Karl (Württemberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
König Karl von Württemberg
Karl als Kronprinz

Karl Friedrich Alexander von Württemberg (* 6. März 1823 in Stuttgart; † 6. Oktober 1891 ebenda) war von 1864 bis 1891 als Karl dritter König von Württemberg. In seine Amtszeit fällt der Beitritt Württembergs zum Norddeutschen Bund, der 1871 zum Deutschen Reich wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kronprinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl war der einzige Sohn von König Wilhelm I. von Württemberg und seiner dritten Frau Prinzessin Pauline von Württemberg. Er studierte in Tübingen und Berlin.

Am 18. Januar 1846 verlobte er sich in Palermo mit der 23-jährigen Großfürstin Olga (1822–1892), einer Tochter des russischen Zaren Nikolaus I. und dessen Gemahlin Alexandra Fjodorowna, einer Schwester des späteren Deutschen Kaisers Wilhelm I. Zarinmutter Maria Fjodorowna, die Schwester König Friedrichs von Württemberg, war die Großmutter der Braut. Am 13. Juli 1846 fand unter großer Prachtentfaltung in Schloss Peterhof bei Sankt Petersburg die Hochzeit statt. Am 23. September zog das junge Paar unter großem Jubel der Bevölkerung in Stuttgart ein. Der Wohnsitz des Paares war von 1854 bis zum Regierungsantritt Karls 1864 das 1846/50 auf Staatskosten erbaute Kronprinzenpalais an der Königstraße, Ecke Schloßplatz (1962/63 abgebrochen)[1]. Zur Sommerresidenz wählte sich das Kronprinzenpaar die nach eigenen Ideen entworfene Villa Berg, einen der ersten im Stil der Neorenaissance errichteten Bauten in Deutschland.

Die Ehe blieb kinderlos.[2] 1863 nahm die Kronprinzessin deshalb ihre Nichte Wera, eine Tochter des Großfürsten Konstantin von Russland, an Kindes statt an.

König von Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standarte von Karl

Nach dem Tod seines Vaters am 25. Juni 1864 wurde Karl König von Württemberg und am 12. Juli 1864 inthronisiert. Liberaler denkend als sein Vater, ersetzte er den Leitenden Ministers Joseph von Linden durch Karl von Varnbüler, stellte er am 24. Dezember 1864 die Presse- und Vereinsfreiheit wieder her, und am 26. März 1868 wurde das allgemeine, gleiche, unmittelbare und geheime Wahlrecht für die Volksabgeordneten der Zweiten Kammer eingeführt.

König Karl von Württemberg (Foto von Friedrich Brandseph, ca. 1861)

Außenpolitisch entwickelte sich Württemberg in den Anfangsjahren seiner Regierung weg von der Bündnispartnerschaft mit Österreich hin zum Bündnis mit Preußen. So erkannte Württemberg 1866 die Auflösung des Deutschen Bundes an und schloss – wie andere süddeutsche Mittelstaaten – ein geheimes Schutz- und Trutzbündnis mit Preußen, das 1867 publik wurde; dennoch wurde offiziell vom Hof, der Regierung und vom Volk eine antipreußische Haltung vertreten.

Wegen des Bündnisses nahm Württemberg seit Juli 1870 am Deutsch-Französischen Krieg teil. Ende Oktober 1870 zog sich der König nach Friedrichshafen zurück. Im November unterzeichnete Württemberg einen der Novemberverträge. Dadurch trat das Land dem Norddeutschen Bund bei, was am 1. Januar 1871 in Kraft trat. Dieser Staat benannte sich um in Deutsches Reich.

Bei der Kaiserproklamation in Versailles am 18. Januar 1871, seinem 25. Hochzeitstag (Silberhochzeit) mit Olga, ließ er sich durch seinen Vetter August von Württemberg vertreten. Der König zeigte auch sonst die Neigung, sich ins Private zurückzuziehen – teilweise auch außerhalb seines Landes, später manchmal auch nach Nizza. Dabei vernachlässigte er die ihm als Verfassungsorgan obliegenden Verpflichtungen – bis zu 800 nicht unterschriebene Dokumente sollen sich in einem Fall aufgestaut haben. Das war einerseits für die Verwaltung ein Ärgernis, andererseits aber für die Regierung auch sehr bequem, da sie weitgehend ohne Einmischung des Königs regieren konnte.[2]

Karl auf 5-Mark-Münze, 1876

Seit 1871 war Württemberg ein Bundesstaat des Deutschen Reichs; eine erhebliche Einschränkung der württembergischen Souveränität war die Folge. Württemberg verlor seine bisherige internationale Stellung, gewann aber größere Sicherheit nach innen und nach außen. Post- und Telegraphenwesen, Finanzhoheit, Kulturpflege und Eisenbahnverwaltung blieben in württembergischer Hand, ebenso verfügte das Königreich Württemberg über eine eigene Militärverwaltung (die sogenannten württembergischen Reservatrechte).

