Killing Eve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelKilling Eve
OriginaltitelKilling Eve
KillingEveLogo.png
ProduktionslandVereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)seit 2018
Produktions-
unternehmen
Sid Gentle Films
Längeca. 43 Minuten
Episoden24 in 3+ Staffeln (Liste)
GenreDrama
IdeePhoebe Waller-Bridge
Erstausstrahlung8. April 2018 (USA) auf BBC America
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
22. Februar 2019 auf StarzPlay
Besetzung
Synchronisation

Killing Eve ist eine britische Fernsehserie des Fernsehsenders BBC America.[1] Die von Phoebe Waller-Bridge adaptierte Serie basiert auf den Villanelle-Romanen des Autors Luke Jennings. Die Hauptrollen der Serie spielen Jodie Comer[2] als die international agierende Auftragsmörderin Villanelle und Sandra Oh als die britische Agentin Eve Polastri, die als erste ihre Spur aufnimmt.[3] Fortan jagen sich die beiden Frauen und entwickeln gleichzeitig eine immer stärker werdende Faszination füreinander.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in London mit einem Polen verheiratete Amerikanerin Eve Polastri (Sandra Oh), eine hauptsächlich an ihren Schreibtisch gefesselte MI5-Beamtin, erkennt als erste, dass hinter einer Reihe von Auftragsmorden quer durch ganz Europa eine Frau stecken muss. Sie wird zur Leiterin einer kleinen geheimen Undercover-Einheit befördert, die einzig und allein ein Ziel verfolgt, nämlich diese Killerin (Jodie Comer) zu finden und zu stellen, um durch sie an ihre Auftraggeber zu gelangen. Einerseits kommt Eve der geheimnisvollen Oksana, die sich selbst Villanelle nennt und in Paris lebt, immer näher, andererseits muss sie herbe Rückschläge einstecken, wie etwa die Ermordung ihres langjährigen Vorgesetzten und Freundes Bill durch die soziopathische Auftragsmörderin in Berlin oder die Entlarvung eines ehemaligen Kollegen als Maulwurf. Bald beginnt eine regelrechte Besessenheit der beiden Frauen füreinander.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronisation der Serie wird bei der Studio Hamburg Synchron unter der Dialogregie von Karin Grüger erstellt.[4]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher
Eve Polastri Sandra Oh Christin Marquitan
Oksana Astankova / Villanelle Jodie Comer Katharina Spiering
Carolyn Martens Fiona Shaw Juana-Maria von Jascheroff
Frank Haleton Darren Boyd Bernd Vollbrecht
Niko Polastri Owen McDonnell Matthias Deutelmoser
Elena Felton Kirby Howell-Baptiste Patrizia Carlucci
Kenny Stowton Sean Delaney Henning Nöhren
Bill Pargrave David Haig Hanns Jörg Krumpholz
Konstantin Vasiliev Kim Bodnia Jens-Uwe Bogadtke
Jess Nina Sosanya Dina Kürten
Hugo Edward Bluemel

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktion und Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Staffel der Serie wurde im November 2016 durch den Sender bestellt[5] und ab 8. April 2018 ausgestrahlt.[6] Schon vor Erstausstrahlung wurde die Serie um eine zweite Staffel verlängert.[7] Einen Tag nach Premiere der 2. Staffel wurde die Serie von AMC Networks um eine 3. Staffel verlängert.[8] Im deutschsprachigen Raum steht die Serie seit dem 22. Februar 2019 bei StarzPlay, via Prime Video und Apple TV,[9] zum Streamen zur Verfügung.[10]

Im Januar 2020, noch vor Ausstrahlung der dritten Staffel, bestellte BBC America eine vierte Staffel der Serie.[11]

Homevideo-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Staffel der Serie erschien im deutschsprachigen Raum, veröffentlicht durch Universal Pictures Home Entertainment, am 4. April 2019 auf DVD.[12]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die britische Zeitung The Guardian erkor Killing Eve zur besten Fernsehserie 2018: „Es ist vermutlich dem Einfluss von (Phoebe) Waller-Bridge zu verdanken, dass Killing Eve, bei all der Spannung, den Schocks und dem Blut, vor allem sehr, sehr menschlich und sehr, sehr lustig ist. Das eine führt gewöhnlich zum anderen, ganz wie im wahren Leben.“[13]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie erhielt 2019 den Peabody Award und den British Academy Television Award für die beste Dramaserie. Zudem war sie 2019 in derselben Kategorie für den Golden Globe und den Emmy nominiert. Hauptdarstellerin Jodie Comer gewann den Emmy als beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie, Sandra Oh gewann dafür den Golden Globe Award, den Screen Actors Guild Award und den Critics’ Choice Television Award und erhielt zwei Nominierungen für den Emmy. Fiona Shaw bekam ebenfalls eine Emmy-Nominierung und gewann den British Academy Television Award als Beste Nebendarstellerin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stewart Clarke: BBC Buys Into Award-Winning U.K. Drama Producer Sid Gentle Films. Variety. 1. Februar 2018.
  2. Denise Petski: ‘Killing Eve’: Jodie Comer Cast As Lead In BBC America Series. Deadline. 28. Juni 2017.
  3. Denise Petski: Sandra Oh To Star In Title Role Of ‘Killing Eve’ BBC America Series. Deadline. 13. Juni 2017.
  4. Deutsche Synchronkartei | Serien | Killing Eve. Abgerufen am 23. Februar 2019.
  5. Denise Petski: BBC America Greenlights Dark Thriller Series ‘Killing Eve’ From ‘Fleabag’ Creator. Deadline. 15. November 2016.
  6. Denise Petski: First Look Photos: BBC America’s ‘Killing Eve’ Premieres April 8 – BBC America. Deadline.
  7. Dave Nemetz: Killing Eve Renewed for Season 2 at BBC America Ahead of Premiere. TV Line. 5. April 2018.
  8. Bernd Krannich: Killing Eve: Dritte Staffel bestellt, neue Showrunnerin bestätigt. wunschliste.de. 8. April 2019.
  9. Offizielle Website STARZPLAY. Abgerufen am 10. September 2019.
  10. Timo Niemeier: Starzplay holt UK-Erfolg „Killing Eve“ nach Deutschland. In: DWDL.de. 7. Januar 2018.
  11. Dan Snierson: Killing Eve renewed for season 4. In: ew.com. 3. Januar 2020. Abgerufen am 23. Mai 2020.
  12. Killing Eve auf der offiziellen Website von Universal Pictures Germany. Abgerufen am 10. September 2019.
  13. Lucy Mangan: The 50 best TV shows of 2018: No 1 – Killing Eve. In: The Guardian. 20. Dezember 2018 (theguardian.com [abgerufen am 26. Februar 2019]).