Jericho (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jericho
Die "Old Red Mill"
Die "Old Red Mill"
Lage in Vermont
Jericho (Vermont)
Jericho
Jericho
Basisdaten
Gründung: 7. Juni 1763
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County: Chittenden County
Koordinaten: 44° 29′ N, 72° 58′ WKoordinaten: 44° 29′ N, 72° 58′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 5.009 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 54,6 Einwohner je km2
Fläche: 92,1 km2 (ca. 36 mi2)
davon 91,7 km2 (ca. 35 mi2) Land
Höhe: 212 m
Postleitzahl: 05465
Vorwahl: +1 802
FIPS: 50-36700
GNIS-ID: 1462128
Website: www.JerichoVT.govVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite

Jericho[1] ist eine Town im Chittenden County des Bundesstaats Vermont in den Vereinigten Staaten, mit 5009 Einwohnern (laut Volkszählung von 2010).[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jericho liegt im Osten des Chittenden Countys, in den Westausläufern der Green Mountains, etwa 18 Kilometer östlich des Ufers des Lake Champlain in direkter Nachbarschaft des Ballungsraums Burlington. 15 Kilometer östlich des Hauptortes erhebt sich der Mount Mansfield, der einerseits als State Forrest dient, andererseits als Skilanglaufgebiet. Wichtigster Wasserlauf ist der Winooski River, der das Gebiet der Siedlung von Ost nach West durchfließt und die Wasser vieler kleiner, meist namenloser Zuläufe aufnimmt, die von den umliegenden Bergen strömen. Die Oberfläche der Town ist leicht hügelig. Die höchste Erhebung ist der 315 m hohe Laisdell Hill.[3]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.[4]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Durchschnittstemperatur in Jericho liegt zwischen -11,0 °C (12° Fahrenheit) im Januar und 20,0 °C (68 Grad Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel Vermonts um etwa 2 Grad kühler. Die Schneefälle zwischen Oktober und Mai erreichen ihren Höchstwert im Januar und liegen deutlich höher als die mittlere Schneehöhe in den USA. Die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA, im Zeitraum September bis Dezember zum Teil deutlich darunter.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jericho wurde am 7. Juni 1763 von Benning Wentworth als Teil von New Hampshire mit einer Fläche von 6 auf 6 Meilen, entsprechend den üblichen 23.040 acres (etwa 93,2 km²) zur Besiedlung ausgerufen. Erste Siedler, drei Familien, werden für 1774 erwähnt, die aber bei Ausbruch des Unabhängigkeitskrieges die unsicher gewordene Gegend wieder verließen. Die Besiedlung wurde erst 1783 wieder aufgenommen; eine erste Aufstellung von 1785 enthält die Namen von sechs „Freemen“, also wahlberechtigten Männern. Die konstituierende Gemeindeversammlung fand am 22. März 1786 statt, ein Vertreter für das Parlament von Vermont wurde am 29. November 1786 erstmals bestimmt.

Um 1825 war die Bevölkerung des Ortes so stark angewachsen, dass die Bewohner Jerichos ein Gebäude für eine weiterführende Schule errichteten, der Jericho Academy, die aber erst im März 1827 den Lehrbetrieb aufnahm und bis 1845 bestand. Während die Grundschulen in den ersten Jahrzehnten der Besiedlung nur im Winterhalbjahr Schulstunden anboten, wurde in der Academy ganzjährig Unterricht gegeben.

Die Gegend war dünn besiedelt und wurde in erster Linie zur Wald- und Forstwirtschaft genutzt. Die vielen Wasserläufe, die dem Gebiet um den Mount Mansfield entspringen und in den Winooski River münden, führten zum Bau einer großen Zahl von Wassermühlen, die zunächst hauptsächlich als Sägemühlen, später auch für Kleinindustrien jeder Art genutzt wurden. Eine von ihnen, die „Red Mill“ von 1848, ist im Ortskern von Jericho erhalten und wurde 1972 zur National Historic Site erklärt.

Seit den 1930er Jahren gibt es Bestrebungen, den Ort zu einem Touristenzentrum auszubauen. Damals wurden im Zuge der Bekämpfung der Folgen der Weltwirtschaftskrise am Mount Mansfield, dem höchsten Berg Vermonts, Campingplätze und Skihütten angelegt. Zusammen mit dem nahen Burlington International Airport und dem gut ausgebauten Straßennetz hierher hat sich Jericho besonders seit den 1970er Jahren zu einem Wintersportzentrum entwickelt. Seit Ende der 1990er Jahre werden im Gebiet um Jericho große Biathlon-Wettbewerbe ausgerichtet.

