Joyce DiDonato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joyce DiDonato, geb. Joyce Flaherty (* 13. Februar 1969 in Prairie Village, Kansas) ist eine US-amerikanische Opernsängerin (Mezzosopran). Sie zählt zu den großen Mezzosopranistinnen ihrer Zeit. Ihr Repertoire reicht von Georg Friedrich Händel, Wolfgang Amadeus Mozart, Gioachino Rossini und über die Belcanto-Opern des frühen 19. Jahrhunderts bis zu Richard Strauss und zeitgenössischen Opern wie von Jake Heggie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joyce DiDonato wurde in Prairie Village, Kansas, einem Vorort von Kansas City, Missouri, als das sechste von sieben Kindern einer irisch-amerikanischen Familie geboren. An der High School sang sie im Chor und träumte davon, Musicalsängerin zu werden.[1] Sie studierte u.a. Gesang an der Wichita State University und absolvierte die Academy of Vocal Arts in Philadelphia. Ihr erstes Engagement erhielt sie an der Santa Fe Opera. Dort sang sie zunächst kleinere Rollen oder die Zweitbesetzung in Opern und Operetten. 1994 wirkte die Mezzosopranistin in der Uraufführung von David Langs Modern Painters mit. In der Spielzeit 1998/1999 gab sie als Angelina in der Oper La Cenerentola ihr Scala-Debüt. 2005 debütierte sie an der Metropolitan Opera als Cherubino in Le nozze di Figaro. Bei den Salzburger Festspielen sang sie 2010 die Adalgisa in Norma. 2013 trug sie in der Last Night of the Proms u. a. die Lieder Danny Boy und Rule, Britannia! vor.[2]

Seit 2002 singt die Künstlerin auf allen großen Opernbühnen dieser Welt. Sie gastierte u.a. in Amsterdam, Baden-Baden, Barcelona, Berlin, Chicago, Genf, Lissabon, London, Madrid, Mailand, München, New York, Paris, San Francisco, Wien und Zürich, sowie bei den Festivals von Pesaro, Edinburgh und Verbier. Außerdem ist Joyce DiDonato weltweit als Konzertsängerin tätig. Ferner gibt sie ihr Wissen in zahlreichen Meisterklassen weiter.

2015 war sie für den International Opera Award als beste Sängerin nominiert.

Die Künstlerin war zweimal verheiratet.[3] Den Namen ihres ersten Ehemannes behielt sie als Künstlernamen bei. In zweiter Ehe war sie mit dem aus Italien stammenden amerikanischen Dirigenten Leonardo Vordoni verheiratet.

Neben ihrer künstlerischen Arbeit geht sie zahlreichen karitativen Aufgaben nach, u. a. für Carnegie Hall: Sing Sing Correctional Facility und El Sistema Greece.

Repertoire (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie CD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtaufnahmen

  • Michael Daugherty: Jackie O (in der Rolle der Grace Kelly), Label: London Decca / Argo, 1997
  • Mark Adamo: Little Women (in der Rolle der Meg), Label: Ondine, 2001
  • Tod Machover: Resurrection (in der Rolle der Katerina), Label: Albany Records, 2002
  • Mendelssohn: A Midsummers Night’s Dream, Label: Erato 2003
  • Berlioz: Benvenuto Cellini (in der Rolle des Ascanio), Label: Virgin Classics, 2005
  • Rossini: La Cenerentola (in der Rolle der Angelina/Cenerentola), Label: Naxos, 2005
  • Händel: Radamisto (in der Rolle des Radamisto), Label: Virgin Classics, 2005
  • Heggie: The Deepest Desire, Label: Eloquentia France, 2006
  • Händel: Floridante (in der Rolle der Elmira), Label: Archiv Produktion, 2007
  • Händel: Alcina (in der Rolle der Alcina), Label: Archiv Produktion, 2009
  • Händel: Un' opera immaginaria, Label: Erato, 2009
  • Vivaldi: Ercole sul Termodonte (in der Rolle der Ippolita), Label: Erato / Virgin Classics, 2010
  • Rossini: Stabat mater, Label: Warner Classics, 2010
  • Händel: Ariodante (in der Rolle des Ariodante), Label: Virgin Classics, 2011
  • Heggie: Dead Man Walking (in der Rolle der Sister Helen Prejean), Label: Virgin Classics, 2012
  • Mozart: Don Giovanni (in der Rolle der Donna Elvira), Label: Deutsche Grammophon, 2012
  • Mozart 225: The New Complete Edition, Label: Decca, 2016 (CDs 131-133 Don Giovanni in der Rolle der Donna Elvira)

Solo-CDs von Joyce Didonato

  • Amor e gelosia – Händel: Operatic Duets, Label: Erato, 2004 (mit Patrizia Ciofi)
  • The Deepest Desire, Label: Eloquentia France, 2006
  • Songs by Fauré, Hahn and Head – Arias by Rossini and Händel, Label: Wigmore Hall Live, 2006
  • Pasión!, Label: Eloquentia France, 2007
  • Furore – Handel: Mad Scenes from Operas, Label: Erato / Virgin Classics, 2009
  • Rossini: Colbran, the Muse, Label: Erato / Virgin Classics, 2010
  • Diva Divo, Label: Erato / Virgin Classics, 2011
  • Homecoming: Kansas City Symphony Presents Joyce DiDonato, iTunes, 2012
  • Drama Queens, Label: Erato / Virgin Classics, 2012
  • ReJOYCE! The Best of Joyce DiDonato, Label: Erato / Warner Classics, 2013
  • Stella di Napoli, Label: Erato / Warner Classics, 2014
  • Joyce and Tony: Live at Wigmore Hall, Label: Erato / Warner Classics 2015
  • In War and Peace. Harmony through Music, Label: Erato / Virgin Classics, 2016

CDs unter Mitwirkung von Joyce Didonato

  • Mozart, The Last concerto, 1791, Label: Glossa, 2002
  • Vivaldi, Sacred Music, Vol. 9, Label: Hyperion, 2003
  • Vivaldi, Sacred Music, Vol. 10, Label: Hyperion, 2004
  • Lamenti – Le concert d’Astrée, Label: Erato / Virgin Classics, 2008
  • Handel, Anniversary Edition 1759 - 2009, Label: Erato: 2009
  • Passing By – Songs by Jake Heggie, Label: Avic, 2010
  • The John Wilson Orchestra: Rodgers and Hammerstein, At the Movies, Label: EMI Classics, 2012
  • Here/After Songs of Lost Voices by Jake Heggie, Gene Scheer, Label: Pentatone Classics, 2013 (DiDonato singt Camille Claudel: Into the Fire)
  • Mozart - Haydn: Jeunehomme, Label: Erato / Warner Classics, 2014
  • The Conference of the Birds, Label: Navona Records, 2016 (Erzählerin)

Diskografie DVD und Blu-Ray[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rossini: Il barbiere di Siviglia, Label: Arthaus Musik, 2002 (Opéra national de Paris)
  • Händel: Hercules, Label: Bel Air classiques, 2004 (Opéra national de Paris)
  • Bach in Notre-Dame de Paris: Mass in B Minor, Label: Erato, 2007
  • Mozart: Don Giovanni, Label: Opus Arte, 2009 (Royal Opera House London)
  • Rossini: La Cenerentola, Label: Decca, 2009 (Gran Teatro del Liceu, Barcelona)
  • Rossini: Il barbiere di Siviglia, Label: Erato, 2010 (Royal Opera House London)
  • Mark Adamo: Little Women, Label: Naxos, 2010 (Houston Grand Opera)
  • Rossini: Le comte Ory, Label: Erato, 2012 (Metropolitan Opera New York)
  • Massenet: Cendrillon, Label: Erato, 2012 (Royal Opera House London)
  • Opern-Pasticcio The Enchanted Island, Label: Erato, 2012 (Metropolitan Opera New York)
  • Donizetti: Maria Stuarda, Label: Erato, 2014 (Metropolitan Opera New York)
  • Bellini: I Capuleti e i Montecchi, Label: EuroArts, 2014 (San Francisco Opera)
  • Rossini: La donna del lago, Label: Erato, 2015 (Metropolitan Opera New York)
  • Bellini: I Capuleti e i Montecchi, Label: Accentus music (Opernhaus Zürich)

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Richard F. Gold Career Grant[4]
  • 1998: Zweiter Preis beim Operalia-Wettbewerb[5]
  • 2000: ARIA (Awards Recognizing Individual Artistry) Award
  • 2002: Richard Tucker Award
  • 2007: Beverly Sills Award
  • 2010: ECHO Klassik[6] als Sängerin des Jahres
  • 2012: Grammy Award Best Classical Solo Vocal Album mit Diva Divo
  • 2013: ECHO Klassik als Sängerin des Jahres [7]
  • 2013: Vocalist of the Year durch Musical America
  • 2014: Ehrendoktorwürde der Juilliard School, New York
  • 2014: Honorary Member of the Royal Academy of Music
  • 2015: ECHO Klassik als Sängerin des Jahres[8]
  • 2016: Grammy Award Best Classical Solo Vocal Album mit Joyce and Tony: Live at Wigmore Hall
  • 2017: ECHO Klassik als Sängerin des Jahres[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.klassikradio.de/kuenstler-und-klassikwissen-wiki/joyce-didonato
  2. Fiona Maddocks: Last Night of the Proms – review. The Guardian, 8. September 2013, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  3. Martin Dickson: Lunch with the FT, Financial Times, 1. Februar 2014, S. 3
  4. Richard F. Gold Career Grant Recipients, The Soshana Foundation
  5. Operalia: Winner 1998. Abgerufen am 24. Mai 2015.
  6. ECHO Klassik 2010 (Memento vom 7. März 2011 im Internet Archive)
  7. echoklassik.de – Preisträger 2013 abgerufen am 6. Oktober 2013
  8. echoklassik.de – Preisträger 2015 abgerufen am 18. Oktober 2015
  9. Bundesverband Musikindustrie: ECHO Klassik | Preisträger. Abgerufen am 7. August 2017 (englisch).