Serap Güler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Serap Güler, 2019

Serap Güler (* 7. Juli 1980 in Marl) ist eine deutsche Politikerin (CDU) und Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serap Güler wuchs als Kind türkischer Einwanderer in Deutschland auf. Der Vater war Bergmann, die Mutter Hausfrau.[1] Die Eltern stammen aus einem Dorf in Anatolien und kamen als Gastarbeiter nach Deutschland.[1] Sie legte 1999 ihre Abiturprüfung ab, absolvierte eine Ausbildung im Hotelwesen und ein Studium der Kommunikationswissenschaft und Germanistik an der Universität Duisburg-Essen mit dem Abschluss Magistra Artium. Anschließend wechselte Serap Güler in die Ministerialverwaltung in Nordrhein-Westfalen. Sie war Referentin im Ministerbüro des damaligen Integrationsministers Armin Laschet. Nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2010 wechselte sie als Pressereferentin in das Gesundheitsministerium von Barbara Steffens.

Serap Güler ist verheiratet und seit 2010 deutsche Staatsbürgerin.[2][3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 wurde Güler zur stellvertretenden Vorsitzenden der CDU Köln gewählt.[4]

Landespolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2012 war ihr Wahlkreis Köln VII (Köln-Mülheim). Serap Güler zog über die Landesliste ihrer Partei in den Landtag. Im Landtag war sie eine der Schriftführerinnen und zudem Fraktionssprecherin für den Arbeitskreis Integration.[5] 2017 trat sie im Wahlkreis Köln VI (Neustadt Nord, Deutz, Kalk) an. Sie errang kein Mandat und wurde als Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in das Kabinett Laschet berufen.

Serap Güler beim 27. Parteitag der CDU Deutschlands am 9. Dezember 2014 in Köln

Bundespolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Dezember 2012 wurde sie auf dem CDU-Bundesparteitag in den CDU-Bundesvorstand gewählt.[6] Auf den Parteitagen der CDU 2014 in Köln und 2016 in Essen wurde sie jeweils bestätigt.[7]

Politisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „einem liberalen Islamverständnis zugeneigte Abgeordnete“ Serap Güler ist dem christlich-sozialen Flügel der CDU zuzuordnen (sie ist u. a. Mitglied des CDU-Arbeitnehmerflügels CDA). Auch außerhalb der Partei engagiert sie sich für die katholische Soziallehre, z. B. im Kolpingwerk: „Dass es sich dabei um eine katholische Einrichtung handelt, sollte einen Andersgläubigen nicht davon abhalten, diese solidarische Arbeit zu unterstützen.“[8][9]

Integrationspolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unterschriftenaktion des früheren hessischen CDU-Landeschefs Roland Koch gegen die doppelte Staatsbürgerschaft empfindet Serap Güler heute noch als schwere Hypothek. Dass sich junge Doppelstaatler im Rahmen der Optionsregelung künftig für einen Pass entscheiden müssen, findet sie „nicht mehr zeitgemäß“. Im Gegensatz zu Kirchen, Wohlfahrtsverbänden und Gewerkschaften hätten alle Parteien die Integrationspolitik in den letzten Jahrzehnten „völlig verschlafen“, kritisiert Güler.

Güler ist im Jahr 2018 in ihrer Funktion als Integrationsstaatssekretärin in NRW wesentlich beteiligt an der Initiative des NRW-Integrationsministeriums zum Verbot eines islamischen Kopftuches im Schulunterricht für religionsunmündige Mädchen (also unter 14 Jahren).[10] Öffentliche Aufmerksamkeit erfuhr insbesondere Gülers Aussage, "einem jungen Mädchen ein Kopftuch überzustülpen, ist pure Perversion. Das sexualisiert das Kind. Dagegen müssen wir klar Position beziehen." Weiter sagte Güler, ihre eigene Mutter habe sich als Erwachsene für das Kopftuch entschieden und ihr selbst die Wahl gelassen: "Jedes junge Mädchen soll die Möglichkeit haben, die ich bekommen habe."[11]

Familienpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serap Güler spricht sich für das Betreuungsgeld aus.

Bildungspolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie fordert Sprachförderung noch vor der Einschulung. Sie sieht die Sprache als Voraussetzung gesellschaftlicher Teilhabe. Den Schulkonsens bezeichnet sie als ein wichtiges politisches Zeichen dafür, welcher den jahrzehntelangen Kampf um die Schulform beendet hat. Sie spricht sich für konfessionellen Religionsunterricht und gegen Ethikunterricht aus. Zudem engagiert sich Serap Güler für die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse.

