Marco Cecchinato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marco Cecchinato Tennisspieler
Marco Cecchinato
Marco Cecchinato 2016 in Nizza
Nation: ItalienItalien Italien
Geburtstag: 30. September 1992
Größe: 185 cm
Gewicht: 78 kg
1. Profisaison: 2010
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Simone Vagnozzi
Preisgeld: 2.953.155 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 38:61
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 16 (25. Februar 2019)
Aktuelle Platzierung: 40
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 6:38
Höchste Platzierung: 169 (27. Juni 2016)
Aktuelle Platzierung: 362
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
15. Juli 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Marco Cecchinato (* 30. September 1992 in Palermo) ist ein italienischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cecchinato spielte zunächst hauptsächlich auf der ATP Challenger Tour und der ITF Future Tour. Sein erstes Match auf der ATP World Tour bestritt er im Mai 2013 bei den Open de Nice Côte d’Azur in Nizza, wo er über die Qualifikation den Sprung ins Hauptfeld schaffte. In der ersten Runde traf er dabei auf seinen Landsmann Fabio Fognini, gegen den er nach klar gewonnenem erstem Satz noch mit 6:1, 1:6 und 2:6 verlor. Am 11. August 2013 feierte Cecchinato dann seinen ersten Titel auf der Challenger Tour. Mit einer Wildcard ins Turnier gekommen, besiegte er auf dem Weg dahin die drei gesetzten Spieler Jesse Huta Galung, Jiří Veselý und Jan-Lennard Struff. Das Finale gewann er gegen seinen Landsmann Filippo Volandri glatt in zwei Sätzen.

Am 20. Juli 2016 gab der italienische Tennisverband bekannt, dass Cecchinato wegen Spielmanipulation und Wettbetrugs für 18 Monate gesperrt werde; zusätzlich erhielt er eine Geldstrafe in Höhe von 40.000 Euro.[1] Die Entscheidung wurde allerdings in der Berufung revidiert.[1]

2016 spielte er erstmals für die italienische Davis-Cup-Mannschaft.

In Budapest, wo er das Hauptfeld erst als Lucky Loser erreichte, gewann er 2018 seinen ersten ATP-Titel. Er war damit der neunte Spieler, dem dies gelungen ist. Bei den French Open gewann er im selben Jahr gegen Marius Copil sein erstes Grand-Slam-Match überhaupt, und dies, nachdem er bereits mit zwei Sätzen zurück gelegen hatte. Nach Siegen über den Lucky Loser Marco Trungelliti sowie Pablo Carreño Busta und den an Position 8 gesetzten David Goffin besiegte er im Viertelfinale den früheren French-Open-Sieger Novak Đoković mit 6:3, 7:6 (7:4), 1:6, 7:6 (13:11) und erreichte damit das Halbfinale. Dort musste er sich Dominic Thiem in drei Sätzen geschlagen geben; im Tiebreak des zweiten Satzes hatte er dabei drei Chancen auf den Satzgewinn vergeben.

In der Tennis-Bundesliga spielt er für den HTC Blau-Weiß Krefeld.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (3)
ATP Challenger Tour (8)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (3)
Rasen (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 29. April 2018 UngarnUngarn Budapest Sand AustralienAustralien John Millman 7:5, 6:4
2. 22. Juli 2018 KroatienKroatien Umag Sand ArgentinienArgentinien Guido Pella 6:2, 7:64
3. 17. Februar 2019 ArgentinienArgentinien Buenos Aires Sand ArgentinienArgentinien Diego Schwartzman 6:1, 6:2
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 11. August 2013 San MarinoSan Marino San Marino Sand ItalienItalien Filippo Volandri 6:3, 6:4
2. 3. Mai 2015 ItalienItalien Turin Sand BelgienBelgien Kimmer Coppejans 6:2, 6:3
3. 26. Juni 2016 ItalienItalien Mailand Sand SerbienSerbien Laslo Đere 6:2, 6:2
4. 13. Mai 2017 ItalienItalien Rom Sand SlowakeiSlowakei Jozef Kovalík 6:4, 6:4
5. 10. März 2018 ChileChile Santiago de Chile Sand SpanienSpanien Carlos Gómez-Herrera 1:6, 6:1, 6:1

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 13. September 2014 ItalienItalien Biella Sand ItalienItalien Matteo Viola DeutschlandDeutschland Frank Moser
DeutschlandDeutschland Alexander Satschko
7:5, 6:0
2. 15. April 2017 ItalienItalien Barletta Sand ItalienItalien Matteo Donati KroatienKroatien Marin Draganja
KroatienKroatien Tomislav Draganja
6:3, 6:4
3. 24. September 2017 RumänienRumänien Sibiu Sand ItalienItalien Matteo Donati BelgienBelgien Sander Gillé
BelgienBelgien Joran Vliegen
6:3, 6:1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marco Cecchinato – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Adam Addicott: Marco Cecchina wegen Wettbetrugs verurteilt. In: tennisnet.com. 14. Dezember 2016, abgerufen am 6. Juni 2018 (englisch).
  2. Peter Reuter: Tennis-Bundesliga: HTC schickt „Bombenteam“ ins Rennen. Abgerufen am 6. Juni 2018.