Joseph Cotten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Cotten mit Ehefrau Patricia Medina im Jahr 1973

Joseph Cheshire Cotten (* 15. Mai 1905 in Petersburg, Virginia; † 6. Februar 1994 in Palm Springs, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Den Höhepunkt seiner Karriere erreichte er in den 1940er-Jahren mit Hauptrollen in Filmen wie Citizen Kane, Der Glanz des Hauses Amberson, Im Schatten des Zweifels, Duell in der Sonne sowie Der dritte Mann.

Frühes Leben und Schauspielkarriere[Bearbeiten]

Joseph Cotten wurde in Virginia als einer von drei Söhnen eines Postbeamten geboren. Nach einigen Jahren als Journalist für verschiedene Magazine und Zeitschriften arbeitete er ab Beginn der 1930er als Bühnenschauspieler. Mitte des Jahrzehnts schloss er sich Orson Welles und dessen Theaterprojekt Mercury Theatre an und trat unter anderem in dessen Inszenierung von William Shakespeares Julius Cäsar auf.[1] Den Höhepunkt seiner Bühnenkarriere hatte er neben Katharine Hepburn in The Philadelphia Story.

Zusammen mit Welles ging Cotten nach Hollywood, wo er 1941 eine wichtige Rolle in dessen Regiedebüt Citizen Kane übernahm. In der Rolle eines treuen Weggefährten des von Welles dargestellten Charles Foster Kane überzeugte Cotten die Kritik und begann eine erfolgreiche Karriere als Darsteller in romantischen Melodramen. Noch im selben Jahr war er neben Merle Oberon in Ein Frauenherz vergißt nie zu sehen. Im Jahr darauf war er in der von vielen Rückschlägen überschatteten Produktion von Welles' zweiter Regiearbeit, Der Glanz des Hauses Amberson, beschäftigt. Neben Dolores del Río wirkte er auch in dem Spionagethriller Von Agenten gejagt mit, den Welles nur mit vielen Kompromissen beenden konnte. Seine vielleicht beste Rolle hatte er jedoch unter der Regie von Alfred Hitchcock in dem Thriller Im Schatten des Zweifels als Mörder, der seine Familie in einer Kleinstadt besucht und dabei fast noch seine Nichte ermordet.

Cotten und Patricia Medina, 1973

Die Hollywood-Karriere von Cotten wurde gefestigt, als er einen Vertrag mit David O. Selznick unterschrieb. Der großgewachsene Schauspieler stieg innerhalb weniger Jahre zu einem der gefragtesten Darsteller in dramatischen Liebesfilmen auf und wirkte neben einigen der größten weiblichen Stars der Dekade mit. 1943 war er neben Deanna Durbin in Hers to Hold zu sehen, um kurz danach als geheimnisvoller Fremder die vom Wahnsinn bedrohte Ingrid Bergman in dem George-Cukor-Film Das Haus der Lady Alquist in letzter Sekunde zu retten. 1944 arbeitete er zum ersten Mal mit Regisseur William Dieterle, der aus Cotten im Lauf der nächsten Jahre einige der besten Darstellungen herausholte. Das Projekt war I'll Be Seeing You, in dem Ginger Rogers als junge Frau mit Geheimnissen um ihr Glück und gegen Vorurteile kämpfen muss. Einige Monate später war Cotten als heimlicher Verehrer von Claudette Colbert in dem sehr erfolgreichen Heimatfrontstreifen Als du Abschied nahmst von John Cromwell zu sehen. Einer der größten kommerziellen Erfolge in Cottens Laufbahn wurde Liebesbriefe, wieder unter der Regie von Dieterle; der Film kam 1945 in den Verleih und präsentierte ihn als Soldaten, der einer jungen Frau, gespielt von Jennifer Jones, unter falschem Namen romantische Briefe schreibt. Eine plötzliche Amnesie bei Jones bewirkt, dass beide noch etliche Verwicklungen zu überstehen haben, bevor sie zueinander finden.

Eine gewisse Abwechslung war die Rolle in dem Western Duell in der Sonne, der 1946 für volle Kassen sorgte und wegen seiner offenen Darstellung von Sex, Gewalt und Rassenhass für Probleme bei der Zensurbehörde sorgte. Eine seiner bekanntesten Rollen hatte Cotten in der Politkomödie Die Farmerstochter, der 1947 Loretta Young einen Oscar für ihre Darstellung einer schwedischstämmigen Hausangestellten bei einem Kongressabgeordneten einbrachte, die am Ende selber einen Sitz im US-Kongress erringt. Gegen Ende der Dekade drehte Cotten noch unter der Regie von Dieterle und erneut neben Jennifer Jones und Ethel Barrymore die auf verschiedenen Zeitebenen spielende Liebesgeschichte Jenny und er spielte die Hauptrolle in Der dritte Mann, bei dem Carol Reed Regie führte. Gegen Ende des Jahres arbeitete Cotten erneut mit Hitchcock und Ingrid Bergman in dem Drama Sklavin des Herzens zusammen, doch der Film war ein finanzieller Reinfall. Kaum erfolgreicher war auch die Zusammenarbeit mit King Vidor in Beyond the Forest, in dem er den gequälten Ehemann von Bette Davis verkörperte, die ihn mit ihren Eskapaden, Abtreibungen und Ehebrüchen in die Verzweiflung treibt. Einen weiteren Erfolg feierte er unter der Anleitung von Dieterle neben Joan Fontaine in Liebesrausch auf Capri, der Ende 1950 in die Kinos kam.

In den 1950er Jahren war der erfolgreichste Teil von Cottens Karriere zwar vorbei, doch in den folgenden Jahrzehnten blieb er ein vielbeschäftigter Charakterdarsteller in Film und Fernsehen. Unter anderem war er 1953 als Ehemann von Marilyn Monroe in dem Thriller Niagara sowie 1964 als hinterhältiger Arzt von Bette Davis in Wiegenlied für eine Leiche zu sehen. Er arbeitete auch weiterhin als Theaterschauspieler und war am Broadway in erfolgreichen Stücken wie Sabrina Fair zu sehen. In seinen späteren Lebensjahren wurde er meist als Nebendarsteller eingesetzt, so etwa im Science-Fiction-Thriller … Jahr 2022 … die überleben wollen aus dem Jahre 1973 sowie als Pfarrer im Spätwestern Heaven’s Gate von 1980; dies war zugleich Cottens letzter Film.

Privatleben[Bearbeiten]

Joseph Cotten war von 1931 bis zu ihrem Tod 1960 mit Lenore Kipp verheiratet. In zweiter Ehe war er ab 1960 bis zu seinem Tod mit der Schauspielerin Patricia Medina verheiratet. 1987 veröffentlichte er seine Autobiografie Vanity Will Get You Somewhere. Von sich reden machte Cotten auch durch seinen langjährigen Streit mit der Kolumnistin Hedda Hopper, die 1943 behauptete, er habe während der Dreharbeiten zu Hers to Hold eine Affaire mit Deanna Durbin gehabt. Cotten revanchierte sich dafür, indem er Hopper einen wunderschönen Präsentkorb übersandte, in dem ein totes Stinktier auf einem Seidenkissen drapiert lag.1994 starb er im Alter von 88 Jahren an Lungenkrebs.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Trotz seines Mitwirkens in vielen Filmklassikern und Anerkennung als guter Schauspieler seitens Kritikern wurde Joseph Cotten nie für einen Oscar nominiert. Bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig wurde er für seine Rolle in Jenny mit dem Preis als Bester Darsteller gekürt. Zudem besitzt Cotten einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joseph Cotten – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie von Joseph Cotten