Katrin Schreiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grit Breuer (vorne), Katrin Schreiter (dahinter folgend) und Petra Krug (hinten), 22. Juli 1989

Katrin Schreiter (* 24. Februar 1969 in Arnstadt) ist eine ehemalige deutsche Sprinterin, deren Spezialstrecke die 400-Meter-Distanz war.

Ihr größter Erfolg ist Sieg in der deutschen 4-mal-400-Meter-Staffel bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 1991 in Sevilla zusammen mit Sandra Seuser, Annett Hesselbarth und Grit Breuer in der Hallen-Weltrekordzeit von 3:27,22 min.

Im selben Jahr wurde sie bei der 4-mal-400-Meter-Staffel den Weltmeisterschaften in Tokio im Vorlauf in der deutschen Stafette eingesetzt, die im Endlauf Dritte wurde.

1989 und 1990 wurde sie DDR-Hallenmeisterin über 400 Meter. 1989 wurde sie mit der Mannschaft von SC Turbine Erfurt in der 4-mal-400-Meter-Staffel DDR-Vizemeisterin.

Katrin Schreiter ist 1,76 m groß und wog in ihrer aktiven Zeit 59 kg. Sie startete für den SC Turbine Erfurt.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 (publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft)