John Obi Mikel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

John Obi Mikel
John Obi Mikel 2018.jpg
John Obi Mikel (2018)
Personalia
Name John Michael Nchekube Obinna
Geburtstag 22. April 1987
Geburtsort JosNigeria
Größe 188 cm
Position Defensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
2002–2004 Plateau United
2004–2005 Ajax Cape Town
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2006 Lyn Oslo 6 (1)
2006–2017 FC Chelsea 249 (1)
2017–2018 Tianjin Teda 31 (3)
2018–2019 FC Middlesbrough 18 (1)
2019–2020 Trabzonspor 19 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
Nigeria U20 mind. 7 (1)
2005– Nigeria 89 (6)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 18. März 2020

2 Stand: 14. Juli 2019

John Obi Mikel, bürgerlich John Michael Nchekube Obinna (* 22. April 1987 in Jos), ist ein nigerianischer Fußballspieler, der zuletzt bei Trabzonspor in der Türkei spielte. Der Mittelfeldspieler ist Kapitän der nigerianischen Nationalmannschaft.

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mikels Karriere in Europa begann im Herbst 2005, als er nach Oslo wechselte. Den Wechsel vermittelte Rune Hauge im Auftrag des FC Chelsea aus London. Chelsea übernahm sowohl die Ausbildungs- als auch die Gehaltskosten in Höhe von circa 280.000 Euro. Lyn Oslo wandelte Mikels Jugendvertrag nach dessen 18. Geburtstag in einen Profivertrag um, und eine Woche später unterschrieb er beim FC Chelsea.

Am 21. September 2013 erzielte er im Spiel gegen Fulham FC sein erstes Tor in seinem 185. Ligaspiel per Seitfallzieher zum 2:0-Endstand.

Anfang Januar 2017 verließ Mikel nach zehneinhalb Jahren den FC Chelsea und wechselte in die Chinese Super League zu Tianjin Teda.[1] Für den Verein absolvierte der Nigerianer in zwei Spielzeiten 31 Ligapartien, verpasste jedoch beinahe seine ganze erste Saison aufgrund von Bauchbeschwerden.

Es folgte eine Rückkehr nach Europa, als sich Mikel zum 30. Spieltag der Saison 2018/19 dem englischen Zweitligisten FC Middlesbrough anschloss. Als Tabellenfünfter verpasste er mit dem Verein knapp die Teilnahme an den Aufstiegs-Play-offs. Er war darüber hinaus sofort Stammspieler und zeitweiser Mannschaftskapitän.

Im Anschluss wechselte Mikel in die türkische Süper Lig zu Trabzonspor. Mit dem Verein konnte er sich für die Gruppenphase der Europa League qualifizieren, in der man jedoch am Ende ausschied. Am 17. März 2020 wurde sein Vertrag bei Trabzonspor einvernehmlich aufgelöst, nachdem der Spieler sich auf der Internetplattform Instagram kritisch über den weiterhin nicht eingestellten Spielbetrieb in der höchsten türkischen Spielklasse trotz der globalen COVID-19-Pandemie geäußert hatte.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der U20-WM 2005 in den Niederlanden wurde Mikel von den Journalisten mit dem „Silbernen Ball“ als zweitbester Spieler des Turniers (nach Lionel Messi) ausgezeichnet. Er war der „Denker und Lenker“ des nigerianischen Teams und führte es so bis ins Finale, welches gegen Argentinien verloren ging.

Der Mittelfeldspieler nahm mit der A-Auswahl erfolgreich am Africa-Cup 2006 teil, bei dem ihm ein Tor gelang und er als Nachfolger von Jay-Jay Okocha die nigerianische A-Nationalmannschaft zum 3. Platz führte. Beim Africa-Cup 2013 gewann er mit Nigeria den Titel. Nur ein Jahr später, bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien, wurde er als Stammspieler ins nigerianische Aufgebot berufen, was vier Jahre davor, bei der WM 2010 noch nicht der Fall war. Mikel gehörte zum nigerianischen Team bei den Olympischen Spielen 2016, das im Halbfinale gegen Deutschland unterlag und danach im Spiel um Bronze gegen Honduras die Bronzemedaille gewann. Bei der WM 2018 in Russland war Mikel Mannschaftskapitän der Nigerianer; sein Team schied in der Gruppenphase mit drei Punkten aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: John Obi Mikel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FC Chelsea: Mikel moves on, 6. Januar 2017, abgerufen am 6. Januar 2016.
  2. Vertrag von Obi Mikel aufgelöst, sport1.de, abgerufen am 18. März 2020