UEFA Europa League 2019/20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UEFA Europa League 2019/20
Logo der UEFA Europa League
Pokalsieger Spanien FC Sevilla (6. Titel)
Beginn 27. Juni 2019
Finale 21. August 2020
Finalstadion Stadion Köln, Köln
Mannschaften 48+8 (158+55 einschl. Qualifikation)
Spiele 197
Tore 548  (ø 2,78 pro Spiel)
Zuschauer 4.074.408  (ø 20.682 pro Spiel)
Torschützenkönig Portugal Bruno Fernandes (8)
Yellow card.svg Gelbe Karten 813  (ø 4,13 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 24  (ø 0,12 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 13  (ø 0,07 pro Spiel)
UEFA Europa League 2018/19
UEFA Champions League 2019/20
Das Rheinenergiestadion in Köln war der Schauplatz des Endspiels.

Die UEFA Europa League 2019/20 war die 49. Auflage des zweitwichtigsten Wettbewerbs für europäische Fußballvereine, der bis zur Saison 2008/09 unter der Bezeichnung UEFA-Pokal stattfand. Am Wettbewerb nahmen in dieser Saison 213 Klubs aus allen 55 Landesverbänden der UEFA teil. Die Saison begann mit den Hinspielen der Vorqualifikation am 27. Juni 2019 und sollte nach ursprünglicher Planung mit dem Finale am 27. Mai 2020 im Danziger Stadion Energa Gdańsk enden.[1]

Infolge der COVID-19-Pandemie musste der Spielbetrieb Mitte März 2020 ausgesetzt werden. Die Hinspiele des Achtelfinales konnten teilweise noch ausgetragen werden, die übrigen Spiele wurden auf unbestimmte Zeit verschoben.[2] Am 23. März wurden die Finalspiele der Champions League und Europa League auf unbestimmte Zeit verschoben.[3]

Der Wettbewerb wurde im August in einem Finalturnier zu Ende gebracht, das in Deutschland in den nordrhein-westfälischen Städten Köln (Rheinenergiestadion), Düsseldorf (Merkur Spiel-Arena), Gelsenkirchen (Veltins-Arena) und Duisburg (Schauinsland-Reisen-Arena) stattfand. Das Endspiel am 21. August 2020 in Köln gewann der FC Sevilla mit 3:2 gegen Inter Mailand, der sich damit zum sechsten Mal zum Sieger der Europa League bzw. des Vorgängerwettbewerbs UEFA-Cup krönte.

Die 422 Tage andauernde Austragung zwischen Beginn und Endspiel ist die bisher längste Spielzeit seit Bestehen des Wettbewerbs und seines Vorgängers. Der ursprünglich vorgesehene Austragungsort des Endspiels, Danzig, erhielt den Zuschlag als Final-Spielort für die folgende Saison.[4]

Der Gewinner FC Sevilla qualifizierte sich für den UEFA Super Cup 2020 und erhielt einen Startplatz in der Gruppenphase der UEFA Champions League 2020/21.

Termine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Auslosungen und Spielrunden waren die folgenden Termine geplant:[5][6]

Phase Runde Auslosung Hinspiel Rückspiel
Qualifikation Vorqualifikation 11. Juni 2019 27. Juni 2019 4. Juli 2019
1. Qualifikationsrunde 18. Juni 2019 11. Juli 2019 18. Juli 2019
2. Qualifikationsrunde 19. Juni 2019 25. Juli 2019 1. August 2019
3. Qualifikationsrunde 22. Juli 2019 8. August 2019 15. August 2019
Play-off Play-off-Spiele 5. August 2019 22. August 2019 29. August 2019
Gruppenphase 1. Spieltag 30. August 2019
(Monaco)
19. September 2019
2. Spieltag 3. Oktober 2019
3. Spieltag 24. Oktober 2019
4. Spieltag 7. November 2019
5. Spieltag 28. November 2019
6. Spieltag 12. Dezember 2019
K.-o.-Runde Sechzehntelfinale 16. Dezember 2019 20. Februar 2020 27. Februar 2020
Achtelfinale 28. Februar 2020 12. März 2020 5./6. August 2020
Viertelfinale 10. Juli 2020 10./11. August 2020
Halbfinale 16./17. August 2020
Finale 21. August 2020 im Rheinenergiestadion, Köln

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einteilung in die einzelnen Qualifikationsrunden bestimmt sich nach der Zugangsliste der UEFA. Die Reihenfolge der Verbände bestimmt sich hierbei nach den Verbandskoeffizienten der UEFA-Fünfjahreswertung 2017/2018. Falls sich der Pokalsieger eines Landesverbandes für die UEFA Champions League 2019/20 qualifiziert oder bereits für die UEFA Europa League 2019/20 qualifiziert ist, bekommt die nächste Mannschaft aus der nationalen Liga den schlechtestmöglichen Startplatz dieser Nation in der Qualifikation zur UEFA Europa League, während die anderen Teams dementsprechend aufrücken und den nächstbesseren Startplatz übernehmen. Soweit ein Verein keine Zulassung für die UEFA-Wettbewerbe erhält, rückt das in der nationalen Liga nächstbeste Team nach.

Gesetzt sind die Teams mit dem höheren Klub-Koeffizienten (KK) der UEFA-Fünfjahreswertung 2018/19. Bei gleichem Klub-Koeffizienten bestimmt sich die Reihenfolge nach den von den Teams erzielten Wertungspunkten der Vorsaison bzw. der weiteren Vorjahre. Soweit zum Zeitpunkt der Auslosung der jeweiligen Qualifikationsrunde die vorhergehende Runde noch nicht abgeschlossen ist, wird für die Setzliste der höhere Wert der beiden Teams der jeweils ausstehenden Spielpaarungen angesetzt.

Vorqualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auslosung: 11. Juni 2019 in Nyon

Die Hinspiele fanden am 27. Juni, die Rückspiele am 4. Juli 2019 statt.

  • Teilnehmer: 14 Mannschaften
Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Progrès Niederkorn Luxemburg (a)2:2(a) Wales Cardiff Metropolitan 1:0 1:2
SP La Fiorita San Marino 1:3 Andorra UE Engordany 0:1 1:2
UE Sant Julià Andorra 3:6 Gibraltar Europa FC 3:2 0:4
Ballymena United Nordirland 2:0 Faroer NSÍ Runavík 2:0 0:0
FC Prishtina Kosovo 1:3 Gibraltar St Joseph’s FC 1:1 0:2
KÍ Klaksvík Faroer 9:1 San Marino SP Tre Fiori 5:1 4:0
Barry Town United Wales 0:4 Nordirland Cliftonville FC 0:0 0:4

1. Qualifikationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auslosung: 18. Juni 2019 in Nyon

Die Hinspiele fanden am 9., 10. und 11. Juli, die Rückspiele am 16., 17. und 18. Juli 2019 statt.

