Olivier Rochus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olivier Rochus Tennisspieler
Olivier Rochus
Olivier Rochus 2008 in Hamburg
Spitzname: Olli
Nation: BelgienBelgien Belgien
Geburtstag: 18. Januar 1981
Größe: 168 cm
Gewicht: 65 kg
1. Profisaison: 1999
Rücktritt: 2014
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Reginald Willems
Preisgeld: 4.905.754 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 238:276
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 24 (17. Oktober 2005)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 100:122
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 29 (5. Juli 2004)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Olivier Laurent Pierre Rochus (* 18. Januar 1981 in Namur) ist ein ehemaliger belgischer Tennisspieler. Sein älterer Bruder Christophe Rochus war ebenfalls Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Olivier Rochus in der Saison 1999 seine Profikarriere begann, gelang ihm 2000 sein internationaler Durchbruch. Er feierte seinen ersten Titelgewinn auf der ATP-Serie im International Series-Turnier von Palermo. Darüber hinaus stand er in Auckland und in Kopenhagen im Finale und wurde zum ATP Newcomer des Jahres gewählt.

Seinen größten Erfolg feierte er allerdings in der Saison 2004. Er besiegte im Finale der French Open an der Seite seines Landsmanns Xavier Malisse das französische Doppel bestehend aus Fabrice Santoro und Michaël Llodra. Sie waren damit die ersten Belgier, die in der Open Era ein Grand-Slam-Finale erreichten.

Mit Malisse gelang ihm 2005 ein weiterer Doppelerfolg in Adelaide. Im gleichen Jahr erreichte er seine bisherige Höchstplatzierung in der Tennis-Weltrangliste mit dem 24. Rang am 17. Oktober.

2006 verbuchte Rochus wieder einen Einzelturnier-Sieg für sich. Er gewann die BMW Open in München, in dem er im ersten rein belgischen Finale auf der ATP-Tour seinen Landsmann Kristof Vliegen mit 6:4, 6:2 schlug.

Erst wieder im Juli 2010 erreichte Rochus ein ATP-Finale. In diesem unterlag er jedoch Mardy Fish in drei Sätzen mit 7:5, 3:6 und 4:6.

Am 22. September gab Rochus seinen Rücktritt vom Profitennis nach dem Challenger Ethias Trophy 2014 in Mons bekannt.[1][2]

Seitdem fungiert er u. a. als Trainer, zum Beispiel von Arthur De Greef.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (1)
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 Series
ATP International Series
ATP World Tour 250 Series (3)
ATP Challenger Tour (8)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (1)
Sand (3)
Rasen (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 1. Oktober 2000 ItalienItalien Palermo Sand ItalienItalien Diego Nargiso 7:6, 6:1
2. 7. Mai 2006 DeutschlandDeutschland München Sand BelgienBelgien Kristof Vliegen 6:4, 6:2
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 16. Juli 2000 BelgienBelgien Ostend Sand BelgienBelgien Johan van Herck 6:4, 6:4
2. 3. November 2001 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bolton Hartplatz (i) NiederlandeNiederlande Dennis van Scheppingen 6:4, 7:63
3. 9. Oktober 2005 BelgienBelgien Mons Hartplatz (i) BelgienBelgien Xavier Malisse 6:2, 6:0
4. 17. September 2006 FrankreichFrankreich Orléans (1) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Michaël Llodra 7:60, 7:66
5. 16. September 2007 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Orléans (2) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Nicolas Mahut 6:4, 6:4
6. 19. Juli 2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Manchester Rasen NiederlandeNiederlande Igor Sijsling 6:3, 4:6, 6:2
7. 19. März 2011 GuadeloupeGuadeloupe Le Gosier Hartplatz FrankreichFrankreich Stéphane Robert 6:2, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 17. Februar 2002 DanemarkDänemark Kopenhagen (1) Hartplatz (i) DeutschlandDeutschland Lars Burgsmüller 3:6, 3:6
2. 9. März 2003 DanemarkDänemark Kopenhagen (2) Hartplatz (i) SlowakeiSlowakei Karol Kučera 6:7, 4:6
3. 21. Januar 2005 NeuseelandNeuseeland Auckland (1) Hartplatz ChileChile Fernando González 4:6, 2:6
4. 30. September 2007 IndienIndien Mumbai Hartplatz FrankreichFrankreich Richard Gasquet 3:6, 4:6
5. 25. Oktober 2009 SchwedenSchweden Stockholm Hartplatz (i) Zypern RepublikZypern Marcos Baghdatis 1:6, 5:7
6. 11. Juli 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport (1) Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mardy Fish 7:5, 3:6, 4:6
7. 10. Juli 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport (2) Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Isner 3:6, 6:76
8. 14. Januar 2012 NeuseelandNeuseeland Auckland (2) Hartplatz SpanienSpanien David Ferrer 3:6, 4:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 6. Juni 2004 FrankreichFrankreich French Open Sand BelgienBelgien Xavier Malisse FrankreichFrankreich Michaël Llodra
FrankreichFrankreich Fabrice Santoro
7:5, 7:5
2. 15. Januar 2005 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz BelgienBelgien Xavier Malisse SchwedenSchweden Simon Aspelin
AustralienAustralien Todd Perry
7:6, 6:4
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 4. Mai 2013 TschechienTschechien Ostrava Sand BelgienBelgien Steve Darcis PolenPolen Tomasz Bednarek
PolenPolen Mateusz Kowalczyk
7:5, 7:5

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 31. Juli 2005 OsterreichÖsterreich Kitzbühel (1) Sand BelgienBelgien Christophe Rochus TschechienTschechien Leoš Friedl
RumänienRumänien Andrei Pavel
2:6, 7:6, 0:6
2. 2. Januar 2006 KatarKatar Doha Hartplatz BelgienBelgien Christophe Rochus SchwedenSchweden Jonas Björkman
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
2:6, 6:3, [8:10]
3. 9. Oktober 2006 SchwedenSchweden Stockholm Hartplatz BelgienBelgien Kristof Vliegen AustralienAustralien Paul Hanley
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
6:72, 4:6
4. 20. Juli 2008 OsterreichÖsterreich Kitzbühel (2) Sand ArgentinienArgentinien Lucas Arnold Ker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Cerretani
RumänienRumänien Victor Hănescu
3:6, 5:7
5. 7. Februar 2010 KroatienKroatien Zagreb Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Arnaud Clément OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer
DeutschlandDeutschland Philipp Petzschner
6:3, 3:6, [8:10]

Grand-Slam-Bilanz Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000
Australian Open 1 2 - 1 - 1 2 2 AF 1 2 1 1 -
French Open - 1 1 2 - 1 1 3 2 1 1 2 3 -
Wimbledon 1 1 2 1 - 2 1 3 2 1 AF 3 2 3
US Open - 1 1 1 2 1 1 3 3 AF 1 1 1 1

AF = Achtelfinale VF = Viertelfinale HF = Halbfinale F = Finale S = Sieg Ziffer = Vorrunde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olivier Rochus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olivier Rochus ritiro challenger mons (ubitennis.com vom 21. September 2014, abgerufen am 30. September 2014)
  2. Rochus Bids Farewell On Home Soil (atpworldtour.com vom 2. Oktober 2014, abgerufen am 5. Oktober 2014)