Milton (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Milton
West Milton Bridge
West Milton Bridge
Lage in Vermont
Milton (Vermont)
Milton
Milton
Basisdaten
Gründung: 8. Juni 1763
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County:

Chittenden County

Koordinaten: 44° 39′ N, 73° 10′ WKoordinaten: 44° 39′ N, 73° 10′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 10.537 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 79,2 Einwohner je km2
Fläche: 157,7 km2 (ca. 61 mi2)
davon 133,1 km2 (ca. 51 mi2) Land
Höhe: 58 m
Postleitzahl: 05468
Vorwahl: +1 802
FIPS: 50-45250
GNIS-ID: 1462149
Website: miltonvt.orgVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite

Milton[1] ist eine Town im Chittenden County des Bundesstaats Vermont in den Vereinigten Staaten, mit 10.537 Einwohnern laut Volkszählung von 2010.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Milton liegt in der Nordwestlichen Ecke des Chittenden Countys, rund zwanzig Kilometer nördlich des Ballungsraums Burlington am Fuß des Arrowhead Mountain am östlichen Ufer des Lake Champlain. Der Lamoille River durchfließt die Town in nordsüdlicher Richtung und mündet in der zu Milton gehörenden Sand Bar National Waterfowl Management Area im Lake Champlain. Diverse kleine Wasserläufe durchziehen die Town. Der größte See auf dem Gebiet der Town ist der Arrowhead Mountain Lake. Die Oberfläche der Town ist leicht hügelig, die höchste Erhebung ist der 438 m hohe Georgia Mountain.[3]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Durchschnittstemperatur in Milton liegt zwischen -11,0 °C (12° Fahrenheit) im Januar und 20,0 °C (68 Grad Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel Vermonts um etwa 2 Grad kühler. Die Schneefälle zwischen Oktober und Mai erreichen ihren Höchstwert im Januar und liegen deutlich höher als die mittlere Schneehöhe in den USA. Die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA, im Zeitraum September bis Dezember zum Teil deutlich darunter.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Areal wurde am 8. Juni 1763 durch Benning Wentworth zur Besiedlung ausgerufen, gehörte bis zur Gründung Vermonts 1777 zum Bundesstaat New Hampshire, wurde aber erst ab 1782 dauerhaft bewohnt. Zu den ersten Siedlern gehörten William Irish, Leonard Owen, Amos Mansfield, Absalom Taylor und Thomas Dewey. Seinen Namen erhielt es nach einem Verwandten Wentworths, William Fitzwilliam, dem Viscount Milton. Der Grant für Milton umfasste eine Fläche von 23.040 acres (etwa 93 km²). Viele der frühen Aufzeichnungen über Milton sind in der Neuengland-Flut von 1927 verloren gegangen.

Die Bewohner des Gebietes nannten ihren Ort dagegen „Checkerberry“, nach einer immergrünen Pflanze, die in der Gegend häufig wächst. Das 1890 eröffnete Postamt trug den offiziellen Namen des Hauptortes, Milton Center, doch als es sechs Jahre später wegen Unwirtschaftlichkeit schloss kehrten die Einheimischen zu ihrem selbstgewählten Namen zurück. Erst in den 1920er Jahren setzte sich der offizielle Name endgültig durch.

In den Jahren nach der Gründung lebten die Siedler in erster Linie von der Holzwirtschaft, die um 1840 in Milchviehwirtschaft überging. Auch heute noch sind Milchhöfe in Milton stark verbreitet, obwohl sich die Gegend weitgehend zu einer Wohn- und Schlafstadt für Pendler aus dem Ballungsraum Burlington entwickelt hat. Ein vor einigen Jahren angelegtes Gewerbegebiet soll, mit bisher mäßigem Erfolg, Kleinindustrie anziehen.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das religiöse Leben Miltons wird geprägt von fünf Kirchengemeinden: einer römisch-katholischen, einer baptistischen, den Methodisten, der Assemblies of God sowie der United Church of Christ.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählungsergebnisse[5] - Town of Milton, Vermont
Jahr 1700 1710 1720 1730 1740 1750 1760 1770 1780 1790
Einwohner 282
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 786 1548 1746 2100 2136 2451 1963 2062 2006 1585
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 1804 1648 1523 1663 1750 1874 2022 4495 6929 8404
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 9479 10.352

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigste Straßenverbindung Miltons ist die Interstate 89, die das Gebiet in Nordsüdlicher Richtung durchquert und den Ort mit Burlington im Süden und Kanada im Norden verbindet. Parallel zur Interstate verläuft der U.S. Highway 7 ebenfalls in nordsüdlicher Richtung und streckenweise entlang des Arrowhead Mountain Lakes. Die nächste Station der Amtrak befindet sich in Essex Junction.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt kein Krankenhaus in Milton. Das University of Vermont Medical Center in Burlington, ist das nächstgelegene Krankenhaus.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Miltion gibt es den Milton Town School District.[6] Die Milton Elementary School bietet Klassen von Kindergarten bis zum fünften Schuljahr.[7] Anschließend bietet die Milton Middle School Klassen bis zum achten Schuljahr.[8] Der High School Abschluss kann an der Milton High School erworben werden.[9]

Nahe gelegene Colleges finden sich in Colchester, Winoosky und Burlington; der nächste Universitäts-Campus befindet sich ebenfalls in Burlington.

Die Milton Public Library wurde im März 1898 gegründet. Nachdem die Bücher zunächst im Haus der Bibliothekarin beherbergt waren, wpäter, zog die Bibliothek nach 1909 in ein öffentliches Gebäude und im Jahr 1925 in einen kleinen Raum des Clark Memorial Buildings. Als 1995 die öffentlichen Einrichtungen in einen neuen Komplex umzogen, wanderte die Bibliothek mit und 2011 wurden weitere Räume hinzugefügt.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Milton, Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Milton im Geographic Names Information System des United States Geological Survey. Abgerufen am 18. April 2012
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3. Georgia Mountain auf Peakery.com, abgerufen am 3. Juni 2017
  4. Klimadaten bei www.City-Data.com (englisch)
  5. Einwohnerzahl 1790–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  6. Milton Town School District, abgerufen am 3. Juni 2017
  7. Milton Elementary School, abgerufen am 3. Juni 2017
  8. Milton Middle School, abgerufen am 3. Juni 2017
  9. Milton High School, abgerufen am 3. Juni 2017
  10. Milton Public Library, abgerufen am 3. Juni 2017