Kabinett Duchač

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das erste Kabinett des Landes Thüringen am 8. November 1990 (v.l.n.r.: Jentsch, Böck, Sieckmann, Fickel, Axthelm, Zeh, Lieberknecht, Sklenar, Schultz, Lengemann, Duchač)

Das Kabinett Duchač bildete von 1990 bis 1992 die Landesregierung von Thüringen. Josef Duchač wurde am 8. November 1990 zum Ministerpräsidenten gewählt; er trat am 23. Januar 1992 zurück.

Drei seiner Minister - Christine Lieberknecht, Klaus Zeh und Jochen Lengemann (zwei Ost-Reformer und ein West-Zugang) - waren treibende Kräfte für seinen Rücktritt.[1]


Amt Name Partei
Ministerpräsident Josef Duchač CDU
Stellvertreter des Ministerpräsidenten Ulrich Fickel FDP
Inneres Willibald Böck CDU
Finanzen Klaus Zeh CDU
Justiz, Bundes- und Europaangelegenheiten Hans-Joachim Jentsch CDU
Wirtschaft und Technik Hans-Jürgen Schultz bis 31. Oktober 1991
Jürgen Bohn ab 7. November 1991
FDP
Landwirtschaft und Forsten Volker Sklenar CDU
Soziales und Gesundheit Hans-Henning Axthelm CDU
Kultus Christine Lieberknecht CDU
Wissenschaft und Kunst Ulrich Fickel FDP
Umwelt und Landesplanung Hartmut Sieckmann FDP
besondere Aufgaben Jochen Lengemann CDU

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Der Spiegel 14/1992 vom 30. März 1992: [1] Schwarzer Container. - Parlamentarier in ostdeutschen Landtagen irritieren die Parteiprofis aus dem Westen: Vor allem Christdemokraten scheren sich wenig um die Fraktionsdisziplin.