Jetstar Pacific Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jetstar Pacific Airlines
Logo der Jetstar
Airbus A320-200 der Jetstar Pacific Airlines
IATA-Code: BL
ICAO-Code: PIC
Rufzeichen: PACIFIC EXPRESS
Gründung: 1991 (als Pacific Airlines)
Sitz: Ho-Chi-Minh-Stadt, VietnamVietnam Vietnam
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Ho-Chi-Minh-Stadt

IATA-Prefixcode: 550
Leitung: Le Song Lai
Flottenstärke: 14 (+ 10 Bestellungen)
Ziele: national
Website: www.jetstar.com

Jetstar Pacific Airlines (abgekürzt oft Jetstar Pacific) ist eine vietnamesische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Ho-Chi-Minh-Stadt und Basis auf dem Flughafen Tan-Son-Nhat. Sie ist eine Tochtergesellschaft der Jetstar Airways.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A310-300 der Pacific Airlines im Jahr 2002

Jetstar Pacific wurde durch einen Beschluss der vietnamesischen Regierung im Jahre 1991 als Pacific Airlines gegründet. Ab 1996 flog sie unter dem Dach der Vietnam Airlines Corporation. 2005 erreichte die Fluglinie wieder ihre Eigenständigkeit und versuchte darauf, sich als erste vietnamesische Fluggesellschaft im Billigflugsegment zu behaupten. Sie schrieb dabei jedoch große Verluste.[1]

Kurz darauf stieg im Juni 2007 die australische Fluggesellschaft Qantas, die mit Jetstar einen Billigflugableger aufbaute, ins Geschäft ein und erwarb einen Anteil von 18 Prozent an der teilprivatisierten und defizitären Fluggesellschaft.[2] Zu dieser Zeit war Pacific Airlines die zweitgrößte Fluggesellschaft im Land, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass Vietnam Airlines über ein Monopol verfügte.[3]

Am 14. November 2007 bestellte die Qantas 40 Flugzeuge der Airbus-A320-Familie und sicherte sich weitere 40 Optionen. Die genaue Aufteilung zwischen Pacific Airlines, Jetstar Airways und Jetstar Asia Airways wurde anfangs nicht bekannt gegeben.[4] Später wurde angekündigt, dass man plane, dass Jetstar Pacific bis 2014 insgesamt 15 Airbus A320 betreiben solle.[5]

Im Mai 2008 wurde Pacific Airlines in Jetstar Pacific umbenannt. Dabei wurden IATA- und ICAO-Kürzel sowie ebenso das Rufzeichen beibehalten.[6]

Im Dezember 2008 wurde wieder ein erster Airbus A320-200 eingeflottet; 2005 waren bei Pacific Airlines bereits Einheiten dieses Typs genutzt worden. Es handelt sich dabei um eine gebrauchte Maschine, die von Aircastle geleast wird. Das Flugzeug trug das Luftfahrzeugkennzeichen VN-A195 und hatte mit 180 Sitzplätzen die Maximalbestuhlung für diesen Flugzeugtyp.[7]

2009 stieg der Qantas-Anteil an Jetstar Pacific auf 27 Prozent. Hauptaktionär mit einem Anteil von 70 Prozent war eine staatliche Investitionsgesellschaft SCIC (State Capital Investment Corporation) aus Vietnam. Die restlichen Anteile wurden von weiteren verschiedenen vietnamesischen Investoren gehalten.[8] Jetstar Pacific war stark gewachsen und beförderte 2009 rund 2 Millionen Passagiere bei einem Sitzladefaktor von 85 Prozent.[9] Dafür führte Jetstar Pacific täglich 42 Flüge durch, die Gewinnzone wurde trotzdem erreicht.[10]

In den Jahren 2010 bis 2014 kamen im Rahmen von Leasingverträgen sechs weitere A320-200 zur Flotte, die meisten davon wurden zuvor bei anderen Betreibern eingesetzt. 2013 wurde die letzte Boeing 737-400 ausgeflottet und auf die bei Jetstar übliche Airbus-A320-Familie vereinheitlicht.[11][12][13]

Seit Februar 2012[14] hält Vietnam Airlines 66,93 Prozent von Jetstar Pacific, 30 Prozent gehören der Qantas Group.[8] Die restlichen Anteile werden von weiteren verschiedenen vietnamesischen Investoren gehalten.

