Kentin Mahé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kentin Mahé
Kentin Mahé

Kentin Mahé am 8. Februar 2014

Spielerinformationen
Spitzname „Tinou“, „Kenny“
Geburtstag 22. Mai 1991
Geburtsort Paris, Frankreich
Staatsbürgerschaft FranzoseFranzose französisch
Körpergröße 1,86 m
Spielposition Rückraum Mitte
  Linksaußen
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein SG Flensburg-Handewitt.svg SG Flensburg-Handewitt
Trikotnummer 35
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
00000000 FrankreichFrankreich AS Monaco
0000–2000 FrankreichFrankreich ASPTT Nice
2000–2009 DeutschlandDeutschland TSV Bayer Dormagen
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2008–2011 DeutschlandDeutschland DHC Rheinland
2011–2013 DeutschlandDeutschland VfL Gummersbach
2013–2015 DeutschlandDeutschland HSV Hamburg
2015– DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
Nationalmannschaft
Debüt am 28. Oktober 2010
            gegen TunesienTunesien Tunesien
  Spiele (Tore)
FrankreichFrankreich Frankreich 74 (236)[1]

Stand: 5. Juli 2017

Kentin Mahé (* 22. Mai 1991 in Paris) ist ein französischer Handballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mahé spielt meist auf Rückraum Mitte. In der Jugend begann er beim AS Monaco. Im Jahr 2000 wechselte der Rechtshänder zum TSV Bayer Dormagen, wo er unter anderem von seinem Vater Pascal trainiert wurde.[2] Ab der Saison 2008/09 wurde Mahé in der Bundesligamannschaft eingesetzt. Seit der Spielzeit 2011/12 spielte er beim VfL Gummersbach.[3] 2012 erreichte er das Finale im Europapokal der Pokalsieger. Im Sommer 2013 wechselte Mahé zum HSV Hamburg,[4] den er nach zwei Spielzeiten verließ und im Juni 2015 bei der SG Flensburg-Handewitt einen Dreijahresvertrag unterschrieb.[5] Ab dem Sommer 2018 läuft er für den ungarischen Verein KC Veszprém auf.[6]

Bei der Junioren-EM 2010 in Bratislava wurde Mahé Most Valuable Player und zusammen mit Gašper Marguč bester Torschütze des Turniers (beide 49 Tore).[7] Im Oktober 2010 wurde Mahé zum ersten Mal in das Aufgebot der französischen Nationalmannschaft berufen. Er stand im erweiterten Aufgebot zur Europameisterschaft 2014.[8] Bei der Weltmeisterschaft 2015 wurde er Weltmeister, wobei er im Finale ein Tor erzielte.[9] Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewann er die Silbermedaille. 2017 gewann er zum zweiten Mal den WM-Titel.

Bundesligabilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2008/09 DHC Rheinland Bundesliga 10 11 0 11
2009/10 DHC Rheinland Bundesliga 21 23 4 19
2010/11 DHC Rheinland Bundesliga 33 103 2 101
2011/12 VfL Gummersbach Bundesliga 33 151 19 132
2012/13 VfL Gummersbach Bundesliga 20 107 20 87
2013/14 HSV Hamburg Bundesliga 27 38 2 36
2014/15 HSV Hamburg Bundesliga 34 161 13 148
2015/16 (bisher) SG Flensburg Handewitt Bundesliga 29 64 10 54
2008–2016 gesamt Bundesliga 207 658 70 588

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kentin Mahé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.experts-handball.com Spielerprofil: Kentin Mahé abgerufen am 5. Juli 2017
  2. Lars Hepp: Der fehlende Linkshänder; Rheinische Post, 4. Dezember 2007
  3. Neuverpflichtung: Kentin Mahé unterschreibt bis 2014 (Memento vom 11. April 2011 im Internet Archive)
  4. Kentin Mahé kommt bereits zur Saison 2013/14 (Memento vom 19. Februar 2014 im Internet Archive)
  5. handball-world.com: Weltmeister für Flensburg: Kentin Mahé wechselt an die Förde vom 8. Juni 2015, abgerufen am 8. Juni 2015
  6. handball-world.com: Weltmeister Mahe verlässt Flensburg, vom 10. März 2017, abgerufen am 10. März 2017
  7. www.eurohandball.com Top Scorers 2010 Men's European Championship 20 abgerufen am 16. Februar 2014
  8. www.ehf-euro.com Official squad lists vom 10. Dezember 2013 (PDF)
  9. Finalsieg über Gastgeber Katar: Frankreich ist Handball-Weltmeister. Spiegel Online, 1. Februar 2015; abgerufen am 1. Februar 2015.