  • Teilnehmer: 94 Mannschaften
Gesamt Hinspiel Rückspiel
Malmö FF SchwedenSchweden 11:00 Nordirland Ballymena United 7:0 4:0
Connah’s Quay Nomads Wales 3:2 Schottland FC Kilmarnock 1:2 2:0
Kuopion PS Finnland 3:1 Belarus FK Wizebsk 2:0 1:1
Breiðablik Kópavogur Island 1:2 Liechtenstein FC Vaduz 0:0 1:2
Brann Bergen Norwegen 3:4 Irland Shamrock Rovers 2:2 1:2
Ordabassy Schymkent Kasachstan 3:0 Georgien Torpedo Kutaissi 1:0 2:0
Europa FC Gibraltar 0:3 Polen Legia Warschau 0:0 0:3
ZSKA Sofia Bulgarien 4:0 Montenegro OFK Titograd 4:0 0:0
Gżira United Malta (a)3:3(a) Kroatien Hajduk Split 0:2 3:1
FC Flora Tallinn Estland 4:2 Serbien FK Radnički Niš 2:0 2:2
Maccabi Haifa Israel 5:2 Slowenien NŠ Mura 2:0 3:2
Debrecen VSC Ungarn 4:1 Albanien FK Kukësi 3:0 1:1
FK Čukarički Serbien 8:0 Armenien FC Urartu Jerewan 3:0 5:0
Jeunesse Esch Luxemburg (a)1:1(a) Kasachstan Tobyl Qostanai 0:0 1:1
FCSB Bukarest Rumänien 4:1 Moldau Republik Milsami Orhei 2:0 2:1
Crusaders FC Nordirland 5:2 Faroer B36 Tórshavn 2:0 3:2
Brøndby IF Danemark 4:3 Finnland Inter Turku 4:1 0:2
Molde FK Norwegen 7:1 Island KR Reykjavík 7:1 0:0
St Joseph’s FC Gibraltar 0:100 Schottland Glasgow Rangers 0:4 0:6
Cork City Irland 2:3 Luxemburg FC Progrès Niederkorn 0:2 2:1
MFK Ružomberok Slowakei 0:4 Bulgarien Lewski Sofia 0:2 0:2
Akademija Pandev Nordmazedonien 0:6 Bosnien und Herzegowina HŠK Zrinjski Mostar 0:3 0:3
Speranța Nisporeni Moldau Republik 0:9 Aserbaidschan Neftçi Baku 0:3 0:6
FK Zeta Golubovci Montenegro 1:5 Ungarn Fehérvár FC 1:5 0:0
FK Schachzjor Salihorsk Belarus 2:0 Malta Hibernians Paola 1:0 1:0
NK Olimpija Ljubljana Slowenien 4:3 Lettland FK Rīgas FS 2:3 2:0
Honvéd Budapest Ungarn 4:2 Litauen FK Žalgiris Vilnius 3:1 1:1
FC Alaschkert Martuni Armenien 6:1 Nordmazedonien Makedonija Skopje 3:1 3:0
FK Radnik Bijeljina Bosnien und Herzegowina 2:2
(2:3 i. E.)
Slowakei Spartak Trnava 2:0 0:2 n. V.
CS Fola Esch Luxemburg 2:4 Georgien Tschichura Satschchere 1:2 1:2
Dinamo Tiflis Georgien 7:0 Andorra UE Engordany 6:0 1:0
NK Široki Brijeg Bosnien und Herzegowina 2:4 Kasachstan FK Qairat Almaty 1:2 1:2
DAC Dunajská Streda Slowakei (a)3:3(a) Polen KS Cracovia 1:1 2:2 n. V.
FK Kauno Žalgiris Litauen 0:6 Zypern Republik Apollon Limassol 0:2 0:4
FK Ventspils Lettland 3:1 Albanien KS Teuta Durrës 3:0 0:1
UMF Stjarnan Island (a)4:4(a) Estland Levadia Tallinn 2:1 2:3 n. V.
Cliftonville FC Nordirland 1:6 Norwegen FK Haugesund 0:1 1:5
FK Riteriai Litauen (a)1:1(a) Faroer KÍ Klaksvík 1:1 0:0
FK Liepāja Lettland 3:2 Belarus FK Dinamo Minsk 1:1 2:1
St Patrick’s Athletic Irland 1:4 SchwedenSchweden IFK Norrköping 0:2 1:2
FC Aberdeen Schottland 4:2 Finnland Rovaniemi PS 2:1 2:1
FC Balzan Malta 3:5 Slowenien NK Domžale 3:4 0:1
KF Laçi Albanien 1:2 Israel Hapoel Be’er Scheva 1:1 0:1
JK Trans Narva Estland 1:6 Montenegro FK Budućnost Podgorica 0:2 1:4
Səbail FK Aserbaidschan 4:6 Rumänien CS Universitatea Craiova 2:3 2:3
FC Pjunik Jerewan Armenien 5:4 Nordmazedonien KF Shkupi 3:3 2:1
AEK Larnaka Zypern Republik 2:0 Moldau Republik Petrocub Hîncești 1:0 1:0

2. Qualifikationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auslosung: 19. Juni 2019 in Nyon

Die Hinspiele fanden am 23., 24. und 25. Juli, die Rückspiele am 30., 31. Juli und 1. August 2019 statt.

Champions-Weg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnehmer: 18 Mannschaften (+ Freilos für FK Sarajevo als Verlierer der Begegnung gegen Celtic Glasgow wegen der ungeraden Teilnehmerzahl.)
Gesamt Hinspiel Rückspiel
SP Tre Penne San Marino 0:100 Litauen Sūduva Marijampolė 0:5 0:5
Piast Gliwice Polen (a)4:4(a) Lettland Riga FC 3:2 1:2
FK Partizani Tirana Albanien 1:2 Moldau Republik Sheriff Tiraspol 0:1 1:1
FC Ararat-Armenia Armenien 4:1 Gibraltar Lincoln Red Imps FC 2:0 2:1
Valur Reykjavík Island 1:5 Bulgarien Ludogorez Rasgrad 1:1 0:4
ŠK Slovan Bratislava Slowakei 4:1 Kosovo KF Feronikeli 2:1 2:0
FC Santa Coloma Andorra 1:4 Kasachstan FK Astana 0:0 1:4
HB Tórshavn Faroer 2:3 Nordirland Linfield FC 2:2 0:1
KF Shkëndija Nordmazedonien 2:3 Luxemburg F91 Düdelingen 1:2 1:1