Vietnam Airlines lässt die Firma weiter unter dem bisherigen Namen laufen und verfolgt damit eine Zwei-Marken-Strategie.[15] Als ausländische Gesellschaft darf Qantas aus rechtlichen Gründen maximal 49 Prozent an einer vietnamesischen Fluggesellschaft halten. Die State Capital Investment Corporation hatte bereits 2008 die Regierung um Erlaubnis gebeten, ihre Anteile in Höhe von 70 Prozent wegen der hohen Defizite zu verkaufen.[16]

Bis Oktober 2011 war Jetstar Pacific nicht in der Lage, einen profitablen Flugbetrieb einzurichten.[17] Für 2009 musste Jetstar Pacific ein Minus von 31 Millionen US-Dollar bilanzieren.[18]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jetstar Pacific fliegt ab Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt Ziele innerhalb Vietnams an.[19]

Darüber hinaus unterhält Jetstar Pacific Airlines Interline-Abkommen mit Air France-KLM, Cathay Pacific, Cathay Dragon, Finnair and Qatar Airways.[20]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boeing 737-400 der Jetstar Pacific im Jahr 2009

Aktuelle Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand November 2016 besteht die Flotte der Jetstar Pacific Airlines aus 14 Flugzeugen:[21]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[22] Anmerkungen Sitzplätze[23]
Airbus A320-200 12 10 5 mit Sharklets ausgestattet; Auslieferung vsl. 2017[24] 180
Airbus A321-200 02 220
Gesamt 14 10

Historische Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A321-200 der Pacific Airlines im Jahr 2003

In der Vergangenheit betrieb Jetstar Pacific Airlines unter anderem folgende Flugzeugtypen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pacific Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Jetstar Pacific Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. aerosecure.de – Pacific Airlines wird Jetstar Pacific
  2. vietnamtours4u.net – Vietnam Tours: Jetstar Pacific Airlines, 15. Juli 2011 (englisch) (Memento vom 2. März 2012 im Internet Archive)
  3. vietnam.embassy.gov.au – Jetstar Pacific: Vietnam’s leading website in 2008, 15. Dezember 2008 (englisch)
  4. aero.de – Qantas bestellt 99 Single-Aisle Flugzeuge, 14. November 2007
  5. patavietnam.org (englisch; nicht mehr abrufbar)
  6. etravelblackboard.com, 27. Mai 2008 (englisch; nicht mehr abrufbar)
  7. planespotters.net – LY-SPD Small Planet Airlines Airbus A320-232 - cn 990 (englisch), abgerufen am 7. November 2016
  8. a b jetstar.com – Our Company (englisch)
  9. lookatvietnam.com – Qantas to lift Stake-In Jetstar Pacific to 30 percent (englisch; nicht mehr abrufbar)
  10. myvietnamnews.com – Qantas to lift stake in Jetstar Pacific to 30 percent, 18. Oktober 2009 (englisch) (Memento vom 9. März 2014 im Internet Archive)
  11. myvietnamnews.com – Jetstar Pacific recives new Airbus A320, 19. Oktober 2010 (englisch) (Memento vom 24. Oktober 2010 im Internet Archive)
  12. vietnambusiness.dztimes.net – Jetstar Pacific expands aircraft fleet to seven, 17. Februar 2011 (englisch) (Memento vom 14. Mai 2011 im Internet Archive)
  13. baomoi.com – Jetstar Pacific recives new Airbus A320 (englisch) (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  14. Binh, Nguyen: Vietnam Airlines to hold state stake in Jetstar Pacific. In: The Saigon Times, 30. Januar 2012. Archiviert vom Original am 27. Juli 2013. Abgerufen am 19. Juli 2013. 
  15. The AustralianJetstar Pacific stake support, 25. Oktober 2011 (englisch)
  16. nur-flug-tours.de – Weitere Jetstar Pacific-Anteile sollen an Qantas gehen, 15. Dezember 2008
  17. smh.com.au – Jetstar Pacific set for a shake-up, 24. Oktober 2011 (englisch)
  18. The AustralianTwo Jetstar Pacific executives held in Vietnam over fuel futures losses (englisch)
  19. jetstar.com – Jetstar destinations (englisch), abgerufen am 15. März 2014
  20. jetstar.com – Jetstar Network (englisch)
  21. airfleets.net – Jetstar Pacific (englisch), abgerufen am 7. November 2016
  22. AirbusOrders & deliveries (englisch), abgerufen am 7. November 2016
  23. jetstar.com – Our Fleet (englisch), abgerufen am 7. November 2016
  24. FAZAirbus sichert sich Milliardenaufträge in Vietnam, 6. September 2016