: Manga. The Complete Guide. Del Rey, New York 2007, ISBN 978-0-345-48590-8, S. 244f.
  27. Alexander Zahlten: Something for Everyone – Anime und Politik in ga-netchû! Das Manga Anime Syndrom S. 85. Henschel Verlag, 2008.
  28. Interview mit RTL II-Redakteurin Andrea Lang in Japanische Comics in der deutschen Kinder- und Jugendkultur: Die Präsenz, der Einfluss und die pädagogischen Qualitäten von Anime und Manga, Masterarbeit von David Werner, Universität Bielefeld, Fakultät für Pädagogik 2007.

Dieser Artikel kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht hinreichend bebildert werden. Zurzeit sind keine oder nur einzelne passende Abbildungen verfügbar, die zur freien Weiternutzung ausreichend lizenziert sind. Siehe dazu auch die FAQ zu Bildern.