Kategorie:Hochland von Tibet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das geographisch definierte Hochland von Tibet bzw. offiziell Qinghai-Tibet-Hochebene (Chinesisch: Qīng-Zàng gāoyuán 青藏高原), auch Hochasien, umfasst nicht nur den gesamten Lebensraum tibetisch-sprachiger Völkerschaften, das noch kleinere historische Tibet oder das heutige Autonome Gebiet Tibet (AGT) der Volksrepublik China, sondern auch die es eingrenzenden Hochgebirge: Himalaya, Kunlun Shan, Qilian Shan usw.

Zum Hochland von Tibet zählen demgemäß auch die Gebiete Ladakh, Zanskar, Lahaul und Spiti, Nord-Sikkim und weite Teile von Arunachal Pradesh in Nordindien, wie auch große Teile Bhutans und der Norden Nepals. Innerhalb der Volksrepublik China sind neben dem Autonomen Gebiet Tibet auch die gesamte Provinz Qinghai, der Südwesten von Gansu, der Westen Sichuans und der Nordwesten Yunnans Teil des Hochlands, während das Aksai Chin im fernen Westen des Plateaus im Autonomen Gebiet Xinjiang in den Pamir überleitet.