Julia Blankenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julia Blankenburg (* 1969 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Schauspiel-Ausbildung 1989 bis 1992 an der Schauspielschule „Der Kreis“[1] in Berlin und einem Engagement am Oldenburgischen Staatstheater von 1993 bis 1995 wechselte Blankenburg zum GRIPS-Theater, wo sie bis 1999 zum Ensemble gehörte und unter anderem als Lana in Eins auf die Fresse spielte; diese Inszenierung wurde 1996 mit dem Friedrich-Luft-Preis ausgezeichnet.

Seitdem wirkt Julia Blankenburg überwiegend in Fernsehfilmen mit, der Film Eine Stadt wird erpresst, in dem sie die Rolle der Maria Rogolla spielte, wurde 2008 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Des Weiteren wirkte sie als Synchronsprecherin in Anime-Serien wie Dragonball Z und Dragonball Z Kai als Chao-Zu, Digimon Adventure als Digiritter Koushiro „Izzy“ Izumi oder in Detektiv Conan als einmalig auftauchende Sanai Sukita mit. Seit 2005 spricht sie diverse Nebenrollen in den US-amerikanischen Serien Monk, CSI: NY und Dr. House.

2019 wirkte sie in Rosa von Praunheims Spielfilm Darkroom - Tödliche Tropfen mit.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronsprecherin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julia Blankenburg bei crew united, abgerufen am 30. Dezember 2021
  2. Darkroom. missingFilms, abgerufen am 3. August 2022.