Killing Eve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fernsehserie
Titel Killing Eve
Originaltitel Killing Eve
KillingEveLogo.png
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahre 2018–2022
Produktions-
unternehmen
Sid Gentle Films
Länge ca. 43 Minuten
Episoden 32 in 4 Staffeln (Liste)
Genre Drama
Idee Phoebe Waller-Bridge
Musik David Holmes,
Keefus Ciancia
Erstausstrahlung 8. Apr. 2018 auf BBC America
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
22. Feb. 2019 auf Starzplay
Besetzung
Synchronisation

Killing Eve ist eine britische Fernsehserie des Fernsehsenders BBC America.[1] Die von Phoebe Waller-Bridge adaptierte Serie basiert auf den Villanelle-Romanen des Autors Luke Jennings. Die Hauptrollen der Serie spielen Jodie Comer[2] als die international agierende Auftragsmörderin Villanelle und Sandra Oh als die britische Agentin Eve Polastri, die als erste ihre Spur aufnimmt.[3] Fortan jagen sich die beiden Frauen und entwickeln gleichzeitig eine immer stärker werdende Faszination füreinander.

Die Serie besteht aus vier Staffeln mit jeweils acht Episoden; die finale Staffel wurde vom 27. Februar bis zum 10. April 2022 auf BBC America ausgestrahlt.[4] Seit 28. März 2022 erfolgt die deutschsprachige Erstausstrahlung der vierten Staffel auf Starzplay.[5]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in London mit einem Polen verheiratete Amerikanerin Eve Polastri (Sandra Oh), eine hauptsächlich an ihren Schreibtisch gefesselte MI5-Beamtin, erkennt als erste, dass hinter einer Reihe von Auftragsmorden quer durch ganz Europa eine Frau stecken muss. Sie wird zur Leiterin einer kleinen, geheimen Undercover-Einheit befördert, die einzig und allein ein Ziel verfolgt, nämlich diese Killerin (Jodie Comer) zu finden und zu stellen, um durch sie an ihre Auftraggeber zu gelangen. Einerseits kommt Eve der geheimnisvollen Oksana, die sich selbst Villanelle nennt und in Paris lebt, immer näher, andererseits muss sie herbe Rückschläge einstecken, wie etwa die Ermordung ihres langjährigen Vorgesetzten und Freundes Bill durch die soziopathische Auftragsmörderin oder die Entlarvung eines ehemaligen Kollegen als Maulwurf. Bald beginnt eine regelrechte Besessenheit der beiden Frauen füreinander.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronisation der Serie wird bei der Studio Hamburg Synchron unter der Dialogregie von Karin Grüger erstellt.[6]

Rolle Schauspieler Hauptrolle
(Episoden)
Nebenrolle
(Episoden)
Synchronsprecher
Eve Polastri Sandra Oh 1.01–4.08 Christin Marquitan
Oksana Astankova / Villanelle Jodie Comer 1.01–4.08 Katharina Spiering
Carolyn Martens Fiona Shaw 1.01–4.08 Juana-Maria von Jascheroff
Konstantin Vasiliev Kim Bodnia 1.01–4.07 Jens-Uwe Bogadtke
Niko Polastri Owen McDonnell 1.01–3.06 4.07 Matthias Deutelmoser
Kenneth "Kenny" Stowton Sean Delaney 1.02–3.01 3.08 Henning Nöhren
Jess Nina Sosanya 2.02–2.06 Dina Kürten
Hugo Turner Edward Bluemel 2.02–2.08 4.01 Sebastian Kluckert
Dasha Duzran Harriet Walter 3.01–3.08 Denise Gorzelanny
Geraldine Stowton Gemma Whelan 3.02–3.08 Franziska Endres
Hélène Camille Cottin 4.01–4.06 3.06–3.08 Jessica Walther-Gabory
Yusuf Robert Gilbert 4.01–4.08
Rolle Schauspieler Nebenrolle
(Folgen)
Synchronsprecher
Elena Felton Kirby Howell-Baptiste 1.01–1.08, 4.07 Patrizia Carlucci
Bill Pargrave David Haig 1.01–1.03, 4.07 Hanns-Jörg Krumpholz
Frank Haleton Darren Boyd 1.01–1.02, 1.04–1.05 Bernd Vollbrecht
Raymond Adrian Scarborough 2.02–2.03, 2.08 Hans Bayer
Aaron Peel Henry Lloyd-Hughes 2.02, 2.04, 2.06–2.08 Bernd Egger
Martin Adeel Akhtar 2.05–2.07, 4.01–4.03, 4.07 Asad Schwarz
Bear Turlough Convery 3.01–3.08 Dennis Sandmann
Jamie Hayward Danny Sapani 3.01–3.08 Peter Sura
Paul Steve Pemberton 3.01–3.02, 3.06–3.08 Dirc Simpson
Rhian Alexandra Roach 3.07–3.08
Pam Anjana Vasan 4.03–4.08
Lars Meier Ingvar Sigurdsson 4.04–4.06