Pokalsieger- und Verfolgerweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnehmer: 74 Mannschaften
Gesamt Hinspiel Rückspiel
IFK Norrköping SchwedenSchweden 3:0 Lettland FK Liepāja 2:0 1:0
Hapoel Be’er Scheva Israel 3:1 Kasachstan FK Qairat Almaty 2:0 1:1
Arsenal Tula RusslandRussland 0:4 Aserbaidschan Neftçi Baku 0:1 0:3
Espanyol Barcelona SpanienSpanien 7:1 Island UMF Stjarnan 4:0 3:1
DAC Dunajská Streda Slowakei 3:5 Griechenland Atromitos Athen 1:2 2:3
FK Haugesund Norwegen 3:2 OsterreichÖsterreich SK Sturm Graz 2:0 1:2
AEK Larnaka Zypern Republik 7:0 Bulgarien Lewski Sofia 3:0 4:0
Legia Warschau Polen 1:0 Finnland Kuopion PS 1:0 0:0
FC Utrecht NiederlandeNiederlande 2:3 Bosnien und Herzegowina HŠK Zrinjski Mostar 1:1 1:2 n. V.
FC Pjunik Jerewan Armenien 2:1 Tschechien FK Jablonec 2:1 0:0
Lechia Gdańsk Polen 3:5 Danemark Brøndby IF 2:1 1:4 n. V.
Fehérvár FC Ungarn 1:2 Liechtenstein FC Vaduz 1:0 0:2 n. V.
FK Qəbələ Aserbaidschan 0:5 Georgien Dinamo Tiflis 0:2 0:3
Yeni Malatyaspor Turkei 3:2 Slowenien NK Olimpija Ljubljana 2:2 1:0
FC Flora Tallinn Estland 2:4 Deutschland Eintracht Frankfurt 1:2 1:2
NK Domžale Slowenien 4:5 SchwedenSchweden Malmö FF 2:2 2:3
Molde FK Norwegen 3:1 Serbien FK Čukarički 0:0 3:1
Tschichura Satschchere Georgien 1:6 Schottland FC Aberdeen 1:1 0:5
KAA Gent Belgien 7:5 Rumänien FC Viitorul Constanța 6:3 1:2
FK Budućnost Podgorica Montenegro 1:4 UkraineUkraine Sorja Luhansk 1:3 0:1
ZSKA Sofia Bulgarien 1:1
(4:3 i. E.)
Kroatien NK Osijek 1:0 0:1 n. V.
FC Turin ItalienItalien 7:1 Ungarn Debrecen VSC 3:0 4:1
FC Luzern Schweiz 2:0 Faroer KÍ Klaksvík 1:0 1:0
Glasgow Rangers Schottland 2:0 Luxemburg FC Progrès Niederkorn 2:0 0:0
FK Ventspils Lettland 6:2 Malta Gżira United 4:0 2:2
Racing Straßburg FrankreichFrankreich 4:3 Israel Maccabi Haifa 3:1 1:2
FK Mladá Boleslav Tschechien 4:3 Kasachstan Ordabassy Schymkent 1:1 3:2
Shamrock Rovers Irland 3:4 Zypern Republik Apollon Limassol 2:1 1:3 n. V.
AZ Alkmaar NiederlandeNiederlande 3:0 SchwedenSchweden BK Häcken 0:0 3:0
FC Alaschkert Martuni Armenien 3:5 Rumänien FCSB Bukarest 0:3 3:2
Lokomotive Plowdiw Bulgarien (a)3:3(a) Slowakei Spartak Trnava 2:0 1:3
Wolverhampton Wanderers EnglandEngland 6:1 Nordirland Crusaders FC 2:0 4:1
Aris Thessaloniki Griechenland 1:0 Zypern Republik AEL Limassol 0:0 1:0
Jeunesse Esch Luxemburg 0:5 Portugal Vitória Guimarães 0:1 0:4
Honvéd Budapest Ungarn 0:0
(1:3 i. E.)
Rumänien CS Universitatea Craiova 0:0 0:0 n. V.
FK Schachzjor Salihorsk Belarus 2:0 Danemark Esbjerg fB 2:0 0:0
Connah’s Quay Nomads Wales 0:4 Serbien FK Partizan Belgrad 0:1 0:3

3. Qualifikationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auslosung: 22. Juli 2019 in Nyon

Die Hinspiele fanden am 6., 7. und 8. August, die Rückspiele am 13., 14. und 15. August 2019 statt.

Champions-Weg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnehmer: 20 Mannschaften
Gesamt Hinspiel Rückspiel
FK Sutjeska Nikšić Montenegro 3:5 Nordirland Linfield FC 1:2 2:3
Maccabi Tel Aviv Israel 2:4 Litauen Sūduva Marijampolė 1:2 1:2
FC Ararat-Armenia Armenien 3:2 Georgien FC Saburtalo Tiflis 1:2 2:0
Riga FC Lettland (a)3:3(a) Finnland HJK Helsinki 1:1 2:2
Ludogorez Rasgrad Bulgarien 9:0 Wales The New Saints FC 5:0 4:0
FK Sarajevo Bosnien und Herzegowina 1:2 Belarus BATE Baryssau 1:2 0:0
F91 Düdelingen Luxemburg 4:1 Estland FC Nõmme Kalju 3:1 1:0
FK Astana Kasachstan 9:1 Malta FC Valletta 5:1 4:0
Sheriff Tiraspol Moldau Republik 2:3 SchwedenSchweden AIK Solna 1:2 1:1
ŠK Slovan Bratislava Slowakei 4:1 Irland Dundalk FC 1:0 3:1

Pokalsieger- und Verfolgerweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnehmer: 52 Mannschaften
Gesamt Hinspiel Rückspiel
IFK Norrköping SchwedenSchweden 2:4 Israel Hapoel Be’er Scheva 1:1 1:3
FC Turin ItalienItalien 6:1 Belarus FK Schachzjor Salihorsk 5:0 1:1
Royal Antwerpen Belgien (a)2:2(a) Tschechien Viktoria Pilsen 1:0 1:2 n. V.
FK Austria Wien OsterreichÖsterreich 2:5 Zypern Republik Apollon Limassol 1:2 1:3
Feyenoord Rotterdam NiederlandeNiederlande 5:1 Georgien Dinamo Tiflis 4:0 1:1
Brøndby IF Danemark 3:7 Portugal Sporting Braga 2:4 1:3
Molde FK Norwegen 4:3 Griechenland Aris Thessaloniki 3:0 1:3 n. V.
Lokomotive Plowdiw Bulgarien 0:2 FrankreichFrankreich Racing Straßburg 0:1 0:1
FC Thun Schweiz 3:5 RusslandRussland Spartak Moskau 2:3 1:2
FCSB Bukarest Rumänien 1:0 Tschechien FK Mladá Boleslav 0:0 1:0
FC Pjunik Jerewan Armenien 0:8 EnglandEngland Wolverhampton Wanderers 0:4 0:4
FC Midtjylland Danemark 3:7 Schottland Glasgow Rangers 2:4 1:3
FK Mariupol UkraineUkraine 0:4 NiederlandeNiederlande AZ Alkmaar 0:0 0:4
AEK Larnaka Zypern Republik 1:4 Belgien KAA Gent 1:1 0:3
Legia Warschau Polen 2:0 Griechenland Atromitos Athen 0:0 2:0
FK Haugesund Norwegen 0:1 NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 0:1 0:0
HNK Rijeka Kroatien 4:0 Schottland FC Aberdeen 2:0 2:0
FK Ventspils Lettland 0:9 Portugal Vitória Guimarães 0:3 0:6
FC Vaduz Liechtenstein 0:6 Deutschland Eintracht Frankfurt 0:5 0:1
FK Partizan Belgrad Serbien 3:2 Turkei Yeni Malatyaspor 3:1 0:1
Malmö FF SchwedenSchweden 3:1 Bosnien und Herzegowina HŠK Zrinjski Mostar 3:0 0:1
ZSKA Sofia Bulgarien 1:2 UkraineUkraine Sorja Luhansk 1:1 0:1
Neftçi Baku Aserbaidschan 3:4 Israel Bne Jehuda Tel Aviv 2:2 1:2
FC Luzern Schweiz 0:6 SpanienSpanien Espanyol Barcelona 0:3 0:3
Sparta Prag Tschechien 3:4 Turkei Trabzonspor 2:2 1:2
CS Universitatea Craiova Rumänien 1:3 Griechenland AEK Athen 0:2 1:1

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vierte und letzte Qualifikationsrunde wird zwecks besserer Vermarktungschancen „Play-offs“ genannt.

Auslosung: 5. August 2019 in Nyon

Die Hinspiele fanden am 22. August, die Rückspiele am 29. August 2019 statt.

