John Farnham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Farnham (2010)

John Farnham AO (* 1. Juli 1949 in Dagenham, Essex, England) ist ein australischer Sänger. International nur mäßig erfolgreich, ist er in seinem Heimatland seit Jahrzehnten einer der bekanntesten Musiker. Mit dem Stück You’re the Voice hatte Farnham 1987 in mehreren europäischen Ländern einen Nummer-eins-Hit.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen ersten kommerziellen Erfolg hatte Farnham, dessen Familie 1959 nach Australien ausgewandert war, mit dem Song Sadie the Cleaning Lady, der sich 180.000 Mal verkaufte, ein australischer Rekord in den 1960er Jahren. In den 1970er Jahren war er an verschiedenen Fernsehproduktionen beteiligt.

Von 1981 bis 1984 war er Frontmann der Little River Band, mit der er drei Alben veröffentlichte. Das 1986 erschienene Soloalbum Whispering Jack mit der Auskopplung You’re the Voice wurde zu einem der größten Erfolge und verschaffte Farnham endgültig den Durchbruch. John Farnham erhielt in Australien bis dato mehr als 70 Platinauszeichnungen für seine Veröffentlichungen, davon 24 Mal für das Album Whispering Jack[1], das nach Bat Out of Hell von Meat Loaf das zweiterfolgreichste Album der australischen Musikgeschichte ist.[2]

Seither war er zusammen mit anderen bekannten Pop- und Rockgrößen in zahlreichen Produktionen und Konzerten zu sehen, wie z. B. bei der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele 2000 in Sydney, als er gemeinsam mit Olivia Newton-John auftrat.[3]

Farnham ist seit 1973 mit Jillian Billman verheiratet und hat zwei Söhne. Ihm wurde 1996 der Titel „Officer of the Order of Australia“ verliehen.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK AustralienAustralien AU
1987 Whispering Jack 4 Gold
(26 Wo.)
3
(17 Wo.)
35
(9 Wo.)
9* 24-fach-Platin
(26 Wo.)
1988 Age of Reason 14
(16 Wo.)
1 11-fach-Platin
(34 Wo.)
1990 Chain Reaction 1 8-fach-Platin
(36 Wo.)
1991 Full House 2 5-fach-Platin
(17 Wo.)
1993 Then Again … 1 4-fach-Platin
(29 Wo.)
1996 Romeo’s Heart 2 4-fach-Platin
(33 Wo.)
1998 Highlights from the Main Event 5 5-fach-Platin
(15 Wo.)
mit Olivia Newton-John und Anthony Warlow
1999 Live at the Regent Theatre 1st July 1999 7 Platin
(5 Wo.)
2000 33 1/3 7 Platin
(5 Wo.)
2002 The Last Time 1 Doppelplatin
(36 Wo.)
2005 Together in Concert 3 Platin
(11 Wo.)
mit Tom Jones
2005 I Remember When I Was Young –
Songs from the Great Australian Songbook
2 Doppelplatin
(8 Wo.)
2010 Jack 2 Gold
(11 Wo.)
2011 The Acoustic Chapel Sessions 10
(8 Wo.)
2015 Two Strong Hearts 1 Gold
(… Wo.)
mit Olivia Newton-John

* Die australischen Platzierungen aus der Zeit vor 1988 sind zurzeit nicht abrufbar, siehe auch Formatvorlage Charts.

weitere Alben

  • 1968: Johnny Farnham Sings Hits from the Movies
  • 1968: Everybody Oughta Sing a Song
  • 1968: Sadie
  • 1970: Christmas Is … Johnny Farnham
  • 1970: Looking Through a Tear
  • 1971: Johnny
  • 1971: Together (mit Allison Durbin)
  • 1972: Johnny Farnham Sings the Shows
  • 1973: Hits Magic Rock ’n’ Roll
  • 1973: The Big Hits of ’73 (Live)
  • 1975: J. P. Farnham Sings
  • 1980: Uncovered (AU: Gold)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE AustralienAustralien AU
1997 Anthology 1 – Greatest Hits 1986–1997 40
(4 Wo.)
1 3-fach-Platin
(24 Wo.)
in Deutschland erst 1998 als Greatest Hits erschienen
1997 Anthology 2 – Classic Hits 1967–1985 (Recorded Live) 12 Platin
(15 Wo.)
1997 Anthology 3 – Rarities 20 Gold
(8 Wo.)
2003 One Voice – The Greatest Hits 2 4-fach-Platin
(27 Wo.)
Doppel-CD
2009 The Essential 3.0 6
(11 Wo.)

weitere Kompilationen

  • 1971: The Best of Johnny Farnham
  • 1976: Johnny Farnham Greatest Hits
  • 1980: The Best of John Farnham
  • 1987: The John Farnham Phenomenon (18 Farnham Classics)
  • 1987: Another Side of John Farnham
  • 1988: The Farnham Years (mit The Little River Band)
  • 2002: Love Songs
  • 2008: Collections
  • 2009: Greatest Hits

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1987 You’re the Voice
Whispering Jack
1
(19 Wo.)
6
(12 Wo.)
2
(15 Wo.)
6
(18 Wo.)
82
(8 Wo.)
 ?*
1987 Pressure Down
Whispering Jack
32
(10 Wo.)
78
(3 Wo.)
 ?*
1988 Age of Reason
Age of Reason
20
(18 Wo.)
87
(5 Wo.)
1
(19 Wo.)
1988 Two Strong Hearts
Age of Reason
6
(14 Wo.)
1988 Beyond the Call
Age of Reason
40
(3 Wo.)
1989 Two Strong Hearts 80
(2 Wo.)
mit Danni’elle
1989 Communication 46
(6 Wo.)
mit Danni’elle
1990 Chain Reaction
Chain Reaction
6
(17 Wo.)
1990 That’s Freedom
Chain Reaction
56
(10 Wo.)
6
(13 Wo.)
1990 Burn for You
Chain Reaction
5
(11 Wo.)
1991 In Days to Come
Chain Reaction
49
(2 Wo.)
1991 When Something Is Wrong with My Baby
Soul Deep
3
(12 Wo.)
mit Jimmy Barnes
1991 Please Don’t Ask Me
Full House
21
(7 Wo.)
1992 Everything’s Alright
Jesus Christ Superstar: The Album
6
(14 Wo.)
mit Kate Ceberano und Jon Stevens
1993 Seemed Like a Good Idea at the Time
Then Again …
59
(10 Wo.)
16
(12 Wo.)
Charteintritt in Deutschland erst im April 1994
1993 Angels
Then Again …
36
(5 Wo.)
1996 Have a Little Faith
Romeo’s Heart
3
(7 Wo.)
1996 A Simple Life
Romeo’s Heart
29
(6 Wo.)
1996 Heart’s on Fire
Romeo’s Heart
50
(2 Wo.)
1997 Everytime You Cry
Counting Down
84
(9 Wo.)
3 Platin
(15 Wo.)
mit Human Nature
Charteintritt in Deutschland erst im August 1998
2000 Trying to Live My Life without You
33⅓
42
(3 Wo.)

* Die australischen Platzierungen aus der Zeit vor 1988 sind zurzeit nicht abrufbar, siehe auch Formatvorlage Charts.

weitere Singles

  • 1967: Sadie (The Cleaning Lady)
  • 1967: Johnny Farnham (EP)
  • 1968: I Saw Mommy Kissing Santa Claus
  • 1968: Rose Coloured Glasses
  • 1968: Jamie
  • 1968: Underneath the Arches
  • 1969: One
  • 1969: Raindrops Keep Fallin’ on My Head
  • 1970: Comic Conversation
  • 1970: Number One (EP)
  • 1971: Walking the Floor on My Hands
  • 1971: Acapulco Sun
  • 1972: Baby, without You (mit Allison Durbin)
  • 1973: Shake a Hand
  • 1973: I Can’t Dance to Your Music
  • 1975: Things to Do
  • 1980: Help
  • 1984: Nothing’s Gonna Stand in Our Way
  • 1984: Justice for One
  • 1986: Break the Ice
  • 1986: A Touch of Paradise
  • 1987: Reasons
  • 1992: Full House Mega Mix
  • 1992: Live – Help
  • 1996: Don’t Let It End (EP)
  • 2000: Man of the Hour
  • 2000: Dare to Dream (mit Olivia Newton-John)
  • 2003: We Will Rock You (mit Queen)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
AustralienAustralien Australien 4 77 aria.com.au
DeutschlandDeutschland Deutschland 1 0 musikindustrie.de
Insgesamt 5 77

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.johnfarnham.com.au/john-farnham-makes-chart-history/
  2. http://www.smh.com.au/entertainment/music/blogs/the-tribal-mind/australias-biggest-selling-singles-and-albums-of-all-time-the-tribal-mind-archive-2014-20140719-3c7gs.html
  3. http://www.welt.de/print-welt/article533719/Sydney-begeistert-mit-spektakulaerer-Eroeffnungsfeier.html
  4. It’s an Honour. Australia Government, abgerufen am 22. Juli 2010.
  5. a b c Chartquellen: Singles DE, AT, CH, US / Alben DE, CH / Singles und Alben AU UK
  6. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: DE AU

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]