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktion und Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Beginn der Serie kam Sally Woodward Gentle der Produktionsfirma Sid Gentle Films auf die Filmemacherin Phoebe Waller-Bridge zu. Sie schlug ihr vor die Romane von Luke Jennings zu verfilmen. Phoebe Waller-Bridge wurde als Drehbuchautorin ausgewählt, um den dramatischen Romen eine humoristische Seite hinzuzufügen.[7] Dass sie dafür die richtige ist, erkannte Sally Woodward Gentle nachdem sie das Theaterstück Fleabag von ihr gelesen hat, was noch geschah bevor die Serie Fleabag erschien.[8] Für jede weitere Staffel gab es eine neue Showrunnerin. In Staffel 2 war es Emerald Fennell, in Staffel 3 Suzanne Heathcote,[9] in der vierten und letzten Staffel Laura Neal.[10]

Casting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandra Oh stimmte zu die Rolle von Eve zu übernehmen, weil sie das Drehbuch zu der Rolle erfrischend, wagemutig lustig und extrem dramatisch fand.[11] Als Sandra Oh das Drehbuch erstmals las, wusste sie allerdings noch nicht, dass sie als Eve gecastet wird und ging davon aus, dass sie für die Rolle eines Nebencharakters engagiert werden soll. Als sie erfuhr, dass sie die Rolle von Eve übernommen soll, war sie selbst schockiert darüber, dass sie es derart internalisiert hatte, für keine Hauptrolle in Erwägung gezogen zu werden.[12]

Jodie Comer wurde aus über 100 Schauspielerinnen gecastet. Comer war zunächst nicht überzeugt davon eine Mörderin spielen zu können. Nach einem sogenannten „chemistry read“, bei dem das Drehbuch mit Sandra Oh gelesen wurde, um zu sehen, ob beide zusammen harmonieren, war allen Beteiligten klar, dass die Rolle zu ihr passt.[13]

Phoebe Waller-Bridge überlegte selbst die Rolle von Eve oder Villanelle zu übernehmen. Sie verwarf diese Idee allerdings wieder, um einen größeren Altersunterschied zwischen den beiden Charakteren zu gewährleisten.[14]

Filmdreh[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Staffel wurde unter anderem an den Schauplätzen gedreht, an denen die Serie handelt, wie in der Toskana, Paris, Berlin und Rumänien. Dabei wurden absichtlich allbekannte Schauplätze, wie der Eiffelturm, gemieden.[15]

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Staffel der Serie wurde im November 2016 durch den Sender bestellt[16] und ab 8. April 2018 ausgestrahlt.[17] Schon vor Erstausstrahlung wurde die Serie um eine zweite Staffel verlängert.[18] Einen Tag nach Premiere der 2. Staffel wurde die Serie von AMC Networks um eine 3. Staffel verlängert.[19] Im deutschsprachigen Raum steht die Serie seit dem 22. Februar 2019 bei Starzplay, via Prime Video und Apple TV,[20] zum Streamen zur Verfügung.[21]

Im Januar 2020, noch vor Ausstrahlung der dritten Staffel, bestellte BBC America eine vierte Staffel der Serie, die die letzte sein wird.[22]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Staffel 1 erschien am 4. April 2019 auf DVD.[23]
  • Staffel 2 erschien am 5. Dezember 2019 auf DVD.[24]
  • Staffel 3 erschien am 5. November 2020 auf DVD.[25]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die britische Zeitung The Guardian erkor Killing Eve zur besten Fernsehserie 2018: „Es ist vermutlich dem Einfluss von (Phoebe) Waller-Bridge zu verdanken, dass Killing Eve, bei all der Spannung, den Schocks und dem Blut, vor allem sehr, sehr menschlich und sehr, sehr lustig ist. Das eine führt gewöhnlich zum anderen, ganz wie im wahren Leben.“[26] Auch in der Süddeutschen Zeitung wird die Serie gepriesen: „Es gibt viele Gründe, die Serie überschwänglich zu loben: wegen der überraschenden, oft sarkastischen Dialoge und dem punktgenauen Timing, mit dem die Darstellerinnen sie abliefern. Wegen der Kamera, die den Protagonistinnen so nahekommt, dass eine fast schon überzeichnete Intimität entsteht. Wegen ihres Tempos. Wegen des Soundtracks und der Ausstattung, die zwischen Grandeur (Villanelles Pariser Appartement) und Tristesse (das Londoner Quartier der Ermittlung) kein noch so winziges Detail vernachlässigt.“[27] Auf Rotten Tomatoes hat die erste Staffel der Serie auf einen Score von 96 %, mit der zusammenfassenden Begründung, dass der Plot überraschend und unterhaltsam sei und dabei die Talente von Sandra Oh nutze.[28]

