Köprüköy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Köprüköy
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Köprüköy (Türkei)
Red pog.svg
Erzurum location Köprüköy.png
Lage von Köprüköy innerhalb von Erzurum
Basisdaten
Provinz (il): Erzurum
Koordinaten: 39° 59′ N, 41° 52′ OKoordinaten: 39° 58′ 32″ N, 41° 52′ 16″ O
Telefonvorwahl: (+90) 442
Postleitzahl: 25 340
Kfz-Kennzeichen: 25
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gliederung: 42 Mahalles
Bürgermeister: Osman Belli (AKP)
Postanschrift: Necati Erer Cd.
25340 Köprüköy / ERZURUM
Website:
Landkreis Köprüköy
Einwohner: 16.178[1] (2018)
Fläche: 465 km²
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km²
Kaymakam: Ferhat Vardar
Website (Kaymakam):

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/EinwohnerOrtFehlt

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis
Çobandede-Brücke bei Köprüköy über den Aras

Köprüköy (dt: „Brückendorf“, auch als Çobandede bekannt, Kurmandschi Avnîk) ist eine Stadt im gleichnamigen Landkreis der türkischen Provinz Erzurum und gleichzeitig ein Stadtbezirk der 1993 geschaffenen Büyükşehir belediyesi Erzurum (Großstadtgemeinde/Metropolprovinz) im Nordosten der Türkei.

Die Kleinstadt Köprüköy liegt zwischen Horasan und Pasinler an einer Brücke über den Aras-Fluss.[2] Die 200 Meter lange Brücke stammt aus der Zeit der Ilchane und wurde 1297 von Amir Tschupan errichtet. Noch Anfang des 20. Jahrhunderts war der Ort von Armeniern bewohnt.[3] In den letzten Jahren ist die Einwohnerzahl durch die massive Emigration der einheimischen Bevölkerung enorm gefallen.

Köprüköy erhielt 1972 den Status einer Belediye (Gemeinde), als selbständiger Landkreis wurde Köprüköy 1990 vom Landkreis Pasinler abgespalten. Durch Köprüköy führt die Europastraße 80 (Fernstraße D100), ebenso ist eine Anbindung an die Eisenbahnstrecke Erzurum-Kars vorhanden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Çobandede-Brücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Köprüköy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nufusu.com Türkiye Nüfusu, abgerufen am 10. Oktober 2019
  2. Koprukoy.org (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive)
  3. Index Anatolicus