Champions-Weg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnehmer: 16 Mannschaften
Gesamt Hinspiel Rückspiel
Sūduva Marijampolė Litauen 2:4 Ungarn Ferencváros Budapest 0:0 2:4
FC Kopenhagen Danemark 3:2 Lettland Riga FC 3:1 0:1
Celtic Glasgow Schottland 6:1 SchwedenSchweden AIK Solna 2:0 4:1
FC Ararat-Armenia Armenien 3:3
(4:5 i. E.)
Luxemburg F91 Düdelingen 2:1 1:2 n. V.
Ludogorez Rasgrad Bulgarien (a)2:2(a) Slowenien NK Maribor 0:0 2:2
Linfield FC Nordirland (a)4:4(a) Aserbaidschan Qarabağ Ağdam 3:2 1:2
ŠK Slovan Bratislava Slowakei (a)3:3(a) Griechenland PAOK Thessaloniki 1:0 2:3
FK Astana Kasachstan 3:2 Belarus BATE Baryssau 3:0 0:2

Pokalsieger- und Verfolgerweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnehmer: 26 Mannschaften
Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Turin ItalienItalien 3:5 EnglandEngland Wolverhampton Wanderers 2:3 1:2
AEK Athen Griechenland (a)3:3(a) Turkei Trabzonspor 1:3 2:0
Legia Warschau Polen 0:1 Schottland Glasgow Rangers 0:0 0:1
Feyenoord Rotterdam NiederlandeNiederlande 6:0 Israel Hapoel Be’er Scheva 3:0 3:0
FCSB Bukarest Rumänien 0:1 Portugal Vitória Guimarães 0:0 0:1
KAA Gent Belgien 3:2 Kroatien HNK Rijeka 2:1 1:1
PSV Eindhoven NiederlandeNiederlande 7:0 Zypern Republik Apollon Limassol 3:0 4:0
Espanyol Barcelona SpanienSpanien 5:3 UkraineUkraine Sorja Luhansk 3:1 2:2
FK Partizan Belgrad Serbien 3:2 Norwegen Molde FK 2:1 1:1
Sporting Braga Portugal 3:1 RusslandRussland Spartak Moskau 1:0 2:1
Malmö FF SchwedenSchweden 4:0 Israel Bne Jehuda Tel Aviv 3:0 1:0
Racing Straßburg FrankreichFrankreich 1:3 Deutschland Eintracht Frankfurt 1:0 0:3
AZ Alkmaar NiederlandeNiederlande 5:2 Belgien Royal Antwerpen 1:1 4:1 n. V.

Gruppenphase [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab der Gruppenphase wurden sämtliche Spiele zentral von der UEFA vermarktet, um höhere Medien-Aufmerksamkeit und damit steigende Werbeeinnahmen zu generieren.

An der Gruppenphase nahmen 48 Teams aus 26 Landesverbänden teil, 17 Teams waren direkt qualifiziert, hinzu kamen sechs unterlegene Vereine aus den Play-offs der UEFA Champions League 2019/20 sowie vier weitere unterlegene Vereine aus der 3. Qualifikationsrunde (Platzierungsweg) der UEFA Champions League 2019/20. Weitere 21 Plätze wurden in den Europa-League-Qualifikationsrunden ermittelt.

Die Gruppensieger und -zweiten qualifizierten sich für das Sechzehntelfinale, die Dritt- und Viertplatzierten schieden aus dem Wettbewerb aus. Bei Punktgleichheit zweier oder mehrerer Mannschaften nach den Gruppenspielen wurde die Platzierung durch folgende Kriterien ermittelt:

  1. Anzahl Punkte im direkten Vergleich
  2. Tordifferenz im direkten Vergleich
  3. Anzahl Tore im direkten Vergleich
  4. Anzahl Auswärtstore im direkten Vergleich
  5. Wenn nach Anwenden der Kriterien 1–4 zwei oder mehr Mannschaften immer noch den gleichen Tabellenplatz belegen, werden für diese Teams die Kriterien 1–4 erneut angewendet. Sollte dies zu keiner definitiven Platzierung führen, werden die Kriterien 6–12 angewendet.
  6. Tordifferenz aus allen Gruppenspielen
  7. höhere Anzahl erzielter Tore
  8. höhere Anzahl erzielter Auswärtstore
  9. höhere Anzahl Siege
  10. höhere Anzahl Auswärtssiege
  11. niedrigere Anzahl Minuspunkte durch Gelbe und Rote Karten (Gelbe Karte 1 Minuspunkt, Rote Karte 3 Minuspunkte, Gelb-Rote Karte 3 Minuspunkte)
  12. Klub-Koeffizienten

Die 48 für die Gruppenphase qualifizierten Mannschaften wurden anhand ihres Klub-Koeffizienten (KK) auf vier Lostöpfe zu je 12 Teams aufgeteilt, und aus jedem Lostopf eine Mannschaft in eine der 12 Gruppen (A bis L) gelost; Mannschaften desselben Verbandes konnten nicht in die gleiche Gruppe gelost werden.

Die Auslosung fand am 30. August 2019 in Monaco statt. Die Spiele fanden vom 19. September bis 12. Dezember 2019 statt.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Spanien FC Sevilla  6  5  0  1 014:300 +11 15
 2. Zypern Republik APOEL Nikosia  6  3  1  2 010:800  +2 10
 3. Aserbaidschan Qarabağ Ağdam  6  1  2  3 008:110  −3 05
 4. Luxemburg F91 Düdelingen  6  1  1  4 008:180 −10 04
19. September 2019
APOEL Nikosia 3:4 F91 Düdelingen GSP-Stadion
Qarabağ Ağdam 0:3 FC Sevilla Tofiq-Bəhramov-Stadion
3. Oktober 2019
FC Sevilla 1:0 APOEL Nikosia Estadio Ramón Sánchez Pizjuán
F91 Düdelingen 1:4 Qarabağ Ağdam Josy-Barthel-Stadion (Luxemburg-Stadt)
24. Oktober 2019
Qarabağ Ağdam 2:2 APOEL Nikosia Tofiq-Bəhramov-Stadion
FC Sevilla 3:0 F91 Düdelingen Estadio Ramón Sánchez Pizjuán
7. November 2019
APOEL Nikosia 2:1 Qarabağ Ağdam GSP-Stadion
F91 Düdelingen 2:5 FC Sevilla Josy-Barthel-Stadion (Luxemburg-Stadt)
28. November 2019
F91 Düdelingen 0:2 APOEL Nikosia Josy-Barthel-Stadion (Luxemburg-Stadt)
FC Sevilla 2:0 Qarabağ Ağdam Estadio Ramón Sánchez Pizjuán
12. Dezember 2019
APOEL Nikosia 1:0 FC Sevilla GSP-Stadion
Qarabağ Ağdam 1:1 F91 Düdelingen Tofiq-Bəhramov-Stadion

