Michaël Llodra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michaël Llodra Tennisspieler
Michaël Llodra
Llodra 2010 bei den US Open
Nation: Frankreich Frankreich
Geburtstag: 18. Mai 1980
Größe: 191 cm
Gewicht: 80 kg
1. Profisaison: 1999
Rücktritt: 2014
Spielhand: Links, einhändige Rückhand
Preisgeld: 8.533.350 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 187:221
Karrieretitel: 5
Höchste Platzierung: 21 (9. Mai 2011)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 387:224
Karrieretitel: 26
Höchste Platzierung: 3 (14. November 2011)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Michaël Llodra (* 18. Mai 1980 in Paris) ist ein ehemaliger französischer Tennisspieler. Er ist Ritter des französischen Nationalverdienstordens.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michaël Llodra gewann in seiner Profikarriere fünf Einzeltitel und erreichte vier weitere Endspiele.

Weitaus erfolgreicher war er im Doppel, wo er auf 26 Titel kam. Mit Siegen bei den Australian Open 2003 und 2004 (jeweils mit Fabrice Santoro) und Wimbledon 2007 (mit Arnaud Clément) gelangen ihm drei Grand-Slam-Erfolge sowie mit Santoro 2005 ein Erfolg beim saisonabschließenden Tennis Masters Cup. Darüber hinaus scheiterte er 22-mal bei Doppelkonkurrenzen erst im Finale, unter anderem bei den Australian Open 2002 (mit Santoro), den French Open 2004 (mit Santoro) und den Australian Open 2008 (mit Clément). 2012 erreichte er mit Jo-Wilfried Tsonga das Finale in der Doppelkonkurrenz der Olympischen Spiele, das sie in zwei Sätzen gegen Bob und Mike Bryan verloren.

Llodras beste Weltranglistenplatzierungen waren Position 21 (Mai 2011) in der Einzel- sowie Position 3 (November 2011) in der Doppelwertung.

Für die französische Davis-Cup-Mannschaft absolvierte er zwischen 2002 und 2014 insgesamt 28 Begegnungen. Dabei gewann er vier seiner neun Einzelpartien und 20 seiner 28 Einsätze im Doppel. 2010 verlor er die entscheidende Einzelpartie der Finalbegegnung gegen Serbien glatt in drei Sätzen gegen Viktor Troicki; Serbien gewann das Finale mit 3:2.

Am 24. Januar 2002 gelang Michaël Llodra im Halbfinale der Australian Open an der Seite seines Partners Fabrice Santoro das „Kunststück“, einen tief über den Platz fliegenden Vogel mit dem Tennisball zu treffen. Der Ball wurde für die Gegner Julien Boutter und Arnaud Clément unerreichbar abgefälscht. Schiedsrichter Javier Moreno trug das tote Tier vom Platz.[2] Llodra erklärte 2014, dass er seine Karriere zum Ende der Saison beende.[3] 2014 beriet er die belgische Davis-Cup-Mannschaft vor ihrem Finale gegen Großbritannien.[4]

Ab 2018 arbeitet er für Nicolas Mahut als Trainer.[5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
Grand Slam (3)
Olympische Spiele
Tennis Masters Cup /
ATP World Tour Finals (1)
ATP Masters Series /
ATP World Tour Masters 1000 (3)
ATP International Series Gold /
ATP World Tour 500 Series (7)
ATP International Series /
ATP World Tour 250 Series (17)
ATP Challenger Tour (12)
Titel nach Belag
Hartplatz (21)
Sand (2)
Rasen (3)
Teppich (5)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 14. Juni 2004 NiederlandeNiederlande ’s-Hertogenbosch Rasen Argentinien Guillermo Coria 6:3, 6:4
2. 6. Januar 2008 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz Finnland Jarkko Nieminen 6:3, 6:4
3. 24. Februar 2008 NiederlandeNiederlande Rotterdam Hartplatz (i) Schweden Robin Söderling 6:73, 6:3, 7:64
4. 21. Februar 2010 FrankreichFrankreich Marseille Hartplatz (i) Frankreich Julien Benneteau 6:3, 6:4
5. 19. Juni 2010 Vereinigtes Konigreich Eastbourne Rasen Spanien Guillermo García López 7:5, 6:2
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 28. Januar 2001 Deutschland Heilbronn Teppich (i) Kroatien Goran Ivanišević 6:3, 6:4
2. 4. Februar 2001 Deutschland Hamburg Teppich (i) Tschechien Jan Vacek 6:4, 6:3
3. 5. Oktober 2002 Frankreich Grenoble (1) Hartplatz (i) Georgien Irakli Labadse 6:4, 6:3
4. 1. Oktober 2006 FrankreichFrankreich Grenoble (2) Hartplatz (i) Frankreich Nicolas Tourte 6:2, 6:2
5. 22. Oktober 2006 Danemark Kolding Hartplatz (i) Niederlande Raemon Sluiter 6:4, 6:4
6. 23. Oktober 2011 Frankreich Orléans Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Arnaud Clément 7:5, 6:1

