Jungfreisinnige Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jungfreisinnige Schweiz

Logo der Jungfreisinnigen Schweiz

Gründungsdatum: 12. April 2008
Ideologie: Liberalismus
Präsidium: Andri Silberschmidt
Vizepräsidium: Michele Barone und Matthias Müller
Generalsekretär: Maja Freiermuth
Mitglieder: 4000
Nationalrat: 3 Sitze
Ständerat: 3 Sitze
Fraktion (BV): FDP-Liberale Fraktion
Fraktionspräsidentin: Ignazio Cassis
Hausanschrift: Neuengasse 20
3011 Bern
Schweiz
Website: www.jungfreisinnige.ch

Die Jungfreisinnigen Schweiz (jfs) sind eine liberale Jungpartei. Sie stehen der FDP Schweiz nahe, sind jedoch nach eigenen Angaben von ihr politisch, organisatorisch und juristisch unabhängig.

Gemäß den Statuten besteht eine festgeschriebene Zusammenarbeit mit der FDP Schweiz. Ebenso fordern die Statuten die Entsendung eines Vertreters in den Vorstand der FDP Schweiz und in weitere Gremien der Mutterpartei.[1]

Organisation und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jungpartei vertritt wirtschaftlich und staatspolitisch eine marktliberale Linie und sind gesellschaftspolitisch liberal. Die Jungfreisinnigen haben gemäss eigenen Angaben schweizweit 4000 Mitglieder. Präsident der Jungfreisinnigen Schweiz ist Andri Silberschmidt aus dem Kanton Zürich.

Am 12. April 2008 schlossen sich die Partei die Jungfreisinnigen mit der Partei der Jungliberalen zusammen, wobei der Name «Jungfreisinnige Schweiz» bzw. «Giovani Liberali Radicali Svizzeri» auf italienisch beibehalten wurde, auf französisch lautet der neue Name: «Jeunes libéraux radicaux suisses».[2] Die Jungfreisinnigen Schweiz sind der Dachverband der jungfreisinnigen Kantonalparteien, die ebenfalls durch Fusion der jungen Freisinnigen und Liberalen auf kantonaler Ebene erweitert wurden. Am Kongress 2010 wurde ein Dachverband der Basler Jungfreisinnigen und der Basler Jungliberalen Partei als Mitglied der Jungfreisinnigen Schweiz aufgenommen.[3]

Die Jungpartei hat seit 2015 zwei Nationalräte: Im Kanton Bern ist dies Christian Wasserfallen (wiedergewählt), im Kanton Wallis Philippe Nantermod. Zudem sind die Jungfreisinnigen Schweiz im Ständerat durch Damian Müller aus dem Kanton Luzern vertreten. Müller ist mit 31 Jahren zudem der jüngste Ständerat.

Die Jungpartei ist ein Partner des Schweizerischen Liberalen Studentenverbands und sind Mitglied des europäischen Dachverbandes LYMEC und weltweit bei IFLRY.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jungfreisinnige Schweiz: Statuten (PDF)
  2. Jungfreisinnige und -liberale fusionieren, LimmattalOnline, 12. April 2008
  3. Basler Jungliberale, Webseite