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Schweden Malmö FF  6  3  2  1 008:600  +2 11
 2. Danemark FC Kopenhagen  6  2  3  1 005:400  +1 09
 3. Ukraine Dynamo Kiew  6  1  4  1 007:700  ±0 07
 4. Schweiz FC Lugano  6  0  3  3 002:500  −3 03
19. September 2019
FC Kopenhagen 1:0 FC Lugano Parken
Dynamo Kiew 1:0 Malmö FF Olympiastadion Kiew
3. Oktober 2019
Malmö FF 1:1 FC Kopenhagen Malmö New Stadium
FC Lugano 0:0 Dynamo Kiew Kybunpark (St. Gallen)
24. Oktober 2019
Dynamo Kiew 1:1 FC Kopenhagen Olympiastadion Kiew
Malmö FF 2:1 FC Lugano Malmö New Stadium
7. November 2019
FC Kopenhagen 1:1 Dynamo Kiew Parken
FC Lugano 0:0 Malmö FF Kybunpark (St. Gallen)
28. November 2019
FC Lugano 0:1 FC Kopenhagen Kybunpark (St. Gallen)
Malmö FF 4:3 Dynamo Kiew Malmö New Stadium
12. Dezember 2019
FC Kopenhagen 0:1 Malmö FF Parken
Dynamo Kiew 1:1 FC Lugano Olympiastadion Kiew

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Schweiz FC Basel  6  4  1  1 012:400  +8 13
 2. Spanien FC Getafe  6  4  0  2 008:400  +4 12
 3. Russland FK Krasnodar  6  3  0  3 007:110  −4 09
 4. Turkei Trabzonspor  6  0  1  5 003:110  −8 01
19. September 2019
FC Basel 5:0 FK Krasnodar St. Jakob-Park
FC Getafe 1:0 Trabzonspor Coliseum Alfonso Pérez
3. Oktober 2019
Trabzonspor 2:2 FC Basel Medical Park Stadyumu
FK Krasnodar 1:2 FC Getafe Krasnodar-Stadion
24. Oktober 2019
FC Getafe 0:1 FC Basel Coliseum Alfonso Pérez
Trabzonspor 0:2 FK Krasnodar Medical Park Stadyumu
7. November 2019
FC Basel 2:1 FC Getafe St. Jakob-Park
FK Krasnodar 3:1 Trabzonspor Krasnodar-Stadion
28. November 2019
Trabzonspor 0:1 FC Getafe Medical Park Stadyumu
FK Krasnodar 1:0 FC Basel Krasnodar-Stadion
12. Dezember 2019
FC Basel 2:0 Trabzonspor St. Jakob-Park
FC Getafe 3:0 FK Krasnodar Coliseum Alfonso Pérez

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Osterreich LASK  6  4  1  1 011:400  +7 13
 2. Portugal Sporting Lissabon  6  4  0  2 011:700  +4 12
 3. Niederlande PSV Eindhoven  6  2  2  2 009:120  −3 08
 4. Norwegen Rosenborg Trondheim  6  0  1  5 003:110  −8 01
19. September 2019
LASK 1:0 Rosenborg Trondheim Linzer Stadion
PSV Eindhoven 3:2 Sporting Lissabon PSV Stadion
3. Oktober 2019
Sporting Lissabon 2:1 LASK Estádio José Alvalade XXI
Rosenborg Trondheim 1:4 PSV Eindhoven Lerkendal-Stadion
24. Oktober 2019
PSV Eindhoven 0:0 LASK PSV Stadion
Sporting Lissabon 1:0 Rosenborg Trondheim Estádio José Alvalade XXI
7. November 2019
LASK 4:1 PSV Eindhoven Linzer Stadion
Rosenborg Trondheim 0:2 Sporting Lissabon Lerkendal-Stadion
28. November 2019
Rosenborg Trondheim 1:2 LASK Lerkendal-Stadion
Sporting Lissabon 4:0 PSV Eindhoven Estádio José Alvalade XXI
12. Dezember 2019
LASK 3:0 Sporting Lissabon Linzer Stadion
PSV Eindhoven 1:1 Rosenborg Trondheim PSV Stadion

Gruppe E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Schottland Celtic Glasgow  6  4  1  1 010:600  +4 13
 2. Rumänien CFR Cluj  6  4  0  2 006:400  +2 12
 3. Italien Lazio Rom  6  2  0  4 006:900  −3 06
 4. Frankreich Stade Rennes  6  1  1  4 005:800  −3 04
19. September 2019
CFR Cluj 2:1 Lazio Rom Dr.-Constantin-Rădulescu-Stadion
Stade Rennes 1:1 Celtic Glasgow Roazhon Park
3. Oktober 2019
Celtic Glasgow 2:0 CFR Cluj Celtic Park
Lazio Rom 2:1 Stade Rennes Olympiastadion Rom
24. Oktober 2019
Stade Rennes 0:1 CFR Cluj Roazhon Park
Celtic Glasgow 2:1 Lazio Rom Celtic Park
7. November 2019
CFR Cluj 1:0 Stade Rennes Dr.-Constantin-Rădulescu-Stadion
Lazio Rom 1:2 Celtic Glasgow Olympiastadion Rom
28. November 2019
Lazio Rom 1:0 CFR Cluj Olympiastadion Rom
Celtic Glasgow 3:1 Stade Rennes Celtic Park
12. Dezember 2019
CFR Cluj 2:0 Celtic Glasgow Dr.-Constantin-Rădulescu-Stadion
Stade Rennes 2:0 Lazio Rom Roazhon Park

Gruppe F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. England FC Arsenal  6  3  2  1 014:700  +7 11
 2. Deutschland Eintracht Frankfurt  6  3  0  3 008:100  −2 09
 3. Belgien Standard Lüttich  6  2  2  2 008:100  −2 08
 4. Portugal Vitória Guimarães  6  1  2  3 007:100  −3 05
19. September 2019
Eintracht Frankfurt 0:3 FC Arsenal Stadion Frankfurt
Standard Lüttich 2:0 Vitória Guimarães Maurice-Dufrasne-Stadion
3. Oktober 2019
FC Arsenal 4:0 Standard Lüttich Arsenal Stadium
Vitória Guimarães 0:1 Eintracht Frankfurt Estádio Dom Afonso Henriques
24. Oktober 2019
FC Arsenal 3:2 Vitória Guimarães Arsenal Stadium
Eintracht Frankfurt 2:1 Standard Lüttich Stadion Frankfurt
6. November 2019
Vitória Guimarães 1:1 FC Arsenal Estádio Dom Afonso Henriques
7. November 2019
Standard Lüttich 2:1 Eintracht Frankfurt Maurice-Dufrasne-Stadion
28. November 2019
Vitória Guimarães 1:1 Standard Lüttich Estádio Dom Afonso Henriques
FC Arsenal 1:2 Eintracht Frankfurt Arsenal Stadium
12. Dezember 2019
Eintracht Frankfurt 2:3 Vitória Guimarães Stadion Frankfurt
Standard Lüttich 2:2 FC Arsenal Maurice-Dufrasne-Stadion

Gruppe G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Portugal FC Porto  6  3  1  2 008:900  −1 10
 2. Schottland Glasgow Rangers  6  2  3  1 008:600  +2 09
 3. Schweiz BSC Young Boys  6  2  2  2 008:700  +1 08
 4. Niederlande Feyenoord Rotterdam  6  1  2  3 007:900  −2 05
19. September 2019
Glasgow Rangers 1:0 Feyenoord Rotterdam Ibrox Stadium
FC Porto 2:1 BSC Young Boys Estádio do Dragão
3. Oktober 2019
BSC Young Boys 2:1 Glasgow Rangers Stade de Suisse
Feyenoord Rotterdam 2:0 FC Porto De Kuip
24. Oktober 2019
FC Porto 1:1 Glasgow Rangers Estádio do Dragão
BSC Young Boys 2:0 Feyenoord Rotterdam Stade de Suisse
7. November 2019
Glasgow Rangers 2:0 FC Porto Ibrox Stadium
Feyenoord Rotterdam 1:1 BSC Young Boys De Kuip
28. November 2019
Feyenoord Rotterdam 2:2 Glasgow Rangers De Kuip
BSC Young Boys 1:2 FC Porto Stade de Suisse
12. Dezember 2019
Glasgow Rangers 1:1 BSC Young Boys Ibrox Stadium
FC Porto 3:2 Feyenoord Rotterdam Estádio do Dragão