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 5. Januar 2004 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz Slowakei Dominik Hrbatý 4:6, 0:6
2. 13. Juni 2005 NiederlandeNiederlande ’s-Hertogenbosch Rasen Kroatien Mario Ančić 5:7, 4:6
3. 16. Februar 2009 FrankreichFrankreich Marseille (1) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga 5:7, 6:73
4. 1. November 2009 FrankreichFrankreich Lyon Hartplatz (i) Kroatien Ivan Ljubičić 5:7, 3:6
5. 26. Februar 2012 FrankreichFrankreich Marseille (2) Hartplatz (i) Argentinien Juan Martín del Potro 4:6, 4:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 1. Mai 2000 SpanienSpanien Mallorca Sand Italien Diego Nargiso Spanien Alberto Martín
Spanien Fernando Vicente
7:62, 7:63
2. 13. Januar 2003 AustralienAustralien Australian Open (1) Hartplatz Frankreich Fabrice Santoro Bahamas Mark Knowles
Kanada Daniel Nestor
6:4, 3:6, 6:3
3. 19. Januar 2004 AustralienAustralien Australian Open (2) Hartplatz FrankreichFrankreich Fabrice Santoro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
7:64, 6:3
4. 23. August 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Long Island Hartplatz Frankreich Antony Dupuis Schweiz Yves Allegro
Deutschland Michael Kohlmann
6:2, 6:4
5. 25. Oktober 2004 RusslandRussland St. Petersburg Teppich (i) Frankreich Arnaud Clément Slowakei Dominik Hrbatý
Tschechien Jaroslav Levinský
6:3, 6:2
6. 11. April 2005 ItalienItalien Rom Sand FrankreichFrankreich Fabrice Santoro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 6:2
7. 3. Oktober 2005 FrankreichFrankreich Metz (1) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Fabrice Santoro Argentinien José Acasuso
Argentinien Sebastián Prieto
5:2, 3:5, 5:4
8. 24. Oktober 2005 FrankreichFrankreich Lyon (1) Teppich (i) FrankreichFrankreich Fabrice Santoro Sudafrika Jeff Coetzee
Niederlande Rogier Wassen
6:3, 6:1
9. 7. November 2005 China Volksrepublik Shanghai Teppich (i) FrankreichFrankreich Fabrice Santoro Indien Leander Paes
Serbien und Montenegro Nenad Zimonjić
6:76, 6:3, 7:64
10. 30. Oktober 2006 FrankreichFrankreich Paris Teppich (i) FrankreichFrankreich Arnaud Clément Frankreich Fabrice Santoro
Serbien Nenad Zimonjić
6:4, 6:2
11. 12. Februar 2007 FrankreichFrankreich Marseille (1) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Arnaud Clément Bahamas Mark Knowles
Kanada Daniel Nestor
7:5, 4:6, [10:8]
12. 8. Juli 2007 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Rasen FrankreichFrankreich Arnaud Clément Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:75, 6:3, 6:4, 6:4
13. 1. Oktober 2007 FrankreichFrankreich Metz (2) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Arnaud Clément Polen Mariusz Fyrstenberg
Polen Marcin Matkowski
6:1, 6:4
14. 9. März 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas Hartplatz Frankreich Julien Benneteau Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 4:6, [10:8]
15. 29. September 2008 FrankreichFrankreich Metz (3) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Arnaud Clément Polen Mariusz Fyrstenberg
Polen Marcin Matkowski
5:7, 6:3, [10:8]
16. 20. Oktober 2008 FrankreichFrankreich Lyon (2) Teppich (i) Israel Andy Ram Australien Stephen Huss
Vereinigtes Konigreich Ross Hutchins
6:3, 5:7, [10:8]
17. 9. März 2009 FrankreichFrankreich Marseille (2) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Arnaud Clément Osterreich Julian Knowle
Israel Andy Ram
3:6, 6:3, [10:8]
18. 21. Februar 2010 FrankreichFrankreich Marseille (3) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Julien Benneteau OsterreichÖsterreich Julian Knowle
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
6:4, 6:3
19. 6. August 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington D.C. Hartplatz Serbien Nenad Zimonjić Schweden Robert Lindstedt
Rumänien Horia Tecău
6:73, 7:66, [10:7]
20. 14. August 2011 Kanada Montréal Hartplatz Serbien Nenad Zimonjić Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 6:75, [10:5]
21. 9. Oktober 2011 China Volksrepublik Peking Hartplatz Serbien Nenad Zimonjić SchwedenSchweden Robert Lindstedt
Rumänien Horia Tecău
7:62, 7:64
22. 6. November 2011 Schweiz Basel Hartplatz (i) Serbien Nenad Zimonjić Belarus Max Mirny
Kanada Daniel Nestor
6:4, 7:5
23. 19. Februar 2012 NiederlandeNiederlande Rotterdam (1) Hartplatz (i) Serbien Nenad Zimonjić SchwedenSchweden Robert Lindstedt
Rumänien Horia Tecău
4:6, 7:5, [16:14]
24. 10. Februar 2013 FrankreichFrankreich Montpellier Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Marc Gicquel SchwedenSchweden Johan Brunström
Sudafrika Raven Klaasen
6:3, 3:6, [11:9]
25. 3. März 2013 Vereinigte Arabische Emirate Dubai Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi SchwedenSchweden Robert Lindstedt
Serbien Nenad Zimonjić
7:66, 7:66
26. 16. Februar 2014 NiederlandeNiederlande Rotterdam (2) Hartplatz (i) Frankreich Nicolas Mahut Niederlande Jean-Julien Rojer
Rumänien Horia Tecău
6:2, 7:64
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 4. März 2000 Frankreich Cherbourg Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Julien Boutter FrankreichFrankreich Julien Benneteau
FrankreichFrankreich Nicolas Mahut
2:6, 6:4, 7:5
2. 11. März 2000 Frankreich Besançon Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Julien Boutter Italien Stefano Pescosolido
Italien Vincenzo Santopadre
6:4, 6:76, 7:65
3. 20. Mai 2000 Kroatien Zagreb Sand Italien Diego Nargiso Spanien E. Nicolás
Spanien Germán Puentes
6:2, 6:3
4. 23. Februar 2001 Vereinigtes Konigreich Hull Teppich (i) Deutschland Michael Kohlmann Vereinigtes Konigreich Barry Cowan
Vereinigtes Konigreich Martin Lee
6:2, 6:3
5. 11. Mai 2001 Israel Jerusalem Hartplatz Israel Jonathan Erlich Israel Noam Behr
Israel Noam Okun
7:5, 4:6, 7:62
6. 22. September 2001 Turkei Istanbul Hartplatz Israel Jonathan Erlich Niederlande Sander Groen
Deutschland Michael Kohlmann
kampflos

