Kantonsschule Heerbrugg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kantonsschule Heerbrugg
Eingang zur Kantonsschule Heerbrugg.jpg
Eingang zur Kantonsschule Heerbrugg
Schulform Kantonsschule
Gründung 1975
Ort Heerbrugg
Kanton Kanton St. Gallen
Staat Schweiz
Koordinaten 765293 / 253945Koordinaten: 47° 24′ 56″ N, 9° 37′ 45″ O; CH1903: 765293 / 253945
Träger Kanton St. Gallen
Schüler ca. 600
Lehrkräfte ca. 100
Leitung Judith Mark
Website www.ksh.edu
Südseite der Kantonsschule Heerbrugg mit Mensa und Mediothek

Die Kantonsschule Heerbrugg (KSH), kurz auch "Kanti Heerbrugg", ist eine Mittelschule im St. Galler Rheintal in der Ortschaft Heerbrugg. Es werden zwei Ausbildungsgänge angeboten, die an einer Mittelschule möglich sind: das Gymnasium und die Fachmittelschule (die frühere Diplommittelschule). Die Schule ist relativ jung; sie wurde als «Landmittelschule» im Jahre 1975 gegründet. Seither hat die Schule ein starkes Wachstum erlebt. Es werden gegenwärtig etwa 600 Schüler von rund 100 Lehrkräften unterrichtet. Am 27. September 2009 hat das Stimmvolk des Kantons St. Gallen einer umfassenden Sanierung und Erweiterung zugestimmt.[1] Nach knapp vierjähriger Bauzeit konnte 2014 das fertig sanierte und erweiterte Schulhaus bezogen werden.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupteingang Kantonsschule Heerbrugg (Altbau)
Westansicht der Kantonsschule Heerbrugg (Altbau) mit zwei Pavillons
Nordansicht der Kantonsschule Heerbrugg (Altbau)

Am 3. Februar 1965 wurde eine Motion über die Errichtung einer Kantonsschule im Rheintal behandelt. Eine Studienkommission wurde eingesetzt zur Abklärung der Bedürfnisfrage und der Gestaltungskriterien. Ein positiver Bericht der Studienkommission am 16. Februar 1967 verursachte ein Tauziehen zwischen den Standorten Altstätten und Heerbrugg. Auch in den Zeitungen wird heftig über den zukünftigen Standort einer Kantonsschule debattiert. Am 12. November 1968 entscheidet sich der Grosse Rat des Kantons St. Gallen für den Standort Heerbrugg. Der Regierungsrat erläutert dazu: «Der richtige Standort der Schule muss vorerst unabhängig von angebotenen Bauplätzen gewählt werden. Ausschlaggebend dürfen auch nicht lokale Wünsche sein. Massgebend muss sein, mit welchem Standort heute und in Zukunft die grösstmögliche Zahl begabter Schüler erfasst werden kann. Dieser schulische und soziale Gesichtspunkt ist daher bei der Standortwahl entscheidend. …». In einer Volksabstimmung am 4. Juni 1972 wird die Vorlage zur Kantonsschule Heerbrugg mit 56 Prozent Ja-Stimmen zu 44 Prozent Nein-Stimmen angenommen. 1973 wird mit dem Bau begonnen, am 21. April 1975 konnte der Schulbetrieb mit 135 Schülern und fünf Klassen aufgenommen werden.[3]

Im Lehrerseminar wurden von 1975 bis 2004 Primarlehrer ausgebildet.

Nach dem Beschluss des Kantonsrates vom 3. Juni 2009 und der Volksabstimmung vom 27. September 2009, an der mit einem Ja-Stimmenanteil von 72 % der Sanierung und Erweiterung der Kantonsschule Heerbrugg zugestimmt wurde, konnten im April 2010 die Bauarbeiten für das Projekt begonnen werden. Im Mai 2014 war die Sanierung beendet und der Erweiterungsbau konnte seinem Zweck übergeben werden.[4][5]

Lichthof der Kantonsschule Heerbrugg

Bis 2016 konnte an der Kantonsschule Heerbrugg die Wirtschaftsmittelschule absolviert werden.[6] Die WMS führt in vier Jahren zum eidgenössisch anerkannten Handelsdiplom bzw. zur kaufmännischen Berufsmatura. Dieser Abschluss berechtigt zum prüfungsfreien Übertritt an die Fachhochschule und ermöglicht nach einem Zusatzjahr (Passerelle an der ISME) das Studium an einer schweizerischen Universität. Die Wirtschaftsmittelschule mit den Schwerpunkten Sprache (WMS) und Informatik (WMI) kann an der Kantonsschule Sargans oder der Kantonsschule am Brühl besucht werden.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Kantonsschule Heerbrugg werden die Ausbildungsgänge Gymnasium und Fachmittelschule angeboten. Die meisten Schüler treten nach einem zwei- oder dreijährigem Besuch einer Sekundarschule in die Kantonsschule Heerbrugg ein. Weitere Informationen zur Ausbildung finden sich auch im Kanti-Navigator des Kantons St.Gallen[7].

Gymnasium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In vier Jahren Ausbildung erwirbt man mit der eidgenössischen Matura ein Zeugnis, das den Zugang zu Universitäten im In- und Ausland ermöglicht. Das Gymnasium vermittelt eine breite Allgemeinbildung. Es wird eines der folgenden Schwerpunktfächer[8] gewählt: Latein, Italienisch, Spanisch, Physik und Anwendungen der Mathematik, Biologie und Chemie, Wirtschaft und Recht, Musik oder Bildnerisches Gestalten.

Fachmittelschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Diplommittelschule (DMS) wird seit dem Schuljahr 2004/05 an den Mittelschulen des Kantons St. Gallen als Fachmittelschule (FMS) geführt. Die Änderung besteht hauptsächlich in der Namensänderung. Es besteht die Möglichkeit, im Anschluss an die dreijährige Fachmittelschule eine Fachmatura zu erlangen.

Kunst und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kantiband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Leitung eines Instrumentallehrers übt die Kantiband Stücke ein, die sie an verschiedenen Anlässen, z.B. bei Abschlussfeiern, zum Besten gibt.

Mediothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzecke in der Mediothek der Kantonsschule Heerbrugg

Die Kantibibliothek wurde im August 1975 eröffnet. Schon damals war neben der Bibliothek eine Video- und Audiothek eingerichtet.[9] Nach einer ersten Vergrösserung 2001, zügelte die Bibliothek 2010 für die Zeit der Schulhauserweiterung mit dem gesamten Medienbestand in ein Provisorium. 2012 folgte der Namenswechsel zur Mediothek.

In der Mediothek gibt es neben deutschsprachiger Belletristik auch Sachmedien zu den verschiedenen Unterrichtsfächern. Dazu kommen Zeitschriften, Zeitschriften, Jahrbücher, Spiele und DVDs. Die Mediothek ist im Bibliotheksverbund des St.Galler Bibliotheksnetz. Die Medien sind über einen Onlinekatalog[10] recherchierbar.

Seit 2016 bietet die Mediothek ihren Benutzern Zugriff auf die verschiedenen eMedien der Digitalen Bibliothek Ostschweiz.

Schülerzeitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach „Brainstorm“, „Riskanti“, und „The KSH Times“  ist 2016 wieder eine Schülerzeitung herausgegeben worden. „Etcetera“[11] wird von Schülern in einem Freifach geschrieben.

Theatergruppe / Musicals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Freifach „Theater“ werden jährlich neue Theateraufführungen einstudiert und öffentlich aufgeführt, so zum Beispiel Kleists "Zerbrochner Krug".[12]

Mehrere Musicals sind im Laufe der Jahre an der Kantonsschule Heerbrugg aufgeführt worden -  zuletzt nach Fertigstellung des Neubaus im Jahr 2014. Das Musical „Little Shop of Horrors“[13] wurde unter Mitwirkung von rund 80 Schülern, sowie zahlreichen Lehrpersonen aufgeführt.

Vanessa (Kunst am Bau)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vanessa in der Eingangshalle der Kantonsschule Heerbrugg

Die Chromstahlskultur Vanessa begrüsst die Schüler, Mitarbeiter und Besucher in der Eingangshalle der Kantonsschule. Die fünf Meter hohe Statue wurde nach dem Vorbild der ehemaligen Schülerin Vanessa Gschwend von Alex Hanimann geschaffen.