Gruppe H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Spanien Espanyol Barcelona  6  3  2  1 012:400  +8 11
 2. Bulgarien Ludogorez Rasgrad  6  2  2  2 010:100  ±0 08
 3. Ungarn Ferencváros Budapest  6  1  4  1 005:700  −2 07
 4. Russland ZSKA Moskau  6  1  2  3 003:900  −6 05
19. September 2019
Espanyol Barcelona 1:1 Ferencváros Budapest Estadi Cornellà-El Prat
Ludogorez Rasgrad 5:1 ZSKA Moskau Arena Ludogorez
3. Oktober 2019
ZSKA Moskau 0:2 Espanyol Barcelona Arena ZSKA
Ferencváros Budapest 0:3 Ludogorez Rasgrad Groupama Aréna
24. Oktober 2019
Ludogorez Rasgrad 0:1 Espanyol Barcelona Arena Ludogorez
ZSKA Moskau 0:1 Ferencváros Budapest Arena ZSKA
7. November 2019
Espanyol Barcelona 6:0 Ludogorez Rasgrad Estadi Cornellà-El Prat
Ferencváros Budapest 0:0 ZSKA Moskau Groupama Aréna
28. November 2019
Ferencváros Budapest 2:2 Espanyol Barcelona Groupama Aréna
ZSKA Moskau 1:1 Ludogorez Rasgrad Arena ZSKA
12. Dezember 2019
Espanyol Barcelona 0:1 ZSKA Moskau Estadi Cornellà-El Prat
Ludogorez Rasgrad 1:1 Ferencváros Budapest Arena Ludogorez

Gruppe I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Belgien KAA Gent  6  3  3  0 011:700  +4 12
 2. Deutschland VfL Wolfsburg  6  3  2  1 009:700  +2 11
 3. Frankreich AS Saint-Étienne  6  0  4  2 006:800  −2 04
 4. Ukraine FK Oleksandrija  6  0  3  3 006:100  −4 03
19. September 2019
VfL Wolfsburg 3:1 FK Oleksandrija VfL Wolfsburg Arena
KAA Gent 3:2 AS Saint-Étienne KAA Gent Stadium
3. Oktober 2019
AS Saint-Étienne 1:1 VfL Wolfsburg Stade Geoffroy-Guichard
FK Oleksandrija 1:1 KAA Gent Arena Lwiw
24. Oktober 2019
KAA Gent 2:2 VfL Wolfsburg KAA Gent Stadium
AS Saint-Étienne 1:1 FK Oleksandrija Stade Geoffroy-Guichard
7. November 2019
VfL Wolfsburg 1:3 KAA Gent VfL Wolfsburg Arena
FK Oleksandrija 2:2 AS Saint-Étienne Arena Lwiw
28. November 2019
FK Oleksandrija 0:1 VfL Wolfsburg Arena Lwiw
AS Saint-Étienne 0:0 KAA Gent Stade Geoffroy-Guichard
12. Dezember 2019
VfL Wolfsburg 1:0 AS Saint-Étienne VfL Wolfsburg Arena
KAA Gent 2:1 FK Oleksandrija KAA Gent Stadium

Gruppe J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Turkei Istanbul Başakşehir FK  6  3  1  2 007:900  −2 10
 2. Italien AS Rom  6  2  3  1 012:600  +6 09
 3. Deutschland Borussia Mönchengladbach  6  2  2  2 006:900  −3 08
 4. Osterreich Wolfsberger AC  6  1  2  3 007:800  −1 05
19. September 2019
Borussia Mönchengladbach 0:4 Wolfsberger AC Borussia-Park
AS Rom 4:0 Istanbul Başakşehir FK Olympiastadion Rom
3. Oktober 2019
Istanbul Başakşehir FK 1:1 Borussia Mönchengladbach Başakşehir Fatih Terim Stadı
Wolfsberger AC 1:1 AS Rom Stadion Graz-Liebenau
24. Oktober 2019
AS Rom 1:1 Borussia Mönchengladbach Olympiastadion Rom
Istanbul Başakşehir FK 1:0 Wolfsberger AC Başakşehir Fatih Terim Stadı
7. November 2019
Borussia Mönchengladbach 2:1 AS Rom Borussia-Park
Wolfsberger AC 0:3 Istanbul Başakşehir FK Stadion Graz-Liebenau
28. November 2019
Wolfsberger AC 0:1 Borussia Mönchengladbach Stadion Graz-Liebenau
Istanbul Başakşehir FK 0:3 AS Rom Başakşehir Fatih Terim Stadı
12. Dezember 2019
Borussia Mönchengladbach 1:2 Istanbul Başakşehir FK Borussia-Park
AS Rom 2:2 Wolfsberger AC Olympiastadion Rom

Gruppe K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Portugal Sporting Braga  6  4  2  0 015:900  +6 14
 2. England Wolverhampton Wanderers  6  4  1  1 011:500  +6 13
 3. Slowakei ŠK Slovan Bratislava  6  1  1  4 010:130  −3 04
 4. Turkei Beşiktaş Istanbul  6  1  0  5 006:150  −9 03
19. September 2019
Wolverhampton Wanderers 0:1 Sporting Braga Molineux Stadium
ŠK Slovan Bratislava 4:2 Beşiktaş Istanbul Národný futbalový štadión
3. Oktober 2019
Beşiktaş Istanbul 0:1 Wolverhampton Wanderers Beşiktaş Park
Sporting Braga 2:2 ŠK Slovan Bratislava Estádio Municipal de Braga
24. Oktober 2019
ŠK Slovan Bratislava 1:2 Wolverhampton Wanderers Národný futbalový štadión
Beşiktaş Istanbul 1:2 Sporting Braga Beşiktaş Park
7. November 2019
Wolverhampton Wanderers 1:0 ŠK Slovan Bratislava Molineux Stadium
Sporting Braga 3:1 Beşiktaş Istanbul Estádio Municipal de Braga
28. November 2019
Sporting Braga 3:3 Wolverhampton Wanderers Estádio Municipal de Braga
Beşiktaş Istanbul 2:1 ŠK Slovan Bratislava Beşiktaş Park
12. Dezember 2019
Wolverhampton Wanderers 4:0 Beşiktaş Istanbul Molineux Stadium
ŠK Slovan Bratislava 2:4 Sporting Braga Národný futbalový štadión

Gruppe L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. England Manchester United  6  4  1  1 010:200  +8 13
 2. Niederlande AZ Alkmaar  6  2  3  1 015:800  +7 09
 3. Serbien Partizan Belgrad  6  2  2  2 010:100  ±0 08
 4. Kasachstan FK Astana  6  1  0  5 004:190 −15 03
19. September 2019
Manchester United 1:0 FK Astana Old Trafford
Partizan Belgrad 2:2 AZ Alkmaar Stadion Partizana
3. Oktober 2019
FK Astana 1:2 Partizan Belgrad Astana Arena
AZ Alkmaar 0:0 Manchester United ADO Den Haag Stadion
24. Oktober 2019
Partizan Belgrad 0:1 Manchester United Stadion Partizana
AZ Alkmaar 6:0 FK Astana ADO Den Haag Stadion
7. November 2019
FK Astana 0:5 AZ Alkmaar Astana Arena
Manchester United 3:0 Partizan Belgrad Old Trafford
28. November 2019
FK Astana 2:1 Manchester United Astana Arena
AZ Alkmaar 2:2 Partizan Belgrad ADO Den Haag Stadion
12. Dezember 2019
Manchester United 4:0 AZ Alkmaar Old Trafford
Partizan Belgrad 4:1 FK Astana Stadion Partizana

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sechzehntelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den 24 Mannschaften, die sich über die Gruppenphase der Europa League qualifizierten, kamen die acht Gruppendritten der Champions League hinzu. Die Auslosung des Sechzehntelfinales fand am 16. Dezember 2019 in Nyon statt. Die Gruppensieger aus der Europa League sowie die vier besten Gruppendritten aus der Champions League waren dabei gesetzt und traten im Hinspiel zunächst auswärts an; ihnen wurden die übrigen Mannschaften zugelost. Dabei waren Begegnungen zwischen Mannschaften derselben Gruppe und desselben Landesverbandes ausgeschlossen.

Die Hinspiele fanden am 20. Februar, die Rückspiele am 26., 27. und 28. Februar 2020 statt.[7] Das zunächst für den 27. Februar angesetzte Rückspiel zwischen dem FC Salzburg und Eintracht Frankfurt wurde aufgrund einer Orkanwarnung auf den folgenden Tag verlegt. Das Rückspiel zwischen Inter Mailand und Ludogorez Rasgrad musste wegen der Coronavirus-Epidemie ohne Zuschauer ausgetragen werden.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Wolverhampton Wanderers EnglandEngland 6:3 SpanienSpanien Espanyol Barcelona 4:0 2:3
Sporting Lissabon Portugal 4:5 Turkei Istanbul Başakşehir FK 3:1 1:4 n. V.
FC Getafe SpanienSpanien 3:2 NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam 2:0 1:2
Bayer 04 Leverkusen Deutschland 5:2 Portugal FC Porto 2:1 3:1
FC Kopenhagen Danemark 4:2 Schottland Celtic Glasgow 1:1 3:1
APOEL Nikosia Zypern Republik 0:4 Schweiz FC Basel 0:3 0:1
CFR Cluj Rumänien (a)1:1(a) SpanienSpanien FC Sevilla 1:1 0:0
Olympiakos Piräus Griechenland (a)2:2(a) EnglandEngland FC Arsenal 0:1 2:1 n. V.
AZ Alkmaar NiederlandeNiederlande 1:3 OsterreichÖsterreich LASK 1:1 0:2
FC Brügge Belgien 1:6 EnglandEngland Manchester United 1:1 0:5
Ludogorez Rasgrad Bulgarien 1:4 ItalienItalien Inter Mailand 0:2 1:2
Eintracht Frankfurt Deutschland 6:3 OsterreichÖsterreich FC Salzburg[8] 4:1 2:2
Schachtar Donezk UkraineUkraine 5:4 Portugal Benfica Lissabon 2:1 3:3
VfL Wolfsburg Deutschland 5:1 SchwedenSchweden Malmö FF 2:1 3:0
AS Rom ItalienItalien 2:1 Belgien KAA Gent 1:0 1:1
Glasgow Rangers Schottland 4:2 Portugal Sporting Braga 3:2 1:0

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem Achtelfinale gab es keine gesetzten Mannschaften mehr, der zuerst gezogene Klub erhielt im Hinspiel das Heimrecht. Ebenfalls entfiel die Beschränkung, dass Mannschaften des gleichen Landesverbandes nicht gegeneinander antreten dürfen. Die Auslosung des Achtelfinals fand am 28. Februar 2020 in Nyon statt.[9] Die Hinspiele waren für den 12. März angesetzt, die Rückspiele sollten eine Woche später, am 19. März 2020, ausgetragen werden.

Wegen der COVID-19-Pandemie kam es zu Spielabsagen und Zuschauerausschlüssen: Das Hinspiel zwischen Eintracht Frankfurt und FC Basel wurde am Vortag des Spiels von der Stadt Frankfurt morgens noch als Spiel mit Zuschauern bestätigt, abends dann aber vom Gesundheitsamt Frankfurt als Geisterspiel festgelegt.[10] Das Rückspiel wurde zunächst abgesagt,[11] bevor sich die beiden Vereine darauf einigten, das Spiel wie schon das Hinspiel in Frankfurt austragen zu wollen;[12] aufgrund der Verschiebung der Rückspiele wurde diese Entscheidung aber revidiert. Am 11. März 2020 gab der AS Rom auf Twitter bekannt, dass er keine Landeerlaubnis von den spanischen Behörden erhalten habe und das Hinspiel gegen den FC Sevilla daher nicht antreten könne.[13] Weiterhin kündigte der FC Getafe an, dass die Mannschaft aufgrund der Situation in Italien nicht nach Mailand reisen werde. Die UEFA gab kurze Zeit später offiziell bekannt, dass die beiden Begegnungen abgesagt wurden und es „zu gegebener Zeit“ weitere Informationen bezüglich der Austragung der Partien geben werde.[14] Am 13. März 2020 gab die UEFA bekannt, alle Rückspiele auf ein noch nicht bestimmtes Datum zu verschieben.[2] Am 17. Juni 2020 wurden der 5. und 6. August 2020 als Daten für die Rückspiele benannt. Die beiden Duelle, bei denen bereits das Hinspiel abgesagt wurde, wurden in nur einer Partie entschieden.[6]

Spielerzugänge, die ab dem 1. Juli 2020 zu einem Verein wechselten oder von einer Leihe zurückkehrten, waren für diese Spiele nicht spielberechtigt. Bei Spielern, deren Verträge mit dem 30. Juni 2020 beendet waren, musste die Spielberechtigung zwischen allen Parteien individuell geklärt werden.[15]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Istanbul Başakşehir FK Turkei 1:3 Danemark FC Kopenhagen 1:0 0:3
Olympiakos Piräus Griechenland 1:2 EnglandEngland Wolverhampton Wanderers 1:1 0:1
Glasgow Rangers Schottland 1:4 Deutschland Bayer 04 Leverkusen 1:3 0:1
VfL Wolfsburg Deutschland 1:5 UkraineUkraine Schachtar Donezk 1:2 0:3
Eintracht Frankfurt Deutschland 0:4 Schweiz FC Basel 0:3 0:1
LASK OsterreichÖsterreich 1:7 EnglandEngland Manchester United 0:5 1:2
Ergebnis
Inter Mailand ItalienItalien 2:01 SpanienSpanien FC Getafe
FC Sevilla SpanienSpanien 2:02 ItalienItalien AS Rom
1 Das Spiel fand in der Arena AufSchalke in Gelsenkirchen statt.
2 Das Spiel fand in der MSV-Arena in Duisburg statt.

Finalturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der Wettbewerb mit einem Finalturnier im Zeitraum vom 5. bis 21. August 2020 an neutralen Orten ohne Zuschauer fortgesetzt. Der Verband entschied sich bei seiner Sitzung des Exekutivkomitees am 17. Juni 2020 für die Bewerbung aus Nordrhein-Westfalen (NRW). Die Spiele fanden in Gelsenkirchen (Arena AufSchalke), Düsseldorf (Düsseldorf Arena), Duisburg (MSV-Arena) und dem Endspielort Köln (Stadion Köln) (21. August) statt.

Die ursprüngliche Austragung des Endspiels im Stadion Energa Gdańsk in Danzig wurde ausgesetzt, stattdessen soll das Endspiel der folgenden Saison dort ausgetragen werden. Alle weiteren bereits feststehenden Finalgastgeber werden ebenfalls um eine Saison verschoben.[16]

Neuzugänge, die ab dem 1. Juli 2020 zu einem Verein wechselten oder von einer Leihe zurückkehrten, waren für diese Spiele nicht spielberechtigt. Bei Spielern, deren Verträge zum 30. Juni 2020 ausliefen, musste die Spielberechtigung zwischen allen Parteien individuell geklärt werden.[15]

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis
Mo., 10. August 2020 in Köln
Manchester United EnglandEngland 1:0 n. V. Danemark FC Kopenhagen
Mo., 10. August 2020 in Düsseldorf
Inter Mailand ItalienItalien 2:1 Deutschland Bayer 04 Leverkusen
Di., 11. August 2020 in Gelsenkirchen
Schachtar Donezk UkraineUkraine 4:1 Schweiz FC Basel
Di., 11. August 2020 in Duisburg
Wolverhampton Wanderers EnglandEngland 0:1 SpanienSpanien FC Sevilla

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis
So., 16. August 2020 in Köln
FC Sevilla SpanienSpanien 2:1 EnglandEngland Manchester United
Mo., 17. August 2020 in Düsseldorf
Inter Mailand ItalienItalien 5:0 UkraineUkraine Schachtar Donezk

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finale fand am 21. August 2020 im Rheinenergiestadion (UEFA-Bezeichnung: Stadion Köln) in Köln statt.

FC Sevilla Inter Mailand Aufstellung
FC Sevilla
21. August 2020 in Köln (Stadion Köln)
Ergebnis: 3:2 (2:2)
Zuschauer: Unter Ausschluss der Öffentlichkeit
Schiedsrichter: Danny Makkelie (Niederlande Niederlande)
Spielbericht
Inter Mailand
Aufstellung FC Sevilla gegen Inter Mailand
BonoJesús Navas (C)ein weißes C in blauem Kreis, Jules Koundé, Diego Carlos (86. Nemanja Gudelj), Sergio ReguilónJoan Jordán, Fernando, Éver BanegaLucas Ocampos (71. Munir El Haddadi), Luuk de Jong (85. Youssef En-Nesyri), Suso (78. Franco Vázquez)
Cheftrainer: Julen Lopetegui
Samir Handanovič (C)ein weißes C in blauem KreisDiego Godín (90. Antonio Candreva), Stefan de Vrij, Alessandro BastoniDanilo D’Ambrosio (78. Victor Moses), Nicolò Barella, Marcelo Brozović, Roberto Gagliardini (78. Christian Eriksen), Ashley YoungRomelu Lukaku, Lautaro Martínez (78. Alexis Sánchez)
Cheftrainer: Antonio Conte

Tor 1:1 Luuk de Jong (12.)
Tor 2:1 Luuk de Jong (33.)

Eigentor 3:2 Romelu Lukaku (74., Eigentor)
Tor 0:1 Romelu Lukaku (5., Foulelfmeter)


Tor 2:2 Diego Godín (36.)
Gelbe Karten Diego Carlos (4.), Éver Banega (45.) Gelbe Karten Nicolò Barella (41.), Alessandro Bastoni (55.), Roberto Gagliardini (73.)
Spieler des Spiels: Luuk de Jong (FC Sevilla)

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend sind die besten Torschützen der Europa-League-Saison (ohne Qualifikation) aufgeführt. Die Sortierung erfolgte analog zur UEFA-Torschützenliste nach Anzahl der Tore, bei gleicher Trefferzahl werden diese Spieler nach Anzahl der Torvorlagen und danach nach Einsatzzeit sortiert.[17]

Rang Spieler Klub Tore
1 Portugal Bruno Fernandes Sporting Lissabon (5)
Manchester United (3)
8
2 Belgien Romelu Lukaku Inter Mailand 7
3 Portugal Diogo Jota Wolverhampton Wanderers 6
Japan Daichi Kamada Eintracht Frankfurt 6
Kolumbien Alfredo Morelos Glasgow Rangers 6
Slowenien Andraž Šporar ŠK Slovan Bratislava (5)
Sporting Lissabon (1)
6
Bosnien und Herzegowina Edin Višća Istanbul Başakşehir FK 6
8 Spanien Munir El Haddadi FC Sevilla 5
Schweiz Fabian Frei FC Basel 5
England Mason Greenwood Manchester United 5
Osterreich Marko Raguž LASK 5

Eingesetzte Spieler FC Sevilla[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Sevilla

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Finale der UEFA Europa League 2020 steigt in Gdansk, de.uefa.com, Artikel vom 24. Mai 2018.
  2. a b All of next week’s UEFA matches postponed – Inside UEFA. UEFA.com, 13. März 2020, abgerufen am 13. März 2020 (englisch).
  3. Offiziell: UEFA verschiebt Finals der Champions League und Europa League. kicker, 23. März 2020, abgerufen am 24. März 2020.
  4. Entscheidungen zu EURO, Champions & Europa League. In: stadionwelt.de. 17. Juni 2020, abgerufen am 17. Juni 2020.
  5. Europa League 2019/20: Spiel- und Auslosungskalender. In: UEFA. Abgerufen am 13. Februar 2019.
  6. a b Wiederaufnahme der UEFA-Wettbewerbe im August. In: UEFA. Abgerufen am 17. Juni 2020.
  7. UEFA Europa League – Auslosung Sechzehntelfinale. UEFA.com, abgerufen am 28. Februar 2020.
  8. Von der UEFA wird der FC Red Bull Salzburg als FC Salzburg gelistet.
  9. UEFA Europa League – Auslosung Achtelfinale. UEFA.com, abgerufen am 28. Februar 2020.
  10. Offiziell: Eintracht Frankfurt gegen FC Basel wird Geisterspiel – Gesundheitsamt erlaubt keine Zuschauer - Sportbuzzer.de. sportbuzzer.de, 11. März 2020, abgerufen am 19. Mai 2022.
  11. sport.ORF.at. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 10. März 2020; abgerufen am 10. März 2020.
  12. Achtelfinalrückspiel gegen Basel in Frankfurt. Abgerufen am 12. März 2020.
  13. Europa League: AS Rom reist wegen der Corona-Krise nicht zum FC Sevilla. 11. März 2020. Abgerufen am 11. März 2020.
  14. Coronavirus – Europa-League-Spiele mit italienischer Beteiligung abgesagt. In: Sportschau. 11. März 2020. Abgerufen am 12. März 2020.
  15. a b Für wen spielt Werner? UEFA klärt wegen Transfers auf, kicker.de, 17. Juni 2020, abgerufen am 17. Juni 2020.
  16. Europa League ab 5. August, Endspiel am 21. August. In: de.uefa.com. UEFA, 17. Juni 2020, abgerufen am 7. Juli 2020.
  17. Torjägerliste, auf kicker.de.