Kermānschāh (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
کرمانشاه

Kermānschāh
BahrainKatarOmanKuwaitTürkeiArmenienAserbaidschanTurkmenistanAfghanistanPakistanIrakSaudi-ArabienVereinigte Arabische EmirateSistan und BelutschistanSüd-ChorasanKerman (Provinz)HormozganFarsBuschehr (Provinz)Yazd (Provinz)Razavi-ChorasanNord-ChorasanGolestan (Provinz)MāzandarānSemnan (Provinz)Teheran (Provinz)Alborz (Provinz)Ghom (Provinz)Tschahār Mahāl und BachtiyāriKohgiluye und Boyer AhmadChuzestanIlam (Provinz)LorestanMarkaziIsfahan (Provinz)GilanArdabil (Provinz)Qazvin (Provinz)Hamadan (Provinz)Kermānschāh (Provinz)KordestānOst-AserbaidschanZandschan (Provinz)West-AserbaidschanLage der Provinz Kermānschāh im Iran
Über dieses Bild
Lage der Provinz Kermānschāh im Iran
Basisdaten
Staat Iran
Hauptstadt Kermānschāh
Fläche 24.998 km²
Einwohner 1.952.434 (Volkszählung 2016)
Dichte 78 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 IR-17

Koordinaten: 34° 28′ N, 46° 39′ O

Kermānschāh (persisch کرمانشاه Kermanschah [kʲermɔːnˈʃɔːh], kurdisch کرماشان Kirmaşan) ist eine der 31 Provinzen im Iran. Hauptstadt ist die gleichnamige Stadt Kermānschāh.

In der Provinz leben 1.952.434 Menschen (Volkszählung 2016).[1] Die Fläche der Provinz erstreckt sich auf 24.998 Quadratkilometer. Die Bevölkerungsdichte beträgt 78 Einwohner pro Quadratkilometer.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz liegt im Westen des Iran, an der Grenze zum Irak. In Kermānschāh leben vor allem Kurden, aber auch eine Anzahl von Luren. Unter den Kurden sind die Sprachen Sorani, Südkurdisch sowie Gorani verbreitet. Der wichtigste kurdische Stamm der Provinz sind die Kalhor. Ein weiterer Kurdenstamm sind die Dschaf von Dschawanrud (Javanrud).

Die Hauptstadt Kermānschāh (auch: Kirmaschan) und die Provinz trugen nach der Islamischen Revolution den Namen Bachtaran, mittlerweile ist aber die alte Namensform wieder gebräuchlich.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwaltungsbezirke (Schahrestan) Kermānschāhs

Die Provinz Kermānschāh gliedert sich wie folgt:

Schahrestan (Verwaltungsbezirk) Bachsch (Kreis) Hauptort
Dalahu Kerend-e Gharb, Gahvareh Kerend-e Gharb
Islamabad-e-gharb Islamabad-e-Gharb, Homeyl Islamabad-e-gharb
Gilan-e-gharb Gilan-e-gharb, Sarmast Gilan-e-gharb
Harsin Harsin, Bisotun Harsin
Dschavanrud Dschavanrud Dschavanrud
Kangavar Kangavar Kangavar
Kermānschāh Kermānschāh, Halashi, Kuzaran, Robat Kermānschāh
Paveh Paveh, Bayangan, Nowdeschah, Nowsud Paveh
Qasr-e Schirin Qasr-e Schirin, Sumar Qasr-e Schirin
Ravansur Ravansur Ravansur
Sahneh Sahneh, Mian Rahan Sahneh
Solas-e-Babajani Tazehabad, Ozgoleh Solas-e-Babajani
Sarpol-e-Zahab Sarpol-e-Zahab Sarpol-e Sahab
Sonqor Sonqor, Satar Sonqor

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahram als griechischer Held Herakles. Zu sehen bei Bisutun
Taq-e Bostan mit achämenidischen und sassanidischen Reliefen
Taq-e Bostan, Wildschweinjagdszene aus der Sassanidenzeit

Die Behistun-Inschrift ist eine der bekanntesten archäologischen Funde in der Region. Die Inschrift befindet sich in einer Höhe von 1300 m in den Bergen. Die Inschrift ist in drei Sprachen verfasst – Altpersische Sprache, Elamische Sprache und Akkadische Sprache – und erzählt von den Taten des Königs Dareios I. In der Nähe befinden sich drei parthische Reliefs, von denen man annimmt, dass sie die ältesten parthischen Reliefs überhaupt sind. Sie sind nicht mehr so gut erhalten.

Taq-e-Bostan ist ein sassindisches Relief, das sechs Kilometer von Kermanschah entfernt liegt. In der Nähe des Reliefs ergießt sich ein Bergfluss in einen kleinen See. Ein Relief zeigt den sassanidischen König Chosrau II. bei der Jagd. Ein anderes Relief aus dem 19. Jahrhundert zeigt den Kadscharen Herrscher Fath Ali als Richter.

Der Tempel der Anahita befindet sich in Kangavar. Er stammt aus der Zeit der Seleukiden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Erdbeben von Kermānschāh 2017 starben im November mehr als 600 Menschen.

Kermānschāh gehört zu den Gegenden, in denen die Proteste im Iran 2017/2018 stattfanden.

Kurdische Poeten der Provinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte kurdische Poeten wurden in der Provinz geboren. Dazu gehören unter anderem:[2][3]

  • Mustafa Besarani (1642–1701)
  • Khana Qubadi (1700–1760)
  • Sarhang Almas Khan (Mitte 18. Jahrhundert)
  • Sheyda Hewramí (1784–1852)
  • Muhammad Wali Kermashani (1901-?)
  • Shami Kermashani (Shamurad Mushtaq) (1927- )

Die britische Literaturnobelpreisträgerin 2007 Doris Lessing wurde 1919 in der Provinzhauptstadt Kermānschāh geboren.

Hochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kermanshah University of Medical Sciences
  • Razi University

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kermānschāh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. City Population: Iran – Städte und Provinzen.
  2. Kirmashan.com: Wéjhey Kurdí xuwar (Edebíyati Kurdí xuwar)
  3. Kirmashan.com: Shamí kí ye?