Sternwarte / Planetarium / Planetenweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1996 betreibt die Kantonsschule eine eigene Sternwarte. Die Sternwarte wird über einen Förderverein[14] mitfinanziert.

Nach der Renovation der Schule wird 2014 ein digitales Planetarium eröffnet, das wetterunabhängige Führungen ermöglicht. „Das Planetarium bietet aber nicht nur den Vorteil etwas zu sehen, wenn es draussen bewölkt sein sollte, sondern auch dass man Objekte zeigen kann, die mit unseren Teleskopen nicht sichtbar wären. Die Software erlaubt es uns alle Objekte des Messier-Katalogs und noch viele weitere des NGC-Katalogs bildlich darstellen. Die Planeten (und Planetoiden) unseres Sonnensystems und deren Monde werden alle in 3D dargestellt und können sogar „bereist“ werden, sodass ein ganz neuer Blickwinkel auf unser Sonnensystem entsteht.“[15]

2016 wird der von Schülern im Astronomiekurs geschaffene "Planetenweg" eröffnet.[16] Die Sonne bildet die erste Station in der Sternwarte, weitere acht sind im richtigen Abstand und Grössenverhältnis platziert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Amtsdauer
Beat Fürer 1975–1985
Wolfgang Weber 1985–1992
Hannes Kampfer 1992–2004
Thomas Widmer 2004–2007
Bertram Mogg[17] 2007–2013
Judith Mark-Schatt[18] 2013–

Ehemalige Lehrpersonen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Bemerkung
Hildegard Fässler Mathematiklehrerin, Kantonsrätin SP, 1992–1996 und Nationalrätin, 1997–2013
Stephan Wurster Rektor Kantonsschule Sargans[19]

Ehemalige Schüler (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ausbildung Bemerkung
Matthias Arn Lehrerseminar Sänger der Gruppe Bliss
Laura Bucher Gymnasium Kantonsrätin SP, 2010–
Tanja Bognar Fachmittelschule Faustball (Bronze U18-WM 2017, Bronze WM 2017)[20]
Fabian Egger Gymnasium Drummer[21]
Julian Flessati Gymnasium Segler (Elite Vize-Schweizermeister 2011)
Alexander Frei (Crimer) Gymnasium Musiker[22]
Anna Gschwend Gymnasium Sopran, Viola[23]
Vanessa Gschwend Gymnasium Vorbild für die Chromstahlfigur Vanessa in der Eingangshalle der Schule
Heidi Hanselmann Lehrerseminar Regierungsrätin SP, 2004–
Rahel Indermaur[24] Lehrerseminar Sopran
Kevin Kohler Gymnasium Faustball (mehrfacher Schweizermeister und Cupsieger, Vizeweltmeister 2015, Weltpokalsieger 2015)
Mario Kohler Gymnasium Faustball (mehrfacher Schweizermeister und Cupsieger, Vizeweltmeister 2015, Weltpokalsieger 2015)
Thomas Kühnis (Shem Thomas) Lehrerseminar Sänger, Rapper, Songwriter
Amber Sieber Fachmittelschule Sängerin bei Miracle Four (ehemals Tonic Sale)[25]
Stefan Meierhans Gymnasium Preisüberwacher[26] seit 2008
Wolfgang Neubauer Gymnasium Archäolologe
Tobias Rüdlinger Gymnasium Segler (Elite Vize-Schweizermeister 2011)
Stephan Sigg Gymnasium Autor, Journalist, Theologe, Verleger
Claudio Tolfo Lehrerseminar Sänger der Gruppe Bliss
Yves Zellweger Gymnasium Weitsprung (mehrfacher Schweizer Meister)[27]

Schülerorganisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schülerorganisation der Kantonsschule Heerbrugg organisiert regelmässige Anlässe, darunter der jährlich stattfindende Kantiball, die Rosenaktion am Valentinstag oder die Nikolaus-Aktion.

Ehemaligenverein (EHV)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der jährlich stattfindenden Hauptversammlung treffen sich ehemalige Schüler der Kantonsschule Heerbrugg. Der EHV möchte die aktuell zur Schule gehenden Schüler unterstützen.