Homosexualität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste „intime“ langjährige „Herzensfreundschaft“[3] mit einem Mann verband Karl mit seinem Generaladjutanten Freiherr Wilhelm von Spitzemberg. Ein weiterer Freund war Richard Jackson aus Cincinnati, Sekretär des Konsulats der Vereinigten Staaten von Amerika. 1883 lernte Karl den 30-jährigen Amerikaner Charles Woodcock, einen ehemaligen Kongregationsprediger und Vorleser der Königin Olga, und dessen Freund, Donald Hendry, kennen. Woodcock wurde der neue Freund des Königs. Der König zeigte sich auch mit seinem Freund in der Öffentlichkeit, in gleicher Kleidung bei gemeinsamen Ausfahrten.[4] Der König ernannte seinen Geliebten zum Kammerherrn, dann zum Baron Woodcock-Savage und überließ ihm ein stattliches Vermögen. Weniger die Homosexualität des Königs als die Tatsache, dass Woodcock seine Stellung ausnutzte, um in erheblichem Umfang Einfluss auf personelle Entscheidungen des Königs zu nehmen, wurde zu einem Skandal. Dies blieb der Presse nicht verborgen und zusammen mit dem politischen Establishment, an der Spitze Ministerpräsident Hermann von Mittnacht, wurde der König massiv unter Druck gesetzt, so dass er Woodcock aufgeben musste. 1889 fand Karl in dem Maschinenmeister des Hoftheaters, Wilhelm George, einen neuen Freund. Diese Beziehung hielt bis zum Tod des Königs zwei Jahre später.[4]

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Oktober 1891 kehrte König Karl von einem Aufenthalt im Schloss Bebenhausen todkrank nach Stuttgart zurück und starb hier am 6. Oktober. Ein Jahr später, am 30. Oktober 1892, starb Königin Olga und wurde neben ihrem Gemahl in der Gruft der Schlosskirche im Alten Schloss bestattet.

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahnentafel Karl von Württemberg
Ururgroßeltern

Herzog
Karl Alexander von Württemberg
(1684–1737)
⚭ 1727
Marie-Auguste von Thurn und Taxis
(1706–1756)

Markgraf
Friedrich Wilhelm von Brandenburg-Schwedt
(1700–1771)
⚭ 1734
Sophie Dorothea Marie von Preußen
(1719–1765)

Herzog[5] Karl I. von Braunschweig-Wolfenbüttel
(1713–1780)
⚭ 1733
Philippine Charlotte von Preußen
(1716–1801)

Friedrich Ludwig von Hannover, Prince of Wales
(1707–1751)
⚭ 1736
Augusta von Sachsen-Gotha-Altenburg
(1719–1772)

Herzog
Karl Alexander von Württemberg
(1684–1737)
⚭ 1727
Marie-Auguste von Thurn und Taxis
(1706–1756)

Markgraf
Friedrich Wilhelm von Brandenburg-Schwedt
(1700–1771)
⚭ 1734
Sophie Dorothea Marie von Preußen
(1719–1765)

Fürst
Karl August von Nassau-Weilburg
(1685–1753)
⚭ 1723
Auguste Friederike Wilhelmine von Nassau-Idstein (1699–1750)

Fürst Wilhelm IV. von Oranien-Nassau
(1711–1751)
⚭ 1734
Anna, Princess Royal
(1709–1759)

Urgroßeltern

Herzog
Friedrich Eugen von Württemberg
(1732–1797)
⚭ 1753
Friederike Dorothea Sophia von Brandenburg-Schwedt (1736–1798)

Herzog
Karl II. von Braunschweig-Wolfenbüttel
(1735–1806)
⚭ 1764
Augusta von Hannover
(1737–1814)

Herzog
Friedrich Eugen von Württemberg
(1732–1797)
⚭ 1753
Friederike Dorothea Sophia von Brandenburg-Schwedt (1736–1798)

Fürst
Karl Christian von Nassau-Weilburg
(1736–1798)
⚭ 1753
Wilhelmina Karolina von Oranien-Nassau
(1736–1798)

Großeltern

Württembergische Königskrone
König Friedrich (1754–1816)
⚭ 1780
Auguste Karoline von Braunschweig-Wolfenbüttel
(1764–1788)

Prinz
Ludwig von Württemberg
(1756–1817)
⚭ 1797
Henriette von Nassau-Weilburg
(1780–1857)

Eltern

Württembergische Königskrone
König Wilhelm I. (1781–1864)
⚭ 1840
Pauline von Württemberg (1800–1873)

Württembergische Königskrone
König Karl von Württemberg (1823–1891)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belletristische Darstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Honeck: Der Liebhaber des Königs. Skandal am württembergischen Hof, Stieglitz, Mühlacker und Irdning/Steiermark 2012, ISBN 978-3-7987-0408-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karl I. von Württemberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolf Bidlingmaier: Das Kronprinzenpalais in Stuttgart. Petersberg 2017, S. 33 f, 49–51.
  2. a b Heinz Häfner: Ein König wird beseitigt. Ludwig II. von Bayern. C. H. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-56888-6, S. 68 ff. (Die Akzeptanz eines homosexuellen Königs (Karl von Württemberg) zu Lebzeiten Ludwigs II.)
  3. So formuliert in: Paul Sauer: Regent mit mildem Zepter. König Karl von Württemberg. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1999. ISBN 3-421-05181-X, S. 322.
  4. a b Bernd-Ulrich Hergemöller: Mann für Mann, S. 409f.
  5. Der Herzogtitel wurde von allen Teilfürstentümern Braunschweig-Lüneburgs geführt.