Gelobt wurde, dass die Serie gekonnt Konventionen breche und zum Binge Watching unterhalte.[29] Gewürdigt wurde vor allem das Wirken von Phoebe Waller-Bridge an der ersten Staffel[30] und der dadurch in die Serie eingegangen Humor.[31] Neben Sandra Oh wurde auch die schauspielerische Leistung von Jodie Comer hervorgehoben.[32]

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 2 hat bei Rotten Tomatoes eine Wertung von 92 %. Zusammenfassend werde der ersten Staffel treu geblieben und der schwarze Humor und die Charakterdynamiken sollen die Serie zu einer der besten Spionagethriller machen.[33] Obwohl es sich weiterhin um eine überdurchschnittlich gute Serie handele, wurde die zweite Staffel oft weniger gut bewertet als die erste.[34][35][36] Teilweise erhielt die Staffel auch schlechte Kritiken, da der Plot nicht mehr überzeuge.[37] Astrid Ebenführer von Der Standard schreibt über die zweite Staffel: „Die neuen Folgen lassen vor allem Eve reifen und fördern – angestachelt durch Villanelles Besessenheit – lange Verdrängtes zutage: sexuelle Wünsche, eine schwierige Kindheit, ihre Suche nach eigener Identität und Wurzeln.“[38]