  • Verteilen von Dreikönigskuchen mit den besten Wünschen für das neue Jahr.
  • Als Motivation verteilt der EHV Schokoladen-Marienkäfer an alle Maturanden vor den Abschlussprüfungen.
  • An der Abschlussfeier werden die besten Absolventen vom Präsident des EHV geehrt und mit einem Preis belohnt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kantonsschule Heerbrugg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abstimmungsergebnisse vom 27. September 2009, Kantonale Vorlage Nr. 5 auf abstimmungen.sg.ch
  2. Neubau Kantonsschule Heerbrugg eröffnet. Südostschweiz.ch, 9. Mai 2015, abgerufen am 30. September 2016.
  3. Die Chronologie der Entstehung der Kanti Heerbrugg unter Geschichte der KSH auf ksh.edu
  4. Sanierung und Erweiterungsbau KSH. Kantonsschule Heerbrugg, abgerufen am 10. August 2011.
  5. www.sg.ch: „Kantonsschule Heerbrugg feiert Eröffnung“ (9. Mai 2014)
  6. St. Galler Tagblatt AG, Switzerland: Keine WMS-Klassen mehr in Heerbrugg. Abgerufen am 21. September 2016 (de-de).
  7. Home - Kanti-Navigator. In: www.kanti-sg.ch. Abgerufen am 22. November 2016.
  8. Schwerpunktfächer - Kanti-Navigator. In: www.kanti-sg.ch. Abgerufen am 29. September 2016.
  9. Wolfgang Weber: Kantibibliothek für die Rheintaler. Hrsg.: Kantonsschule Heerbrugg. 10 Jahre Kantonsschule Heerbrugg. Heerbrugg 1985, S. 26.
  10. SGBN Verbundkatalog. Abgerufen am 29. September 2016.
  11. Kantonsschule Heerbrugg: Etcetera: Schülerzeitung der Kantonsschule Heerbrugg. Kantonsschule Heerbrugg, Heerbrugg 1. Januar 2016 (exlibrisgroup.com [abgerufen am 29. September 2016]).
  12. Komödiantische Gerichtsverhandlung. In: rheintaler.ch. Abgerufen am 18. Oktober 2016.
  13. Patricia Berchtel: Vom Musicalfieber gepackt. In: Kantonsschule Heerbrugg (Hrsg.): Jahresbericht. 2014-2015. Heerbrugg 2015, S. 26–29.
  14. Kantonsschule Heerbrugg: Sternwarten Förderverein. In: www.ksh.edu. Abgerufen am 18. Oktober 2016.
  15. Kantonsschule Heerbrugg: unsere Sternwarte. In: www.ksh.edu. Abgerufen am 29. September 2016.
  16. Planetenweg nicht nur für Schüler. In: rheintaler.ch. Abgerufen am 24. Oktober 2016.
  17. St. Galler Tagblatt AG, Switzerland: «Als Rektor war ich ein Kutscher». Abgerufen am 21. September 2016 (de-de).
  18. St. Galler Tagblatt AG, Switzerland: Judith Mark wird neue Rektorin. Abgerufen am 21. September 2016 (de-de).
  19. Schulleitung Kantonsschule Sargans. Abgerufen am 21. September 2016.
  20. Rheintaler Bote: «Ich bin in die Leaderrolle hineingewachsen». Abgerufen am 18. März 2017 (deutsch).
  21. Musik ist ihr Leben. In: www.migrosmagazin.ch. Abgerufen am 26. September 2016.
  22. Musiktalent gibt Gas Artikel bei rheintaler.ch vom 1. Februar 2017
  23. ANNA GSCHWEND, Sopran & Viola | Sängerin & Bratschistin, Schweiz. In: www.annagschwend.com. Abgerufen am 19. Dezember 2016.
  24. Über – Curriculum Vitae. 30. September 2014, abgerufen am 29. September 2016 (de-de).
  25. Rheintaler Girlgroup erhält Vertrag für drei Alben. Abgerufen am 18. März 2017.
  26. Der Bundesrat: Der Bundesrat ernennt Stefan Meierhans zum neuen Preisüberwacher. In: www.admin.ch. Abgerufen am 21. September 2016.
  27. Leistungen. In: www.yveszellweger.ch. Abgerufen am 21. September 2016.