Der Bahnhof Jericho lag an der von 1877 bis 1938 betriebenen Bahnstrecke Burlington–Cambridge Junction.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Frühzeit der Besiedlung waren fast alle großen Kirchen Neuenglands mit Gläubigen in Jericho vertreten. Hier werden vor allem Congregationalisten, Baptisten, Universalisten und Methodisten genannt, die im Ort eigene Gemeinden und zum Teil eigene Kirchen aufbauten. Heute sind von ihnen noch insbesondere zwei methodistische Gemeinden aktiv.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählungsergebnisse[6] – Town of Jericho, Vermont
Jahr 1700 1710 1720 1730 1740 1750 1760 1770 1780 1790
Einwohner 381
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 728 1185 1219 1654 1684 1837 1669 1757 1687 1461
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 1373 1307 1138 1091 1077 1135 1425 2343 3575 4302
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 5015 5009

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jericho ist als Wintersportgebiet bekannt; in seinen Grenzen wurden bereits mehrfach große Biathlon-Wettbewerbe ausgeführt. Dazu gehören die Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften 1998, die Biathlon-Militärweltmeisterschaften 2001 und 2003, der North American Biathlon Rollerski Cup 2010 sowie im Allgemeinen jährlich Rennen des Biathlon-NorAm-Cups.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigste Straßenverbindung Jerichos ist die Vermont State Route 15, die das Gebiet von Osten nach Westen durchquert und den Ort mit Burlington im Osten und Hardwick im Westen verbindet. Sie wird von zwei Flugfeldern für Privatmaschinen ergänzt.[7] Der nächste öffentliche Verkehrsflughafen befindet sich in Burlington. Die nächstgelegenen Amtrak-Stationen sind Essex Junction (11 km) und Waterbury-Stowe in Waterbury (27 km).

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt kein Krankenhaus in Jericho. Das University of Vermont Medical Center in Burlington, ist das nächstgelegene Krankenhaus.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jericho gehört mit Bolton, Huntington, Richmond und Underhill zum Mount Mansfield Modified Union School District.[8]

In Jericho bietet die Jericho Elementary School Ausbildung von Kindergarten bis zum vierten Schuljahr.[9] Die Browns River Middle School bietet Schulklassen vom fünften bis zum achten Schuljahr.[10] Der High-School-Abschluss kann an der Mount Mansfield Union High School abgelegt werden.[11]

Nahe gelegene Colleges finden sich in Colchester, Winooski und Burlington; der nächste Universitäts-Campus befindet sich ebenfalls in Burlington.

Die Jericho Town Library wurde 1899 gegründet. Sie befindet sich in Jericho Center. Im Jahr 1915 zog sie in das Gebäude der Jericho Academy, welches im Jahr 1955 für den Neubau einer Straße verlegt wurde.[12]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilson Bentley (1865–1931), Farmer, Fotograf und Schneeforscher
  • George Bliss (1813–1868), Politiker, Abgeordneter für Ohio im US-Repräsentantenhaus
  • Amy Dombroski (1987–2013), Radsportlerin
  • Robert T. King (1917–1970), Politiker, State Auditor von Vermont

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Chittenden (1763–1840), Politiker Gouverneur des US-Bundesstaates Vermont.
  • Asahel Peck (1803–1879), Politiker und Gouverneur Vermonts. Betrieb eine Farm in Jericho.
  • David Allen Smalley (1809–1877), Politiker. Postmeister und Rechtsanwalt im Ort zwischen 1831 und 1836

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zadock Thompson: History of Vermont, natural, civil and statistical, in three parts. 3. Band. Chauncey Goodrich, Burlington 1842 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Abby Maria Hemenway: The Vermont historical Gazetteer. 1. Band. Burlington, Vermont 1867, S. 829 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jericho (town), Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jericho im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 1. Oktober 2015
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3. Laisdell Hill auf Peakery.com, abgerufen am 3. Juni 2017
  4. Die Koordinaten stammen aus einer häufig erneuerten Datei, die auf der Seite der USGS zum Download bereitsteht. Wegen der häufigen Erweiterungen wird hier nur der Link zur Seite mit dem aktuellen Download hinterlegt; der hier genutzte Datenstand ist der 11. August 2015. Die Lage der Orte entstammt einer Karte, die auf der Seite der der Verwaltung Vermonts veröffentlicht wurde.
  5. Klimadaten bei www.City-Data.com (englisch)
  6. Einwohnerzahl 1800–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  7. http://www.city-data.com/airports/Jericho-Vermont.html
  8. Mount Mansfield Modified Union School District, abgerufen am 3. Juni 2017
  9. Jericho Elementary School, abgerufen am 3. Juni 2017
  10. Browns River Middle School, abgerufen am 3. Juni 2017
  11. Mount Mansfield Union High School, abgerufen am 3. Juni 2017
  12. Jericho Town Library, abgerufen am 3. Juni 2017