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 14. Januar 2002 AustralienAustralien Australian Open (1) Hartplatz FrankreichFrankreich Fabrice Santoro Bahamas Mark Knowles
Kanada Daniel Nestor
6:74, 3:6
2. 22. Juli 2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Gimelstob FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean
Deutschland Nicolas Kiefer
4:6, 4:6
3. 14. April 2003 Monaco Monte Carlo Sand FrankreichFrankreich Fabrice Santoro Indien Mahesh Bhupathi
Belarus Max Mirny
4:6, 6:3, 6:76
4. 5. Mai 2003 ItalienItalien Rom Sand FrankreichFrankreich Fabrice Santoro AustralienAustralien Wayne Arthurs
AustralienAustralien Paul Hanley
1:6, 3:6
5. 29. September 2003 FrankreichFrankreich Metz (1) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Fabrice Santoro FrankreichFrankreich Julien Benneteau
FrankreichFrankreich Nicolas Mahut
6:72, 3:6
6. 27. Oktober 2003 FrankreichFrankreich Paris Teppich (i) FrankreichFrankreich Fabrice Santoro AustralienAustralien Wayne Arthurs
AustralienAustralien Paul Hanley
3:6, 6:1, 3:6
7. 8. November 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Hartplatz FrankreichFrankreich Fabrice Santoro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
7:66, 3:6, 6:3, 6:73, 4:6
8. 5. Januar 2004 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz FrankreichFrankreich Arnaud Clément Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
5:7, 3:6
9. 24. Mai 2004 FrankreichFrankreich French Open Sand FrankreichFrankreich Fabrice Santoro Belgien Xavier Malisse
Belgien Olivier Rochus
5:7, 5:7
10. 10. Januar 2005 AustralienAustralien Sydney Hartplatz FrankreichFrankreich Arnaud Clément Indien Mahesh Bhupathi
AustralienAustralien Todd Woodbridge
3:6, 3:6
11. 9. Mai 2005 Deutschland Hamburg Sand FrankreichFrankreich Fabrice Santoro SchwedenSchweden Jonas Björkman
Belarus Max Mirny
6:4, 6:72, 6:73
12. 25. September 2007 Thailand Bangkok Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Nicolas Mahut Thailand Sonchat Ratiwatana
Thailand Sanchai Ratiwatana
6:3, 5:7, [7:10]
13. 7. Oktober 2007 SchwedenSchweden Stockholm Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Arnaud Clément SchwedenSchweden Jonas Björkman
Belarus Max Mirny
4:6, 4:6
14. 14. Januar 2008 AustralienAustralien Australian Open (2) Hartplatz FrankreichFrankreich Arnaud Clément Israel Jonathan Erlich
Israel Andy Ram
5:7, 6:74
15. 21. September 2009 FrankreichFrankreich Metz (2) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Arnaud Clément Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Fleming
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
6:2, 4:6, [5:10]
16. 15. August 2010 Kanada Toronto Hartplatz Frankreich Julien Benneteau Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
5:7, 3:6
17. 13. Februar 2011 Niederlande Rotterdam Hartplatz (i) Serbien Nenad Zimonjić Osterreich Jürgen Melzer
Deutschland Philipp Petzschner
6:4, 3:6, [5:10]
18. 8. Mai 2011 Spanien Madrid Sand Serbien Nenad Zimonjić Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
3:6, 3:6
19. 21. August 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz Serbien Nenad Zimonjić  Mahesh Bhupathi
Indien Leander Paes
6:74, 6:72
20. 16. Oktober 2011 China Volksrepublik Schanghai Hartplatz Serbien Nenad Zimonjić Belarus Max Mirny
Kanada Daniel Nestor
6:3, 1:6, [10:12]
21. 4. August 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Olympische Spiele Rasen FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
4:6, 6:72
22. 8. Juni 2013 Frankreich French Open Sand FrankreichFrankreich Nicolas Mahut Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
4:6, 6:4; 6:74

