Jimmy Stewart (Rennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jimmy Stewart
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1953
Letzter Start: Großer Preis von Großbritannien 1953
Konstrukteure
1953 Ecurie Ecosse
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

James Robert „Jimmy“ Stewart (* 6. März 1931 in Milton, West Dunbartonshire; † 3. Januar 2008[1]) war ein britischer Motorsportler. Der Schotte war der ältere Bruder von Jackie Stewart.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stewart kam früh mit Autos und Motorsport in Berührung. Sein Vater Bob Stewart, der selbst bei Motorradrennen antrat, betrieb ein Autohaus und eine Autowerkstatt. Dieser besorgte ihm einen Jaguar C-Type, mit dem er erste Rennen fahren konnte. 1952 wurde er vom Rennfahrer David Murray entdeckt und von dessen Rennmannschaft Ecurie Ecosse verpflichtet. In einem Cooper T20 trat er 1953 in der Formel 1 beim Großen Preis von Großbritannien an, rutschte aber in der 79. Runde bei Nässe von der Strecke und konnte das Rennen nicht beenden.[2]

Nach einem Unfall bei Training zum Eifelrennen 1955 beendete er seine Karriere. Anschließend arbeitete er im Autoverkauf in Großbritannien und den Vereinigten Staaten.[3]

Nach den wiederholten Unfällen und Verletzungen seines Bruders verboten die Eltern Jackie Stewart zunächst den Motorsport, sodass sich dieser auf seine andere Leidenschaft, das Tontaubenschießen, konzentrierte.[2] In seiner Autobiografie verwies Jackie dennoch auf den großen Einfluss seines Bruders, der ihn zum Motorsport brachte.[3]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik in der Automobil-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1953 Ecurie Ecosse Cooper T20 Bristol 2.0 L6 1 NC
Gesamt 1

Einzelergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1953 Flag of Argentina.svg Flag of the United States (1912-1959).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Italy.svg
DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Einzelergebnisse in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1953 Ecurie Ecosse Jaguar C-Type Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM FrankreichFrankreich LEM BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT MexikoMexiko CAP
6
1954 Ecurie Ecosse Jaguar C-Type ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM FrankreichFrankreich LEM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT MexikoMexiko CAP
DNF

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jackie Stewarts älterer Bruder verstorben
  2. a b Jimmy-Stewart-Nachruf der Times (engl.) (abgerufen 8. Januar 2008)
  3. a b Jimmy-Stewart-Nachruf von Eurosport (engl.) (Memento vom 7. Januar 2008 im Internet Archive) (abgerufen 8. Januar 2008)