Kendall Houk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kendall Houk

Kendall Newcomb Houk (* 27. Februar 1943 in Nashville, Tennessee) ist ein US-amerikanischer Chemiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kendall Houk wurde als Sohn von Charles H. und Janet Houk geboren. Er studierte an der Harvard University, wo er 1964 den Bachelor of Arts, 1966 den Master of Science und 1968 den Ph.D. erwarb. In seiner von Robert B. Woodward betreuten Doktorarbeit testete er experimentell Auswahlregeln für die (6+4)-Cycloaddition. Anschließend ging er an die Louisiana State University und war dort 1968 bis 1972 Assistant Professor, 1972 bis 1975 Associate Professor und 1975 bis 1980 Professor für Chemie. Von 1980 bis 1985 wirkte er als Chemieprofessor an der University of Pittsburgh und seit 1986 an der University of California, Los Angeles. Dort stand er von 1991 bis 1994 der Fakultät für Chemie und Biochemie vor. Seit 2009 ist er Inhaber des Saul-Winstein-Lehrstuhls für Organische Chemie. Außerdem war er von 1988 bis 1990 Direktor der Chemieabteilung der National Science Foundation.

Houk arbeitet auf dem Gebiet der theoretischen Chemie und der organischen Computerchemie. Seine Arbeitsgruppe modelliert komplexe organische Reaktionen am Rechner und testet die theoretischen Vorhersagen experimentell. Seine Forschungsinteressen beinhalten den Entwurf von künstlichen Enzymen als Katalysator chemischer Reaktionen[1], die quantitative Modellierung von stereoselektiven Reaktionen[2] und die Dynamik von pericyclischen Reaktionen.[3]

Er ist verheiratet und hat ein Kind. Seine Hobbys sind Laufen, Radfahren, Schwimmen, Kunst und Musik.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben mehr als 900 Zeitschriftenartikeln veröffentlichte er:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kendall Houk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniela Röthlisberger, Olga Khersonsky, Andrew M. Wollacott, Lin Jiang, Jason DeChancie, Jamie Betker, Jasmine L. Gallaher, Eric A. Althoff, Alexandre Zanghellini, Orly Dym, Shira Albeck, Kendall N. Houk, Dan S. Tawfik und David Baker: Kemp Elimination Catalysts by Computational Enzyme Design. In: Nature. Band 453, 8. Mai 2008, S. 190–195, doi:10.1038/nature06879; Lin Jiang, Eric A. Althoff, Fernando R. Clemente, Lindsey Doyle, Daniela Röthlisberger, Alexandre Zanghellini, Jasmine L. Gallaher, Jamie L. Betker, Fujie Tanaka, Carlos F. Barbas III, Donald Hilvert, Kendall N. Houk, Barry L. Stoddard und David Baker: De Novo Computational Design of Retro-Aldol Enzymes. In: Science. Band 319, Nr. 5868, 7. März 2008, S. 1387–1391, doi:10.1126/science.1152692
  2. Nelson G. Rondan und K. N. Houk: Theory of Stereoselection in Conrotatory Electrocyclic Reactions of Substituted Cyclobutenes. In: Journal of the American Chemical Society. Band 107, Nr. 7, April 1985, S. 2099–2111, doi:10.1021/ja00293a046; K. N. Houk, M. N. Paddon-Row, N. G. Rondan, Y. D. Wu, F. K. Brown, D. C. Spellmeyer, J. T. Metz, Y. Li und R. J. Loncharich: Theory and Modeling of Stereoselective Organic Reactions. In: Science. Band 231, Nr. 4742, 7. März 1986, S. 1108–1117, doi:10.1126/science.3945819; Justin B. Siegel, Alexandre Zanghellini, Helena M. Lovick, Gert Kiss, Abigail R. Lambert, Jennifer L. St. Clair, Jasmine L. Gallaher, Donald Hilvert, Michael H. Gelb, Barry L. Stoddard, Kendall N. Houk, Forrest E. Michael und David Baker: Computational Design of an Enzyme Catalyst for a Stereoselective Bimolecular Diels-Alder Reaction. In: Science. Band 329, Nr. 5989, 16. Juli 2010, S. 309–313, doi:10.1126/science.1190239
  3. Kendall N. Houk: Frontier Molecular Orbital Theory of Cycloaddition Reactions. In: Accounts of Chemical Research. Band 8, Nr. 11, November 1975, S. 361–369, doi:10.1021/ar50095a001; Kendall N. Houk, Yi Li und Jeffrey D. Evanseck: Transition Structures of Hydrocarbon Pericyclic Reactions. In: Angewandte Chemie International Edition in English. Band 31, Nr. 6, Juni 1992, S. 682–708, doi:10.1002/anie.199206821; Kendall N. Houk, Javier González und Yi Li: Pericyclic Reaction Transition States: Passions and Punctilios, 1935–1995. In: Accounts of Chemical Research. Band 28, Nr. 2, 1995, S. 81–90, doi:10.1021/ar00050a004; Daniel H. Ess und K. N. Houk: Theory of 1,3-Dipolar Cycloadditions: Distortion/Interaction and Frontier Molecular Orbital Models. In: Journal of the American Chemical Society. Band 130, Nr. 31, 2008, S. 10187–10198, doi:10.1021/ja800009z