Kerstin Vieregge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kerstin Vieregge (2020)

Kerstin Vieregge (* 6. September 1976 in Rinteln[1]) ist eine deutsche Politikerin (CDU) und Betriebswirtin aus dem Kreis Lippe. Seit 2017 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vieregge wurde 1976 in Rinteln geboren und wuchs auf einem Bauernhof in ExtertalGöstrup auf, auf dem sie noch wohnt.[2] Nach dem Besuch des Gymnasiums in Barntrup wechselte sie später zur Realschule Extertal, an der sie 1996 den Realschulabschluss machte. Am Hanse-Berufskolleg in Lemgo legte sie anschließend das Wirtschaftsabitur ab. Sie schloss eine Ausbildung zur Industriekauffrau bei der Firma decor metall an. Am Dietrich-Bonhoeffer-Berufskolleg in Detmold erhielt sie den Abschluss zur staatlich geprüften Betriebswirtin. Anschließend arbeitete sie bei der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt, an der sie eine Weiterbildung zur Versicherungsfachfrau und anschließend zur Marketingassistentin machte.

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kerstin Vieregge trat 1998 in die Junge Union ein. Seit 1999 ist sie Mitglied der CDU. Am Landtag Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf war sie zehn Jahre lang wissenschaftliche Assistentin im lippischen Wahlkreisbüro. Von 2000 bis 2011 war sie Gemeindeverbandsvorsitzende der CDU Extertal. Von 2011 bis 2013 war sie stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU Lippe, von 2013 bis 2018 war sie Kreisvorsitzende der CDU Lippe.[3]

Vieregge ist seit 2004 Kreistagsmitglied in Lippe und war von 2011 bis 2018 stellvertretende Landrätin. Im Kreistag war sie von 2010 bis 2014 Vorsitzende des Verkehrsausschusses und ist seit 2014 die Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus und Entwicklungsfragen des ländlichen Raums.

Bei der Bundestagswahl 2017 erreichte Vieregge das Direktmandat für den Bundestagswahlkreis Lippe I, das dadurch erstmals nach 1983 (als Klaus Daweke gewählt wurde) an die CDU ging. Kerstin Vieregge ist in der 19. Legislaturperiode ordentliches Mitglied im Verteidigungsausschuss und im Tourismusausschuss sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft.[4]

Bei der Bundestagswahl 2021 erhielt sie ein Mandat über die Landesliste Nordrhein-Westfalen ihrer Partei.[5] Im Januar 2022 wurde Kerstin Vieregge zur Obfrau der CDU/CSU Fraktion im Verteidigungsausschuss ernannt.[6] Seit dem 8. Juli 2022 ist sie Mitglied im 1. Untersuchungsausschuss der 20. Wahlperiode des Deutschen Bundestages.

Parteiaffäre und Rücktritt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge fehlerhafter Fahrtkostenabrechnungen und bestätigter „schwarzer Kassen“ musste Kerstin Vieregge im Januar 2018 von ihrem Posten als Kreisvorsitzende der CDU Lippe zurücktreten. In diesem Zusammenhang wurde bekannt, dass Vieregge, die während ihrer Zeit als Vorsitzende gleichzeitig bei der CDU Lippe für die Buchhaltung angestellt war, diese Aufgaben nicht erfüllte. Weiter wurden viele Entscheidungen, für die der Vorstand zuständig gewesen wäre, ohne dessen Kenntnis getroffen. Bekannt wurden die Sachverhalte durch ein Dossier des ehemaligen Kreisgeschäftsführers der CDU Lippe, Lennart Hildebrand. Die CDU NRW ordnete eine Sonderprüfung an. Der neue Vorstand der CDU Lippe einigte sich später mit Kerstin Vieregge auf nachträgliche Erstattungen „im mittleren fünfstelligen Bereich“.[7]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kerstin Vieregge ist u. a. Mitglied bei der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), der Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe und der Gesundheitsstiftung Lippe.[8]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vieregge ist evangelisch-reformiert und ledig.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kerstin Vieregge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundestag.de: Biografie Kerstin Vieregge
  2. Website von Kerstin Vieregge
  3. Martin Hoster, Marianne Schwarzer: Kerstin Vieregge tritt zurück. In: Lippische Landeszeitung. 3. Februar 2018, abgerufen am 27. Juni 2022.
  4. Marianne Schwarzer: Zwei Lipper sitzen künftig im Verteidigungsausschuss. In: Lippische Landeszeitung. 14. Februar 2018, abgerufen am 27. Juni 2022.
  5. Gewählte 'V' - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 28. September 2021.
  6. Kerstin Vieregge. Abgerufen am 25. Januar 2022.
  7. Vieregge tritt zurück. In: Westfalen-Blatt. 15. Januar 2018, abgerufen am 27. Juni 2022.
  8. Webseite von Kerstin Vieregge
  9. Deutscher Bundestag - Abgeordnete. Abgerufen am 28. Januar 2021.