Proteste in der Türkei 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Proteste gegen die autoritäre Regierungspolitik von Recep Tayyip Erdoğan war Serap Güler in der Türkei. Sie kritisiert Erdogan und seine Regierung unter anderem dafür, dass sie der „Bevölkerung ihre Meinung und ihre Lebensweise aufzwingen wollen“.[12]

Kontroverse um die Grauen Wölfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Diskussion um die Unterwanderung deutscher Parteien durch die Grauen Wölfe erklärte Serap Güler auf Anfrage der Zeitung Die Welt, dass sie eine Mitgliedschaft in der CDU mit dem offenen Bekenntnis zu den Grauen Wölfen oder der Mitgliedschaft bei den „Idealisten“ für nicht vereinbar halte.[13] Laut einem Bericht der deutschen Tageszeitungen Die Welt und der FAZ besuchte Güler zwei Veranstaltungen, bei denen Aktivisten der Grauen Wölfe für sich geworben hätten.[14][15] „Das Deutsch Türkische Journal“ wertet diese Darstellungen dagegen als „peinliche Hetzkampagne von ‚Welt‘ und AABF gegen MdL Serap Güler“.[9]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Religionsfreiheit – Schlüssel für Frieden“ in Christoph Klausing (Hg.): Die Kölner Leitsätze 1945 und heute. Eine Suche nach dem Markenkern der Christdemokratie. LIT Verlag 2018. S. 75–80. ISBN 978-3-643-14103-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Serap Güler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Robert Pausch: Dringend gebraucht. In: Die Zeit, 1. August 2018.
  2. Hubertus Volmer: Serap Güler fühlt sich nicht als Alibi. In: n-tv. 4. Dezember 2012, abgerufen am 22. Juli 2013 (Interview).
  3. Johannes Nitschmann: Serap Güler: Blitzkarriere in der CDU. In: Südwest Presse. 15. März 2013, abgerufen am 11. April 2017.
  4. CDU Köln hat neuen Vorstand – CDU Köln, 29. März 2014 (Memento vom 26. April 2014 im Internet Archive)
  5. Übersicht der fachpolitischen Sprecher. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Website der CDU-NRW-Fraktion. Archiviert vom Original am 1. Februar 2014; abgerufen am 11. April 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cdu-nrw-fraktion.de
  6. Daniel Bax: Blitzkarrierefrau bei der CDU. In: die tageszeitung. 5. Dezember 2012, abgerufen am 5. Dezember 2012.
  7. Vorstand. Christlich Demokratische Union Deutschlands, abgerufen am 10. Dezember 2016.
  8. "Ich lasse Gott nicht aus dem Spiel" – Muslimische CDU-Abgeordnete Güler arbeitet beim Kolpingwerk mit. Christlich-islamische Begegnungs- und Dokumentationsstelle (CIBEDO), 12. März 2013, archiviert vom Original am 17. März 2013; abgerufen am 22. Juli 2013.
  9. a b Peinliche Hetzkampagne von „Welt“ und AABF gegen MdL Serap Güler – Pöbeleien gegen muslimische Unionsabgeordnete. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Deutsch Türkisches Journal. 4. Dezember 2012, archiviert vom Original am 30. Mai 2013; abgerufen am 22. Juli 2013.
  10. NRW-Regierungschef Laschet will Vorschlag umsetzen. In: Die Welt. 9. April 2018, abgerufen am 28. April 2018.
  11. Debatte um Kopftuchverbot für Mädchen in NRW. In: WDR. 7. April 2018, abgerufen am 28. April 2018.
  12. Kristian Frigelj: „Es wurde Zeit, dass Menschen auf die Straße gehen“. In: Die Welt. 5. Juni 2013, abgerufen am 22. Juli 2013 (Interview).
  13. Till-Reimer Stoldt: Die NRW-CDU will manches neue Mitglied nicht. In: Die Welt. 15. März 2014, abgerufen am 11. April 2017.
  14. Till-Reimer Stoldt: Laschets große Herausforderung. In: Die Welt. 2. Dezember 2012, abgerufen am 11. April 2017.
  15. Lydia Rosenfelder: Rudel auf Beutezug. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 20. Mai 2013, abgerufen am 11. April 2017.