Julia Ormond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julia Ormond

Julia Karin Ormond (* 4. Januar 1965 in Epsom, Surrey) ist eine britische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Julia Ormond versuchte nach der Schule, in die Fußstapfen ihrer Großeltern, die Künstler waren, zu treten, und besuchte eine Kunstschule. Sie beendete diese Ausbildung jedoch nicht und wechselte an die Webber Douglas Academy of Dramatic Art, an der sie 1988 abschloss.

Ihre Filmkarriere begann 1989 mit der Britischen Miniserie Traffik, welche Steven Soderbergh später als Grundlage für den Kinofilm Traffic – Macht des Kartells diente. In Die junge Katharina stellte Ormond die junge Katharina die Große dar. Ihre erste Kinorolle übernahm sie in Peter Greenaways umstrittenen Film Das Wunder von Mâcon. Den Durchbruch erzielte sie neben Brad Pitt in Legenden der Leidenschaft. Es folgten Der 1. Ritter und Sabrina.

Ihre dramatischen Fähigkeiten zeigte sie in der Hauptrolle als Smilla Jaspersen in Fräulein Smillas Gespür für Schnee, der Verfilmung des Bestsellers von Peter Høeg. Weiterhin drehte sie mit bedeutenden Regisseuren: Der Barbier von Sibirien war ein russisches Epos von Nikita Michalkow, Inland Empire drehte David Lynch. Che – Revolución war der erste Teil des lange angekündigten Hollywood-Films über das Leben Che Guevaras, für den Soderbergh verantwortlich zeichnete. 2010 erhielt sie für ihre Nebenrolle der Eustacia in der Fernsehproduktion Temple Grandin den Emmy.

Im August 2012 erhielt Ormond ihre erste Serienhauptrolle als Joanna Beauchamp in der Lifetime-Mysteryserie Witches of East End, die seit Oktober 2013 auf dem Sender ausgestrahlt wird.

Neben den Filmen liegt Ormonds Konzentration auf der Theaterarbeit. Von 1999 bis 2008 war Julia Ormond mit Ehemann Jon Rubin zusammen. Mit ihm hat sie eine gemeinsame Tochter (* 2004).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]