Abschneiden bei bedeutenden Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle listet die Ergebnisse der Grand-Slam-Turniere, der ATP Finals, der Olympischen Spiele, des Davis Cups und der Masters-Turniere

Turnier2014201320122011201020092008200720062005200420032002200120001999Karriere
Australian OpenHF1AFVF1F12VFSSF12 × S
French OpenAFFVFHFAF11AFAF2FAF2VF122 × F
WimbledonHF2AFHFVFSVFAF1AF21 × S
US Open2AF1AF2VF12VF12HF2111 × HF
ATP FinalsRRRRSF1 × S
Indian Wells11VFAFAFAFAFAFAF1 × VF
MiamiHFAFVFVF1VFHFAFVF1AF2 × HF
Monte CarloAFHFAFAF1AFHFAFFAF1 × F
MadridAF1AFFAFHF1 1 × F
RomVFVFAFAFAFSVFFAF1 × S
Hamburg VFAFF1 × F
KanadaAFAFSF111HFVF111 × S
Cincinnati1FAFVFHFVFVF11 × F
Stuttgart 
ShanghaiF11 1 × F
Paris11VFAFAFHFHFSAFAFFVF1AF1 × S
Olympische Spiele F HF VF  1 × F
Davis CupFVFVFHFF1VFVFVFVFHFVFF3 × F

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale, Halb-, Viertel-, Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1., 2., 3. Haupt- / Finalrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1., 2. 3. Qualifikationsrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase); nicht ausgetragen oder andere Kategorie; PO (Playoff), P2 = Auf-/Abstiegsrunde zur Weltgruppe I/II im Davis Cup; W2 = Teilnahme in der Weltgruppe II

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Michaël Llodra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ordre National du Merite. In: legiondhonneur.fr. 23. Februar 2014, archiviert vom Original; abgerufen am 21. Dezember 2017 (französisch).
  2. Michaël Llodra schoss Vogel ab. In: spiegel.de. Spiegel Online, 24. Januar 2002, abgerufen am 21. Dezember 2017.
  3. Llodra to retire at the end of 2014. In: tennistonic.com. 29. Oktober 2013, abgerufen am 3. März 2016 (englisch).
  4. Tennis - Llodra to advise Belgium in Davis Cup. In: yahoo.com. 5. November 2015, abgerufen am 3. März 2016 (englisch).
  5. Dzevad Mesic: Michaël Llodra to coach Nicolas Mahut in 2018. In: tennisworldusa.org. 7. November 2017, abgerufen am 20. Dezember 2017 (englisch).