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dritte Staffel hat bei Rotten Tomatoes eine Wertung von 80 %. Zusammenfassend sei diese Staffel nicht mehr so tiefgründig, aber zeige immer noch auf entzückende Weise die tödliche zwischenmenschliche Chemie zwischen Jodi Comer (Villanelle) und Sandra Oh (Eve).[39]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie erhielt 2019 den Peabody Award und den British Academy Television Award für die beste Dramaserie. Zudem war sie 2019 in derselben Kategorie für den Golden Globe und die Emmy nominiert. Hauptdarstellerin Jodie Comer gewann die Emmy als beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie, Sandra Oh gewann dafür den Golden Globe Award, den Screen Actors Guild Award und den Critics’ Choice Television Award und erhielt zwei Nominierungen für den Emmy. Fiona Shaw bekam ebenfalls eine Emmy-Nominierung und gewann den British Academy Television Award als Beste Nebendarstellerin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stewart Clarke: BBC Buys Into Award-Winning U.K. Drama Producer Sid Gentle Films. Variety. 1. Februar 2018.
  2. Denise Petski: ‘Killing Eve’: Jodie Comer Cast As Lead In BBC America Series. Deadline. 28. Juni 2017.
  3. Denise Petski: Sandra Oh To Star In Title Role Of ‘Killing Eve’ BBC America Series. Deadline. 13. Juni 2017.
  4. Dusty Baxter-Wright: Killing Eve season 4: Everything you need to know, from release date to cast. 17. Dezember 2021, abgerufen am 19. Dezember 2021 (englisch).
  5. „Killing Eve“ Staffel 4 in Deutschland gestartet: Wann kommt Folge 5? 30. März 2022, abgerufen am 7. April 2022.
  6. Killing Eve. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 10. April 2022.
  7. Interview mit Phoebe Waller-Bridge bei BBC vom 11. September 2018 Abgerufen am 22. Januar 2022.
  8. Interview mit Sally Woodward Gentle bei guru.bafta Abgerufen am 22. Januar 2022
  9. Matt Webb Mitovich: Killing Eve Renewed for Season 3. In: tvline.com. 8. April 2019, abgerufen am 22. Januar 2022.
  10. Denise Petski: ‘Killing Eve’: Laura Neal Set As Lead Writer For Season 4 Of BBC America Series. In: deadline.com. 20. Februar 2020, abgerufen am 22. Januar 2022.
  11. Interview mit Sandra Oh bei BBC vom 11. September 2018 Abgerufen am 22. Januar 2022.
  12. Aya Tsintziras: 'Killing Eve': Here's Why Sandra Oh Was Shocked When She Was Cast As Eve. In: thethings.com. 26. Februar 2021, abgerufen am 22. Januar 2022.
  13. Bex Palmer: How ‘Killing Eve’ Got Made. In: backstage.com. 27. Juli 2021, abgerufen am 22. Januar 2022.
  14. Bex Palmer: How ‘Killing Eve’ Got Made. In: backstage.com. 27. Juli 2021, abgerufen am 22. Januar 2022.
  15. Interview mit Sally Woodward Gentle bei BBC vom 11. September 2018 Abgerufen am 22. Januar 2022.
  16. Denise Petski: BBC America Greenlights Dark Thriller Series ‘Killing Eve’ From ‘Fleabag’ Creator. Deadline. 15. November 2016.
  17. Denise Petski: First Look Photos: BBC America’s ‘Killing Eve’ Premieres April 8 – BBC America. Deadline.
  18. Dave Nemetz: Killing Eve Renewed for Season 2 at BBC America Ahead of Premiere. TV Line. 5. April 2018.
  19. Bernd Krannich: Killing Eve: Dritte Staffel bestellt, neue Showrunnerin bestätigt. wunschliste.de. 8. April 2019.
  20. Offizielle Website STARZPLAY. Abgerufen am 10. September 2019.
  21. Timo Niemeier: Starzplay holt UK-Erfolg „Killing Eve“ nach Deutschland. In: DWDL.de. 7. Januar 2018.
  22. Dan Snierson: Killing Eve renewed for season 4. In: ew.com. 3. Januar 2020. Abgerufen am 23. Mai 2020.
  23. Killing Eve auf der offiziellen Website von Universal Pictures Germany. Abgerufen am 2. September 2020.
  24. "Killing Eve" – Staffel 2 der packenden US-Fernsehserie jetzt auf DVD. In: Mucke und mehr. 4. Dezember 2019, abgerufen am 2. September 2020.
  25. Killing Eve: Staffel 3 ab sofort auf DVD erhältlich. Abgerufen am 14. Dezember 2020.
  26. Lucy Mangan: The 50 best TV shows of 2018: No 1 – Killing Eve. In: The Guardian. 20. Dezember 2018 (theguardian.com [abgerufen am 26. Februar 2019]).
  27. Kathrin Heinrich: Eine weibliche Figur, wie es sie in der Popkultur kaum gibt. In: Süddeutsche Zeitung. 1. März 2019, abgerufen am 26. Januar 2022.
  28. Killing Eve. In: Rotten Tomatoes. Fandango, abgerufen am 26. Januar 2022 (englisch).Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/Verschiedene Kenner in Wikipedia und Wikidata
  29. Jenna Scherer: ‘Killing Eve’: The Cracked Female Spy-Thriller Buddy Comedy of the Year. In: Rolling Stone. 18. Mai 2018, abgerufen am 26. Januar 2022.
  30. Jasper Rees: Killing Eve review: killer drama that fizzes with intensity. In: The Telegraph. 15. September 2018, abgerufen am 26. Januar 2022.
  31. Hugo Rifkind: TV review: Hugo Rifkind on The Circle and Killing Eve. In: The Times. 22. September 2018, abgerufen am 26. Januar 2022.
  32. Anna Leszkiewicz: With Killing Eve, has Jodie Comer proved herself the most exciting actor of her generation? In: The New Statesman. 19. September 2018, abgerufen am 26. Januar 2022.
  33. Killing Eve. In: Rotten Tomatoes. Fandango, abgerufen am 29. Januar 2022 (englisch).Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/Verschiedene Kenner in Wikipedia und Wikidata
  34. Deborah Ross: Killing Eve. In: dailymail.co.uk. 15. Juni 2019, abgerufen am 29. Januar 2022.
  35. Judy Berman: In Season 2, Killing Eve Is Still the Most Exhilarating Show on TV. In: time.com. 15. April 2019, abgerufen am 29. Januar 2022.
  36. Lucy Mangan: Killing Eve season 2 review – as stylish, sexy and sociopathic as ever. In: The Guardian. 8. Juni 2019, abgerufen am 29. Januar 2022.
  37. Camilla Long: Killing Eve review — it kills me to say that the show has lost the plot. In: thetimes.co.uk. 8. Juni 2019, abgerufen am 29. Januar 2022.
  38. Astrid Ebenführer: Was sich liebt, das killt sich: Die zweite Staffel von "Killing Eve". In: Der Standard. 27. Juli 2019, abgerufen am 29. Januar 2022.
  39. Killing Eve. In: Rotten Tomatoes. Fandango, abgerufen am 29. Januar 2022 (englisch).Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/Verschiedene Kenner in Wikipedia und Wikidata