Kenny de Schepper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenny de Schepper Tennisspieler
Kenny de Schepper
Kenny de Schepper 2013 im Queen´s Club
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 29. Mai 1987
Größe: 203 cm
Gewicht: 104 kg
1. Profisaison: 2010
Spielhand: Links
Trainer: Jean Christophe Dupont
Preisgeld: 1.190.437 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 20:48
Höchste Platzierung: 62 (7. April 2014)
Aktuelle Platzierung: 138
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 5:12
Höchste Platzierung: 152 (27. Februar 2012)
Aktuelle Platzierung: 324
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 14. September 2015
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Kenny de Schepper (* 29. Mai 1987 in Bordeaux) ist ein französischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

bis 2010: Erste Erfahrungen bei Future-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenny de Schepper begann im Alter von sieben Jahren Tennis zu spielen. Mit 13 Jahren trainierte er im nationalen Tenniscenter in Poitiers, musste dann allerdings aus Verletzungsgründen zwei Jahre lang pausieren. Daher spielte er nie auf der Juniorentour; erst im September 2007 konnte er bei einem Future-Turnier seine ersten Weltranglistenpunkte sammeln. Es dauerte noch drei weitere Jahre, bis er im Oktober 2010 erstmals in einem Future-Finale stand, wodurch er in die Top 500 aufrückte.

2011–2012: Grand-Slam-Debüt und erster Challenger-Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er im Januar 2011 seinen ersten Future-Titel gewonnen hatte, konnte sich de Schepper im Februar 2011 in Quimper erstmals für ein Challenger-Turnier qualifizieren. Er erreichte dort auf Anhieb das Finale, das er in drei Sätzen knapp gegen David Guez verlor. Im Juni 2011 schaffte er in Wimbledon zum ersten Mal die Qualifikation für das Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. In der ersten Runde führte er bereits mit 2:0 Sätzen gegen Olivier Rochus, ehe er das Match noch in fünf Sätzen verlor. Zwei Wochen später erreichte de Schepper in Pozoblanco zum zweiten Mal ein Challenger-Finale, dabei besiegte er unter anderem den Top-50-Spieler Adrian Mannarino. Im Finale setzte er sich in drei Sätzen gegen Iván Navarro durch und gewann damit seinen ersten Titel dieser Kategorie. Beim nächsten Challenger-Turnier in Recanati konnte er erneut ins Endspiel vorstoßen, diesmal unterlag er in drei Sätzen knapp seinem Landsmann Fabrice Martin. Durch seine Erfolge verbesserte sich de Schepper innerhalb eines Jahres von Rang 680 bis auf Platz 132 der Weltrangliste. Im weiteren Jahresverlauf konnte er dann allerdings nur noch ein einziges Einzel gewinnen; er verlor unter anderem in der ersten Runde des ATP-Turniers in Metz, für das er eine Wildcard erhalten hatte, in drei Sätzen gegen Igor Kunizyn. Besser lief es dagegen im Doppel; zusammen mit Édouard Roger-Vasselin erreichte er zweimal ein Challenger-Finale und zudem an der Seite von Arnaud Clément das Halbfinale von Metz.

Anfang 2012 bekam Kenny de Schepper eine Wildcard für die Australian Open, schied jedoch schon in der ersten Runde glatt in drei Sätzen gegen Sam Querrey aus. Im März erreichte er zweimal hintereinander ein Future-Finale, eines davon konnte er gewinnen. Auf der Challenger Tour kam er allerdings nie über das Viertelfinale hinaus. Im Juni 2012 konnte sich de Schepper beim ATP-Rasenturnier im Londoner Queen’s Club qualifizieren, es folgte erneut eine Erstrundenniederlage gegen Denis Istomin. Auch in Wimbledon gelang ihm wie im Vorjahr die Qualifikation und gegen Matthias Bachinger konnte er daraufhin sein erstes Grand-Slam-Match gewinnen, ehe er gegen den an Position 7 gesetzten David Ferrer mit einer Dreisatzniederlage ausschied.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (4)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (0)
Rasen (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 10. Juli 2011 SpanienSpanien Pozoblanco Hartplatz SpanienSpanien Iván Navarro 2:6, 7:5, 6:3
2. 19. September 2012 BelgienBelgien Mons Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Michaël Llodra 7:67, 4:6, 7:64
3. 14. Oktober 2012 FrankreichFrankreich Rennes Teppich (i) UkraineUkraine Ilja Martschenko 7:64, 6:2
4. 2. März 2014 FrankreichFrankreich Cherbourg-Octeville Hartplatz (i) SlowakeiSlowakei Norbert Gombos 3:6, 6:2, 6:3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kenny de Schepper – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien