Joseph-Breitbach-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Joseph-Breitbach-Preis ist ein deutscher Literaturpreis.

Er wird seit 1998 jährlich von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz und der Stiftung Joseph Breitbach in Vaduz an deutschsprachige Schriftsteller verliehen. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert (Stand 2018) und gehört damit neben dem Georg-Büchner-Preis, dem Siegfried Lenz Preis und dem auch für Wissenschaftler offenen Siegfried Unseld Preis zu den höchstdotierten Literaturpreisen in Deutschland.[1]

Der Joseph-Breitbach-Preis geht zurück auf den deutschen Schriftsteller Joseph Breitbach, der den Preis 1977 stiftete.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Lenz ist da. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Juli 2014, Nr. 158, S. 9.
  2. Petra Plättner: Arno Geiger erhält den Joseph-Breitbach-Preis 2018. Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, Pressemitteilung vom 26. April 2018 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 26. April 2018.