Joachim Schroeder (Filmemacher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joachim Schroeder (* 1964) ist ein deutscher Filmemacher.

Er ist der Sohn von Dieter Schröder.

Schroeder studierte an der University of California Los Angeles und an der LMU in München. Seit 1992 ist er als freier Autor und Regisseur tätig. Seit 2005 tritt er auch als Produzent in Erscheinung.

Im Jahr 1999 gründete er in München die Firma Preview Production GbR. Als weitere Gesellschafter kamen Claudio Schmid und Tobias Streck hinzu. Für fiktionale Produktionen wurde 2007 die Preview Enterprises GmbH & Co. KG gegründet, der zusätzlich Jürgen Kinateder angehört. Seither wurden über hundert TV-Reportagen, Fernsehdokumentationen und Dokumentarfilme produziert.

2017 sorgte der Film von Schroeder Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa für Diskussionen. Parallel entstand 2017 die Dokumentation Der ewige Antisemit. Mit dem Film Kill Me Today, Tomorrow I’m Sick! wurden Schroeder und Streck 2018 auf dem Montreal World Film Festival nominiert.[1] Das Werk wurde in Montreal am 3. September 2018 mit dem Silver Zenith in der Kategorie "First Fiction Films Competition" ausgezeichnet.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anja Blum: Coole Songs für harte Szenen. In: sueddeutsche.de. 31. August 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 1. September 2018]).
  2. 42nd Montreal's World FIlm Festival Awards | World Film Festival. Abgerufen am 4. September 2018 (kanadisches Englisch).