Joyce DiDonato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DiDonato und Joseph De Rocher in Jake Heggies Oper Dead Man Walking, 2011

Joyce DiDonato, auch Joyce Di Donato geb. Joyce Flaherty (* 13. Februar 1969 in Prairie Village, Kansas) ist eine US-amerikanische Opernsängerin (Mezzosopran). Sie gilt als eine der großen Mezzosopranistinnen ihrer Zeit. Ihr Repertoire reicht von Georg Friedrich Händel und Wolfgang Amadeus Mozart über die Belcanto-Opern des frühen 19. Jahrhunderts bis zu Richard Strauss.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Joyce DiDonato geb. Flaherty wurde in Prairie Village, Kansas, einem Vorort von Kansas City, Missouri, als das sechste von sieben Kindern einer irisch-amerikanischen Familie geboren. An der High School sang sie im Chor und träumte davon, Popsängerin oder Broadway-Star zu werden. Sie studierte u.a. Gesang an der Wichita State University und absolvierte die Academy of Vocal Arts in Philadelphia. Ihr erstes Engagement erhielt sie an der Santa Fe Opera. Dort sang sie zunächst kleinere Rollen oder die Zweitbesetzung in Opern und Operetten. 1994 wirkte die Mezzosopranistin in der Uraufführung von David Langs Modern Painters mit. In der Spielzeit 1998/1999 gab sie als Angelina in der Oper La Cenerentola ihr Scala-Debüt. Bei den Salzburger Festspielen sang sie 2010 die Adalgisa in Norma. 2013 trug sie in der Last Night of the Proms u. a. die Lieder Danny Boy und Rule, Britannia! vor.[1]

Inzwischen singt die Künstlerin auf allen großen Opernbühnen dieser Welt. Sie gastierte u.a. in Amsterdam, Barcelona, Berlin, Chicago, Genf, Hamburg, London, Madrid, Mailand, München, New York, Paris, San Francisco und Wien. Außerdem ist Joyce DiDonato weltweit als Lied-, Oratorien- und Konzertsängerin tätig.

Die Künstlerin war zweimal verheiratet.[2] Den Namen ihres ersten Ehemannes behielt sie als Künstlernamen bei.

Repertoire (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alcina, Label: Archiv Produktion
  • La Cenerentola, Label: Naxos
  • Rossini: Colbran, the Muse, Label: Erato / Virgin Classics
  • Passing By ~ Songs by Jake Heggie, Label: Avic
  • Lamenti, Label: Erato / Virgin Classics
  • The Deepest Desire, Label: Eloquentia France
  • Songs by Fauré, Hahn and Head – Arias by Rossini and Handel, Label: Wigmore Hall Live
  • Joyce DiDonato: Drama Queens. Arien aus Opern von Claudio Monteverdi, Antonio Cesti etc. Label: Erato / Virgin Classics

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fiona Maddocks: Last Night of the Proms – review. The Guardian, 8. September 2013, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  2. Martin Dickson: Lunch with the FT, Financial Times, 1. Februar 2014, S. 3
  3. Richard F. Gold Career Grant Recipients, The Soshana Foundation
  4. Operalia: Winner 1998. Abgerufen am 24. Mai 2015.
  5. ECHO Klassik 2010 (Memento vom 7. März 2011 im Internet Archive)
  6. echoklassik.de – Preisträger 2013 abgerufen am 6. Oktober 2013
  7. echoklassik.de – Preisträger 2015 abgerufen am 18. Oktober 2015